Kultboy Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine  (Gelesen 4359 mal)

Nr.1

  • Kuult
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 100

Hallo.

Ich möchte Euch auf eine sehr interessante Sache hinweisen, die vielleicht schon so einige wissen, die hier aber noch nicht erwähnt wurde.

Der Kleinstrechner RASPBERRY PI ( http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi ) ist extrem preiswert (ca. 20-50 Euro) und bietet in der B-Version genug Potential, um Emulatoren ablaufen zu lassen.

In Kombination mit LINUX, einer moderaten Übertaktung (1 GHz) und dem Softwarepaket RETROPIE ( https://www.youtube.com/watch?v=PDWebx6D2Zc ) kann man aus dem Minirechner erstaunlich viel herausholen. Die Platine verfügt über einen HDMI-Anschluss, liefert also volle 1080p.

Auch hier ist (wie bei den meisten Linuxhandhelds wie PANDORA oder WIZ auch) bei Systemen wie N64 oder PSP Schluß, aber ältere Systeme laufen offenbar sehr flüssig oder zumindest gut.
Gespeichert
„Die Gefahr, dass der Computer so wird wie der Mensch, ist nicht so groß wie die Gefahr, dass der Mensch so wird wie der Computer.“

(Konrad Zuse)

berghutzen

  • Weirdest Ascaron-Fan of all time
  • 42
  • Kuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1575
  • If there's a ghost in your mind call the Omen.
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #1 am: 13.10.2016, 10:20 »

Hey,

ich wollte mir zu Weihnachten dieses Ding holen - also nen Raspberry Pi 3 und Retropie obendrauf packen. Hat jemand von euch da schon Erfahrungen, oder Tipps? Must-Have-Gadgets oder vermeidbare Hardware? Empfehlenswerte Bluetooth-Controller (ich habe nur ne PS3, keine XBox)?
« Letzte Änderung: 13.10.2016, 10:29 von berghutzen »
Gespeichert
Lieben Gruß
berghutzen

"If there's more than one way to do a job and one of those ways will end in disaster, then somebody will do it that way. "

CrossPlay

  • Kult
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #2 am: 02.05.2017, 11:13 »

Ich wäre eher an einem fertigen Gerät interessiert das man zur Emulation nehmen kann, am besten gleich mit Controller dabei :ks:
Gespeichert

berghutzen

  • Weirdest Ascaron-Fan of all time
  • 42
  • Kuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1575
  • If there's a ghost in your mind call the Omen.
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #3 am: 05.05.2017, 11:32 »

Also, so komplizert war das gar nicht. hier mal ein Bericht von mir, ist aber schon etwas älter und nicht vollständig.

Zitat
Hey,

(insbesondere) für den Showstopper hier ein etwas umfangreicherer Bericht zu meiner Neuerwerbung "Raspberry Pi". Wird noch ergänzt!!



Seit einiger Zeit liebäugle ich mit der Möglichkeit, einen „separaten Emulator-PC“ zu haben. Ich bin schon immer ein Freund von Konsolen gewesen, ich habe viel Zeit an meinem SNES und danach an meiner PSX verbracht. Mein Bruder hatte ein NES und einen GB und später auch ein N64, so dass ich in Sachen Nintendo die Neunziger gut abdecken konnte. Dazu hatte ich lange einen Atari ST.

An meinem Laptop habe ich schon lange mit einem Emulator alte SNES-Spiele angespielt, was ich aber immer etwas unrund empfand. Allerdings war ich ein großer Freund der emulatoreigenen Sonderfunktionen wie Turbotasten, Speicherstates und der Regionsunabhängigkeit.

So hatte ich also schon länger die Idee, einen kleinen Rechner aufzusetzen, der nur für die Emulation da ist, aber einen richtig kleinen Rechner gab es nicht. Naja, bis ich vor einiger Zeit auf der Raspberry Pi aufmerksam wurde. Eigentlich kannte ich das kleine Ding schon länger, aber da ich mit Linux in meiner Laufbahn bislang null Berührungspunkte hatte, traute ich mich da nicht ran.

In einem Forum hab ich dann über „Retropie“ und „Recalbox“ gelesen, fertige Betriebssysteme, die nur auf eine SD-Karte gepackt werden mussten und die mit quasi allen Emulatoren der geliebten 8 Bit- und 16 Bit-Maschinen aufwarten konnten. Dazu konnte der Pi diese problemlos verarbeiten, im Wesentlichen ging es also um die Investition von 80 Euro, um wieder meine geliebten Spiele wie Secret of Mana, Lufia oder auch mal bislang ignorierte Titel wie Terranigma am TV zu daddeln. Die Investition setzte sich für mich wie folgt zusammen:

• Raspberry Pi 3 – 40 EUR
• Netzteil mit 3A – 10 EUR
• USB-Tastatur + -Maus – 13 EUR
• SD-Karte 32 GB – 10 EUR
• Bluetooth-Dongle – 7 EUR (dazu später mehr)

Ein HDMI-Kabel hatte ich noch da, insofern war ich ausgestattet, um den Pi ans Laufen zu bringen.

