Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: hdbam
 Sonstiges




.::.
Warning: Undefined array key 1 in /home/.sites/116/site1628/web/inc/t.inc.php on line 22

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 7/92



Seiten: 1 [2] 


Scan von Hugo


Seiten: 1 [2] 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (131)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
26.01.2022, 11:22 invincible warrior (1431 
Swiffer25 schrieb am 25.01.2022, 11:41:
Vielen Dank erstmal an jeden, für all die mir bisher unbekannten Informationen zum Lizenzgebahren mancher Größen im Geschäft.

Zitat:
"...dass das Spiel startet und man ein neues Spiel starten kann. ?

Das ist nur bei Nintendo so, deswegen haben normalerweise die Spiele, die nicht komplett auf dem Modul sind auch zumindest die ersten Level drauf. Bei Sony und MS sind die da schon länger OK, wenn man erstmal online gehen muss. Halo Infinite zB ist in der Releasefassung nicht startbar.
25.01.2022, 11:41 Swiffer25 (1238 
Vielen Dank erstmal an jeden, für all die mir bisher unbekannten Informationen zum Lizenzgebahren mancher Größen im Geschäft.

Zitat:
"...dass das Spiel startet und man ein neues Spiel starten kann. ?
25.01.2022, 11:02 invincible warrior (1431 
Swiffer25 schrieb am 24.01.2022, 10:07:
Was bedeutet es mit Lizenz eigentlich?
Ein Programm das z.B ich privat für eine Konsole erstelle.
Wie kann eine Firma das verbieten?

Nintendo erlaubte nur, ich glaube, 4 Releases pro Jahr pro Hersteller. Das und das Seal of Quality waren halt die Konsequenz aus dem Videospielcrash von 82. Selbst Konami durfte nicht mehr als 4 Spiele raushauen, deswegen gab es damals auch so viele Labels, die damals aufgemacht wurden. Das konnte Nintendo halt durchziehen, weil die exklusiv den Anti-Raubkopiererchip vertrieben hatten, also unlizenzierte Spiele lange Zeit nicht möglich waren. Nintendo hatte die Lizenz aber in den späteren Jahren eher als Druckmittel benutzt und die Publisher schon mafiamäßig abgezogen. Das erzürnte die dann so sehr, dass viele Nintendo bewusst den Rücken zeigten und dann auch indirekt zum Erfolg der PSX beigetragen hatten.
Und ja, das Seal of Quality war jetzt nicht unbedingt eine echte Garantie, sondern Marketingmittel, aber grundsätzlich war der Schund auf den Nintendokonsolen schon immer weniger. Heutzutage begrenzt sich der Lizenzcheck meines Wissens nur noch darauf, dass das Spiel startet und man ein neues Spiel starten kann.
24.01.2022, 21:11 nudge (1317 
Heute braucht man glaube ich keine Lizenz mehr und es gibt Engines mit denen man sehr gut Cross-Plattform entwickeln kann. Dafür müssen die Spiele-Entwickler aber in die Playstation, Nintendo, etc. Stores der Konsolen und da kassiert immer der Hersteller der Konsole mit.
24.01.2022, 21:07 Retro-Nerd (12724 
Das "Nintendo Seal of Quality"? Hatte in den Anfangsjahren des NES vielleicht einen gewissen Wert. Später wurde die Konsole geflutet von unzähligen Lizenzgurken, eine schlechte als die andere. Auf dem SNES gab es auch noch eine menge Schrott.
Kommentar wurde am 24.01.2022, 21:09 von Retro-Nerd editiert.
24.01.2022, 20:53 Grumbler (1323 
komisch dass aber (Home)Computer sehr gut überlebt haben trotz all der "Ramschsoftware von Drittherstellern"
24.01.2022, 20:10 Sir_Brennus (766 
Swiffer25 schrieb am 24.01.2022, 10:07:
Was bedeutet es mit Lizenz eigentlich?
Ein Programm das z.B ich privat für eine Konsole erstelle.
Wie kann eine Firma das verbieten?


Entwicklen kannst du ja was du willst - in einem proprietären Modul-Format veröffentlichen, kannst du aber nur mit Erlaubnis des Lizenzinhabers. Dafür musste die Qualität der Spiele stimmen, eine bestimmte Modulanzahl verfügbar sein etc. etc.

Das "Nintendo Seal of Quality" war ja ein Konzept von Nintendo der Veröffentlichung der Ramschsoftware von Drittherstellern, die dem Atari VCS das Genick gebrochen hatte, einen Riegel vorzuschieben. Die Spezifikationen der Module waren nicht offengelegt.

