Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: scott1115
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

Commodore 16


Hersteller:
Commodore

Speichermedium:
Diskette, Kassette, Modul

Veröffentlichung:
1984

Technisches:
Prozessor:
MOS 7501/8501 Taktfrequenz: 885 khz oder 1,76 MHZ
Speicher:
16 KB davon 12KB für Basic
Grafik:
TED (MOS 7360)
Farbpalette:
121
Videoauflösung:
160x200 Standard / 320x200 Hires 2 Farben
Sound:
TED (MOS 7360)
Kanäle:
2 (Mono)
Schnittstellen:
1xSeriell
1xModulport
2xMini Din Joystick
1xComposite Din
weitere Antenne, Datasette (Mini Din)

Allgemeines:
Der C-16 oder Nur Commodore weiß warum es ihn gab!

Als der Amiga gerade in den Startlöchern stand, und der C-64 sich wie warme Semmeln verkauft, und die Planungen für den C-128 schon liefe, dachte man sich bei Commodore das was im unterem Preissegment fehlte, eine Konkurrent zu Atari 600X`L und Spectrum 16K und anderen Rechnern im Preissegment unter 100 Dollar. Ausserdem sollte auch der VC-20 beerbt werde, der mittlerweile technisch überholt war.

So wurde im Jahr 1984 die Modellreihe angekündigt, und ab 1985 ausgeliefert, nur leider gab es schon fast keinen Markt mehr unter dem C-64, den dieser galt mit seinen 64 KB schon als Einstiegstufe, was auch für die anderen Rechner mit 64 KB galt, diese Speichergröße wurde als Standard angesehen.

Also gab es eigentlich schon keinen Markt mehr als der C-16 auf den Markt kam, aber was bot man denk Käufern?

Das Gehäuse war vom C-64 übernommen wurden, nur in Schwarz, und bei den Anschlüssen fing das Unheil schon an, anstatt auf bewährte Anschlüsse zu setzen, wurde eine ziemlich absurder Mix benutzt! Für die Joysticks wurde 2 achtpolige Mini-Din Buchsen verwendet (an diesen konnten nur Joysticks angeschlossen werden, keine Maus oder andere Sachen). Eine siebenpolige Mini-Din Buchse für die Datasette (1531), ein seriller Bus Anschluss für den Anschluss einer Floppy, und ein Expansionsport, allerdings mit einer anderen Buchse als beim C-64 und keinen User-Port mehr! Die Tastaturbelegung unterschied sich teilweise vom C-64, es gab jetzt vier getrennte Cursortasten, es gibt keine Restore Taste mehr, da seitlich ein Reset-Knopf angebracht ist.

Speicher sind 16 KB Ram, wobei unter Basic nur noch ca. 12 KB zur Verfügung stehen und bei eingeschaltetem Grafikmodus nur noch 2 KB.

Als CPU wurde der MOS-7501 oder 8501 verwendet, wobei es zwischen den Prozessoren keinen Unterschied gibt, sondern nur der Herstellungsprozess geändert wurde. Die CPU hat einen eingebauten Ein/Ausgabe-Port und muss deshalb auch die Ansteuerung der Datasette sowie seriellem Bus erledigen. Takfrequenz der CPU ist 885 khz oder 1,76 MHz. Der TED steuert allerdings die Taktfrequenz und schaltet zwischen den beiden Frequenzen hin und her, sowie wie er es gerade braucht. So kann man sagen das die Taktfrequenz im Durschnitt bei 1 MHz liegt.

Womit wir beim TED wären: Der „Text EDitor“ trägt die Bezeichnung MOS-7360 und ist ein Multitalent, während sich beim C-64, mehrere Prozessoren die Arbeit teilen, machte der TED alles alleine, er erzeugt die Grafik, den Sound, das Composite-Signal und liest die Tastatur- und Joystick Eingaben, er erzeugt die Taktfrequenz des C-16 und die Speicherverwaltung. Der TED besitzt allerdings keine Sprites diese konnten unter Basic durch Shapes emuliert werden.

Ein paar Daten zum Ted:
Grafik:
Hires bei 320x200 mit 2 Farben / Multicolor 160x200 mit 121 Farben
Sound:
Mono, 2 Stimmen mit vier Oktaven, Drei-Bit-Digitaler Sound ist möglich.

