Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Slartibartfast
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 5/90




Scan von Bren McGuire


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (6)Seiten: [1] 
13.03.2012, 12:35 Nimmermehr (385 
Lehnhardt die alte Motzkuh spielt den Harten, der "statt öder Exoten wie 'Old Maid'" lieber "Poker oder 17+4" geboten bekäme.

Die Regeln von "Old Maid" ließ er sich ganz sicher nicht vom Spiel erklären. Das Lemma "Old Maid" fördert folgendes zu Tage:

"Old maid[1] is a Victorian card game for two to eight players probably deriving from an ancient gambling game in which the loser pays for the drinks. It is known in Germany as Schwarzer Peter"

Hätte sich Heini mal lieber eingehender mit diesem "Spielwitz-Programm"[tm] auseinandergesetzt, wäre er ganz ohne Zeitmaschine zur Erkenntnis gelangt, dass "Schwarzer Peter" vielleicht zweifellos öde anmuten kann, aber ganz gewiss kein Exot ist.
13.03.2012, 11:30 mark208 (605 
Die Kritit erscheint mir etwas überzogen. das Spiel ist nur mit 63% gewertet. Die Frage ist doch immer, aus welchen Blickwinkel so eine Wertung getroffen wird. Aus Lenhardts Kommentar geht ja auch hervor, dass es eben nur eine Kartensimulation ist. Aber dafür kann es eben gut sein. Das bedeutet ja nicht, dass er es in eine Ebene mit Klassikern einordnet.
13.03.2012, 11:19 Bren McGuire (4805 
...ach kommt, Leute! Meckert doch nicht so herum! Genau solche Tests waren es doch, die Heinrich Lenhardt zu einem so unvergesslichen Relikt (naja, Relikt ist nicht ganz richtig, ist dieser Mann doch heute noch aktiv; ob man das nun als Fluch oder Segen betrachten will, hängt wohl von jedem selbst ab) innerhalb des "seriösen" Computer- und Konsolenspiele-Journalismus' machten...

Allein schon dieses Review aus einer Zeit, in der Heini sich daranmachte, den ersten Höhepunkt seiner Karriere als "professioneller" Berichterstatter anzustreben, zeugt von einer dermaßen überzeugenden Hingabe, wie sie nur die wenigstens seiner Kollegen (sowohl jene der Konkurrenz als auch jene aus der eigenen Redaktion) an den Tag legten:

Allein schon die im Meinungskasten aufgeführten beiden Äußerungen "Kartenspielen mit dem Computer - kann das überhaupt Spaß machen? Die Antwort: Ja..." sowie "Die Atmosphäre eines 'richtigen' Kartenspiels mit Freunden aus Fleisch und Blut ist natürlich besser." ist wieder mal einer dieser typischen Widersprüche, wie sie wohl nur von einem Heinrich Lenhardt kommen können. Eine Party gepflegten Schachs gegen "Kollege Computer" mag ja noch ganz unterhaltsam und fordernd sein - aber eine Runde Karten? Insbesondere diese Gattung hat sich am Computer bis heute wohl noch nie sonderlich gut verkauft - warum gab es damals sonst so viele Strippoker-Programme wie etwa "Hollywood Poker Pro" oder das berüchtigte "Samantha Fox Strip Poker"? Ohne derlei "nackte Bonus-Dreingaben" hätten sich jene Titel wohl nur schwerlich an den Mann (und zwar nur an den Mann!) bringen lassen...

Weiter geht's: "Die Mitspieler erzählen nebenbei kleine Geschichtchen..." (tja, bei Spielen wie "Hollywood Poker Pro" haben viele ein solches Feature bestimmt auch schwerlichst vermisst und bei "Turrican" warte ich noch heute darauf, dass mir der Held zwischen all der explosiven Action mal einen Schwank aus seiner Jugend erzählt); "Aber die gewitzten Computer-Kompagnons sind immer noch besser als gar keine Spielpartner."... naja, wenn man auch sonst keine findet... Außerdem bezeichnet Herr Lenhardt die Grafik dieses Programms doch tatsächlich als "schön" (61 Prozent!!!) - selbst im Kartenspiel-Sektor gab es anno 1989 schon weitaus ansprechendere Titel, wie das weiter oben erwähnte reLINE-Produkt beweist...

Festzustellen bleibt zum Schluss nur, dass es sich auch bei diesem Test lediglich um ein weiteres klassisches Review der Marke "Lenhardt" handelt... und viele weitere sollten noch folgen...
Kommentar wurde am 13.03.2012, 11:26 von Bren McGuire editiert.
12.03.2012, 21:52 docster (3317 
@jan.hondafn2:

Bruder im Geiste!
12.03.2012, 21:46 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (2175 
Das ist ja mal (wieder) völlig paradox!

Bei den anderen, meist wirklich guten Sierra Adventure-Spielen ließ sich Herr Lehnhardt immer nur zu einem müden Geht so! hinreißen.

Hier aber zückt er, völlig unverständlicher Weise, ein Gut!

Man muss schließlich bei diesem Spiel berücksichtigen, dass die verschiedenartigen Kartenspiele meist nur in England oder Amerika bekannt waren und auch noch sind. Also was bitte schön soll ein normal sterblicher Deutscher damit anfangen!??

Lehnhardts Bewertungskriterien möchte verstehen wer will...ich blick da schon lange nicht mehr durch.
12.03.2012, 21:35 docster (3317 
Eine kleine Auswahl gewöhnlicher Kartenspiele, die ihren Reiz durch den Wiedererkennungswert im Duell mit bekannten Abenteuer - Protagonisten findet.

Eine nette Idee, welche beim Film wohl Spin off heißen würde.

Allzu weit bin ich nicht vorgedrungen, vielleicht lassen sich die Kämpen im weiteren Verlauf gar das ein oder andere Geheimnis entlocken - könnte ich mir bei "Sierra" sehr gut vorstellen...
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!