Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: thomasbonk
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 2/91




Scan von Bren McGuire


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (108)Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »
28.08.2014, 21:25 Shoryuken (863 
Ich habe mich ja bei dem obigen Video in die sehr asiatische PC Engine Version verliebt.
Ich schätze, mit den ganzen Zwischensequenzen und Sprachausgabe wird es wohl eine CD Version sein?!
......

Die Master System Version ist wirklich unterbewertet.
Die Grafik ist für MS Verhältnisse ansprechend. Die Figuren relativ groß und gut animiert.
Schade das es nur eine Figur gibt und das der Multiplayer rausfliegen musste.
28.08.2014, 17:52 robotron (2182 
Mhh naja, Golden Axe … ist nie so recht der Funke übergesprungen. Fande ich ein bisschen monoton.
28.08.2014, 17:19 nudge (1220 
Ich habe mir aufgrund des Berichtes,in der Retro Ganer, genau wie bei Bren McGuire, die C64 und CPC Fassung im Emulator angeschaut. Beide 8 Bit Versionen haben wirklich arg gelitten. Bisher kannte ich nur die Mega Drive und die Arcade Variante.

Die CPC Variante ist deutlich näher am Original und ist auch besser umgesetzt als die für den C64. Aber sie krankt natürlich wieder an der Ruckelei und Blockversatz. Allerdings ist Scrolling bei Golden Axe nicht so wichtig, da man meistens im Standbild kämpft und bei dem bisschen Bewegung nach rechts zwischendurch ist auch die Ruckelei verzeihbar. Aber der wahre Knackpunkt sind die Sprites.

Dem C64 kann man mit Sprite Multiplexern ja ordentlich Beine machen. Mir fällt eine Crest Demo von einer Magic Disc oder Game On ein mit 144 Sprites. Das ist natürlich nur eine rein technische Höher-Schneller-Weiter-Demo und bei Spielen ist die Anzahl deutlich geringer. Aber Turrican, Enforcer, Armalyte und viele andere Spiele zeigen ja auch was auf dem C64 an Sprites möglich ist. Von wegen 8

Allerdings sind die Sprites bei den meisten Spielen über den ganzen Bildschirm verteilt und kleiner. Bei Golden Axe spielt sich alles in einem schmäleren horizontalen Band ab und jede Figur besteht mindestens aus 2 Sprites. Ich würde vermuten dass das das Problem ist. Zu viele große und mehrfach zusammengesetzte Sprites auf zu kleinem Raum. Darum sind die Figuren in den C64 Versionen von Final Fight und Street Fighter im Vergleich zu den Original Automaten auch so winzig. Da hätte man auf dem C64 auch Blockversatz, also Figuren aus vielen einzelnen Zeichen, nehmen können. Allerdings mit all seinen visuellen Nachteilen.
Kommentar wurde am 28.08.2014, 17:29 von nudge editiert.
27.08.2014, 14:32 Bren McGuire (4805 
Danke für den Tipp, werde ich mir dann nochmal 'runterladen. Hab' mir aber jetzt auch nochmal das Video angesehen inkl. Finale angesehen: Na ja, für den prunkvollen Thronsaal hat das Geld auf dem C64 wohl nicht mehr gereicht.

Und was den Endkampf an sich angeht: Death Adder verhält sich eigentlich genauso (ungeschickt), wie all die anderen Endgegner; von seiner "Flammenfaust"-Fähigkeit ist in der "Brotkasten"-Variante nichts mehr zu sehen. Trotzdem, schön nach all den Jahren doch noch in den Genuss gekommen zu sein. Außerdem hat mir die Erinnerung an die Amiga-Fassung wohl einen Streich gespielt, ich hätte nämlich schwören können, dass der König und seine blaublütige Tochter in 'nem Käfig gefangengehalten wurden - dabei hängen sie in Wirklichkeit im besten "Predator"-Stil kopfüber an der Decke! Auch nochmal schön wieder zu sehen: Death Adders blutiges "Harakiri-Ende".
27.08.2014, 13:22 Retro-Nerd (12408 
Die Tape Version (zweite Veröffentlichung) hatte alle 5 Level und den Endkampf mit Death Adder. Der Nostalgia Crack hat alles drin, aber am besten ist die EasyFlash Fassung davon.
27.08.2014, 13:04 Dragondancer [Mod] (1087 
Naja, schaust dir den Endkampf halt hier im Longplay an.
27.08.2014, 12:51 Bren McGuire (4805 
Kann schon sein, aber ich habe mir Jahre später jede C64-Version auf C64 Scene Database angeschaut, und da waren es immer nur vier oder vielleicht auch fünft Levels - der Finalkampf war aber nirgendwo enthalten. Die Originalfassung habe ich leider nie in die Finger bekommen. Allerdings haben die Cracks ab Ende 1990 sowieso nachgelassen, was den Komplettumfang anging - bei "Midnight Resistance" gab es auch mal eine "5 Level-Fassung".
27.08.2014, 12:43 Dragondancer [Mod] (1087 
Bren McGuire schrieb am 27.08.2014, 12:00:
... treffen mein Kumpel und ich auf die beiden Zwillings-Endgegner, welche auf dem "Brotkasten" natürlich ebenfalls einzeln ins Bild laufen... und nachdem sie zu ihren Ahnen abgewandert sind, läuft urplötzlich der coole Abspann über den Monitor! Kann mich noch genau daran erinnern ...


