Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Boris Schneider-Johne
 Sonstiges




Redakteure

zurück

Gunnar Lott

Blog: Kaliban
Podcast: Stay Forever

Beteiligte ZeitschriftenBeteiligte Testberichte

Lieblingsredakteur der Mitglieder: (14)
Dein Lieblingsredakteur?
User-Kommentare: (33)Seiten: [1] 2 3   »
02.10.2022, 15:42 nudge (1404 
Pat schrieb am 27.09.2022, 06:26:
Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass jemand besser über Spiele Bescheid weiß, nur weil er mal Spieleredakteur war. Sie müssen sich ja auch das ganze Wissen wieder erarbeiten. Zumindest oft.
Ich denke, dass ein Fan eines Spieles immer mehr über ein Spiel weiß, als ein ehemaliger Redakteur - es sei denn natürlich, der ist auch Fan des Spiels.
Sehr guter Punkt! Sie wissen über viele Spiele Bescheid, weil es ihr Job war viele Spiele zu spielen und über sie zu schreiben! Aber die echten Fans spielen ihre Lieblingsspiel ewig und dürften viel mehr Erfahrung haben, sowohl mit dem Spiel, als auch über das Spiel, da sie über Jahre zu ihrem Lieblingsspiel im Netz recherchiert haben und nicht nur einmal, um sich für eine Podcast-Folge vorzubereiten!
28.09.2022, 10:02 firebird007 (94 
Habe vor ein oder zwei Wochen das Interview mit Gunnar Lott bei OK Cool gehört. Fand ich sympathisch. Generell denke ich, dass er eine klare und pragmatische Sicht auf Spiele und die Branche hat.
Bei Stay Forever gefällt mir die Mischung. Gunnar Lott stolpert gefühlt durch die Spiele und nie ist man sich sicher, wie tief er wirklich abgetaucht ist (ich habe aber das Gefühl, dass er sich mehr vorbereitet, als man manchmal meine könnte). Das macht es aber nahbar, weil ich ähnlich heran gehen würde bzw. so spiele. Christian Schmidt ist das genaue Gegenteil... wahnsinnig tief recherchiert, immer eine Excelliste oder der Block neben dem Rechner. Ich verweise nur auf die Folgen "Stay Forever spielt Maupiti Island". Herr Schmidt glänzte da in Excel. Beides finde ich grandios und sie ergänzen sich sehr angenehm.
28.09.2022, 09:52 mark208 (958 
jeder macht halt unterschiedliche Erfahrungen, als ich auf Spieleveteranten.de gepostet hatte, dass die dummen Sprüche über Richard Eisenmenger unpassend waren, da er grad sein Versterben öffentlich wurden ist nie eine Reaktion erfolgt, auch nicht mal in einem der nächsten Podcast mal ein Hinweis. Das fand ich menschlich so schwach, dass mir eigentlich eine Einsicht über ein Spiel völlig egal ist. Ich höre sie weiter aber wenn ich jetzt lese, dass die doch so kritikfähig seien, muss ich da doch mal auf diese Episode hinweisen.

ich zahle bei keinem, da ich Podcast aus Zeitgründen nur beim Autofahren höre und da habe ich mit kostenlosen Folgen genug beisammen.
28.09.2022, 08:53 spatenpauli (921 
Pat schrieb am 28.09.2022, 08:45:
Generell kriege ich natürlich immer einen Stich ins Herz, wenn Gunnar mal wieder schlecht von Sierra redet.

Hehe, das geht mir genauso.
28.09.2022, 08:45 Pat (5951 
Spezifisch? Nein. Aber dabei geht es nicht um eine Hauptfolge, in der das Spiel besprochen wird - nicht dass ich da falsch verstanden werde. Mehr so in ihren Zusammenfassung-Formaten. Bei der D&D-Spiele-Folge meine ich mich zu erinnern, dass ich ein paar Mal den Kopf schüttelte und meinte, "Nö, das war nicht so schlecht." Solche kleinen Sachen halt.
Wie schon geschrieben "auch schon vorgekommen".