Soviel zur Technischen Seite, da war er also nun der Rechner, mit ein paar Verbesserungen (Basic 3.5, größere Farbpalette), auf der anderen Seiten Audiovisuell dem C-64 klar unterlegen. Es kam wie es kommen musste, der Rechner wurde ein Flop und wurde direkt verramscht. Die einzige Berühmtheit, die er in Deutschland erreichte, war das er bei ALDI als Komplettset, mit Datasette und Basic-Lernprogramm verkauft wurde und somit der erste ALDI Rechner war. Dieser kleine Boom sorgte dafür das der Rechner aus Restbeständen nach produziert werden musste, weil die Lagerbestände ausverkauft waren.

Ausserdem sorgte auch der TED für Ärger, den der Chip besitzt keinen Kühlkörper, erhitzt sich aber sehr stark und konnte dann durchbrennen, Auch das Einstecken oder Herausziehen, bei laufendem Rechner, der Joystick Kabel kann zum gleichen Effekt führen, da die Ports ungeschützt mit dem TED verbunden sind, das gleiche gilt für Datasette und seriellem Port. Gegen Ende der Produktion wurde das Problem durch eine Schutzdiode noch etwas gemindert.

Die zeitgleich erschienen Version C-116 im modernen Gehäuse und Gummitastur und der Plus/4 (64 KB RAM), gleiches Gehäuse wie C-116 mit richtiger Tastatur und fest eingebauten Programmen, erleiden das gleiche Schicksal.

Nachdem anfänglich ein paar Rom-Module erschienen, wurde die Spiele fast ausschließlich auf Kassette rausgebracht, die meisten kommen aus England.

Als Fazit bleibt eigentlich nur zu sagen, das der Rechner, wie bei Commodore üblich, nicht zu anderen Kompatibel war (C-64,128) und ihn zum Punkt der Erscheinens auch keiner mehr brauchte, man untergrub nur den eigenen Markt, das gleiche wiederholte sich ja bei diversen Amiga Modellen!. Es bleibt ein netter Rechner, der nach dem es 1987 dann im Westen mit der Software Entwicklung zu Ende war, im Osten noch einige Erfolge feiern konnte.

Text von Atari7800












Copyright: Computerspielemuseum Berlin
Fotos: Nr.1


Lieblingssystem der Mitglieder: (9)
Dein Lieblingssystem?

Top Spiele laut User-Wertung:
Plus Paket 16 (8.88)
Winter-Olympiade (8.64)
Prospector Pete (8.17)
Saboteur (8.00)
Return of Rockman, The (8.00)
Fire Galaxy (8.00)
Wimbledon (7.67)
Bubble Trouble (7.50)
Ikari Warriors (7.46)
Beach-Head (7.18)
Bandits at Zero (7.00)
Kikstart: Off-Road Simulator (6.89)
Auf Wiedersehen Monty (6.83)
Zork III: The Dungeon Master (6.75)
Hektik (6.50)
Tube Runner (5.50)
Formula 1 Simulator (5.25)
Strip Poker (4.72)
One Man and his Droid (4.17)


User-Kommentare: (107)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
22.02.2020, 00:32 cassidy [Mod] (3553 
Fürstbischof von Gurk schrieb am 21.02.2020, 21:25:
@Cassidy:
Manchmal bist du schon ein wenig schroff, oder? *duck and cover*

Aber nur aus Liebe....
21.02.2020, 21:25 Fürstbischof von Gurk (573 
@Cassidy:
Manchmal bist du schon ein wenig schroff, oder? *duck and cover*
Kommentar wurde am 21.02.2020, 21:27 von Fürstbischof von Gurk editiert.
21.02.2020, 06:00 cassidy [Mod] (3553 
Alles Gut! Deswegen sag ich es ja. Bist nicht der Erste, und wirst nicht der Letzte sein, dem das passiert.
20.02.2020, 19:49 Phoenix-Mix (11 
cassidy schrieb am 20.02.2020, 08:11:
@phoenix-mix:
Achtest Du bitte darauf, nach einer Antwort, die Seite entsprechend neu zu starten und nicht zu refreshen!? Mich stört es ein wenig, jeden Tag mehrmals Deine Doppelposts zu löschen. Danke!


