Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Voodoo
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Amiga Games 3/93



Seiten: [1] 2 3 4 


Scan von kultboy


Seiten: [1] 2 3 4 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (237)Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »
05.03.2016, 14:49 Pat (4780 
Ja, die AMiga-Version ist trotzdem allem die beste. Also die OCS/ECS-Version.
05.03.2016, 12:46 Retro-Nerd (11971 
Spielerisch nehmen sich die Amiga und Mega Drive Fassungen nicht viel. Die Musik und Soundeffekte klingen auf dem Amiga systembedingt natürlich besser.
05.03.2016, 10:42 Anna L. (2028 
Die Amiga-Fassung ist die beste.
05.03.2016, 10:38 drym (3751 
Ist dies dann die beste Version?
Oder doch einfach die OCS/ECS?

Habe immer etwas Probleme mit dem Genesis-Soundchip, der klingt einfach nicht so dolle, vom Gefühl her würde ich wohl also der Musik wegen die Amiga-Fassung vorziehen. Zwar nur 4 Kanäle, aber dafür feinster Sampling-Sound
05.03.2016, 08:54 Pat (4780 
Retro-Nerd schrieb am 04.03.2016, 15:56:
Für die recht gute Mega Drive Version gibt es einen Patch, der jetzt farblich näher am Amiga OCS/ECS Original ist. Die Musik wird jetzt im 60Hz Mode auch in der richtigen Geschwindigkeit abgespielt.

LINK


Ja, die Genesis-Version benutzt ja die AGA-Grafiken. Ich freue mich, dass es offensichtlich auch andere Leute gibt, welche die weniger farbige OCS-Version als stimmiger empfinden.
04.03.2016, 18:09 SarahKreuz (9103 
NODE ACTIVATED
04.03.2016, 15:56 Retro-Nerd (11971 
Für die recht gute Mega Drive Version gibt es einen Patch, der jetzt farblich näher am Amiga OCS/ECS Original ist. Die Musik wird jetzt im 60Hz Mode auch in der richtigen Geschwindigkeit abgespielt.

LINK
26.11.2015, 09:16 Bren McGuire (4805 
Sollte es so kommen, wüssten wir ja dann, bei wem wir uns dafür bedanken können.
26.11.2015, 07:41 Teddy9569 (1548 
Lieber Bren,

beim Lesen Deiner Zeilen kam mir ein schrecklicher Gedanke! Die Chip-Powerplay mit Lenhardts EngineSchmäh war ja die letzte Publizierte. Wenn da nun ein Zusammenhang besteht? Vielleicht ist ja Fortuna oder der Chef der Illuminaten ein CE-Fan und hat das Heft dann sabotiert?

Dann bestünde ja die Gefahr, dass die Retro Gamer 01/2016 auch die letzt Ausgabe ist, nur weil Herr Gollert nicht seinen Mund halten konnte. Ich mag das gar nicht zu Ende denken!
25.11.2015, 21:15 forenuser (3197 
Soviel heisse Luft um Spiel und Test, welche nun bummelig 22 Jahre alt und mindestens 20 Jahre über ihren Zenit sind?
Kommentar wurde am 25.11.2015, 21:16 von forenuser editiert.
25.11.2015, 20:31 Bren McGuire (4805 
Ausgehend von meinem Eintrag vom 15.10.2014 folgende chronologische These:

Februar 1993:
Die Power Play testet in der Ausgabe 2/93 "The Chaos Engine". Der Bitmap Brothers-Klassiker erntet stolze 86 Prozent und wird sowohl von Knut Gollert wie auch Christian von Duisburg mit einem "Super" bewertet.

Das sieht der ehemalige Power Play-Redakteur Heinrich Lenhardt überhaupt nicht gerne, findet er den Titel doch bereits anno 1993 für schlichtweg überbewertet. Die frenetischen Lobgesänge seitens Knut und Christian dürften dem Spieletester-Urgestein ein Dorn im Auge gewesen sein. Leider kann er seinen Unmut nicht kundtun, gehört er doch schon seit Dezember 1991 nicht mehr zum PP-Team. Verdammt!

