Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Hermann Thiele
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
20841 Tests/Vorschauen und 12905 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Breath of Fire
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 7 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.57

Entwickler: Capcom   Publisher: Square   Genre: Rollenspiel, 2D, Fantasy, Rundenbasiert   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Mega Fun 10/94
Testbericht
80%
81%
85%
Super Nintendo
12 MBit Modul
360Stefan Hellert
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (1)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Hast du das Spiel durchgespielt? Dann setze es auf deine Liste!

Serie: Breath of Fire, Breath of Fire II, Breath of Fire III, Breath of Fire IV

Videos: 2 zufällige von 6 (alle anzeigen)
Kategorie: Longplay, SNES
Kategorie: Longplay, SNES
User-Kommentare: (11)Seiten: [1] 
27.05.2019, 08:08 schuster39 (515 
Hmmm... komisch. Als ich Sarah's Einschätzung zu diesem "Breath of Fire" - Erstlingswerk mir durchgelesen hatte, kam auch bei mir die Eingebung, dass der zweite Teil der Reihe einiges (wenn nicht sogar vieles) besser gemacht hatte als dieser hier. Ich fand designtechnisch den "Tag-und-Nacht"-Modus durchaus schön anzusehen, allerdings hinterließ das bei mir auch einiges an Irritation zurück, weil dieser ja (fast) keine Relevanz besaß (kurzer Querverweis: Den "Tag-und-Nacht"-Modus gabs dann ja auch beim BoF 2, aber glaube kaum, dass da was dran geändert wurde, zum Beispiel andere Gegner, mehr Spieltiefe etc. ... allerdings ist es bei mir schon eine Ewigkeit her, als ich BoF 2 und DANN erst den ersten Teil gespielt hatte).

Ich weiß auch noch, wie schwer es mir anfangs fiel, mich an diese komischen Namen der Items zu gewöhnen, hatte mir sogar damals Notizen gemacht, was welches Item genau kann bzw. was es bedeutet.

Ich würde diese Spieleserie auch nicht zu den Top-JRPGs zählen lassen. Dennoch hatte ich meinen Spaß an beiden genannten Teilen. Zu den Teilen 3, 4 und 5 kann ich (noch) nichts sagen, da ich diese nicht kenne.

Dennoch würde ich es nicht als "nostalgische Verblendung" (Zitat) bewerten, nur weil Spieler in Bezug der Spielbarkeit u. Ä. eine andere Wahrnehmung oder gar Assoziation mit "möglichen Vergleichstiteln" haben. Ich finde es daher in Ordnung, wenn Spieler aufgrund guter Erfahrungen mit Spielen diese "in den höchsten Tönen loben". Finde ich überhaupt nicht verwerflich und zeigt nur, dass Geschmäcker halt verschieden sind. Das gilt auch für Computerspiele und dementsprechend auch dahingehend, wie diese aufgefasst werden.

Und warum schreibe ich das? Nun, beim Tippen dieser Zeilen fiel mir ein Kommentar eines Journalisten ein, welcher einen kleinen Beitrag zum "Deutschen Computerspielpreis 2019" erstellt hatte:

"Die Frage, was ein schlechtes oder ein gutes Computerspiel ist, daran scheiden sich ja schonmal die Geister."


(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=lmUUvJk1fl4 )

Ja, dem kann ich nichts weiter hinzufügen.

---------------------------------------------

BTW: Muss ich auch mal wieder spielen, die "Breath of Fire"-Serie...
02.09.2016, 22:22 Viscera (96 
Ich bin eigentlich ziemlich froh den ersten Teil gespielt zu haben. Er hat Schwächen, ich finde aber trotzdem, dass es ein gutes Spiel ist. Trotzdem ist der zweite mein Lieblingsteil. Mit dem dritten hingegen bin ich nie wirklich warm geworden. Er ist vermutlich besser als der erste, aber irgendwas daran will mir einfach nicht gefallen (gut, eines, was ich benennen kann ist die Musik. Die ist in den ersten beiden Teilen wirklich gut, im dritten eher nur okay. Gerade die Musik der Oberwelt kam mir lieblos dahin geklatscht vor, als ob der Komponist kein Bock mehr hatte.) Ich glaube, wenn es mein erstes BoF gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich nie ein Interesse an der Serie an sich entwickelt.

