Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: K-Starr
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 8/96




Scan von jamyz1102


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (14)Seiten: [1] 
20.03.2020, 23:04 DungeonCrawler (605 
Gibts gerade bei GOG im Sale für unter 3 Euro.
Kommentar wurde am 20.03.2020, 23:04 von DungeonCrawler editiert.
27.08.2019, 10:25 Swiffer25 (343 
Ich werde es nicht vergessen als ich ca. 1991-1992 bei meinem damaligen Schulfreund zu besuch war.

Sein Vater angestellt bei IBM Mainz-Hechtsheim.
Von dort kam immer mal wieder tolle Hardware bei ihm Zuhause an, in seinem PS/2.

Eines Tageshat ein Arbeitskollege seines Vaters aus der Entwicklungsabteilung "nach Feierabend" ein ca.1000MB Hard-Drive mitgebracht, und vor unseren Augen in dieses "messerscharf-kantige" Innenleben des PS/2 eingebaut.

Um kurz darauf Indiana Jones 4 darauf zu überspielen, mit satter VGA und astreinem Piepser-Sound

Abends sas ich dann vor meiner "Freundin-500" und fing an sie in Frage zu stellen :(

Anfang der 90er war Gigabyte definitiv also schon im Heimbereich machbar.
28.03.2019, 11:25 Aydon_ger (620 
Ich hatte einen "Katalog-Computer", da mein Vater unbedingt einen PC aus den damals so angesagten Versandhauskatalogen wollte. Also wurde Oktober 1996 ein Schneider-PC gekauft . Und der hatte bereits eine 1,2 GB HDD serienmässig drin.

Und wenn man dann noch weiss, dass diese Computer in der Hardware-Ausstattung jetzt nicht unbedingt am oberen Grenzbereich kratzten, sondern eher im unteren Feld lagen... da sind rund 70 MB Belegung kein Grund, eine Anwendung zu kritisieren. Bei 700 MB wäre das anders gewesen.
27.03.2019, 18:42 Ede444 (1138 
Interessant... hatte ich äh er so nimmer auf dem Schirm... wieder was gelernt bzw aufgefrischt
27.03.2019, 13:55 Gunnar (3457 
Ede444 schrieb am 27.03.2019, 13:38:
Splatter schrieb am 25.09.2018, 12:57:
Und 70 MB waren anno 96 nicht mehr so gigantisch, da gingen die HDs schon in den GB-Bereich.


GB? 1996? Ganz sicher?
Frage für einen Freund

Probe aufs Exempel: Ich wälze mal die entsprechende PC-Player-Ausgabe und sehe mir die Anzeigen an, um herauszufinden, was damals so bei den Hardware-Händlern im Angebot war. Zwar inserieren überwiegend Spiele-Versender, aber auf Seite 149 ist dann auch eine Preisliste eines Anbieters namens "MicroFun Unterhaltungshard- und Software" zu finden. Und da gibt es an Festplatten sein Sortiment mit Western-Digital-Produkten von 850-2100 MB, außerdem noch Exemplare von Quantum, Seagate und IBM mit Kapazitäten von 1200-2100 MB. Die Preise reichen von 289,- bis 795,- DM (für das IBM-Monsterteil mit SCSI-Anschluss). Demnach waren damals also GB-Kapazitäten durchaus Standard (zumindest für Neuware).
27.03.2019, 13:38 Ede444 (1138 
Splatter schrieb am 25.09.2018, 12:57:
Und 70 MB waren anno 96 nicht mehr so gigantisch, da gingen die HDs schon in den GB-Bereich.