Es tut mir leid. Ich bin neu hier.
20.02.2020, 19:11 nudge (980 
Ich frage mich wirklich, welche Leute die C264 Serien Chips entwickelt haben. Und vor allem, wo sie bisherige Technologie haben einfließen lassen. Ich stelle mir das Chipdesign zu der Zeit unglaublich aufwändig vor und da nimmt man doch gerne bestehende Vorgänger-Chips als Basis. Commodore/MOS muss da viel in die Entwicklung gesteckt haben um diese Rechnerserie zwischen VC-20 und C-64 auch noch raus zu bringen.
20.02.2020, 18:23 v3to (1242 
In dem Artikel sehe ich gerade, dass dort steht, der Hires-Modus hätte nur 2 Farben. Der C16 kann dort allerdings ebenfalls 121 Farben darstellen.

Die Restriktionen sind nur genauso, wie beim C64, dass je 8x8 Pixel nur 2 Farben gesetzt werden können, direkt daneben aber eine beliebiges anderes 2er-Paar.

Multicolor-Grafik ist allerdings stärker eingeschränkt. Die Auflösung von 160x200 Doppelpixel ist gleich, zwei Farben sind fest für den gesamten Bildschirm gesetzt. D.h. je 4x8 Pixel lassen sich auf dem C16 zwei Farben individuell festlegen. Auf dem C64 gibt es in dem Modus nur eine globale Farbe und drei individuelle sind pro Block.

Recht bemerkenswert ist beim C16, dass man softwareseitig Einfluss auf die Auflösung haben kann. Vergleichbar zum 64er gibt es FLI-Modi, wo zeilenweise die Paletten verändert werden können. Interessanterweise bietet der MFLI-Modus auf dem C16 eine Bildhöhe von 248 Pixeln statt 200. Etwas derartiges lässt sich auf dem C64 nur aufwendig mit Sprites im Rahmen nachbilden.
20.02.2020, 17:28 Petersilientroll (249 
cassidy schrieb am 20.02.2020, 08:11:
@phoenix-mix:
Achtest Du bitte darauf, nach einer Antwort, die Seite entsprechend neu zu starten und nicht zu refreshen!? Mich stört es ein wenig, jeden Tag mehrmals Deine Doppelposts zu löschen. Danke!

Vielleicht ist das nur ein Bot von diesen berühmt-berüchtigten russischen Commodore-16-Troll-Farmen.
20.02.2020, 16:35 Phoenix-Mix (11 
v3to schrieb am 20.02.2020, 00:44:
Das mag ja sein. Nur da gehört inzwischen auch einiges Glück dazu, bzw die Hoffnung, dass der Anbieter sich bei der Schreibweise des Geräts vertan hat oder ähnliches.

Ich bin auch der Meinung, dass klassische Hardware viel zu hoch gehandelt wird. Nur die Nachfrage ist seit ein paar Jahren deutlich gestiegen und auf der Gegenseite findet man auf Flohmärkten immer weniger bis nichts mehr. Retrobörsen sind auch nicht für Schnäppchen bekannt. Nach meinem Empfinden heben sich die Preise bei Spielen die letzten 10 Jahre noch stärker als bei Hardware nach oben entwickelt.


Nein, ich bin nur Jemand der die Preise kennt und sich nicht abziehen lässt.
Ich habe auch ein Notebook 15 Zoll 8GB RAM(Bluetooth) Windows 10 vorinstalliert 500 GB Speicher für unter 500 Euro, ja?

Aber das was da auf Ebay abgeht ist lächerlich.
20.02.2020, 12:46 mark208 (339 
Dann war der Drucker wohl nicht dabei, danke für die Hilfe. Aber da sieht man auch, was das für Werte waren,wenn man nur Textverarbeitung und ein bisschen zocken wollte. Also waren das dann doch wohl über 1000 DM für ein veraltetes System
20.02.2020, 11:13 v3to (1242 
@mark208
Im C64 Wiki wird beim C64G ein Preis von ca. 300 DM für 1987 angegeben. Im Quelle-Katalog von 89 steht was von ca. 650 DM als Einstiegspreis für Nadeldrucker von Star. Irgendwas davon wird bei dem Angebot sicher nicht dabei gewesen sein.
20.02.2020, 10:42 mark208 (339 
v3to schrieb am 19.02.2020, 16:53:
@mark208:
Wann war denn das? Das klingt nach Abverkaufspreisen um 1992 rum... bzw ich habe gerade mal in alten Katalogen gestöbert und da lag 1992 ein C64 mit Floppy zusammen immer noch bei etwas unter 500 DM.