Den vierten Teil habe ich nie gespielt, habe aber nicht viel gutes darüber gehört. Dragon Quarter ist eine ganz eigene Sache, die ich nicht lange genug gespielt habe, um es zu beurteilen.
02.09.2016, 19:41 SarahKreuz (8968 
Ach ja ... der Tag- und Nacht-Zyklus. Genauso dahin geschwurbelt, wie viele Elemente im Spiel. Wo der das Gameplay bereichern soll, hätte ich doch echt gerne gewusst. Anfangs - in den ersten anderthalb bis zwei Spielstunden - muss ich eine Stadt infiltrieren. Geht natürlich nur in der Dunkelheit. Wenn ich Pech hab, darf ich erstmal blöd in der umliegenden Gegend rumlatschen, bis endlich mal die Sonne untergeht. Und sonst? Andere Gegner sind mir des Nachts nicht aufgefallen. Find's eher eine nervige Design-Entscheidung, wenn mich das Spiel zwingen will, nur Tags oder Nachts irgendwo aufzukreuzen, um irgendwas zu triggern.

Nee, nee. Ich bleib dabei ... wer den erstenTeil noch nicht gespielt hat: Gut so. Da könnt ihr gleich zum viel besseren dritten oder vierten BoF springen, die vieles besser gemacht haben.
12.07.2015, 21:37 Sly Boots (39 
Breath of Fire ist ein würdiger Einstand für diese beliebte RPG-Serie. Sicherlich gibt es einige Probleme wie das nervige Mikromanagement oder das Ärgernis rund um Ryu's non-funktionale Angel-Fähigkeit und kryptisch zu erlangende Drachenkräfte, die absurderweise auch noch an das gute Ending gekoppelt wurden. Unterm Strich ist das Spiel aber erstaunlich gut gealtert und bereitet einem Fan von Retro-JRPG's selbst heute noch Vergnügen. Darüber hinaus überrascht der Titel trotz seines konservativen Grundgerüsts mit einigen originellen Spielelementen. Könnt ihr aus dem Effeff ein anderes JRPG mit konstantem, Gameplay beeinflussendem Tag- und Nacht-Zyklus nennen? Ich jedenfalls nicht! Wer diese Serie oder JRPG's im allgemeinen mag und den ersten Teil noch nicht gezockt hat, sollte dies nachholen.
...
Und Dragon Quarter ist der beste Teil der Serie.:p
03.08.2014, 09:22 Pat (4722 
Ich habe Breath of Fire - allerdings auf Englisch - gespielt und habe es damals sehr gemocht. Ich müsste es wohl nochmals spielen, um auf deine Kritikpunkte richtig eingehen zu können.

Ich fand die Geschichte interessant und spannend, kann mich auch keine echten Leerläufe oder "Totsuchereien" erinnern - und damals habe ich es ja noch ohne Lösung gespielt.

Klar, man merkt, dass es sich um einen Erstling handelt. So einiges ist noch nicht ausgreift und wurde in Teil 2 verbessert.

Übrigens wurde bei Teil 2 auch in Englisch nachträglich eine noch bessere Fanübersetzung gemacht. Für Teil 1 gibt es sowas meines Wissens nicht.