Dezember 2013:
Die letzte Ausgabe der noch recht jungen Chip Power Play erscheint, und Heinrich kann seinen über die Jahre angestauten Zorn gegenüber "The Chaos Engine" endlich publik machen. Sein Hass ist dermaßen groß, dass er nicht nur das Spiel an sich, sondern auch dessen Schöpfer - die Bitmap Brothers eben – denunziert und sie schlichtweg als "überbewertet" hinstellt. Diese späte Rache dürfte für Lenhardt seine ganz persönliche Stunde des Triumphs gewesen sein.

März 2014:
Nur drei Monate später dann der Dolchstoß für Heinrich: In der Retro Gamer 2/2014 wird das Spiel in einem insgesamt 4-seitgen Schwerpunkt aufs Höchste gelobt! Sogar Ex-Bitmap Brother Mike Montgomery (also einer, der im Gegensatz zu Lenhardt wirklich weiß wovon er spricht), darf seinen Senf dazugeben. Dieser Hochverrat, diese Blasphemie ist wahrscheinlich einer der wohl schmerzhaftesten Tiefpunkte, welche der Redakteur in seiner langjährigen Karriere erfahren musste. Sollte er seine journalistische Laufbahn aufgrund dieses Komplotts gar an den Nagel hängen? Nein, jetzt erst recht! Der Retro Gamer-Artikel hat lediglich dafür gesorgt, dass es Heinrich hinsichtlich "The Chaos Engine" und der Brothers nur noch nach mehr Rache gelüstet. Der Tag wird kommen...

September 2014:
In der Retro Gamer 4/2014 stößt völlig unerwartet ein anderer ehemaliger Power Play-Redakteur hinzu: Knut Gollert. Schon die erste Erwähnung jenes Namens innerhalb der Redaktionsräume lässt einen qualvollen Schmerz – einem Blitzschlag gleich - durch Heinrichs Leib fahren. Der einstige Verräter hat nach über zwei Dekaden das Parkett betreten und es somit gewagt, die Heiligen Hallen der Retro Gamer mit seiner gespaltenen Zunge zu entweihen. Doch urplötzlich erkennt Heini in den in Ungnade gefallen neuen "Kollegen" die Gelegenheit für einen weiteren Rachefeldzug in Sachen "Chaos Engine" und, damit verbunden, den ungeliebten Bitmap Brothers! Mittels einer nahezu perfekt gewobenen Intrige aus journalistischem Machtgehabe ("Ich bin der ewige Gott des Spiele-Journalismus!"), kühner Prahlerei ("Ich habe 'Turrican' auf dem C64 mit gerade mal 71 Prozent bewertet und bin damit durchgekommen!") sowie frevlerischer Einschüchterungsversuche ("Du hast die Power Play, mein Vermächtnis, mit Deiner anmaßenden Ignoranz in den Dreck geritten!") gelingt es Heinrich den Neuzugang für seine perfiden Zwecke einzuspannen...