GB? 1996? Ganz sicher?
Frage für einen Freund
Kommentar wurde am 27.03.2019, 13:38 von Ede444 editiert.
27.03.2019, 10:13 Bearcat (1028 
Die auch bei GOG erhältliche "Veteran Edition" ist wirklich empfehlenswert. An der saßen die Nightdive Studios dran, die u.a. schon System Shock, Forsaken oder die ersten beiden Turoks generalüberholt haben (und gegenwärtig an Blood sitzen, jippie!). Strife haben sie Widescreen verpasst, dazu noch Texturfilterung, Kantenglättung (!), Motion-Blur und Bloom. Aber alles sehr zurückhaltend, die Veteran-Edition ist keinesfalls mit überzeichneten Effekten zugekleistert. Dazu kommt noch jede Menge Bugfixing, wobei das bei Strife auch dringendst nötig war. Auf Wunsch kann man Strife aber auch 1:1 wie Asbach genießen, wobei extra darauf hingewiesen wird, das dann auch alle Bugs noch drinne sind...
Strife hat wirklich mehr Aufmerksamkeit verdient, der lenhardtsche Test hat mir damals echt akutes Kopfschütteln eingebracht. 70 Megabyte! Gottogott! Da hat meine 1-GB-Platte aber geschwitzt.
Strife saß technisch irgendwie zwischen allen Stühlen. Klar war die Doom-Engine (oder id-Tech1, wie man heute sagt) total veraltet, aber andererseits hätten die teils riesigen Level in echtem 3D jeden damaligen Rechner explodieren lassen. Meiner Meinung nach war Strife nur mit der ollen Grafik überhaupt möglich. Und heute, schlappe 23 Jährchen später, kann man diese leider vergessene Perle dank des Bugfixings und der grafischen Lackierung endlich perfekt spielen!
25.09.2018, 12:57 Splatter (616 
Ja, war ein wenig typisch für Heini. Wenns nix mehr zu meckern gab, wurde halt nochmal gebuddelt, um was zu finden. Aber diese Art von "Kritik" hatte damals schon Methode. Und 70 MB waren anno 96 nicht mehr so gigantisch, da gingen die HDs schon in den GB-Bereich.
25.09.2018, 11:50 Gunnar (3457 
Und wieder eine Albernheit aus heutiger Sicht: "Leicht unverschämt ist die Festplatten-Installation: Obszöne 70 MByte werden zugeknallt; erst nachträglich darf man durch Löschen einer Intro-Animation gut 10 MByte wieder befreien." Abgesehen davon: So absurd viel war das selbst für die damalige Zeit gar nicht. Ich schaue gerade noch mal nach der Größe einiger Rip-Versionen, und zähle bei "Quake" 45 MB, bei "EF 2000" 55 MB, bei "Thunderhawk II: Firestorm" 42 MB und bei "Witchaven" 38 MB. Da liegt "Strife" jetzt nicht gerade um Größenordnungen drüber...
Kommentar wurde am 25.09.2018, 11:51 von Gunnar editiert.
21.05.2016, 06:59 kultboy [Admin] (10978 
Gibt es bei GOG jetzt auch...
15.12.2014, 07:43 Pat (4591 
Oh, gerade hatten wir es noch vom Spiel und - schwupps - ist es über Steam erhältlich. Liest hier einer von denen mit und hat sich gedacht: "Ja, das könnten wir mal wieder rausbringen."

http://store.steampowered.com/app/317040/

Dabei handelt es sich um eine angepasste "Veteran Edition" und läuft scheinbar nativ unter Windows (und Linux).

Preis ist okay und heute ist es noch 25% runtergeschrieben.
08.12.2014, 12:38 Pat (4591 
Strife kam einfach ein bisschen zu spät auf den Markt, denn eigentlich war es grandios. Die Story und Atmosphäre sind toll, die "Open World" ist erstaunlich gut implementiert und die Aufträge sind abwechslungsreich.

Ich fand Strife viel mehr als nur "okayig" oder gar ein einfacher Shooter. Klar, im Herzen ist es halt irgendwo dann doch Doom aber hier hat man echt wahnsinnig viel herausgeholt!
07.12.2014, 23:59 Flat Eric (616 
Kam zur Zeit von Quake raus, also zu spät. Aber fands gar nicht übel, die RPG-Elemente haben mir gefallen.
08.04.2009, 20:30 DasZwergmonster (3231 
Das war ein ganz okayiger Shooter. Zum Zeitpunkt des Erscheinens wars zwar technisch schon veraltet, aber Strife bot auch etwas spielerischen Tiefgang.

War aber wohl kein großer Verkaufserfolg, nur recht kurze Zeit nach dem es veröffentlicht wurde, wurds auch schon als Freeware freigegeben.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!