Da wie bei Final Fantasy jedes Spiel aber komplett eigenständig ist (und die gleichen Charaktere in einem quasi neuen Universum verwendet), kann man getrost jedes der Breath of Fire Spiele auch ausserhalb ihrer Reihenfolge spielen.
Ausser Teil 5, weil der ist schlecht.
02.08.2014, 13:08 SarahKreuz (8968 
Hab die englische Version nie gespielt. Aber gut möglich, dass dort der Hund begraben liegt (also vom japanischen ins englische herumgeschlampt wurde - und der tote Kadaver dann nur weitergereicht wurde).
02.08.2014, 12:48 drym (3703 
Interessante und gute Beobachtungen, Sarah!
Da ein guter Teil deiner Kritik sich ja auf die Übersetzung bezieht wäre eine Frage, ob das Spiel auf Englisch ggf. besser wegkäme?

Da dieses Spiel auf meiner Liste so weit unten steht, dass es in dieser Lebenszeit nicht mehr drankommt ist es aber im Grunde auch egal...
02.08.2014, 12:32 SarahKreuz (8968 
Mschl? Ist doch nur unnützer Ballast. Der GBar dagegen nicht. Bekommt zusammen mit dem Lschl und dem Eschl einen wichtigen Platz im Inventar.
Wie? Ihr versteht nur Bahnhof? Na, dann willkommen bei Breath of Fire. Einem der wohl am meisten überschätzten Japano-RPG's aller Zeiten. Wird von vielen gerne mal in einem Atemzug mit Genre-Größen wie den Final Fantasy's und den Dragon Quest's genannt. Warum nur?
Ich dagegen seh' es noch nicht mal auf Augenhöhe mit der zweiten Reihe der JRPG-Klassiker. Zu denen man gerne mal die Grandia- oder auch die Mother-Reihe zählen darf.

Story? Na ja ... das typische 08/15 vom Tyrann, der die Welt unterjochen will. Das würde auch gar nicht weiter stören; ist eh meistens immer eine Frage der Präsentation ... wenn es die Geschichte wenigstens anständig erzählen würde. Die Dialoge leben einfach nicht, sind wohl einer ganz üblen Übersetzung zum Opfer gefallen, wirken aufgesetzt und richtiggehend gruselig Farblos. Ganz besonders schlimm wird es, wenn das Spiel versucht lustig zu sein. Da kommt man aus dem facepalmen fast nicht mehr heraus. Da ist es nur ein weiteres Haar in der Suppe, das viele Bewohner einfach immer denselben Satz quatschen, wenn man sie in den Dörfern anspricht. Boah, hat's mich geschüttelt. Und ich bin wahrlich nicht Ms.Anspruchsvoll, sondern kann mich auch gerne mal Trivialliteratur hingeben. Aber selbst ein John Sinclair würde mit Breath of Fire in wenigen Minuten den Boden aufwischen.

Kämpfe? Schön zügig, aber auch nicht wirklich fordernd. 90% aller Begegnungen kann man getrost im Automatik-Modus ablaufen lassen. Es ist unfassbar, wie oft man angegriffen wird! Mit Zufallskämpfen hab ich generell kein Problem, aber hier wird es permanent übertrieben (manchmal alle paar Schritte). Alternative: Jede halbe Minute umständlich aus dem Inventar einen Nebel aktivieren, der die Gegner fernhält. ARRRGGGGGHH!

Quests? In Breath of Fire gibt es eher nur rudimentäre Hinweise, was man nun genau machen muss. Wo krieg ich einen GBar (Goldbarren ) her, wenn ich es bei einem Händler übersehen haben sollte (was nicht schwer ist)? Keine Infos darüber. Und schon steht man da - wie der Ochs' vorm Berg - und darf eventuell die Landkarte inklusive der Dörfer abklappern. Passierte mir des Öfteren, bei so einigen Aufgaben. Ein weißes Hirschgeweih finden? Da lief ich erstmal eine Stunde lang über die Lande und hoffte, dass einer auftaucht, dem ich es vom Kopf schlagen konnte.
Gegen Ende hin die Festung erreichen? Ich hab mich MAUSETOT gesucht, einen Weg dahin zu finden. Wurde ja auch mit keinem Wort erwähnt, dass Nina (nach einem "Unfall") plötzlich fliegen kann - und die Gruppe somit bequem per Flügelschlag zum Finale segeln darf. Solche (und mehr) Nervereien hauen einen teilweise echt die Schuhe von den Füssen.

