Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Ategian
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Megablast 4/93




Scan von kultboy


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (64)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
25.12.2018, 14:29 Flat Eric (528 
Und nicht zu vergessen, der tolle Soundtrack:

https://youtu.be/XbSJMB_X2DI
22.12.2018, 15:22 Blaubär (595 
Das eigentlich faszinierende an SF war doch die Tatsache, dass man ein Pseudogefühl an Teamkameradschaft vermittelt bekam. Das hat als Jungspieler bei mir was hergemacht, auch wenn man es natürlich bald durchschaut hat. Die ganze Sprüche sind durchweg bescheuert und einfach starfoxlookslikeunübertroffencool. Ich spiels darum immer wieder mal an
22.12.2018, 10:54 gigaibpxl (253 
Meiner Meinung nach (wegen Nintendopreise von 99 DM) hat Nintendo
auch extrem darauf geachtet, das die Module klein waren.
Mario Kart zum Beispiel hatte glaube ich nur 4 MBit.
Da war das einzig teure dran die Batterie (wie zB auch bei F-Zero).
22.12.2018, 10:51 Rockford (1723 
Super Sreet Fighter II hat auch auf dem MD 140 DM gekostet (jedenfalls habe ich so viel dafür bezahlt ), also lagen die hohen Preise nicht nur an Nintendo. In diesem Fall war wohl wirklich die Modulgröße von 40 MB daran Schuld.
22.12.2018, 02:38 Shoryuken (849 
Wie weiter unten schon erwähnt: Von Nintendo Nintendo selbst herausgebrachte Module haben in der der Regel 99 DM gekostet, sie mussten ja nichts extra für die Module zahlen.

Bei anderen Herstellern waren 120-140 DM keine Seltenheit.

Falls Starwing wirklich 130 DM gekostet hat, dann gab es wohl wirklich einen Aufschlag für den FX CHip.


Und ja, Super Street Fighter II (160 DM) und Mortal Kombat II (170 DM) waren auch meine teuersten Module. Da lag wohl an der Modulgröße.
22.12.2018, 00:48 Gunnar (2495 
Wenn man hier mal so in die Testberichte schaut, dann werden offenbar so gut wie alle SNES-Spiele dieser Zeit mit 120-130 DM UVP angegeben. Nur in Ausnahmefällen finden sich mal etwas andere Angaben im Bereich von 100-140 DM. Insofern würde ich diese Größenordnung mal schon als gesetzt annehmen.

:EDIT: Der höchste Preis für ein SNES-Spiel, den ich hier bislang ausmachen konnte, sind 170,- DM, die laut Video Games für "NBA Jam" ausgerufen wurden. Tendenziell scheinen die Preise auch eher über den 120-130 DM gelegen zu haben als darunter.

:EDIT 2: Okay, für "Mortal Kombat 2" sind sogar 180,- DM fällig gewesen...

:EDIT 3: Und für "Super Street Fighter II: The New Challengers" sowie "Ace o Nerae!" schließlich tatsächlich die magischen 200,- DM, allerdings wurden beide als Importe getestet (andererseits gab es auch Importe, die nicht wesentlich teurer als "normale" PAL-Spiele waren...).
Kommentar wurde am 22.12.2018, 01:15 von Gunnar editiert.
22.12.2018, 00:33 Retro-Nerd (10726 
Die Capcom/Konami Spiele haben eigentlich immer um die 119-139 DM gekostet. Im Versand waren die teilweise 20 DM günstiger. Da hatte sich das trotz Versand+Nachnahme (um die 6-7 DM) noch gelohnt.
22.12.2018, 00:20 forenuser (2907 
Hmmmm... Also ich für meinen Teil habe die SNES-Titel nicht als arg teuer in Erinnerung. Die meisten Sachen wie Simcity, Axelay, Super Probotector etc. kamen "bei uns", wie auch SMK und eben Starfox, so um die DM 100,-. Das bei mir teuerste Spiel war mit bummelig DM 130,- ein RPG mit Lösungsheft - dessen Titel ich vergessen habe...
Kommentar wurde am 22.12.2018, 00:24 von forenuser editiert.
21.12.2018, 23:53 Doc Sockenschuss (969 
Retro-Nerd schrieb am 21.12.2018, 16:27: Street Fighter II für das SNES lag so um die 149 DM damals.