Dies war eine Kritik an alle Retro-Spiele-Podcasts von mir ganz persönlich, weil ich das immens schade finde.

Generell kriege ich natürlich immer einen Stich ins Herz, wenn Gunnar mal wieder schlecht von Sierra redet.
28.09.2022, 08:25 spatenpauli (921 
Pat schrieb am 28.09.2022, 08:14:


Was für mich viel schwerer wiegt, sind Aussagen wie "das Spiel war scheiße" aber es ist spürbar, dass der Sprecher das Spiel nie gespielt hat und eigentlich nur irgend eine Meinung von jemandem wiederholt oder das Spiel einfach in einen Topf wirft, weil ein anderes Spiel des Herstellers auch schlecht war.

Das ist bei Stay Forever auch schon vorgekommen und das hat mich dann gestört.

Hast Du hierfür mal Beispiele parat?
28.09.2022, 08:14 Pat (5951 
Ich denke, wir sind hier schon ungefähr der gleichen Meinung, v3to. Die Spanne ist ja auch relativ groß zwischen einem fundierten Stammtisch-Gespräch und einfachen Labereien.
Ich bin ein großer Fan einiger Retro-Podcasts, die da einen tollen Mittelweg zwischen Information und Stammtisch gefunden haben. Mir ist es schon wichtig, dass präsentierte Informationen möglichst korrekt sind. Fehler sind immer möglich und die kann ich gut verzeihen. Gerade auch, weil man sich beim Sprechen ja auch schnell mal missverständlich ausdrücken kann. Ich meine, mir passiert das ja sogar beim Schreiben.

Was für mich viel schwerer wiegt, sind Aussagen wie "das Spiel war scheiße" aber es ist spürbar, dass der Sprecher das Spiel nie gespielt hat und eigentlich nur irgend eine Meinung von jemandem wiederholt oder das Spiel einfach in einen Topf wirft, weil ein anderes Spiel des Herstellers auch schlecht war.

Das ist bei Stay Forever auch schon vorgekommen und das hat mich dann gestört.


Ein großer Punkt ist aber, wie du schon richtig erwähnst, v3to, dass eine typische Podcast-Episode für sich alleine steht. Die allermeisten Hörer werden den podcast vermutlich mit einer App hören. Wenn dann die Interaktion noch enthält, die Shownotes zu lesen, ist das vermutlich schon viel.
Im Vergleich zum Beispiel zu YouTube, wo ein wesentlicher Aspekt auch die Kommentare sind und auch dort gerne mal bei üblicherweise super recherchierten Episoden Korrekturen gepostet werden. Das geht bei Podcasts verloren.
Klar, hin und wieder schiebt Stay Forever auch Korrekturen in ihren Trivia-Episoden nach aber die sind, wenn ich mich nicht irre, nur für Unterstützer.


Sir_Brennus schrieb am 27.09.2022, 20:37:
Könnte mich nicht erinnern, dass hier irgendwann irgendwer irgendwen als "Idioten" beschimpft hätte. Weiterhin frequentiert CS die Seite definitiv, daher kommt Kritik schon an.

Das war eher eine überspitzte Verallgemeinerung und nicht direkt auf Kultboy oder eines der Mitglieder bezogen.
27.09.2022, 22:08 v3to (1889 
Also, mich stört zwar auch, wenn sich Fehler in Podcasts reinschleichen. Allerdings nicht wegen der Recherche, sondern eher wegen der gekapselten Form der Podcasts. Es ist zwar richtig, dass hinterher schonmal solche Dinge in Foren oder Discord diskutiert werden. Allerdings bleibt der Podcast an seinem Stammplatz unangetastet. Konserviert auf Dauer, weil es auch kein ergänzendes Format gibt. Und je geschliffener die Moderation, desto weniger wird der Inhalt mit kritischem Gehör hinterfragt. Das ist auch mit ein Grund, warum ich ein Freund von Stammtisch-Formaten bin, weil dort Diskussionen auf dem gleichen Kanal stattfinden.

