Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Petoschka
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 4/89




Scan von Herr Planetfall


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (11)Seiten: [1] 
04.06.2021, 09:46 Pat (5269 
Und ich bin durch!

Das Ende ist, wie bei so vielen Spielen der Zeit, nicht viel mehr als ein Aufstellen der überlebenden Charaktere und einem Gratulationstext.
Naja, der Platz war halt damals noch beschränkt und das merkt man auch sonst beim Spiel.

Ganz viele Gegner sind zum Beispiel nur Palette-Swaps voneinander. Das macht der Amiga allerdings sehr gut, man kann bei DOS-Screenshots sehen, dass die EGA-Grafiken auf einige dieser Palette-Swaps verzichten muss.

Und gerade große Schlachten sind überhaupt nicht inszeniert. Schade, schade. Aber okay, bei 5000 Reitern gegen 8000 Orks wäre das vielleicht zu viel gewesen. Eine Art dritte Strategiekarten-Ansicht für die Kämpfe wäre nett gewesen.

Es spielt sich halt schlussendlich auch sehr viel in der eigenen Fantasie ab: Wenn man mit seinen Armeen den Weg zum Schicksalsberg freiräumt, so dass Frodo und Sam (ja, ich habe die Gruppen wie im Buch gemacht) heimlich mit dem Ring vorbei "schleichen" (naja, das wilde herumgeklicke, damit die Figuren bitteschön den richtigen Weg laufen, kann manchmal ein bisschen mühsam sein - sonst suchen sie sich immer den kürzesten Weg), ist schon irgendwie spannend.

Derweil verteidigen Merry und Pippin mit den Ents(!) die großen Städte.
Sauron schickt nämlich immer wieder Truppen zu den fünf großen Städten - wenn man drei davon verliert, ist das Spiel aus.

Das ist schon großes (Kopf-)Kino!

Fazit: Das Spiel hat mir erstaunlich viel Spaß gemacht! Mit Sicherheit ein Spiel, in das ich mich als Jugendlicher nie hineingefuchst hätte.
Allerdings hat es erzähltechnisch dann doch arg wenig Fleisch am Knochen.

Eine Empfehlung von mir? Hm, ja, wenn man so taktische Strategiespiele ohne direkten Einfluss mag, dann ist es ein richtig cooles Spiel.
Wenn man Herr der Ringe mag, dann umso mehr, weil man die Szenen auch im Kopf hat, die man nachspielt oder vielleicht sogar besser macht als die Strategen im Buch.
02.06.2021, 12:00 Pat (5269 
Also das Spiel ist erstaunlich gut. Es ist definitiv kein Rollenspiel. Wer das erwartet, der wird enttäuscht sein. Es gibt schon Items, die man individuellen Charakteren ausrüsten kann und so kleine Kämpfe wie bei einem Rollenspiel. Aber es gibt keine Charakterentwicklung (sofern ich das bisher sehen konnte), ja nicht einmal HP.

Ein Charakter scheint entweder gesund, verletzt oder tot zu sein. Das Kampfsystem von Einzelcharaktern beschränkt sich darauf, ob sie stürmen sollen, einfach nur kämpfen, zurückstehen und verteidigen oder gleich abhauen sollen.
Das schöne ist: Stirbt Frodo, nimmt Sam den Ring und ist der neue Ringträger.
Wobei Frodo, der alte Idiot, beim Kampf sich gerne mal mit Hilfe des Rings aus dem Staub macht. Dumm nur, dass das bei den Nazgul nichts nützt.

Nachdem man es mal mit Hilfe von Aragorn (und Glorfindel) nach Bruchtal geschafft hat, ist der Auftrag auch klar: Der Ringträger muss Mt. Doom erreichen. Dumm nur, die Armeen des Bösen sich an den strategischen Punkten versammeln und dafür braucht man die Armeen des Guten. Damit einige von ihnen aber mitmachen, muss man diese mit Geschenken auf die eigene Seite ziehen.

Und mit "Geschenke" meine ich Artefakte, die überall auf Mittelerde verteilt sind. Das erfährt man von so illustren Leuten wie Galadriel, Radagast oder dem schon erwähnten Tom Bombadil.

Echt, soweit ist das Spiel für mich eine richtig gelungene LOTR-Umsetzung einfach aus einem etwas höheren Blickwinkel gesehen.

