Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: RuhrPott Nerdcast
 Sonstiges




-_-

zurück

PC Joker 9/96



Seiten: [1] 2 

von kultmags

Seiten: [1] 2 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (16)Seiten: [1] 2   »
13.04.2020, 12:40 [PaffDaddy] (1673 
ich weiß es noch genau.

Scenic Desktop
Pentium 75 (auf 120 getaktet)
SB 16 Onboard
Tseng ET 4000 / W32 PCI 2MB
Orchid Righteous 3D
850MB Conner Festplatte
48 MB RAM EDO

mit der gurke lief, dank voodoo karte bis 98 so ziemlich alles. 3d grafik im softwaremodus mal ausgenommen. mit diesem setting hab ich auch zum ersten mal ff7 durchgespielt. irgendwann fiel dann mal der cpu kühler aus und die cpu hat inkl. motherboard den geist aufgegeben.
13.04.2020, 10:26 robotron (2047 
Interessanter Artikel, weiß leider nicht mehr welche 3D Karte ich hatte. 3dfx hatte ich aber definitiv nicht.
13.04.2020, 09:16 DaBBa (2108 
Ja, das stimmt. Die Voodoo3 konnte, wie ihre Vorgänger, nur 16 Bit. Sie bekam noch einen Postfilter, der auf 22 Bit "hochskalierte"; dieser musste aber aktiviert werden, was aufgrund eines Bugs im Grafikkarten-Einsteller häufig nicht passierte.

In der Praxis waren die 16 Bit oft gar nicht so schlimm, denn mehr als 65535 Farben muss man erst mal unterscheiden können. Außerdem war auf anderen Grafikkarten die Performance unter 24/32-Bit teilweise merklich schlechter, weswegen man auch da bewusst auf 16 Bit stellte, weil die zusätzlichen Frames einfach die Grafik stärker verbessert haben als die Farbtiefe.

Insbesondere bei halbtransparenten Objekten wie Rauchwolken fiel das Dithering allerdings dann doch auf.
Kommentar wurde am 13.04.2020, 09:21 von DaBBa editiert.
13.04.2020, 09:09 Bearcat (1785 
Kann natürlich sein, dass ich mich falsch erinnere, aber soweit ich noch weiss, hat kein Voodoo-Chip und damit Glide 32bit Farbtiefe unterstützt, selbst die letzten Generationen nicht, während Direct3D die 16,7 Millionen Farben längst anbot. 3Dfx hätte doch eigentlich merken müssen, dass der Markt für sie sehr eng wird.
13.04.2020, 08:34 DaBBa (2108 
Wobei die Voodoo-Karten nicht nur bei Glide, sondern auch bei Direct3D und OpenGL eine gute Figur machten.

In der zweiten Jahreshälfte 1997 kamen bereits mehrere Windows-95-Spiele raus, die nur auf Direct3D 5 setzten, und keine Glide-Anbindung mehr hatten, z. B. Virtua Fighter, Tomb Raider II oder Jedi Knight. Die waren gut spielbar.
Ab 1998 verlor Glide dann seine Stellung. Die meisten Entwickler wollten nur ein Interface mit möglichst hoher Marktabdeckung unterstützen und wählten Direct3D.

Ein paar verspätete Spiele und Spiele mit Unreal-Engine behielten aber noch ein paar Jahre ihre schon vorher fertige Glide-Schnittstelle. Als 3dfx-Besitzer freute man sich bei Diablo II Mitte 2000, dass man vielleicht zum letzten Mal die einst so kultige Glide-Unterstützung aktivieren konnte - und nicht, wie der Pöbel, die natürlich ebenfalls vorhandene Direct3D-Schnittstelle wählen musste.

Die Freude versiegte schlagartig Ende 2001, als das damals neu erschienene Aquanox nicht mit der Voodoo3 spielbar war, weil Aquanox auf DirectX 8 setzte, es aber keine DirectX 8-fähigen Voodoo3-Treiber gab, weil Nvidia mittlerweile 3dfx aufgekauft und die Treiber-Weiterentwicklung gekappt hatte. Ein trauriges Ende einer Kultmarke, die 3D-Grafikbeschleunigung am PC nachhaltig gefördert hat.
Kommentar wurde am 13.04.2020, 08:54 von DaBBa editiert.
13.04.2020, 06:06 Pat (5109 
Das mit der Riva TNT 2 ist tatsächlich ein guter Punkt: Auch in meiner Erinnerung war das sowas wie der Wendepunkt.

