Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: maya2
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
22076 Tests/Vorschauen und 13753 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Hexuma: Das Auge Des Kal
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 11 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.00

Entwickler: Weltenschmiede   Publisher: Software 2000   Genre: Adventure, 2D   
Ausgabe Test/Vorschau (6) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 10/92
Testbericht
66%
76%
82%
Amiga
5 Disketten
1638Joachim Nettelbeck
ASM 11/92
Testbericht
9/12
-10/12
PC
3 Disketten
132Klaus Trafford
PC Games 11/92
Testbericht
55%
35%
65%
PC
3 Disketten
25Axel Schwanhäußer
PC Joker 6/92
Testbericht
64%
65%
83%
PC
3 Disketten
179Joachim Nettelbeck
Play Time 11/92
Testbericht
75%
60%
72%
PC
3 Disketten
77Martin Müller
Power Play 12/92
Testbericht
54%
54%
62%
63%
78%
78%
PC
Amiga
3 Disketten
5 Disketten
653Volker Weitz
Partnerseiten:
   weitere Scans:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (1)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (4)
Spiel markieren?

Hast du das Spiel durchgespielt? Dann setze es auf deine Liste!

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: Amiga, Musik
Kategorie: Spiel, PC
User-Kommentare: (30)Seiten: [1] 2   »
16.01.2022, 16:37 Waka (228 
Habe das Spiel nicht vergessen, aber es war in der letzten Woche einfach zu stressig. Außerdem musste ich einen neuen PC zusammenschrauben, neu aufsetzen und in Betrieb nehmen. Wie gut, dass sich Linux in Sachen "Festplattenpartitionen aus anderen Systemen einbinden" nicht so anstellt, wie es ältere Windows-Versionen noch taten. Die komplette WinUAE-Installation läuft immer noch genauso, wie vorher.

Spiele-Log ; Hexuma
Tage 3, 4 und 5 - Gesamtspielzeit: ca. 5 Stunden


Tag 3: Nochmal von vorne angefangen und diesmal zu allererst darauf konzentriert, die Fliege zu fangen. Nachdem ich alles genau nach Anleitung erledigt habe, stürzte sie sich sofort auf den Zucker im Glas. Wieso es beim ersten Versuch nicht geklappt hat? Keine Ahnung. Jedenfalls wäre es doch ziemlich schlechtes Gamedesign, wenn man ein Rätsel nur deshalb nicht lösen kann, weil man das Glas einmal an einer falschen Stelle abgelegt hat, oder? Und was ich davon halten soll, dass die Fliege Diabetiker ist, weiß ich auch nicht.

Nun denn. Ich konnte nun endlich den Boden im Billardzimmer polieren, um eine tonnenschwere Couch zu bewegen, um an einen Zettel zu gelangen, der mir sagt: "Schau dir das Notenblatt auf dem Bild an". Puh!

Tag 4: Das Bild angeschaut, das Notenblatt angeschaut, und ein paar weitere Noten gefunden. Anschließend den Flügel im Gemeinschaftsraum geöffnet bekommen, was auch wieder eine ganze Kette an nötigen Schritten war. Zuerst muss man nämlich im Kinderzimmer auf dem Regal (welche angeblich leer sind!) die Kinderbibel finden. Diese Bibel wird im Tagebuch erwähnt, von daher weiß man, dass da im Deckel ein Geheimfach ist, und man dort eine Münze findet. Mit dieser Münze ausgestattet muss man dann noch darauf kommen in der Eingangshalle das Schild unter dem großen Gemälde zu betrachten, woraufhin man zu der Erkenntnis gelangt, dass das Schild festgeschraubt ist. Und wenn man das richtig deutet, betrachtet man sich die Schraube genauer und erfährt, dass eine Schlitz-Schraube ist. Also nimmt man die Münze und schraubt dran herum, um an ein Geheimfach zu gelangen, in welchem ein Schlüssel liegt, mit dem man dann endlich die Tastenklappe des Flügels aufschließen kann. Hurra!

Also, etwas Klavier gespielt, eine Kugel gefunden, diese Kugel dann im Billardzimmer in eines der Löcher geworfen und einen weiteren Geheimgang entdeckt. So viele Geheimgänge, das kennt man ja schon von "Die Kathedrale".

Tag 5: Zumindest noch ein ganz klein wenig zum Spielen gekommen. Unter dem geheimen Raum noch einen weiteren geheimen Raum entdeckt, und dank Tagebuch + Lösung aus dem Internet auch verstanden, wie man hier weiter vorgehen muss.

