Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Kevin
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Amiga Joker 3/91



Seiten: [1] 2 


Scan von jan.hondafn2


Seiten: [1] 2 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (129)Seiten: «  1 2 3 4 [5] 6 7 8 9   »
20.09.2016, 19:26 Pat (5396 
Ich will es eigentlich auch immer noch weiterspielen. Aber das verdammte Informationen-Sammeln ist extrem mühsam.

Der arme Chester ist schon 30 Stunden dran und ist noch nirgends.
20.09.2016, 18:17 Jochen (2475 
bambam576 schrieb am 20.09.2016, 17:17:
Eines der schönsten RPGs aus der Zeit!!! (...)


Stimmt! Und bis zum Ende habe ich damals auch nicht durchgehalten.

Bei CRPG Addict wird Fate gerade erneut durchgespielt. Schon spannend, wie sich heute ein US-Amerikaner bei einem Rollenspiel-Klassiker aus Deutschland schlägt. Reichlich Spielerfahrung mit anderen Rollenspielen reichen allein nicht aus, für Fate ist auch heute noch viel Köpfchen gefragt.
20.09.2016, 17:17 bambam576 (865 
Eines der schönsten RPGs aus der Zeit!!! Larvin und die ersten Katakomben habe ich tatsächlich noch selbst gezeichnet, bis ich endlich die entsprechende ASM Special in den Händen halten durfte...
Bis zum Ende habe ich allerdings leider nie durchgehalten.
Wirklich ein tolles Spiel, schade, dass es nie zu einem richtigen Nachfolger kam!
(das Projekt Fate 2 von Olaf P. persönlich mal außen vor gelassen)
26.03.2015, 15:34 Pat (5396 
Also in 18 Stunden schafft man die erste Quest auch nur, wenn man fertige Karten hat. Wenn man mitzeichnet und dann immer noch kontrollieren muss, ob alles stimmt, geht das nicht so schnell.

Wie gesagt, ich finde den ersten Dungeon (die Katakomben unter Larvin) mit seinen sieben Stockwerken als zu groß für einen Eröffnungsdungeon. Und ich meine, dass es der größte Dungeon im Spiel ist.

Ja, man braucht eine "unschuldige" Person. Da bedeutet, es muss eine Person sein, die maximal 15 Jahre alt ist und bei den Kämpfen nur verteidigt hat.
Glücklicherweise "trifft" man während des Abstiegs in die Katakomben die Überreste der Nymphe Marina, die man dann einfach wiederbeleben muss und die ist dann gleich bestens dafür geeignet.
Ihr muss man nur den Gathalak-Stab ins Inventar legen - den man allerdings nur vom Magier des Königs bekommt, wenn man genug Infos gesammelt hat und über diesen Stab Bescheid weiß - und sie alleine in den Raum des Zauberers schicken.

Das ist allerdings schon cool, dass der erste Obermotz, den man als mächtigen Magier kennen lernt, nicht einfach in einem normalen Kampf besiegt werden kann.
26.03.2015, 10:45 Stalkingwolf (722 
Ich hab die Bahn nie zum laufen bekommen.
Ich weiß das es Dungeon gab wo der Schutzzauber der Fee nicht gewirkt hat und die mich übel verkloppt hatten.
Und es gab eine Stelle wo man einen reinen/unschuldigen? Charakter benötigte.

Ich hatte dazu alle Karten, selbst die Oberwelt, auf A3 Milimeterpapier aufgezeichnet Was du in 18h gepackt hast, das hatte ich nicht in Wochen geschafft.
26.03.2015, 10:20 Pat (5396 
Anfangs März habe ich mit mit meinem großen April-Rollenspiele-Projekt begonnen. Ich wollte im vierten Monat vier Rollenspiele beenden, zwischen denen ich hin und her wechsle.

Fate ist einen von denen aber das werde ich wohl kaum im April von fertig schaffen: Ich spiele jetzt etwa 18 Stunden und habe gerade die erste Quest erledigt und die Tunnelbahn wieder in Gang gebracht. Juhui!

Gut, dies ist laut meiner Erinnerung die längste und schwierigste Quest - zumal ja auch noch jede Menge Grinding-Zeit dazugehört - und so meine ich, dass ich das "schlimmste" bereits hinter mir habe.