Meine Konfiguration war damals (also zur Zeit dieses Artikels) ja Matrox Millenium mit der Monster 3D 3DFX-Karte Huckepack.
Und, ja, wie Dabba schon richtig sagt: Im Grunde war dann eine Weile lang 3DFX der eigentliche Standard auf dem PC.

Ich würde sagen, ab Version 7 war Direct3D dann etwa gleichauf mit Glide und ab Version 8 war es dann winkend an Glide vorbei gezogen. So zumindest in meiner Erinnerung. Da müsste ich mal Recherchieren.
13.04.2020, 04:30 invincible warrior (955 
DirectX 5 war im Grunde Mindestvoraussetzung für jedes Windows Spiel ab 97, selbst Monkey Island 3 hatte das. Hatte damals noch nen 486er, das war ein Spaß...

DirectX wurde erst mit Version 8 ausgereift, davor war das ein großes Kuddelmuddel und meist Glide die bessere Version.
12.04.2020, 21:35 [PaffDaddy] (1673 
ja. directX grafikperformance war zu diesem zeitpunkt (96 - 99) arg übel. erst ab 99, als die riva tnt2 erschien, besserte sich das, meiner meinung nach. davor waren dx games grausam und glide und opengl waren wesentlich performanter. und 3dfx war ab 99 eh quasi tot. da begann dann der vollständige siegeszug von directx.
12.04.2020, 21:14 DaBBa (2108 
Pat schrieb am 12.04.2020, 06:16:
Ah, 1996, als die Hardware-Hersteller noch das Gefühl hatten, sie könnten einen neuen Standard schaffen. Und dabei jedes Spiel speziell angepasst werden musste.
Zum Glück kamen Libraries wie Direct3D und OpenGL, die dann der 3D-Beschleunigerkarte zum Durchbruch verhalfen.
Zeitweise war auch 3dfx Glide ein Nicht-ganz-De-Facto-Standard. Zumindest ist Glide die hersteller-eigene Schnittstelle, die wohl die meisten unterstützenden Spiele hat. Eine ganze Reihe Spiele von 1996 und 1997 unterstützte nur Glide und Software-Rendering.

Umgekehrt musste sich so mancher Nicht-3dfx-3D-Grafikkarten-Käufer mit dem Gedanken abfinden, eine bessere 2D-Grafikkarte gekauft zu haben, denn auch die Direct3D-Performance dieser Karten war nicht immer die beste.
12.04.2020, 19:09 Swiffer25 (707 
Ich meine das ich dazumal '98 auf einem 200MMX hatte, zu Blade Runner.
12.04.2020, 14:31 [PaffDaddy] (1673 
hm. kein wort von der voodoo 1. dabei erschien die karte 1 monat später als das heft...
hach ja, nie werde ich das "klicken" meiner damaligen orchid3d beim umschalten in den 3d modus vergessen.

@swiffer

windows ME und XP erschienen erst nach blade runner. win 95 war damals standard.
12.04.2020, 06:16 Pat (5109 
Ah, 1996, als die Hardware-Hersteller noch das Gefühl hatten, sie könnten einen neuen Standard schaffen. Und dabei jedes Spiel speziell angepasst werden musste.
Zum Glück kamen Libraries wie Direct3D und OpenGL, die dann der 3D-Beschleunigerkarte zum Durchbruch verhalfen.

Wobei so richtig verwendbar war Direct3D schon erst ab Version 6, da hat Swiffer25 schon recht (Bladerunner verwendete allerdings kein Direct3D).
12.04.2020, 02:31 Swiffer25 (707 
Okay Es "war" DirectX5.

Minimum Windows requirements:

- Windows 95, 98, 98SE, Win ME (?), Win XP;
- Pentium 90 MHz (or equivalent);
- 16 Mb of RAM;
- 2 Mb DirectX 5.0 compatible graphics card;
- DirectX 5.0 compatible sound card;
- 4x CD-ROM drive;
- DirectX compatible mouse and driver;
- 150 Mb of free hard drive space.

Quelle
12.04.2020, 02:16 Swiffer25 (707 
Okay Es "war" DirectX5.

Minimum Windows requirements:

- Windows 95, 98, 98SE, Win ME (?), Win XP;
- Pentium 90 MHz (or equivalent);
- 16 Mb of RAM;
- 2 Mb DirectX 5.0 compatible graphics card;
- DirectX 5.0 compatible sound card;
- 4x CD-ROM drive;
- DirectX compatible mouse and driver;
- 150 Mb of free hard drive space.

Quelle
12.04.2020, 02:05 LordRudi (781 
Hmmm...

Bladerunner brauchte eine 3D-Grafikkarte? Ich meine, da war alles vorgerendert?!?!
Kann auch sein, daß ich mich irre...
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!