Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: rutzel
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

ASM 5/94




Scan von Tobi-Wahn Inobi


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (194)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
21.12.2020, 22:46 bambam576 (701 
Ach, wer will das schon! Aller Anfang ist schwer... Ich find den ersten Teil ja bekanntlich auch heute noch sehr geil, auch, wenn die Bedienung etwas umständlich ist.
Und da stetes Neuladen ja bei solchen Spielen dazugehört, kann mich das nicht abschrecken. Habe es aber auch nie als so schlimm empfunden mit den Patzern.
Und tatsächlich ist das Intro schon sensationell geraten, gerade in Verbindung mit dem OST.
Ich werde auch jetzt immer noch ganz wuschig, wenn ich nur an die Preview im Amiga Joker denke. Man war ich damals aufgeregt.
Am richtigen Tisch hatte ich mit DSA als auch (damals ja noch) AD&D viel Spaß. Mit der letzten Runde haben wir vor Jahren dann aber Shadowrun gespielt.
Ansonsten kann ich auch Alien empfehlen- sensationell! 16 Leute (inkl. 2 Spielleiter und Funk/ für Missionen im separaten Raum)- unser Trupp wurde aber leider komplett ausgelöscht, dafür fühlte es sich an wie im zweiten Teil! Yeah...
Kommentar wurde am 21.12.2020, 22:47 von bambam576 editiert.
21.12.2020, 19:42 TrickMcKracken (140 
Ein über 9minütiges Amigaintro war aber auch eher die Ausnahme?

Zumal ich damals ja schon die Epyx-Intros episch fand... Gut, das war ein bißchen vorher, aber dennoch.
Kommentar wurde am 21.12.2020, 19:42 von TrickMcKracken editiert.
21.12.2020, 10:22 Pat (4932 
drym schrieb am 20.12.2020, 10:44:
Die Kämpfe ziehen sich gerade am Anfang ewig.
Das liegt an den DSA-Regeln, bei denen Helden auf Stufe 1 wirklich nichts können. In der Gruppe am Tisch mag das noch witzig sein, setzt man es 1:1 in ein Computerspiel um nervt es einfach.

[...]

Ab Level 5 oder 6 sind das dann tatsächlich fähige Abenteurer. Also so zum Ende des Spiels hin.

Das ist ein sehr guter Punkt, drym. Das ist einer der Gründe, warum ich eigentlich empfehle, erst einer der Nachfolger zu spielen. Gerade in Teil 3 sind die Kämpfe dann richtig cool - vor allem auch, weil es wenig Zufallskämpfe gibt und fast jeder Kampf echte Bedeutung hat.

Ich muss jetzt grad überlegen: Konnte man nicht sogar seine Party nach dem dritten Teil (oder eigentlich immer) auch wieder in Teil 1 importieren? Waren ja nur die Dateien.
21.12.2020, 00:45 drym (3790 
Wir haben irgendwann Thorwal-Standard gespielt, das fand ich dann besser.

Ist aber auch alles schon...17, 18 Jahre her...
20.12.2020, 22:51 Viscera (124 
Naja, ich weiß nicht ob es am Tisch soviel besser ist. Die Kampfregeln von DSA sind generell dafür berüchtigt recht zäh zu sein, was nie wirklich gebessert wurde (auch wenn die aktuelle Redaktion meint, mit der Halbierung des Paradewerts wäre schon alles getan). Liegt vor allem an dem ganzem Attacke gegen Parade/Ausweichen-Gewürfel. Im Kontrast dazu, bei D&D wird nur einmal gewürfelt (auf THAC0 bis AD&D2 und auf Rüstungsklasse ab D&D3). Da läuft alles viel schneller ab. Insofern würde ich eher sagen, dass DSA Kämpfe am Computer viel besser sind, da die Würfelorgien nur im Hintergrund ablaufen. Ändert zwar nichts an den ganzen missglückten Angriffen, dafür läuft's aber schneller.

Andererseits hatten wir in unsere Rollenspielrunde nie Probleme mit den Kampfregeln. Aber das liegt sicher auch daran, dass Kämpfe bei uns sehr selten sind.
20.12.2020, 10:44 drym (3790 
Die Kämpfe ziehen sich gerade am Anfang ewig.
Das liegt an den DSA-Regeln, bei denen Helden auf Stufe 1 wirklich nichts können. In der Gruppe am Tisch mag das noch witzig sein, setzt man es 1:1 in ein Computerspiel um nervt es einfach.

Die Kämpfe an sich sind als rundenbasiert angelegte Taktik-Kämpfe eigentlich schön gemacht.

Man sollte überhaupt die DAS-Regeln (der damaligen Zeit) ein bisschen kennen, um die Charaktere einigermaßen sinnvoll zu erstellen und aufzuleveln. Ab Level 5 oder 6 sind das dann tatsächlich fähige Abenteurer. Also so zum Ende des Spiels hin.