Was den Vorwurf mit Halbwissen oder verklärten Erinnerungen angeht, würde ich btw noch einwerfen, dass bei Gaming-Themen zuverlässige Quellen allgemein keine Selbstverständlichkeit sind. Was meint man denn, wie genau sich Entwickler erinnern oder wie sauber damals dokumentiert wurde? Was macht man mit tendenziell verkopften Quellen, für die man eigentlich einen Programmierer zur Übersetzung braucht? Jemanden wie Ron Gilbert, der einem tatsächlich 40 Jahre alten Programmcode aus dem Stehgreif erklärt, trifft man nicht alle Tage.

Dank der damaligen Berichterstattungen wurden zb von der PC Engine falsche Spezifikationen weitergetragen. Das gleiche beim Atari Lynx und wie ich vor 2 Wochen lernen durfte auch beim Mega Drive. Ich erinnere mich zb an ein Audio-Interview mit Ken Williams, wo er aus dem Hintergrund mehrfach von Roberta verbessert wurde, weil er sich falsch erinnert (kein Witz). Oder wie ist es mit Turrican 2, wo dem offiziellem Narrativ von Herrn Eggebrecht der Amiga Leitplattform war, allerdings das grundlegende Design nachvollziehbar auf dem C64 stattfand?
Kommentar wurde am 27.09.2022, 22:36 von v3to editiert.
27.09.2022, 20:37 Sir_Brennus (797 
Pat schrieb am 27.09.2022, 06:26:
Es nützt natürlich nichts, wenn man sich an einem Ort, den Gunnar und Christian nicht frequentieren, sich über die Fehler auszulassen und sie als Idioten zu beschimpfen. Dafür gibt es die Kommentare auf ihrer Webseite.


Könnte mich nicht erinnern, dass hier irgendwann irgendwer irgendwen als "Idioten" beschimpft hätte. Weiterhin frequentiert CS die Seite definitiv, daher kommt Kritik schon an.

Mit Kritik bei Stay Forever habe ich keine guten Erfahrungen gemacht und daher meine Aktivitäten dort eingestellt. Da ich auch nix zahle, sehe ich mich auch nicht als berechtigt an.

Anders bei den Spieleveteranen: Wenn ich was kommentiere, dann gibt es immer eine Reaktion. Gerade erst vor ein paar Wochen hat Heinrich zugesagt, erstmals Predator 1 nachzuholen.
27.09.2022, 12:58 markymark79 (508 
... Dungeon Master habe ich auch neulich wieder gehört. Da waren die beiden durchaus verschiedener Meinung, das stimmt! Aber gerade das finde ich gut, wenn´s mal etwas Reibung gibt, und jeder auch etwas seine Meinung vertritt und verteidigt, natürlich nicht auf´s Blut.

Das Problem ist bei Stay Forever nur, dass ich dazu nicht so gut einschlafen kann wie zu Lenhardt & Co. Es ist einfach zu spannend (nix gegen Heinrich... für mich nach wie vor die No. 1 of all time, zumindest als Redakteur)!
27.09.2022, 12:12 Oh Dae-su (894 
markymark79 schrieb am 27.09.2022, 11:28:
Was ich bei Stayforever auch gut finde: Keiner der beiden nimmt ein Blatt vorn Mund, jeder einzelne scheint seine echte Meinung auch immer zu vertreten. Auf mich wirkt das auch nicht so, als sei alles durchgeskriptet... die Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten wirken auf mich immer authentisch.


Hehe, "Dungeon Master" war da so ein Fall. Christian meinte damals (ungefähr), das Spiel sei schlecht gealtert. Gunnar war entschieden anderer Meinung - mit Recht!
Ich mag es aber, wenn die beiden nicht gleicher Meinung sind. Sie "streiten" dann ohne dass Fetzen fliegen.
27.09.2022, 11:28 markymark79 (508 
Es ist auch immer ein Unterschied, ob jemand das Spiel gut kennt bzw. intensiv gespielt hat ... und ob er auch darüber gut berichten / reden kann. Gunnar ist einfach didaktisch gut, Christian Schmidt finde ich da sogar noch besser und wortgewandter.