November 2015:
Der nunmehr von Heinis üblen Einflüssen geläuterte Knut Gollert ist nach über einem Jahr RG-Mitgliedschaft nun endgültig zu Heinrichs willenlosem Sprachrohr degeneriert –quasi eine lenhardtsche Marionette! Weil Heini bezüglich seiner Kritik zu "The Chaos Engine" ein nicht unerhebliches Maß an Glaubwürdigkeit verloren haben dürfte, muss jetzt Knut als Sündenbock herhalten. Innerhalb seines (?) 2-seitigen "Retro-Revivals" in der Retro Gamer 1/2016 torpediert er das Spiel sowie die Bitmaps mit einer ganzen Breitseite voller mürrischer Missbilligung, ja, er stellt sogar seine eigene Meinung von damals (Power Play 2/93) in Frage! Fürwahr, "Meister" Heinrich, sein persönlicher Dark Lord, hat ganze Arbeit geleistet! In den nächsten Monaten dürfte uns Lesern wohl ein ganzer Katalog von einst ungeliebten Lenhardt-Games ins Haus stehen, die der bemitleidenswerte Knut für Heinrich Stück für Stück in den Dreck ziehen muss, wohingegen Heini selbst mit blütenreiner Weste, fernab jedweder Verantwortung und Kritik, die Fäden in seinem diabolischen Spiel ziehen wird... Heinrichs Rachefeldzug gegen die Ungläubigen der Spiele-Szene hat gerade erst begonnen...
Kommentar wurde am 25.11.2015, 20:38 von Bren McGuire editiert.
25.11.2015, 09:52 drym (3751 
forenuser schrieb am 24.11.2015, 21:48:
Bei den Japan-Ballereien war ich in dem Moment raus als "Bullet Hell" modern wurde...

Ich habe irgendwann herausgefunden, dass man da ganz gut durchkommt, wenn man einfach ausweicht, sich auf die Lücken zwischen den Bullets konzentriert. Sprich: das schießen lief im Hintergrund ab, Gegner habe ich gar nicht mehr groß beachtet (teilweise nicht mal bemerkt).

So kommt man da also durch, nur ist das irgendwie gar nicht wirklich unterhaltsam. Von daher: bin voll bei Dir.
25.11.2015, 07:12 Pat (4780 
Das ist seltsam. Ich bin heutzutage viel besser als ich als Teenager war. Bei vielen Amiga-Spiele habe ich es als Kind/Teenager nur mit Mühe ins dritte/vierte Level geschafft und heute spiele ich die in einer guten Stunde durch.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich zum Beispiel beim Amiga heutzutage meist per Emulator mit einem Gamepad spiele? Und ja, da belege ich meist auch die zusätzlichen Tasten. Zum Beispiel eben mit Dauerfeuer oder - ganz wichtig - dem Joystick-nach-oben-zum-Springen.

Vielleicht war für mich also einfach nur die damalige Kontrollmethode mit dem digitalen Joystick nichts und ich bin deshalb besser?
Weil Geduld habe ich definitiv weniger als früher. Da schließe ich mich euch an. Da ich weniger Zeit zum Spielen habe, will ich diese auch nutzen.
24.11.2015, 22:29 blaze1973 (100 
Manche haben schon Probleme...Wenn jemand nach 20 Jahren seine Meinung zu irgendetwas ändert...Wo ist das Problem???? Egal ob Film,Mucke,oder Games..Ich habe auch zu vielen Dingen die gleiche Meinung wie früher..Aber manche Dinge ändern sich..Was früher teilweise "Scheiße" war,ist heute richtig gut oder auch umgekehrt...Da könnte ich für mich X Beispiele nennen...Zu Chaos...Damals gut spielbar(aber kein Klassiker für mich),heute nicht..Bin Ü40 & meine Finger und Reaktionen wollen nicht mehr...Musste es schmerzlich beim neuen "Battlefront" feststellen..Trotzdem nette Stunden gehabt obwohl kein Highlight meiner Amiga Historie....
Kommentar wurde am 24.11.2015, 22:35 von blaze1973 editiert.
24.11.2015, 21:48 forenuser (3197 
Dauerfeuer ist aber nicht hilfreich, wenn man über den Knopf noch weitere Funktionen ausgelöst werden (z.B. Uridium und Alleykat) oder man ggf. dosiert schiessen muss (z.B. Armalyte).

Bei den Japan-Ballereien war ich in dem Moment raus als "Bullet Hell" modern wurde...
Kommentar wurde am 24.11.2015, 21:49 von forenuser editiert.
Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!