Mit der RECALBOX hab ich es dann zuerst versucht. Der Grund dafür: In mehreren Foren wird die Recalbox als die einfachere Variante für die Emulation am Pi gepriesen.
Es gibt einige Anleitungen im Netz dazu, die für den, der sich mit der Materie auskennt, bald als ein wenig fehlerbehaftet herausstellen. Ich lud zuerst die einige hundert MB großen Dateien runter, da ich aber nicht wusste, die das auszusehen hat, war der Versuch von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Aber das stellte sich erst später raus.
Nach dem Download der Recalbox hatte ich die SD-Karte mit einem geeigneten Programm nach FAT32-Standard formatiert. Das ging problemlos.

Ich hab dann die Dateien auf die SD-Karte kopiert, allerdings reichte das nicht aus, trotz eindeutiger Anleitung. Es gab auch keine *.img-Datei, die ich hätte nutzen können um mit einer Software wie dem Win32 Disk Imager das ganze sauber auf die SD-Karte zu bannen. Da der Pi mit den nicht richtig kopierten Daten keinen Mucks machte und auch nicht hochfuhr, dachte ich natürlich zunächst daran, irgendetwas der Hardware-Konfiguration macht Probleme. Ich hatte mich nämlich streng an die deutsche Anleitung gehalten, die ich im Zusammenhang mit der Recalbox gefunden hatte. Also die übliche Prozedur: Kabel austauschen, alternative SD-Karte nehmen, alternatives OS runterladen etc. Doch während Noobs im Hintergrund ebenso wie Retropie noch heruntergeladen wurde, stellte ich Kontakt zu einem guten Bekannten her, der sich mit der Materie auskannte – und der mich gleich auf den möglichen Fehler hinwies.

Also machte ich nun folgendes: Ich entpackte die Retropie-Datei – und voila, da hatte ich die IMG-Datei, die ich so dringend brauchte. Mit dem o.g. Programm auf die SD-Karte gebannt, und – zack! – lief das Ganze.

Den Controller – ein billiges USB-Pad – konnte man schnell konfigurieren, nur das Überspringen einzelner Möglichkeiten ist noch alles andere als userfreundlich. Hier habe ich mich zunächst an den SNES-Standard gehalten, da mir klar war, dass ich sehr SNES-lastig spielen werde.

Den WLAN-Zugang konnte ich allerdings nicht sofort erlangen, weil er aus einem mir nicht ersichtlichen Grund das Passwort nicht akzeptierte. Erst nach 5 oder 6 Versuchen war ich plötzlich online.

An meinem Windows-PC hab ich dann in der Adresszeile \\retropie eingegeben, und prompt bekam ich Zugriff auf vier Ordner, von denen einer „roms“ hieß. Wie ich mir angelesen hatte, zeigt Retropie beim Hochfahren nur die Emulatoren an, zu denen es auch ROMs in den entsprechenden Ordnern vorhanden sind. Auf meinem Rechner hatte ich bereits eine Handvoll SNES-Roms, die schob ich dann übers Netz einfach auf den Pi und startete diesen neu.

Und es funktionierte! Sofort zeigte er mir auch die Möglichkeit des Super Nintendos an, ich wählte mit dem Gamepad das SNES an, bekam eine Liste der verfügbaren Spiele präsentiert und konnte direkt loslegen. Also erstmal ein paar Spiele getestet...

Ich habe dann einfach ein Gamepad mit Kabel genutzt (was ich noch hatte), konfiguriert und es lief. Inzwischen ist sogar ScummVM mit drauf und ich spiel Maniac Mansion oder Monkey Island am Fernseher, das ist so schööön.
Gespeichert
Lieben Gruß
berghutzen

"If there's more than one way to do a job and one of those ways will end in disaster, then somebody will do it that way. "

Hohiro

  • Kuult
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 174
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #4 am: 10.05.2017, 21:35 »

Ich habe auch einen mit 2x XBox 360 Controller (mit USB Kabel) und einer drahtlosen USB Tastatur-Maus Kombi. Mittlerweile wären vielleicht PS3 oder PS4 Bluetooth Controller interessanter, aber ich weiss nicht, ob diese immer noch so instabil sind wie früher. Aber damit kann alles leicht hinter dem Monitor oder Fernseher verschwinden.

Installation ist nicht wirklich schwer, wenn man sich an die Anleitungen hält. Es gibt auch einige Videos dazu. Und der Pi3 ist auch als normaler Minicomputer gar nicht sooooo schlecht zum rumexperimentieren.
Gespeichert

Retrofrank

  • 42
  • Kuuuuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12381
  • The Man.The Legend !
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #5 am: 11.05.2017, 22:38 »

Wow, ein wirkliche rarer Kollege, der sich zu Wort meldet.
Grüße dich.
Gespeichert

Gunlord

  • Bananenreifeprüfer
  • Kuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1219
  • May the Force be with us...allways.
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #6 am: 12.05.2017, 10:41 »

Also ich habe mir jetzt auch mal einen Raspberry Pi3 und etwas Zubehör zugelegt um mal Recalbox auszuprobieren und das ganze ist wirklich kinderleicht.