Ich habe ja vor Jahren ( ) ein Video-Review über das Spiel gemacht und da war ich insgesamt sehr positiv - bis auf die Aufnahmen war aber der große Teil meiner Bewertung aus der Erinnerung geschrieben.

Heute bin ich etwas kritischer - ich werde ja such langsam einer dieser grantigen alten Männer.
Vorneweg: Fate hat nichts von seiner Faszination verloren. Es ist ein großes, komplexes Rollenspiel, das einem irgendwie einfach hineinzieht.

Aber es ist vielleicht einfach ein bisschen zu groß. Und man steht leider zu Beginn völlig alleine und planlos in der Gegend. Zwar gibt die Anleitung ein paar Hinweise, wie es weitergehen soll, aber der Anfang ist schon recht mühsam.
Das wird dadurch noch schlimmer, dass man sich erstmal eine Party zusammensuchen muss, was ewig dauert, da die Leute erstmal überzeugt werden müssen, dass man cool ist und sie dann mitkommen wollen.
Schlimmer noch: Damit die Charaktere überhaupt was machen und nicht nutzlos in den Dungeons herumirren, muss man zuerst durch NPCs erfahren, was gemacht werden muss - selbst wenn man als Spieler schon begriffen hat, um was es geht. Da aber die NPCs mehr oder weniger zufällig Informationen zum preisgeben, irrt man stundenweise durch die Stadt und quatscht jeden NPC an - den man meistens auch noch bestechen oder mühsam bezirzen muss, damit er einem überhaupt hilft.
Das dauert und ist nicht gerade spannend.

Diese Such-die-Info-Spielchen müssen für jede der zwölf Quests wiederholt werden und das macht nicht besonders viel Spaß.

Und, wie gesagt, die Dungeons und Städte sind RIESIG! Ich empfehle hier wirklich ein paar Karten aus dem Internet zu holen.

Nichtsdestotrotz macht das Spiel insgesamt wirklich Spaß - auch heute noch - und ich werde es weiterspielen (ich habe es damals nie komplett beenden können) aber April sieht hier düster aus.

Hab' dafür ein anderes Spiel in meine Vier-im-Vierten-Rollenspiel-Challenge aufgenommen.
26.11.2012, 21:56 Stalkingwolf (722 
Das "Review" ist interessant. Das Spiel wurde also ausserhalb von Deutschland kaum beworben und angeboten. Mensch Reline, wie konnte man damals so dumm sein :-/
Die Anspielung auf das Zeichnen der Karte *lol* ich habe die Karten auf A3 Millimeterpapier gezeichnet.

btw. @Ines. Guild Wars 2 hat das beim letzten Patch auch gemacht. Es gab Mord und Totschlag im Forum. Und dabei war GW2 bei weitem nicht so freizügig wie Fate.

btw. Link zu dem Vergleich
http://img195.imageshack.us/img195/2442/voll2.png
Kommentar wurde am 26.11.2012, 21:56 von Stalkingwolf editiert.
18.03.2012, 20:53 Pat (5396 
Was für ein Spiel! Einige behaupten ja, es sei das beste RPG, das je für den Amiga erschienen ist.
Na, ganz so weit würde ich jetzt nicht gehen aber es ist sicher eines der besten.

Die ST- und Amiga Versionen sind weitestgehend identisch, wobei die Soundkulisse auf dem
Amiga stimmungsvoller ist. Dafür mochte ich die komisch rote Nachtsicht" auf dem Amiga nicht so sehr. Auf dem ST sah die Nacht aus, wie eine Nacht auszusehen
hat - dunkel eben.

Stimmt, der Sound ist besser auf dem Amiga - die Grafik aber auch, da der Atari ST leider nur 16 Farben verwendet.
Die komische rote Nachtsicht ist übrigens nur der Lichtzauber - die nach ist auch auf dem Amiga zappenduster.