Ohne Lösung wäre ich doch ganz schön aufgeschmissen, muss ich sagen. Was mir aber schon sehr positiv auffällt ist der sehr stark verbesserte Parser, sowie die Kommandozeile. Endlich darf man den Cursor mit den Pfeiltasten verschieben, und sogar mit "nach oben" ein paar der älteren Befehle durchscrollen. Das ist eine sehr große Erleichterung!
09.01.2022, 20:12 Waka (228 
Spiele-Log ; Hexuma
Tag 2 - Gesamtspielzeit: ca. 2 Stunden


Habe mich heute weiter im Haus umgesehen. Dank Tipps aus den Weiten des Internetzes weiß ich jetzt auch, wie man das Monster davon abhalten kann, plötzlich in der Tür zu stehen. Außerdem weiß ich jetzt auch, wie ich die Fliege fangen kann. Wenn sie denn mal in die Falle gehen würde. Ich habe (in game) stundenlang gewartet, aber die vermaledeite Fliege kam einfach nicht. Am besten, ich fange nochmal von vorne an. Allzuweit bin ich ja noch nicht gekommen...

Kommentar wurde am 09.01.2022, 20:13 von Waka editiert.
08.01.2022, 18:59 Waka (228 
Ich versuche mich mal an einer Art Spiele-Tagebuch, auch wenn ich eher unregelmäßig zum Spielen komme. Aber vielleicht motiviert es mich, zum Feierabend statt sinnlos durch YouTube zu klicken, doch mal eher ein Spiel anzuschmeißen, und wenn es nur für 15 Minuten ist.

Ich weiß noch nicht genau, wie ich jetzt zocke: Entweder am Amiga (das Spiel wurde gestern auf Festplatte installiert) oder am Emulator. Es besteht nach wie vor das Problem, ä, ö und ü im WinUAE nicht mappen zu können..., von ß ganz zu schweigen. Zum Glück gibt es aber wieder eine in-game-Tastatur. Aber am Emulator habe ich Save States. Mal sehen.

Spiele-Log ; Hexuma
Tag 1 - Gesamtspielzeit: ca. 1 Stunde

Habe gestern nur das Spiel installiert und mich ein ganz kleines Bisschen im Haus umgesehen, den Umschlag aufbekommen, und das Monster an der Tür begrüßt. Außerdem habe ich die Fliegenfalle aus der Küche mitgenommen und die Tube "Step und Slip" (oder war es "Slip und Step"?) aus der Schublade im Tisch. Ich wette, damit muss ich den Boden oder die Couch in der Bibliothek einschmieren, um sie bewegen zu können. Mir ist es aber noch nicht gelungen, die Tube korrekt einzusetzen.

Außerdem habe ich das Tagebuch des Owen Jugger durchgelesen, auch wenn ich zum Ende hin immer wieder weggeratzt bin. Aber nicht etwa, weil es langweilig geschrieben gewesen wäre, sondern weil mir der 10km-Lauf vom Vortag + Lauftraining am Folgetag (also gestern) noch gehörig in den Knochen steckte.

Es war zumindest schonmal eine sehr gute Einstimmung auf das Spiel, auch wenn mir gleich im ersten Eintrag ein, sagen wir mal, Anachronismus aufgefallen ist. Der Kontakt "P." kennt "H.P.L. sogar persönlich". Nun, damit wird sicherlich Howard Phillips Lovecraft gemeint sein, kein Zweifel möglich. Dessen Geschichten lese ich in der Freizeit des Öfteren, von daher ist es an und für sich eine schöne Überraschung, dass das Spiel offensichtlich Anleihen an die literarischen Werke Lovecrafts hat.

Achtung, es folgt eine Abhandlung über Lovecraft, die eigentlich gar nichts mehr mit Hexuma zu tun hat. Weiterlesen auf eigene Gefahr.

----------------------

Anmerkung: Wenn man mal "H.P.L.s" übergroße Vorliebe für Adjektive und den unverhohlenen Rassismus in einigen Geschichten außer Acht lässt, sind die Stories sehr spannend zu lesen.
Im zeitlichen Kontext bin ich gerade bei den Geschichten, die Lovecraft schrieb, als er für kurze Zeit in Brooklyn lebte. Eine für ihn nicht gerade einfache Zeit und aufgrund seiner eigenen schwierigen Umstände verstärkte sich ein Fremdenhass bloß noch. Nach seiner Rückkehr nach Providence entspannt er sich wieder ein bisschen und wendet sich dem kosmischen Horror zu.

Warum ich das alles erzähle? Nun, weil ich mich, wie man sieht, ein klein wenig mit Lovecraft beschäftige und weiß, dass im Jahre 1922, als Owen Jugger seinen ersten Eintrag im Tagebuch verfasst hat, keine Sau den Namen Lovecraft kannte. Schon gar nicht im entfernten England, wo man wohl kaum amerikanische Printerzeugnisse wie "United Amateur" oder "Wolverine" erwerben konnte. Tatsächlich wurde Lovecraft erst Jahre nach seinem Tod so richtig bekannt. Die einzigen Geschichten, die Lovecraft bis dahin verfasst hat, und die viele Jahre später ein wenig mehr Aufmerksamkeit erlangten, waren "The Alchemist", "Dagon" und "The Nameless City". Der erste Teil von "Herbert West - Reanimator" wurde erst im Februar veröffentlicht. Unmöglich, dass Jugger diese Geschichte schon kannte, als "P." ihm auf seinen Brief antwortete.

