Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Q B
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Play Time 2/95



Seiten: 1 2 3 4 [5] 


Scan von kultboy


Seiten: 1 2 3 4 [5] 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (314)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
08.12.2021, 00:20 drym (3999 
Granzert schrieb am 18.12.2020, 20:45:
Bren McGuires Riesenkinn, sein pinkes Haar im Zustand als wäre er gerade aufgewacht und sein schmerzverzerrtes Gesicht wenn er den Helm aufsetzt

Ich habe die Screenshots in der PlayTime gerade gesichtet und muss sagen: wenn ich mit DEM Kinn DIESEN Helm anziehen müsste, sähe mein Mund ebenso schmerzverzerrt aus.

Ist also ziemlich realistisch, man erkennt dabei, dass die imaginierte Zukunft aus den wenig inklusiven 90ern stammt.
Heute gäbe es bestimmt auch angepasste Alternativhelme für Menschen mit besonderem Kinn, dann klappts auch mit der Schmerzfreiheit.
16.01.2021, 10:33 Darkpunk (2774 
Granzert schrieb: 9 Punkte von mir.(MD)


Und von mir bekommt T3 für den Amiga jetzt 8 Punkte (vormals 7).
18.12.2020, 20:45 Granzert (256 
So, habe das Spiel heute endlich fertig gespielt.
Mir hat es gefallen, Grafik und Sound ausgezeichnet für das Mega Drive, gutes Handling und keine auffallende Ruckelei.
Sogar das Plasmaseil fand ich toll (aber ich hatte damals auch nur das erste Turrican auf C64 gespielt, und daran kann ich mich nicht mehr richtig erinnern).
Das Intro finde ich übrigens genial:
Die smaragdgrünen Augen der holden Blonden, Bren McGuires Riesenkinn, sein pinkes Haar im Zustand als wäre er gerade aufgewacht und sein schmerzverzerrtes Gesicht wenn er den Helm aufsetzt, alles untermalt von Chris Hülsbecks hervorragender Musik.
Man muss sich das einfach geben!

Zu den Mobs des Spiels küre ich übrigens die Facehugger aus dem Alienlevel.
Nicht allein weil sie fies sind und einem die gesamte Lebensenergie aussaugen können, sondern auch wegen dem grellen Schrei wenn solch ein Viech sich auf Brens Gesicht installiert hat.

9 Punkte von mir.
04.12.2020, 19:21 Edgar Allens Po (1720 
Der Titelsound und die Musik zur Endsequenz sind am Amiga wesentlich schöner anzuhören, denn das Mega Drive klingt hier eher billig und quäkig. Während des Spiels hingegen spielt das Mega Drive seine Vorteile (mehr Stimmen; klarer, weil nicht sample-basierter Synth-Sound) hin und wieder dahingehend aus, dass es durchaus auch mal besser klingt. Hier schwanke ich von Musik zu Musik und finde mal den Amiga, mal das Mega Drive besser.

Fast am besten finde ich musikalisch auf dem Mega Drive den "Horror"-Sound von Stage 4. Hier passt der Klang des Soundchips sehr gut. Irgendwie kommt schon fast eine bisschen Terminator-Feeling auf. Ist halt kein Pop, sondern mehr so Richtung Horror-Ambient-Irgendwas-Sound. Ziemlich gelungen. Allerdings punktet auch hier der Amiga wieder mit einem ziemlich guten Sample-Sound, der auf andere Art und Weise hervorragend funktioniert.

Natürlich hätte der Sound am Amiga klanglich noch weit besser klingen können, hätte Chris Hülsbeck nicht so verflucht krass auf den Speicherverbrauch achten müssen. Das gesamte Spiel sollte ja auf eine Disk und in ein halbes Megabyte Speicher passen. Da bleibt kaum Spielraum. Dementsprechend kurz sind die Samples geloopt und wurden wohl mit eher geringer Sample-Frequenz aufgenommen.