Allerdings ist das Benutzen von Speichern und Laden Pflicht: Es wird wohl schon auch viel im Hintergrund gewürfelt und "zurückspulen" hilft dem Spielspaß enorm.
Am Emulator ist das natürlich gleich nochmals bequemer durch Savestates.
Kommentar wurde am 02.06.2021, 12:03 von Pat editiert.
31.05.2021, 10:05 Pat (5269 
Letzte Woche habe ich die Amiga Version dieses Spiels bekommen. Eigentlich wollte ich mich mal an die beiden Excalibur-Spiele machen, hatten dann aber große Lust, erstmal den indirekten Vorgänger zu spielen.

Ich kannte bisher War in Middle-Earth nicht. Hatte nur mal davon gehört, es aber nie gespielt. Nach Recherchen schien mir die Amiga-Version die beste und schönste der Versionen zu sein und habe mich dann dafür entschieden.

Die Enxcalibur-Spiele haben mir mit ihrem etwas seltsamen Spielstil eigentlich recht gut gefallen und so bin ich frohen Mutes an dieses Spiel gegangen.
Ich meine mit der Kombination Mike Singleton und Mittelerde kann man ja auch eigentlich nichts falsch machen.

Ich habe mich dann am Wochenende ein bisschen hinein gespielt und muss sagen: Das erscheint mir gar nicht mal so schlecht.
Es spielt sich etwas zäh, ja, aber ich hatte schon ein paar echt vergnügliche Stunden.

Es ist schon spannend, das Auenland mit Frodo und Co. zu erkunden und dabei Charaktere aus den Büchern zu treffen und den Nazgul auszuweichen.
Dabei ist eine erstaunliche Kombination zwischen sich-an-die-Bücher-halten und sich-nicht-an-die-Bücher-halten, die extrem Tolkien-treu und trotzdem frei wirkt.

Wie gesagt, die Spielmechanik wirkt etwas seltsam und soweit ich das begriffen habe bis jetzt, macht es im Spiel durchaus Sinn, eben nicht gleich ins Bruchtal zu Elrond zu gehen, wobei mir die buchgetreue Vorgabe, erstmal Bockland, den alten Wald (wo sich die Nazgul nicht hintrauen) und Tom Bombadil bis nach Bree zu reisen, um erstmal seine Party etwas aufzurüsten, durchaus sinnvoll erscheint.

Mal sehen, wie sich das mit War in Middle-Earth entwickelt...
11.06.2015, 17:43 AmigaAze (291 
Hatte mir damals so viel davon versprochen...und dann kam DAS...
09.09.2012, 08:15 Commodus (5352 
Foglight schrieb am 20.07.2007, 17:53:
Da hatte die ASM aber die falschen Bilder genommen !

Panzer wird es in Mittelrerde wohl kaum gegeben haben ;-)



Die ASM dachte wohl eher an War in Middle East statt Middle Earth!
03.09.2011, 21:27 docster (3317 
Spielte sich recht gut, ohne aber einen besonderen Eindruck zu hinterlassen.

Trotz des Rückgriffs auf die als Basis dienende einmalige Geschichte verfügt das Game über keinerlei einprägsame Elemente.

Von einem etwaigen Flop darf überhaupt nicht die Rede sein, aber es blieb lediglich eine Bereicherung des Stapels namenloser Disketten.
24.08.2009, 18:06 spatenpauli (856 
Foglight schrieb am 20.07.2007, 17:53:
Da hatte die ASM aber die falschen Bilder genommen !
Die gezeigten gehören zu dem Strategiespiel "Firezone".
Panzer wird es in Mittelrerde wohl kaum gegeben haben ;-)


Wie geil! Damit ist mal wieder alles über ASM gesagt, was es zu sagen gibt.

Obwohl...Gandalf in einem Panzer...mit dem Gaul im Kofferraum...
20.07.2007, 17:53 Foglight (19 
Da hatte die ASM aber die falschen Bilder genommen !
Die gezeigten gehören zu dem Strategiespiel "Firezone".
Panzer wird es in Mittelrerde wohl kaum gegeben haben ;-)

Gruß

Foglight
Kommentar wurde am 20.07.2007, 17:58 von Foglight editiert.
05.09.2006, 08:30 tschabi (2616 
schlecht!
hatte mir als fan so viel erhofft,aber das spiel hätte auch anders heissen können...viel flair hatte es nicht
02.09.2006, 11:49 cassidy [Mod] (3816 
Ich wollts damals unbedingt haben! Nie bekommen! Wie wars?
01.09.2006, 17:01 raccoon (617 
Das Menü sieht irgendwie heftig abschreckend aus. Wer programmiert solche Menüs???
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!