War wohl eine fehlerhafte Sicherheitskopie. Death Adder kommt am Ende auf alle Fälle vor.
27.08.2014, 12:00 Bren McGuire (4805 
In der aktuellen Retro Gamer (Ausgabe 4/2014) zählen sie die C64-Version ja zu den schlechtesten "Golden Axe"-Konvertierungen überhaupt. Ich fand's damals trotzdem total cool. Lag wahrscheinlich daran, dass ich mich 1990 im Rollenspiel-, oder besser gesagt, "AD&D"-Fieber befand und auch grundsätzlich für alles empfänglich war, was nur annähernd mit Fantasy zu tun hatte. Zwar war "Golden Axe" in erster Linie ein typisches Beat 'em up/Hack'n'Slay, allerdings mit Fantasy-Setting plus dem Einsatz von Magie. Angestachelt durch die Automaten- bzw. Konsolentests in ASM und Power Play wollte ich diesen Titel unbedingt haben! Da ich zu dieser Zeit aber lediglich einen C64 mein eigen nennen konnte, blieb mir nichts anderes übrig, als auf eine möglichst baldige Umsetzung zu hoffen...

...und die kam dann schließlich im Spätherbst '90. Weiß noch genau, mit wie viel Vorfreude ich die Disk damals in die 1541 schob und wie angetan ich bereits vom Vorspann war, in dem die drei Helden bzw. Oberbösewicht Death Adder in wirklich toll gezeichneten "Ganzkörperportraits" gezeigt wurden (schienen mir irgendwie hochauflösend zu sein). Die coole Musik von den Maniacs of Noise tat ihr Übriges, um mich vollständig in den "Golden Axe"-Bann zu ziehen. Dann das Helden-Auswahlmenü mit der Knochenhand und dem Totenkopf, welches im Gegensatz zu den anderen Fassungen sogar noch mit einer Hintergrundgrafik (ein düsterer Thronsaal oder dergleichen) ergänzt wurde. Doch hier schon die erste Ernüchterung: "Was denn, nur ein Spieler?" Na ja, das war für "Brotkasten"-Konvertierungen anno 1990 eigentlich nichts ungewöhnliches, schließlich verzichteten Coin-op-Ports wie z.B. "Midnight Resistance" ebenfalls darauf. Kein Problem für meinen Kumpel und mich, der seinerzeit ebenfalls ganz scharf auf "Golden Axe" war - wird jeder Level eben ganz einfach abwechselnd gespielt!

Alsdann weiter im Text: Was darf's denn sein, Musik oder SFX? Bei dem coolen Titeltrack natürlich Musik, ist doch klar! Nach einer kurzen Ladezeit dann die zweite Ernüchterung: Die Grafik ist gegenüber der Automaten- und Konsolenfassungen doch ziemlich farbarm und wird vornehmlich von Grau- und Brauntönen beherrscht... und selbst die Sprites (Held sowie Gegner) kommen lediglich 2-farbig daher! Trotzdem, durch die lange Wartezeit auf "Golden Axe" wird meinerseits natürlich viel Schönfärberei betrieben, sodass ich die Optik immer noch ziemlich gut finde. Auch die Tatsache, dass immer nur ein Gegner ins Bild huscht, den ich selbstredend locker auf die Matte schicke, empfinde ich als nicht weiter schlimm, denn schließlich ermöglicht mir das ein rasches Vorankommen...

Doch nach ungefähr einer knappen Stunde - wenn überhaupt - treffen mein Kumpel und ich auf die beiden Zwillings-Endgegner, welche auf dem "Brotkasten" natürlich ebenfalls einzeln ins Bild laufen... und nachdem sie zu ihren Ahnen abgewandert sind, läuft urplötzlich der coole Abspann über den Monitor! Kann mich noch genau daran erinnern, wie mein Kumpel und ich uns ungläubig angeschaut haben: "Was denn, das war's schon?" Ganz offenbar hat "Golden Axe" nicht nur hinsichtlich der Grafik eine Schlankheitskur über sich ergehen lassen müssen... traurig, traurig! Und wo zum Teufel war eigentlich der noch im Vorspann gezeigte Obermotz Death Adder? Missing in Action? Vom finalen Kampf im Thronsaal gegen ihn war auf dem C64 jedenfalls nichts zu sehen!