Grumbler schrieb am 04.12.2020, 15:29:
so 'nen geile bassline gekriegt wie am amstrad[/url]


Tja, wer auf Sound steht, kommt am Amstrad nicht vorbei.
Kommentar wurde am 04.12.2020, 19:31 von Edgar Allens Po editiert.
04.12.2020, 15:40 v3to (1689 
... vielleicht war zu der Zeit schon Genesis 3 geplant? Da wurde die Master-Sytem-Kompatiblität wegrationalisiert.
04.12.2020, 15:29 Grumbler (1144 
lolwat warum untersagt sega solche dinge

hättense das mal erlaubt, dann hätte sonic vielleicht auch so 'nen geile bassline gekriegt wie am amstrad
04.12.2020, 14:21 v3to (1689 
@Pat: Die Musik fürs Mega Drive ist schon speziell. Chris Hülsbeck hatte darüber in der Retrokompott Folge 100 etwas erzählt. Ich würde sagen, dass hier eher Vater des Gedanken war, für das jeweilige System was Besonderes zu machen. Beim Mega Drive hatte er für die Musik wohl auch den Master-System-Sound mitbenutzt, was von Sega ausdrücklich untersagt wurde und eigentlich nicht hätte durch die Prüfung gehen dürfen.
04.12.2020, 13:47 Grumbler (1144 
Spaßfakt: Dieses Turrican Anthology Vol 3 CD ist wohl das, was sich Hülsi vorgestellt hat, aber gar nicht mal so gut, weniger knackig und zuviel Hall irgendwie an einigen Stellen.
04.12.2020, 13:11 Pat (5471 
Ich habe oft das Gefühl, dass die Musik am Amiga so klingt, wie sich Chris Hülsbeck das auch vorgestellt hat und am Mega Drive musste der Soundtrack halt einfach angepasst werden.

Keine Ahnung, ob das stimmt, denn das meiste an T3 fühlt sich schon so an, als ob es auf das Mega Drive gehört.

Ich mag die Mega Drive Musik sehr, allerdings gefällt mir das Arrangement am Amiga besser.
04.12.2020, 12:03 polka (189 
Ich präferiere die Amigaversion in Sachen Musik, das bisschen 8bitrauschen stört mich nicht, hat auch seinen Reiz.
04.12.2020, 11:45 DaBBa (2414 
Die Frage hat sich lange Zeit auch auf dem PC gestellt: Musik als MIDI-Tonspur oder als PCM?

- MIDI klingt auf jeder Soundkarte etwas anders (wobei die meisten Leute billige SoundBlaster-kompatible Karten ohne Wave-Table hatten)
- PCM-Sound belegt viel Speicher auf Platte und im RAM.

Außerdem waren relativ viele Soundkarten draußen nur SoundBlaster-Pro-kompatibel, konnten also maximal 8 Bit. So quetschte sich anno 1995 auf einigen Systemen die PCM-Hintergrund-Musik von Command & Conquer 1 durch eine 8-Bit-Spur, zusammen mit den Soundeffekten. Vermutlich wird so mancher Musiker geseufzt haben, als er hörte, wie seine Musik von einer SoundBlaster Pro-kompatiblen Billig-Soundkarte verschandelt wurde.

Fazit: Billige SoundBlaster-kompatible Karten waren sch...lecht. MIDI-Synthesizer waren aber irgendwie auch nur eine Notlösung.
Kommentar wurde am 04.12.2020, 11:48 von DaBBa editiert.
04.12.2020, 10:25 v3to (1689 
Der Amiga-Sound klingt voller. Inzwischen bevorzuge ich allerdings auch den klaren Sound der Mega-Drive-Fassung gegenüber dem leichten Kratzen der Samples auf dem Amiga.
04.12.2020, 07:45 Retro-Nerd (12460 
Also bitte. So kompetent der Score auf dem Mega Drive auch ist. Die Amiga Version klingt deutlich besser, in allem Belangen.

LINK
04.12.2020, 07:39 DaBBa (2414 
Na gut, der Paula-Chip im Amiga kann Samples abspielen, das ist variabler als das FM-Synthesizer-Geklimper vom Mega Drive.

Versteh mich nicht falsch. Man kann diesen typischen Mega-Drive-Klang mögen, ähnlich wie man den typischen Klang vom C64 mit seinem SID-Chip mögen kann.
03.12.2020, 20:29 Granzert (256 
Momentan bin ich an Mega Turrican dran und habe auch alle Kommentare hier gelesen.
Neugierig wegen der von so einigen hier angepriesenen Überlegenheit des Amiga in Sachen Musik, habe ich mir die Amigaspielmusik auf einer Seite angehört. Also echt, da klingt die Mega Drive Version doch um einiges klarer und vorallem halten dort die Melodien, vor allem aber die Perkussionseinlagen, eher das Tempo als auf Amiga. Der Amiga hat halt nur mehr Bass, aber der wird nicht zu seinem vollen Potenzial ausgenutzt.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!