Genau, und dann gab's noch gewisse Läden, wo das Personal offensichtlich etwas ahnungslos war und SF2 am Erstverkaufstag hier in Deutschland das Spiel mit 99 DM etikettiert hatte ... was glaubt ihr, wie froh mein Bruder und ich waren, dass wir nicht gleich bei Karstadt die in der Tat geforderten 149 Ocken rausgerückt haben, sondern noch mit der Straßenbahn in die Südstadt gefahren sind ...
21.12.2018, 21:19 Gunnar (2495 
v3to schrieb am 21.12.2018, 19:49:
Also, untexturierte Vektorgrafik mag ich eigentlich immer noch. Wobei ich den Hype um Starwing damals nicht wirklich verstanden habe (hat sich erst mit Starfox 64 geändert), denn es wirkte fast, wie ein Amiga-Spiel in den 80ern. Empfand ich damals surreal, dass die Grafik so bejubelt wurde.

Tja, ich denke, die ersten paar Sätze im PP-Review dieses Spiels sollten da ganz aufschlussreich sein: Es gab damals auf Konsolen schlichtweg nichts vergleichbares... und im Grunde genommen begann damit dann so eine Art Aufholjagd, fortgesetzt eben durch Arcade-Portierungen auf Saturn, PSX, 32X und Jaguar, die am Ende dazu führte, dass sich PC ("Heimcomputer" standen ja damals schon auf dem Abstellgleis) und Konsolen mittlerweile in vielerlei Hinsicht ziemlich gleichwertig gegenüberstehen.
21.12.2018, 19:49 v3to (1003 
Also, untexturierte Vektorgrafik mag ich eigentlich immer noch. Wobei ich den Hype um Starwing damals nicht wirklich verstanden habe (hat sich erst mit Starfox 64 geändert), denn es wirkte fast, wie ein Amiga-Spiel in den 80ern. Empfand ich damals surreal, dass die Grafik so bejubelt wurde.
21.12.2018, 17:50 Pat (3735 
Blaubär schrieb am 03.06.2018, 20:28:
Aber es ist nun Mal einer der ersten 3d Titel, die was her machen.

Ach, ich weiss nicht... vielleicht wenn man nur das SNES rechnet. Gab schon so einiges an richig coolen 3D-Spielen früher. Vor allem natürlich auf dem Amiga und PC.
21.12.2018, 16:27 Retro-Nerd (10726 
120 DM für ein normales SNES Spiel war im stationären Handel aber durchaus normal. Nintendo eigene Spiele lagen schon bei ca. 99 DM. Hat nur so einige Anbieter damals auch nicht gestört, manch "Apotheke" wie Karstadt verlangte schon mal mehr. Im Versand dann immer günstiger.

Street Fighter II für das SNES lag so um die 149 DM damals.
Kommentar wurde am 21.12.2018, 16:34 von Retro-Nerd editiert.
21.12.2018, 16:18 Shoryuken (849 
Die Frage direkt kann ich auch nicht beantworten, allerdings kosteten Nintendo Module im Gegensatz zur Konkurrenz nie mehr als 100 DM.
120 DM wäre an sich schon ein Aufpreis.
21.12.2018, 14:55 Retro-Nerd (10726 
Argonaut Software hat den jedenfalls exklusiv für Nintendo entwickelt. Keine Ahnung, wie teuer die Sega Model 1 Hardware damals war. Aber die steckt halt auch als SVP im Virtua Racing Modul. Soll laut Netz auch erheblich mehr Power haben als der SuperFX Chip von Nintendo.
Kommentar wurde am 21.12.2018, 14:59 von Retro-Nerd editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!