Fazit: "Golden Axe" musste auf dem kleinen Commodore ganz schön Federn lassen und weist diverse Schwachpunkte auf, die da wären:

1) Hoffnungslos leichter Schwierigkeitsgrad, bedingt durch jeweils nur einen Gegner im Bild
2) Fehlender 2-Player-Mode
3) Recht farblose Grafiken (als krasser Vergleich möge hier die wirklich vorbildliche CPC-Adaption dienen)
4) Fehlende Levels bzw. fehlender Endkampf

Trotzdem, für mich war "Golden Axe" für den 64er damals die reinste Offenbarung und ich spielte es am gleichen Abend zu Hause nochmal durch! Vor allem die Magieeffekte hatten es mir angetan, wobei mir die Blitzzauber von Gilius Thunderhead noch am besten gefielen (der Zwerg war sowieso der Coolste von den dreien, wie ich fand).

Ein paar Jahre später spielte ich "Golden Axe" dann auf dem Amiga und mir wurde bewusst, dass noch so einiges mehr unter dem Tisch gefallen ist, wie etwa die Bonusrunden mit den Wichteln nach Abschluss des jeweiligen Levels oder die coole Karte, auf der die beschwerliche Reiseroute der Helden aufgezeichnet wurde. Erstaunlicherweise finden sich all diese Features auch in der CPC-Fassung - Hut ab, wirklich großartig gelungen!

Trotzdem: All die oben aufgeführten Negativpunkte bezüglich "Golden Axe" auf dem 64er änderten nichts an der positiven Meinung, die ich für diese Konvertierung empfand - so etwas nennt man wohl "Beschiss des eigenen Geschmacks", und selbst heute noch habe ich diese 8-Bit-Umsetzung in sehr guter Erinnerung. Also gibt's von mir auch volle 8 Punkte, obwohl mich das Gameplay heutzutage überhaupt nicht mehr vor dem Ofen hervorlocken könnte. Die 8 Points beziehen sich auf das Spiel im Allgemeinen, aber selbst für die 64er-Fassung würde ich im Nachhinein noch immerhin 7 vergeben - die Wertung ist natürlich an einen großen Nostalgie-Bonus gebunden, aber das ist auf kultboy.com ja wohl nichts Ungewöhnliches, oder?
Kommentar wurde am 27.08.2014, 12:45 von Bren McGuire editiert.
23.07.2014, 17:53 Retro-Nerd (12408 
Netter Colorfix für die Mega Drive Fassung. Die Farben sind damit deutlich näher an der Arcade Fassung und das Bild auch nicht ganz so dunkel.

LINK
19.11.2013, 06:03 Twinworld (2434 
Ein meiner Meinung nach sehr durchschnittlicher SideScroll Prügler.
Grafik,Sound und leider auch der Spielspass dümpeln so vor sich hin.
Die hohen Bewertungen der Spielemagazine kann ich nicht nachvollziehen.
19.11.2013, 00:50 Shoryuken (863 
Die Master System Version ist eindeutig unterbewertet.
Grafik, Sound und Animationen waren für MS Verhältnisse Spitze, dass eigentliche Spiel wurde auch gut herübergerettet.
Der 2 Spielermode leider nicht.
18.11.2013, 14:30 robotron (2182 
Ohh Golden Axe... habe ich erst vor kurzem meinet Sammlung hinzugefügt und wurde nicht enttäuscht.
11.09.2012, 14:41 Pat (5423 
Golden Axe spielte ich auf dem Amiga lange bevor ich die Automatenversion kennen gelernt habe. Vor allem zusammen mit meinem bruder war das Spiel der Hammer!

Heutzutage spiele ich am liebsten die orignale Arcade-Version per MAME. Obwohl ja die Amiga-Version und die Mega-Drive-Version, glaube ich, ein zusätzliches Leven auf dem Riesenadler haben.
11.09.2012, 08:43 LeoBronstein (64 
Alleine wurdes es schnell langweilig.

Hat mir mit meinem Kumpel am Amiga aber einige vergnügliche Stunden bereitet. Vor allem der Kampf um die Extratränke zwischen den Levels war immer spannend

Daher:
Multiplayer: 8 Sterne
Einzelspieler: 6 Sterne

Macht nen 7er.
Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!