Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: coaxspi
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

Amstrad GX4000


Hersteller:
Amstrad

Speichermedium:
Modul

Veröffentlichung:
1990

Verkaufte Geräte:
ca. 20.000 bis 40.000

Technisches:
Prozessor:
Z80A / 4 MHz
RAM:
64 kB ; 16 kB VRAM
ROM:
32 kB
Grafikanzeige:
von 160x200 bis 640x200 mit bis zu 32 Farben aus einer Palette mit 4096 Farben
16 Sprites
Ton:
3 Kanal Stereo ; General Instruments AY-3-8912 Chip
Schnittstellen:
- Audio Ausgang
- 2 Digital Joystickanschlüsse 9 polig
- IBM Standard Analog Game Controller Anschluss
- Light Gun ; RJ-11 Buchse
- DIN Composite Video Buchse
- Scart Anschluss voll beschaltet
- UHF TV Anschluss (nur in der englischen Ausführung, bei der französischen nicht vorhanden)
- Stromversorung mit externen Netzteil oder über Amstrad/Schneider Monitor der CPC Reihe

Allgemeines:
Preis bei Markteinführung: - 299.- DM - 99.- GBP Gebrauchtpreise Konsole: - ca. 50.- bis 100.-\'80 Gebrauchtpreise Module: - ca. 10.- bis 200.-\'80 - für das seltene "Criminal Investigations Chase HQ2" über 900 GBP Spiele: ca. 25 offizielle erschiene Titel Einer der gröten Flops des Spielekonsolenmarktes war Amstrad's Versuch im Jahre 1990 die GX4000 am Videospielsektor zu platzieren. Aber wie kam es dazu?

Anfang der 80ziger brach der reine Spielekonsolenmarkt durch die fallenden Preise der Homecomputer sehr stark ein. Es wurde zunehmend Spielesoftware entwickelt und reine Konsolen hatten es schwer. Zudem waren Nintendo und Sega mit ihren Konsolen schon sehr gut am Markt platziert und der Sprung zu 16bit Systemen im Homecomputerbereich durch Atari ST und Amiga 500 schon längstens vollzogen worden. Die CD-ROM war auf dem Vormarsch und Spiele-Module in der Produktion teuer. Trotzdem unternahm Amstrad den Versuch aus den bereits renovierten CPC Systemem der "Plus" Reihe, die mit einem Modulport ausgestattet waren, eine reine Spielekonsole auf den Markt zu werfen. Das Ergebnis war die GX4000. Die Technik der GX4000 ist grundsätzlich identisch zum CPC 6128+.

Die Hauptplatine wurde neu entwickelt um in das spacige Gehäuse zu passen. Um das ganze herum wurde dann ein Starterpaket geschnürt. Es enthielt zwei Controller, Anleitungen, Verbindungskabel und das sehr gute Autorennen "Burnin Rubber". Erste Kritiken waren positiv, Hardware scrolling, Sprites und eine Farbpalette von 4096 Farben beeindruckte. Nichts desto trotz war die Technik veraltet und nur wenige Hersteller produzierten Software für das System.

Hauptsächlich "Ocean" und "US-Gold" setzten vorhandene CPC Titel um. Bemerkenswerte Spiele waren, "Burnin Rubber", "Robocop 2", "Navy Seals", "Switchblade", "Pang" und "Pro Tennis Tour". Offiziell wurden 25 Module veröffentlich (In Polen wurden in der jüngeren Vergangenheit "neue" Titel vorgestellt. Dieses wird sich aber wohl eher am Rande der Legalität bewegen.). Dies alles und der geringe Werbeaufwand waren die klaren k.o. Kriterien für die Konsole.

Bereits wenige Wochen bis Monate nach der Vorstellung wurde die Produktion eingestellt und die restlichen Geräte zum Schleuderpreis von Billiganbietern verramscht.

Genaue Verkaufszahlen konnte ich nicht ermitteln, verschiedene Quellen berichten von 20.000 bis 40.000 Geräten und ca. genauso vielen Modulen.

Nach diesem Desaster und der Erfolglosigkeit der CPC Plus Reihe, entschloss sich Amstrad dazu sich aus der Produktion von Homecomputern und Konsolen zurück zu ziehen und die Produktion von Audio und TV Geräten zu forcieren.

Links: - http://gx4000.co.uk/splash.html

Quellen:
- Internet
- Bedienungsanleitungen
- eigene Konsole

Text von Horseman












Copyright: Computerspielemuseum Berlin
Fotos: Nr.1


Lieblingssystem der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingssystem?