(PS: Die englische Version ist im Gegensatz zur deutschen leicht zensiert - ich sag nur Ines.)
Kommentar wurde am 16.05.2020, 05:55 von Pat editiert.
24.02.2012, 22:19 Flori_der_Fux (140 
Wenn mich zwei Rollenspiele auf 16-Bit wirklich schwer beeindruckt haben, dann Dungeon Master und Fate. Fate, von ASM gnadenlos unterbewertet und verkannt, war in vielerlei Hinsicht bahnbrechend, trotz einiger Schwächen in Design. Allein die gewaltige Größe war schon beeindruckend.
Viele Rollenspiele der damaligen Zeit boten riesige Dungeons. Fate hingegen war eine Welt. Eine Welt mit mehreren Städten, vielen riesigen Dungeons und vor allem einer gigantischen Landschaft, Inseln, die nur per Boot zu erreichen waren... und alles aus der Ego-Perspektive! Und natürlich keine per Zufall berechnete Welt, sondern jeder Baum, jeder Strauch hat seinen festen Platz, so daß man sich nach ein paar Wochen auch ohne Karte gut zurechtfindet.
Tag-Nacht- sowie Wetterwechsel, Tavernen mit unterschiedlichen Preisen, Banken mit unterschiedlichen Konditionen, eine Tunnelbahn für Schnellreisen (wehe dem, der beim Schwarzfahren erwischt wird!) und vieles, vieles mehr. All die Innovationen aufzuzählen, das würde dauern. Fate macht süchtig.
Es gibt so viel zu entdecken, dass man nicht aufhören mag, es zu spielen. Da schaut man gern über die hässliche Gestaltung der Städte hinweg, die in der Tat nur aus Bretterwänden mit Türen (aber ohne Fenster) bestehen. NPC's sind allesamt nicht animiert, aber immerhin sieht man sie schon aus der Distanz, anders als bei manch einem PC Klassiker wie Wizardry, wo die Gegner urplötzlich vor einem Auftauchen. Fate ist eine Perle und ganz ganz großes Rollenspielkino. Eine Festplatte erhöht den Spielkomfort enorm. Die ST- und Amiga Versionen sind weitestgehend identisch, wobei die Soundkulisse auf dem
Amiga stimmungsvoller ist. Dafür mochte ich die komisch rote Nachtsicht" auf dem Amiga nicht so sehr. Auf dem ST sah die Nacht aus, wie eine Nacht auszusehen
hat - dunkel eben.
06.01.2012, 23:36 ChPuls (180 
Wer hat Bock mit mehreren Leuten ein Longplay zu "Fate" (in mehreren Teilen) zu erstellen?
31.12.2011, 04:34 ChPuls (180 
SarahKreuz schrieb am 15.08.2011, 18:04:
Da fällt mir ein: hab` "Fate" noch nicht gespielt.

Ich möchte "Fate" auch noch mal spielen. Wer möchte ein Longplay zu "Fate" anfangen? Wir könnten das im Forum gemeinsam spielen.
Kommentar wurde am 02.01.2012, 01:33 von ChPuls editiert.
15.08.2011, 18:04 SarahKreuz (9887 
Da fällt mir ein: hab` "Fate" noch nicht gespielt. Obwohl ich es besessen habe. Siehste...sind alle gleich.
15.08.2011, 13:51 Stalkingwolf (722 
ich schwöre!
Ich war wirklich einer der wenigen die ausschließlich Originalspiele hatte. Der Kerl der mir damals den Amiga abgekauft hat, kam mit dem Mofa und ich drückte ihm 2 große Sporttaschen voll mit Spielen in die Hand. Der musste mit seinem Vater noch mal vorbei kommen zum abholen der Spiele.

Ich fand es auch immer lustig, wenn ich bei Freunden war, welche 3-4 Doppeldiskboxen hatten und wenn ich fragte wie ein Spiel so sei kam als Antwort "Keine Ahnung, noch nicht gespielt".
15.08.2011, 13:26 SarahKreuz (9887 
Stalkingwolf schrieb am 15.08.2011, 12:31:
eine Sicherheitskopie


Brüller

15.08.2011, 12:31 Stalkingwolf (722 
Commodus schrieb am 24.06.2011, 14:34:
Ich glaube, das war ein Spiel, wo die Anleitung unumgänglich war, die meine aber leider von einem Wellensittich aufgefressen wurde.

Das Stimmt übrigens, weil die Kopierschutzabfrage etwas aus dem Storyhandbuch wissen wollte.
Nicht wie "Seite 5, Reihe 11, Wort 9", sondern "Welche Farbe hatte der Papagei".

Auch interessant war der Kopierschutz der Disketten. FÜr meine Sicherheitskopie ( ja ich hatte das Spiel Original, es war wirklich eine Sicherheitskopie, weil ich mit einem Hexeditor dran herum gefummelt hatte ;-) ) braucht man ca 2h per Nibble Copy
Seiten: «  1 2 3 4 [5] 6 7 8 9   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!