Also ... Kämpfe langweilig (mal von ein paar Oberfiffis abgesehen) - Quests nicht immer schlüssig und Sackgasse-fördernd - und Storytelling ist hier ein Witz. Damit geht das wichtige "Triangel" aller Rollenspiele so ziemlich den Bach runter.
Was genau ist jetzt bei diesen drei allerwichtigsten Sachen eines RPG bei Breath of Fire so richtig gut gelungen, dass es so viele Retro-Veteranen in der imaginären Hall of Fame sehen? Weiß der Geier! Nostalgische Verblendung, mehr nicht.
So Nebensächlichkeiten macht das RPG aber dagegen gut: es gibt Tonnenweise Items zum kaufen/ausrüsten, die Kämpfe sind (wie schon beschrieben) schnell beendet und nerven auch nicht mit Animationen, die man nicht abbrechen kann oder so einen Schmarrn. Musik und Grafik ist auch alles im grünen Bereich.
Lustig: In einigen Dörfern gibt es ein kleines Gemälde von Ritter Arthur an den Wänden. Klitzeklitzeklein. Konnte noch nicht mal einen Screenshot davon machen, da ich auf Original-Hardware gespielt habe (GameBoy Advance). Aber vielleicht gab's diesen Camouflage-Auftritt auch schon auf dem SNES, und ich hab ihn bloß übersehen!?
Auch cool: in der Stadt der Diebe hat Chun Li einen kurzen Gastauftritt. Und fabriziert dort ihren berüchtigten Multi-Kick.


Breath of Fire kann ich nur Empfehlen, wenn man schon alle Großen (und großartigen) JRPG's gespielt haben sollte. Und davon gibt es so einige. Teil 3 (mein Einstieg in die Serie Anno Playstion-Zeiten) ist um Längen besser und eignet sich aufgrund seiner Qualität dann wohl eher zu einem kennenlernen vom Gesichtslosen und Wortkargen Ryu und co.
Ich warte derweil mal, ob mir irgendwann Teil 2 für den GB Advance über den Weg läuft. Dort bin ich ebenfalls auf halber Strecke mal eingeschlafen und hatte es damals nicht beendet.
Kommentar wurde am 02.08.2014, 12:55 von SarahKreuz editiert.
31.07.2014, 15:43 SarahKreuz (8968 
Werd heut oder morgen mal was zu schreiben. (gerade ma wieder mobil am tippeln). Die verdiente 4 lass ich aber auf alle Fälle schon einmal da.
15.06.2011, 20:48 Retro-Nerd (11904 
Stimmt wohl. Aber gerade bei Breath of Fire II gab es ja eine richtig gute deutsche Fanübersetzung (SNES) von Romhacker Legende d4s, die auch noch die Grafik erweitert/verbessert (samt neuem Intro und Titelsong) hat. Dann eben im Emulator spielen.
Kommentar wurde am 15.06.2011, 21:13 von Retro-Nerd editiert.
15.06.2011, 20:43 SarahKreuz (8968 
Die Übersetzung des ersten Teils gehört mit zu den lieblosesten, die ich jemals gesehen habe. (vielleicht noch getoppt von dem zweiten "Breath Of Fire" - da gibt`s dann die volle Breitseite mit zusätzlichen Bugs) Als hätte Capcom einen Zwölfjährigen dran gesetzt. Hab` das Spiel erstmals als Neuauflage auf dem Gameboy Advance entdeckt -und selten einen Kauf so bereut wie diesen (auch noch zum Vollpreis ).

Hoffe jetzt mal auf das englische Original auf dem SNES.
Kommentar wurde am 15.06.2011, 20:44 von SarahKreuz editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!