Glücklicherweise kann man die Charaktere mit in Teil 2 und 3 nehmen, so entsteht dann über die Spiele hinweg eine epische Charakterentwicklung, die auch Freude bereitet

Wenn man zum Beispiel wegen des Lockdowns gerade viel Zeit und keine Kinder hat (oder: Retro-RPG-Kinder! ) wäre das vielleicht was.
20.12.2020, 09:27 Eisman (32 
Wieder eine Spiel wo ich mir gerne eine AGA Umsetzung für den Amiga gewünscht hätte. Für den PC gab es ja auch die aufpoliert Version auf CD. Aber dann 3 Jahre später noch einen 3D shooter für den Amiga raus bringen so richtig werde ich das nie verstehen. Kenne DSA nur als Demo für den A. Oder die PC Version auf CD. Da ich nie Fan davon war große Gruppen zu bewegen und Gefechte Gefühlt ewig gedauert haben, wurde es nie lange gespielt. Aber ich will es mir demnächst nochmal geben, da die Story und die Möglichkeiten mich schon reizen.
26.11.2020, 11:47 Bearcat (1526 
DSA: Drakensang gibt´s jetzt auf GOG, zum Einführungspreis von 2,59 €.
"Drakensang - Am Fluss der Zeit" hat mir aber mehr Spass gemacht!
25.11.2020, 16:24 Pat (4932 
Apropos Schwarzes Auge:

Auf GOG.com gibt es nun Drakensang (auch in Deutsch) und zur Feier des Tages für nur ungefähr 2 Dukaten!
30.11.2018, 17:50 metal (102 
fun fact: die erstauflage für den amiga verlangte 1,5mb ram. für diejenigen die nicht soviel ram hatten (also quasi alles unterhalb von a1200), lag in der schachtel ein bestellschein für die etwas später erschienene 1mb version.
16.08.2018, 15:09 mive (247 
ja, gibt dort ziemlich wirre Rätsel welche einem auf blöd das Spiel zerstört haben.

Möchte das Spiel nie gerne (aber mag generell fast keine rpgs's, auf anhieb fällt mir nur System Shock 2 und Jagged Alliance 2 ein [falls man diese dazurechnen kann])

edit:
sorry habs mit dem 2. teil verwechselt
Kommentar wurde am 16.08.2018, 15:10 von mive editiert.
16.08.2018, 14:44 DaBBa (2010 
Das Spiel lässt einen an einer sehr langen Leine laufen. Man kann seine Figuren definitiv "verskillen", wodurch Kämpfe praktisch unmöglich werden. Es gibt auch Fertigkeiten oder Zauber, die aus dem Original-Pen & Paper-Rollenspiel übernommen wurden, aber in den Nordland-Trilogie-Abenteuern gar nicht gebraucht werden.

Wie geschrieben: Wie ein sadistischer Pen & Paper-Spielleiter, der keine Skrupel hat, seine Spieler in die hinterfalsche Richtung rennen und entwickeln zu lassen.
Aber einen derartigen Spielleiter muss man mögen. Ich mag ihn nicht.
Kommentar wurde am 16.08.2018, 14:46 von DaBBa editiert.
16.08.2018, 14:32 Gunnar (3800 
Selber nie gespielt (obwohl ich durch die erste "Gold Games" und die PC-Joker-Ausgabe 1/2001 darauf mehrfach Zugriff gehabt hätte), aber einige Leute in meinem weiteren Umfeld schwärmen immer so von Sackgassen, die monatelange erarbeitete Spielstände zunichte machen konnten. Gab's sowas da wirklich?
16.08.2018, 13:52 firebird007 (45 
Nestrak schrieb am 05.08.2018, 20:20:
Ich weiß nicht wie euch es geht - aber jedesmal wenn ich mir einen Stay Forever Podcast zu einem Spiel anhöre möchte ich es danach am liebsten sofort spielen. Mit der Schicksalklinge war es das erste Mal wo ich mir dachte: Ok, das Spiel möchte ich ja nicht mal mit der Kneifzange anfassen.



Geht mir auch so. Ich habe gestern den DSA Podcast im Auto gehört. Bisher war DSA null interessant für mich. Danach wollte ich direkt abtauchen. Hatte dann abends im PSN Store die Version für Sony PS4 angeschaut und ein, zwei Videos bei Youtube gesehen. Dabei bin ich eingeschlafen. Nicht wegen dem Inhalt, sondern einfach des Alters wegen.

Momentan bin ich unschlüssig. Eigentlich fehlt mir die Zeit und eigentlich würde ich gern abtauchen. Tja... andererseits habe ich heute morgen im Auto den Ultima Podcast von stay forever angefangen... schon lockt Ultima 7. Momentan beobachte ich weiter und versuche den Fokus auf meinen Witcher 3 Durchgang (den ersten) weitervoranzutreiben.
05.08.2018, 22:11 Pat (4932 
Ich bin eigentlich auch fast immer mit Christian einer Meinung. Und auch die Negativpunkte zu jedem der drei DSA-Titel haben er und Gunnar wirklich sehr schön damals rübergebracht.

Teil 1 ist halt wirklich am klobigsten. Und es macht eigentlich auch keinen Sinn, den am Amiga zu spielen, da die PC-Version in allen Punkten überlegen ist.

Ich muss zugeben, beim nochmals Durchspielen, dass die Kritik an der Handlungsführung von Teil 2 schon sehr berechtigt ist. Trotzdem ist das Spiel sehr viel angenehmer zu Spielen als Teil 1.

Und ich mag persönlich Teil 3 am liebsten. Ich vermisse den Wegfall der Überlandreisen eigentlich nicht besonders. Das Spiel ist deswegen auch nicht kleiner, es fällt halt einfach das Starren auf die rote Linie weg.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!