Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: explorers16
 Sonstiges




-_-

zurück


zu den Testberichten von Slam Tilt: The Pinball Game


Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 11 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 4.72

Seiten: [1] 2 

von joker07a | System: Amiga

Seiten: [1] 2 

User-Kommentare: (6)Seiten: [1] 
10.03.2019, 12:46 Nr.1 (3520 
LordRudi schrieb am 10.03.2019, 03:04:
@Nr.1
....

Eine kleine Anekdote die ich immer wieder gerne zum Besten gebe:

Kurz nach der Wende bei uns im Göttinger Karstadt bekam ich ein Verkaufsgespräch zwischen dem fachwissenden Software-Verkäufer und einem Vater samt Sohn aus dem "Osten" mit. Das Vater-Sohn-Kolektiv wollte Software, insbesondere Spiele, für den frisch erworbenen C64 einkaufen.
Der Verkäufer bot den beiden aber keine C64-Software an, sondern unverkäufliche Software für den Schneider CPC! Mit dem Hinweis: "Hier steht für CPC464 drauf! Die 64 bedeuten, daß das auch auf dem "Commodore 64" laüft!".
Ich bin dann eingeschritten und habe versucht aufzuklären, daß es sich bei dem Schneider CPC464 und dem Commodore C64 um zwei grundverschiedene Systeme handelt, wurde aber vom seriös auftretendem Verkäufer beiseite gedrängt. Letztendlich haben die sich wohl doch die CPC-Software aufschwatzen lassen, ich weiss es nicht mehr.
Ich weiss auch nicht, ob es die Unwissenheit des Verkäufers war, oder ob hier Ossies über den Tisch gezogen werden sollten...


Ich denke, irgendwelche unbedarften Eltern, Großeltern oder sonstige Verwandten haben die Softwarehändler auch im Westen, so wie von Dir beschrieben, über den Tisch gezogen.

Das klassische ostdeutsche Verarschungsmuster haben wir damals selbst immer wieder erlebt. Es war eine recht kurze, aber intensive Phase.

Autos, Versicherungen, Kredite, Computer, Haushaltsgeräte ....

Es gab zuerst im grenznahen Gebiet (wozu auch Magdeburg noch gehörte) und dann im gesamten Osten eine regelrechte Plage an Vertretern und anderen windigen Gestalten, die von Tür zu Tür zogen oder ihre Stände irgendwo aufbauten und die Menschen massiv über Ohr gehauen haben.

Auch die Kirchen und das Unternehmen Scientology haben ihre Rattenfänger entsandt. Scientology war eher in Städten unterwegs, während alle anderen auch stark aufs Land gegangen sind.

Meine Familie ist standhaft geblieben. Kein absurd überteuerter Staubsauger, kein Kredit, keine Scientology-Kurse usw. Im Jahre 1992 oder 93 brach der gesamte Spuk plötzlich in sich zusammen, da die Ostdeutschen nun bis in den letzten Winkel verstanden hatten, dass sie nur Melkvieh waren.
Kommentar wurde am 10.03.2019, 12:47 von Nr.1 editiert.
10.03.2019, 03:04 LordRudi (776 
@Nr.1

Die Leute in den Computer-Abteilungen der Kaufhäuser hatten meistens eh keinen Plan von dem was die da zu verhökern haben. Da gab es Spiele für 10 Mark in der Grabbelkiste und das selbe Spiel nochmal im Vollpreisregal für 60, 70, 80 Mark.

Eine kleine Anekdote die ich immer wieder gerne zum Besten gebe:

Kurz nach der Wende bei uns im Göttinger Karstadt bekam ich ein Verkaufsgespräch zwischen dem fachwissenden Software-Verkäufer und einem Vater samt Sohn aus dem "Osten" mit. Das Vater-Sohn-Kolektiv wollte Software, insbesondere Spiele, für den frisch erworbenen C64 einkaufen.
Der Verkäufer bot den beiden aber keine C64-Software an, sondern unverkäufliche Software für den Schneider CPC! Mit dem Hinweis: "Hier steht für CPC464 drauf! Die 64 bedeuten, daß das auch auf dem "Commodore 64" laüft!".
Ich bin dann eingeschritten und habe versucht aufzuklären, daß es sich bei dem Schneider CPC464 und dem Commodore C64 um zwei grundverschiedene Systeme handelt, wurde aber vom seriös auftretendem Verkäufer beiseite gedrängt. Letztendlich haben die sich wohl doch die CPC-Software aufschwatzen lassen, ich weiss es nicht mehr.
Ich weiss auch nicht, ob es die Unwissenheit des Verkäufers war, oder ob hier Ossies über den Tisch gezogen werden sollten...
09.03.2019, 15:51 Nr.1 (3520 
Slamtilt!

Eines der letzten großen, verdienten Vollpreistitel für den AMIGA.

Damals bei einem Versandhändler bestellt und sehnsüchtig darauf gewartet. Mein letztes AMIGA-Spiel überhaupt.

Mal an alle Leser bis 20: Ja, damals wartete man tatsächlich schon mal eine Woche oder zwei Wochen, bis der Paketbote klingelte.

Und bei uns im Osten gab es sogar bis weit in die 90er Jahre hinein nur wenige richtig große Händler, die zu der Zeit noch Amiga-Software im Angebot hatten. In Magdeburg war es nur das Karstadt, das um 1995 herum noch was am Lager hatte. Das Schräge war auch: Sie hatten noch Software liegen, die sie schon 1991, als sie eröffneten, angeboten haben und dachten im Traum nicht daran, die im Preis zu senken.

Im Gegensatz dazu wurden ältere GameGear-, MasterSystem- und Gameboy-Titel gerne mal auf dem Grabbeltisch für 15 - 5 Mark verscheuert. Erst sehr spät, ungefähr 1997, gab es dann einen großen Ausverkauf von Heimcomputer-Programmen im Karstadt. Darunter waren sogar noch C64-Titel (!), die mich aber damals kalt ließen.
Kommentar wurde am 09.03.2019, 15:58 von Nr.1 editiert.
01.10.2015, 12:57 SarahKreuz (9090 
Die Verpackung hatte ich damals gar nicht zu Gesicht bekommen. Als ich es mir damals bei einem Amiga-Händler bestellt hatte, besaß dieser nur noch die Original-Disketten in so einer Schutzfolie ... hat mir Slamtilt dafür aber auch einige Mark günstiger überlassen. War okay. War eh ein Pinball-Game, da brauchte ich keine etwaige Anleitung für.
01.10.2015, 12:08 Shoryuken (863 
Versehentlich etwas zu hoch bewertet. Bei dem Design musste ich direkt an Terminator 2 denken.
01.10.2015, 10:51 Darkpunk (2458 
Das habe ich auch noch Original.

Slam Tilt! Best Amiga-Pinball-Game ever! Das Cover ist dagegen weder sonderlich kreativ, noch besonders hübsch designt.
Kommentar wurde am 01.10.2015, 10:53 von Darkpunk editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!