Was ich bei Stayforever auch gut finde: Keiner der beiden nimmt ein Blatt vorn Mund, jeder einzelne scheint seine echte Meinung auch immer zu vertreten. Auf mich wirkt das auch nicht so, als sei alles durchgeskriptet... die Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten wirken auf mich immer authentisch.
27.09.2022, 10:21 invincible warrior (1560 
Man merkt aber, dass sie ordentlich Redakteur gelernt haben. Auch wenn man so manchen Kollegen anhört, kommt selten das Gefühl auf, dass die da so viel recherchiert haben wie bei StayForever. Natürlich gibts immer Fehler, aber ich habe hier oftmals eher vergleichbares Level wie, wenn man zB eine Spiegel Titelgeschichte liest - die selbstverständlich auch gerne teils hanebüchene Fehler macht. Bei anderen Podcasts ists dann eher gehobener Stammtisch - wobei dies aber halt auch gerne mal ausdrücklich so ausgewiesen wird und mir auch voll ausreicht, solange da nicht jemand verirrt, der da meint, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
27.09.2022, 06:26 Pat (5951 
Ich kenne einige Podcasts, die ich nicht hören kann, weil die Redenden einfach nur Halbwahrheiten, Halbwissen und verklärte Erinnerungen von sich geben. Ich verlange von einem Podcast nicht, dass alles absolut korrekt ist. Fehler oder Missverständnisse können sich immer einschleichen.

Klar, wenn ein Podcast so gut Recherchiert ist, wie die Jungs von Stay Forever das machen, wiegt ein kleiner Fehler natürlich mehr, als bei einem Laberpodcast, bei dem das "Fachwissen" aus der Erinnerung eines 30-Jahre-alten PowerPlay-Artikels stammt.

Es ist ja explizit erwünscht, Fehler oder Ungereimtheiten bei Stay Forever zu melden. Es nützt natürlich nichts, wenn man sich an einem Ort, den Gunnar und Christian nicht frequentieren, sich über die Fehler auszulassen und sie als Idioten zu beschimpfen. Dafür gibt es die Kommentare auf ihrer Webseite.

Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass jemand besser über Spiele Bescheid weiß, nur weil er mal Spieleredakteur war. Sie müssen sich ja auch das ganze Wissen wieder erarbeiten. Zumindest oft.
Ich denke, dass ein Fan eines Spieles immer mehr über ein Spiel weiß, als ein ehemaliger Redakteur - es sei denn natürlich, der ist auch Fan des Spiels.
Kommentar wurde am 27.09.2022, 08:12 von Pat editiert.
26.09.2022, 23:39 nudge (1404 
Zu den Ungenauigkeiten:
Im Gegensatz zu uns Freizeit-Retro-Gamern haben die beiden als Redakteure noch viel mehr Erinnerungen zu sortieren als nur zu den Spielen selber. In ihrer Arbeitszeit hatten sie Begegnungen mit Entwicklern, waren auf den wichtigen Spielemessen, kennen den Alltag aus den Redaktionskonferenzen, etc. Da kann ich kleinere Schnitzer bzw. Ungenauigkeiten schon verzeihen. Mir fallen zwar auch mal welche auf. Aber keine hat in mir den Zwang ausgelöst, dass ich das sofort kommentieren müsste. Lediglich bei den Stay Forever Technik Folgen habe ich ein paar mal die Hände über den Kopf geschlagen. Selten auch in normalen Folgen, wenn die was technisches erklären. Aber sie wollen die Technik ja normalen Freizeit-Retro-Gamern erklären und nicht Informatikern wie mir. Wenn meine Frau ein Problem mit ihrem Linux oder Android hat, könnte ich sehr gut ein Langenscheid "Mensch-Informatiker / Informatiker-Mensch" Wörterbuch gebrauchen Anders herum ist es sicher genauso
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!