Das ist dann wohl ein ganz klarer Hinweis darauf, dass wir uns in "Hexuma" in einer Parallelwelt befinden. Einer, in der Lovecraft schon zu Lebzeiten Erfolg hatte und nicht völlig verarmt vor sich hinlebte. Ansonsten würde Owens Begeisterung, dass er jemanden kennt, der mit "H.P.L." in Briefkontakt steht (tatsächlich schrieb Lovecraft schätzungsweise über 10.000 Briefe, einige sogar 70(!) Seiten lang!) ja gar keinen Sinn ergeben.

Kommentar wurde am 08.01.2022, 19:00 von Waka editiert.
07.01.2022, 17:58 Swiffer25 (1084 
Waka schrieb am 07.01.2022, 17:32:
Heute kam Hexuma für den Amiga an. Natürlich komplett, sogar der Glückstein ist noch dabei!

Auch wenn Sarah es leider nicht mehr mitbekommen wird (es sei denn, sie liest hier immer noch heimlich mit?), so wird Hexuma demnächst eine weitere Bewertung erhalten.


07.01.2022, 17:32 Waka (228 
Heute kam Hexuma für den Amiga an. Natürlich komplett, sogar der Glückstein ist noch dabei!

Auch wenn Sarah es leider nicht mehr mitbekommen wird (es sei denn, sie liest hier immer noch heimlich mit?), so wird Hexuma demnächst eine weitere Bewertung erhalten.
13.05.2015, 22:07 Eloton (318 
Das war einfach zuviel. Schon gleich zu Beginn das Zeitlimit, wozu? Die Story ist im Vergleich zu Kathedrale und erst recht zum Stundenglas auch nicht mehr so die Innovation, die Rätsel zum Teil echt irre, und die verschiedenen Szenarien ... naja. Das Haus am Anfang war ja noch ganz gut, auch mit der melancholischen Musik kam da richtig Atmosphäre auf, aber der Rest?
18.03.2015, 19:39 SarahKreuz (10000 
Pat schrieb am 18.03.2015, 19:24:
Ich habe den Wink verstanden und dem Spiel eine 10 gegeben. Meine 10 soll nicht sagen, das Spiel wäre perfekt. Es ist mehr so eine Art Auszeichnung. "Pat's Stamp of Approval" sozusagen.

Danke für's hochladen des Soundtracks, Sarah. Ich muss zugeben, dass mir bei der Hintergrundmusik während des Spiels die Soundblaster-Variante auf dem PC besser gefällt.



Kam die Mucke auf dem PC auch vom Hülsbeck? Oder hat er sie als 'Auftragsarbeit' an jemand anderes weitergeleitet?

Edit: ich weiß, blöde Frage, wo ich mir doch nur kurz das PC-Intro ansehen müsste. Aber ich bin gerade mit nem Smartphone drinne, dessen Sim-Karte ne 56k-Begrenzung drinne hat.
Kommentar wurde am 18.03.2015, 19:41 von SarahKreuz editiert.
18.03.2015, 19:24 Pat (5527 
Ich habe den Wink verstanden und dem Spiel eine 10 gegeben. Meine 10 soll nicht sagen, das Spiel wäre perfekt. Es ist mehr so eine Art Auszeichnung. "Pat's Stamp of Approval" sozusagen.

Danke für's hochladen des Soundtracks, Sarah. Ich muss zugeben, dass mir bei der Hintergrundmusik während des Spiels die Soundblaster-Variante auf dem PC besser gefällt.
18.03.2015, 16:40 SarahKreuz (10000 
Hexuma auf der Kultboy-Startseite! Da ist der Tag gerettet!

Immerhin zwei neue Wertungen sind seit 2013 dabei.
24.05.2013, 18:36 SarahKreuz (10000 
Hab mal den kompletten Amiga-Soundtrack als Video hochgeladen. Scheint aber beim eingebetteten Player mit dieser "Jukebox" hier nicht zu funtionockeln. Klickt man da auf einen anderen Hülsi-Track springt man stattdessen direkt nach YouTube, anstatt hier zu bleiben. Doof.
28.01.2013, 18:53 Nimmermehr (385 
Mit welchem könnte ich anfangen?

Die von Pat angesprochenen Legend-Adventures halte ich für einen sehr guten Einstieg. Das Interface ist wirklich komfortabel. Gut geeignet sind Eric the Unready und die beiden Gateway-Teile.