User-Kommentare: (33)Seiten: [1] 2 3   »
25.01.2021, 14:50 Grumbler (948 
wenn amstrad diese reihe (konsole und cpc plus) 1989 mit einer 16bit-architektur rausgebracht hätte, dann wär's noch interessant geworden.

abwärtskompatibel mit dem cpc vielleicht gar, entweder durch verwendung eines 16bit zilog, oder nach dem sega-modell durch drinlassen des z80 als coprozessor.

(der cpc kam ja auch ziemlich spät in der 8bit-generation, aber war noch gut erfolgreich.)

4096 farben, hardware-2d-sprites, -scrolling und digi-sound konnte es ja schon, evtl war's so geplant (gab ~1987 gerüchte dass amstrad eine 16bit maschine rausbringen würde).

günstiger als amiga/st hätte es halt sein müssen, und vielleicht wär business-technisch gleichzeitig ein schnellerer prozessor möglich gewesen. dann "nur noch" die relevanten hits schnell rüberkonvertieren, und ab dafür!
19.12.2020, 17:01 robotron (2052 
Genau, schreiben viele Seiten das das Spiel recht gut ist. Die Konsole erhielt auch viel positive Presse war aber wohl zu spät am Markt und die Spielpalette war leider ni so berauschend.

Roundabout 150 € muss man hinlegen.
19.12.2020, 16:41 kultboy [Admin] (11121 
Was zahlt man derzeit dafür in OVP mit Spiel?
19.12.2020, 15:20 Edgar Allens Po (1303 
Das beigelegte Autorennen ist übrigens ziemlich gut!
Da wird die größere Farbpalette zum Beispiel für Helligkeits-Unterschiede im Verlauf des Rennens interessant genutzt.
19.12.2020, 14:27 robotron (2052 
Heute hat die Postfrau geklingelt und mein Amstrad GX 4000 gebracht, komplett in OVP und natürlich dem Launchtitel Burnin' Rubber. Das ein oder andere Spiel hab ich mir schon quasi besorgt. Bin überrascht wie klein die Konsole doch ist!
25.03.2020, 23:26 Anna L. (2028 
Im Vergleich zu diesem Gerät wurde das Atari Lynx geradezu mit Software verwöhnt.

Schade drum.
16.02.2020, 13:57 Fürstbischof von Gurk (937 
Hatte das Computerspielemuseum keine Module im Fundus?
19.04.2019, 14:57 Marco [Mod Wunschzettel / Tests] (3565 
Wunderschönes Gerät!
28.02.2018, 21:56 kultboy [Admin] (11121 
auch hier neue Fotos!
12.11.2017, 21:27 Anna L. (2028 
Sehe ich das richtig? Shadow of the beast?
Wow, das sieht beachtlich aus.
Die Qualität der Sample-Musik ist auch erstaunlich, die Konsole hat ja auch nur den AY-Chip.

Wenn daraus ein richtiges Spiel wird, nicht nur eine Grafik-Demo, ist es für die Kiste ein echter Hammer.
12.11.2017, 21:15 Retro-Nerd (12164 
Einfach nochmal anklicken, auf der Seite gibt es auch einen Youtube Link.
12.11.2017, 21:13 Anna L. (2028 
Dein Link stimmt irgendwie nicht, da kommt irgendwie gar nix. Nur ein Sammelsurium auf YouTube, ohne Bezug.
12.11.2017, 21:10 Retro-Nerd (12164 
Für GX400 und CPC+ gibt es wohl auch mal wieder Stoff. Scheint aber nur eine Demo zu sein.

LINK

edit: Boah, diese Kultboy Software bringt mich um. Dann hier den Link zu Pouet.
Kommentar wurde am 12.11.2017, 21:18 von Retro-Nerd editiert.
09.06.2016, 16:01 robotron (2052 
Irgendwie ein faszinierendes Gerät. Das Design ist schön und es verfügt sogar über einen direkten Scart-Ausgang! Leider recht teuer gehandelt und nur wenig vernünftige Titel, von d.h. nur wenig interessant für mich.
24.12.2015, 01:32 Filtertüte (650 
Retro-Nerd schrieb am 30.04.2011, 16:09:
Commodus schrieb am 30.04.2011, 10:55:

Gab es eigentlich ein System, welches noch weniger mit Software unterstützt wurde?


Die SuperGrafx, gab nur 5 Titel (war aber abwärtskompatibel zur PC-Engine).

Fürs Philips G7400 gab es soweit ich weiß nur 4 spezielle Spiele. Zumindest wenn man die zum G7000 kompatiblen Plus-Spiele nicht dazuzählt.
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!