Aber der Preisverfall war damals eh unkalkulierbar. Ich hatte 1986 für meinen C128 mit Floppy und Fernseher (Monitor war mir zu teuer) zusammen etwa 2500 DM bezahlt. Ein Jahr später gab es für das Geld bereits einen Amiga 500 mit Farbmonitor.


Das war 1987 meine ich, ich möchte auch nicht ausschließen, dass ich mich vertue und 500 nur der Preis ohne Floppy war. Ich meine aber schon, denn der C64 war da schon eigentlich ein Auslaufmodell gegen die Konkurrenz auch im eigenen Haus.
20.02.2020, 08:11 cassidy [Mod] (3553 
@phoenix-mix:
Achtest Du bitte darauf, nach einer Antwort, die Seite entsprechend neu zu starten und nicht zu refreshen!? Mich stört es ein wenig, jeden Tag mehrmals Deine Doppelposts zu löschen. Danke!
20.02.2020, 01:50 Phoenix-Mix (11 
v3to schrieb am 20.02.2020, 00:44:
Das mag ja sein. Nur da gehört inzwischen auch einiges Glück dazu, bzw die Hoffnung, dass der Anbieter sich bei der Schreibweise des Geräts vertan hat oder ähnliches.

Ich bin auch der Meinung, dass klassische Hardware viel zu hoch gehandelt wird. Nur die Nachfrage ist seit ein paar Jahren deutlich gestiegen und auf der Gegenseite findet man auf Flohmärkten immer weniger bis nichts mehr. Retrobörsen sind auch nicht für Schnäppchen bekannt. Nach meinem Empfinden heben sich die Preise bei Spielen die letzten 10 Jahre noch stärker als bei Hardware nach oben entwickelt.


Nein, ich bin nur Jemand der die Preise kennt und sich nicht abziehen lässt.
Ich habe auch ein Notebook 15 Zoll 8GB RAM(Bluetooth) Windows 10 vorinstalliert 500 GB Speicher für unter 500 Euro, ja?

Aber das was da auf Ebay abgeht ist lächerlich.
20.02.2020, 00:44 v3to (1242 
Das mag ja sein. Nur da gehört inzwischen auch einiges Glück dazu, bzw die Hoffnung, dass der Anbieter sich bei der Schreibweise des Geräts vertan hat oder ähnliches.

Ich bin auch der Meinung, dass klassische Hardware viel zu hoch gehandelt wird. Nur die Nachfrage ist seit ein paar Jahren deutlich gestiegen und auf der Gegenseite findet man auf Flohmärkten immer weniger bis nichts mehr. Retrobörsen sind auch nicht für Schnäppchen bekannt. Nach meinem Empfinden heben sich die Preise bei Spielen die letzten 10 Jahre noch stärker als bei Hardware nach oben entwickelt.
20.02.2020, 00:05 Phoenix-Mix (11 
v3to schrieb am 19.02.2020, 21:52:
@Phoenix-Mix: Dann müsstest du vermutlich darauf hoffen, dass jemand in deinem Umfeld noch einen C16 auf dem Dachboden findet. Die Preise auf Ebay sind kaputt, allerdings gibt es seit Jahren einen Trend zum Sammeln von klassischer Hardware und inzwischen gehen auch die Alternativen aus. Ist bei den anderen Systemen aus den 80ern nicht anders.


Nein, Jemand auf Youtube hat damit geprahlt sein Vic 20 habe er auf Ebay erstanden für 12! Euro.
Kein Witz.
Das Ding funktioniert sogar noch!
Er vertrat auch die Meinung 50 Euro für einen 8 Biter sind angemessen.
Das Alter spielt keine Rolle.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!