Von den Infocom-Titeln bietet sich Lurking Horror an.
Lohnenswert ist auch der Blick auf Amazon von Telarium.

Die deutschen Textadventures der 90er haben auch ihre Qualitäten. Zum Einstieg halte ich sie nur für bedingt geeignet.
28.01.2013, 07:41 Pat (5527 
Bäh, Jonathan ist eine Gurke! Da hat der Joker wiedermal arg übertrieben.

Hexuma ist natürlich, wenn man das Interface betrachtet, ein recht gut geeignetes Spiel, um in die Welt der Textadventures zu kommen. Allerdings ist das Spiel selbst relativ schwer.

Die Legend-Spiele sind - Interfacetechnisch gesehen - ebenfalls recht angenehm zu Spielen aber auch nicht unbedingt einfach. Und halt auch Englisch.

Wenn du gerne mal ein Infocom Adventure spielen willst, dann empfehle ich als Anfänger "Plundered Hearts", was meiner Meinung nach das leichteste der Infocom-Spiele ist.

Ich selbst empfehle meist mit "Drachen von Laas" von Attic anzufangen.
Kommentar wurde am 25.05.2014, 20:31 von Pat editiert.
28.01.2013, 00:25 drym (4037 
Ich muss hier mal gestehen, dass ich noch nie ein wirkliches Textadventure gespielt habe.
Larry (1), also Grafik + Parser ist dasjenige, welches am nächsten drankommt.
Entschuldigt mein Geburtsjahr (81) das? Oder kann man gar nicht Retro sein, ohne ein Textadventure gespielt zu haben?
Mit welchem könnte ich anfangen? Jonathan klang für mich vom Test her immer recht spannend...
27.01.2013, 20:18 Pat (5527 
Hexuma ist die technisch konsequente Weiterentwicklung von "Die Kathedrale". Die Grafiken sind stimmiger, passen sich besser an und sind auch stets für den aktuellen Raum zutreffend. Im Grunde ist die neue Engine in etwa so, wie sie Legend für "Eric the Unready" und Co benutzt: Nette Verbleiste, Automapping, ein Erste-Hilfe-Set mit den offensichtlichsten Befehlen im aktuellen Raum, was will man mehr?

Dazu kommt wirklich stimmige Musik von Chris Hülsbeck und die übliche exzellente Leistung von Harald Evers beim Schriftstellerischen.

Allerdings ist es (mal wieder) bockschwer und hat gerade zu Beginn leider ein - zwar faires aber trotzdem vorhandenes - Zeitlimit, bis das Monster es schafft, sich durch die Haustüre zu schlagen.
Das ist schade und raubt einem am Anfang ein bisschen die Gelegenheit, sich erstmal in Ruhe umzusehen. Natürlich macht das auch den Anfang spannender.

Offenbar wurde das Spiel in erster Linie für den PC entwickelt. Der Amiga hat leicht heruntergerechnete Farben und benutzt leider nur die VGA-Auflösung - da wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen.
Auch benutzt der Amiga die Schriftart der PC Version. Auch da hätte man können eine höher aufgelöste Amiga-Schriftart nehmen, wie sie die Vorgänger verwenden.

Insgesamt ist Hexuma ein verdammt gutes Spiel und kann sich unter die Top 5 der deutschen Textadventures einreihen.
"Die Kathedrale" finde ich jedoch einen Tick besser.
23.09.2011, 12:12 docster (3320 
Über "Hexuma" denke auch ich zwiespältig.

Der Titel bietet jeden für ein gelungenes Adventure relevanten Aspekt.

Sicher, ein Textadventure bedarf keiner Grafik, hier heben die gelungenen Screens jedoch Atmosphäre und akzentuieren die Storyline hervorrgagend.

Das Urteil über den Sound fällt meines Erachtens in den Testberichten viel zu kritisch aus, grundsätzlich ein Spiel von technisch hohem Niveau.

Der bereits vielfach geäußerten Kritik am Schwierigkeitsgrad muß ich mich leider anschließen, ( heraus- )fordernd darf ein Spiel schon sein, bei Hexuma erreicht ebenjener Faktor aber schon ein enormes Frustrations - Level.

So kann ein nicht unerheblicher Part des Titels dem Spieler vorenthalten bleiben - hier hätte man wirklich vor einem Release den Schwachpunkt von "Hexuma" ausmachen und nachbessern müssen.

Gelungen wie hilfreich waren auch die der Box enthaltenen Gimmicks, der Stein erschien mir nutzlos - die Diskussion um selbigen belehrt mich da gleichwohl heute eines besseren...

Wahrscheinlich gebe ich "Hexuma" trotz seiner bockschweren Art am Ende eine 8.
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!