Das haben dann ja alle nachgemacht (bis heute!) und nur wenige Nummern liefen so cool wie der EA-Sega-Deal: Sega wollte EA die Lizenz nur für Unsummen geben. Daher kopierte EA durch Reverse-Engineering die MegaDrive-Module und drohte Module der eigenen Spiele ohne Lizenzabgabe auf den Markt zu werden. Da hatte Sega auf einmal ein vernünfiges Angebot im Gepäck...
Kommentar wurde am 25.01.2022, 16:10 von Sir_Brennus editiert.
24.01.2022, 11:50 Edgar Allens Po (2028 
Herr Planetfall schrieb am 24.01.2022, 09:46:
Edgar Allens Po schrieb am 24.01.2022, 00:51:
* von Herrn Planetfall gelöscht *


Wer soll denn darauf reinfallen?


Ich weiß es doch auch nicht.
24.01.2022, 10:07 Swiffer25 (1238 
Was bedeutet es mit Lizenz eigentlich?
Ein Programm das z.B ich privat für eine Konsole erstelle.
Wie kann eine Firma das verbieten?
24.01.2022, 09:46 Herr Planetfall [Mod] (4043 
Edgar Allens Po schrieb am 24.01.2022, 00:51:
* von Herrn Planetfall gelöscht *


Wer soll denn darauf reinfallen?
24.01.2022, 08:46 nudge (1317 
@v3to Ich meinte Fernando Velez als Programmierer und Digital Concept als Entwickler. Hier auf Kultboy findet man eben nur die zwei älteren Spiele. Bei Mobygames sieht es dagegen so aus, als sei Jim Power das erste Spiel des Teams. Da steht als Entwickler für Jim Power aber Digital Concept und Lorciels. Also sind letztere nicht nur Publisher sondern auch Entwickler.

Du hast natürlich recht. Lorciels als Publisher und Entwickler ist eine ganz andere Nummer. Ist an mir damals völlig vorbeigegangen, weil der C64 meine primäre Plattform war. Die Nintendo Lizenz haben sie sich erst 1992 zugelegt. Für die PC Engine haben sie dagegen schon 1990 angefangen.
24.01.2022, 02:26 v3to (1834 
@nudge:
Weiß man nicht. Als ich damals in Vorbereitung für den Retrokompott zu französischen Spielefirmen war, war der Loriciels-Katalog alleine aufgrund der schieren Masse an Veröffentlichungen beeindruckend.

Bzw Loriciels hatte sich zwar offensichtlich an Jim Power verhoben, aber davor standen etwa 9 Jahre Firmengeschichte wo Mobygames über 120 veröffentlichte Multiplattform-Titel listet, darunter auch diverse Konsolen-Umsetzungen. Die letzten Jahre davon waren die Projekte schon erheblich aufwendiger als die Textadventures der Anfangszeit.
24.01.2022, 00:51 Edgar Allens Po (2028 
* von Herrn Planetfall gelöscht *
Kommentar wurde am 24.01.2022, 01:01 von Edgar Allens Po editiert.
23.01.2022, 21:33 nudge (1317 
Das Knut Gollert das Spiel mit Turrican vergleicht weckt völlig falsche Erwartungen. Dagegen hat es NULL Chance. Es ist aber ein interessanter Genre Mix, wo die Levels teils unterschiedliche Spielprinzipien haben.

Interessant finde ich aber vor allem, dass dieses Homecomputer-Spiel von einem Franzosen aus einer relativ unbekannten Firma vom Amiga auf den ST und CPC und besonders auf die Konsolen PC Engine, NES, SNES, Megadrive und dann sogar auf den PC geschafft hat. Vor allem eine Nintendo Lizenz war zur damaligen Zeit gar nicht so einfach zu bekommen. Die Referenzen vor Jim Power sind ein Amiga-Textadventure und ein Actionspielchen
22.01.2022, 16:56 Edgar Allens Po (2028 
Hier mal ein Video der ST-Fassung, bei dem man auch die Flug-Level sieht. Bitte einbinden:

https://www.youtube.com/watch?v=PBmHc2B7DNY


Interessant ist die Abspeckungskurve von Amiga zu ST zu CPC.
Beim ST fehlen alle Ebenen, alles wird am Stück gescrollt oder wurde durch Copper-like Balken ersetzt.

Beim CPC ist der Hintergrund einfach nur noch schwarz. Dafür wird man jedoch mit einer Portion Flackern entschädigt, auch nicht schlecht.

Die ST-Version könnte übrigens das einzige Game sein, bei dem Chris Hülsbeck selbst für den AY/YM-Chip die Musik produzierte. Beim CPC hingegen erklingt eine sehr spezielle Musik, die nur sehr begrenzt audiophile Höchsterwartungen zufriedenstellend befriedigen kann.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!