Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Voodoo
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

PC Joker 1/92




Scan von kultmags


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (5)Seiten: [1] 
18.09.2019, 23:02 Gunnar (3745 
So, das hier ist der 3000. Beitrag - und den widme ich dann mal diesem Spiel, von dem ich heute erst eine problemlose Windows-Version eines gewissen Stefano Bellotti auf Archive.org gefunden habe. Das Spielprinzip war am Anfang ein wenig kryptisch, nach ein paar Runden habe ich die Regeln aber rausgefunden: Jeder der beiden Spieler fängt in einer Ecke des Spielfelds an. Ein Zug besteht darin, die eigenen Spielfelder in einer bestimmten Farbe einzufärben. Daraufhin gehören alle angrenzenden Felder der gleichen Farbe ebenfalls zu diesem Spieler. Einzige Regel: Man darf nicht die gleiche Farbe wählen wie im letzten Zug und auch nicht die, die der Gegner zuletzt gewählt hat (was auch logisch ist, denn sonst könnte man, sofern die beiden Gebiete der Spieler mal aneinander grenzen, einfach alles "umdrehen" und hätte sofort gewonnen). Gezogen wird dann, bis einer der beiden Spieler mehr als 50% des Spielfelds kontrolliert. So einfach, so gut.

Knifflig sind im Wesentlichen zwei Dinge, die man immer berücksichtigen muss: Gebiete, die für den Gegner nicht mehr zugänglich sind (indem der jeweilige Spieler sein Gebiet bis an den Rand des Spielfelds ausdehnt), werden automatisch für den jeweiligen Spieler eingefärbt. Mit entsprechendem Geschick kann man also sehr schnell riesige Gebiete abknapsen... oder aber auch ungeschickt vorgehen. Zum anderen ist eben immer im Auge zu behalten, dass man hier mit dem Gegner konkurriert. Man sollte also möglichst schnell die Nähe zum feindlichen Gebiet suchen, um dort eine weitere Ausbreitung zu unterbinden. Dazwischen muss man dann also die Balance finden - zwischen Raffgier im "Hinterland" und der stetigen Bewegung nach vorne.

Wirklich ein interessantes kleines Spielchen, das ein paar Ähnlichkeiten zu z.B. Reversi oder der Solitär-Beschäftigung SameGame hat, und ich mag solche Spiele mit so einer Dynamik. Augenscheinlich immer wieder für ein paar Runden gut... und nicht wirklich kompliziert.
21.05.2018, 17:31 Anna L. (2028 
Hätte man sogar für den Spectrum umsetzen können, weil er 8 Farben hat. Sogar noch eine Farbe in Reserve.
26.05.2014, 09:29 Bren McGuire (4805 
"7 Colors" - deswegen wohl auch keine GameBoy-Umsetzung!
25.05.2014, 06:15 Twinworld (2195 
Ich weiss noch das ich das mal für den Amiga gehabt habe aber wie es funktioniert habe ich auch nicht rausgefunden.
24.05.2014, 21:07 Eloton (318 
Hat jemand mal rausgefunden, wie das funktioniert?
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!