- Micro SD-Karte mit SD Formatter in Fat32 formatieren
- USB-Stick mit H2format in Fat32 formatieren
- Recalbox herunterladen, Datei entpacken und komplett auf die SD-Karte schieben
- Recalbox starten, den USB-Stick als Speicher auswählen und vorbereiten lassen
- USB-Stick mit ROMs füllen - fertig.

Bei mir funktioniert lediglich der BT-Dongle nicht mit meinem PS3-Controller, da werde ich wohl mal einen alternativen Dongle ausprobieren. Über USB aber überhaupt kein Problem.
Gespeichert
Pornos geben jungen Menschen eine falsche Vorstellung davon wie schnell man einen Termin beim Handwerker bekommt.

-Stephan-

  • Ehrenmoderator
  • Kuuuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7280
    • E-Mail
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #7 am: 20.03.2018, 08:57 »

Ich liebäugel auch das ganze mal auszuprobieren :)

Was wäre denn heutzutage Stae of the Art? Reicht weiterhin ein Raspberry Pi3 sowie Recallbox, oder was könnt ihr jetzt so empfehlen? Wie sieht es bezüglich der Spiele aus bzw. was ließe sich denn ohne größere Aufwände emulieren?

Edit: Ich hab mir zu Testzwecken jetzt mal den Rasperry Pi3 B geholt :) Was brauche ich noch?

USB-Kabel
HDMI Kabel
SD-Karte

Was sonst noch? Ich würde gern den X360 Wireless Controller dafür nutzen, wenn ich das richtig lese benötige ich da aber noch ein Bluetooth Dongle? Welchen genau?
« Letzte Änderung: 20.03.2018, 13:17 von -Stephan- »
Gespeichert

-Stephan-

  • Ehrenmoderator
  • Kuuuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7280
    • E-Mail
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #8 am: 10.04.2018, 10:08 »

Ich hab mich dann übrigens auch zunächst für die Recalbox entschieden und bin recht zufrieden damit.

Bis einschließlich der Playstation 1 läuft eigentlich alles ohne größere Probleme, zumindest bei denen die ich bisher ausprobiert habe (Mega-Drive, SNES, PSOne). Der Amiga ist relativ neu als Emulator hinzugekommen, hier hab ichs bisher nur mit Sensible World of Soccer probiert, auch da kein Problem.

Die Emulation für Dreacmcast, N64 und PSP ist da schon komplizierter, hier kommt der Pi bzw. die Emulatoren dann schon an seine Grenzen. RE 3 Nemesis lief mit Übertacktung auf der DC noch ohne Probleme, gerade schnelle Spiele wie Virtua Tennis laufen aber langsamer.

Das PS3 Gamepad wurde mit USB direkt erkannt, mit USB Dongle gings aber auch Wireless ohne große Probleme. Gut gefällt mir, dass die Bedienung wirklich so einfach wie möglich gehalten wurde. Kurz: Nette Geschichte :)
Gespeichert

MadFerret

  • Kult
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 55
    • E-Mail
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #9 am: 06.06.2018, 08:31 »

Guten Morgen zusammen,

habe mal wieder Lust den Pi auszupacken und die neueste Version der Recalbox aufzuspielen oder würdet ihr mittlerweile eher zu RetroPie greifen?

Habe das SFC30 Gamepad von 8bitdo und das ist wirklich genial, hat das sonst jemand oder andere 8bitdo-Pads?
Gespeichert

Chili Palmer

  • Kuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1974
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #10 am: 14.06.2018, 19:56 »

8bitdo Pads sind der Hammer! Ich habe das NES-Pad mit den 2 Analogsticks. Ist genial klein, liegt aber trotzdem gut in der Hand!
Einen Raspberry Pie habe ich auch und bisher nur RetroPie genutzt. Leider habe ich hierbei Probleme C64 und Amiga-Roms zu starten. Ich hatte leider nie die zeit mich da tiefer reinzufuchsen.

Ich habe aber noch eine Tipp für Gute Emulationen. Probiert mal die GPD XD Plus aus. Das ist eine Android-Konsole im DS-Look.
Das geniale am System ist, dass man die Buttons frei zuweisen kann, falls das Game nur mit eingeblendetem Touch-Joystick läuft.
Hierdurch kann man beispielweise zusätzlich zu Analog oder digital nach oben auch einen Knopf (beispielsweise A) für´s Springen zuweisen.
Damit kann man Jump N Runs definitiv besser spiele.
Gespeichert
Tach und See Ya!

Journalismus ist eine Waffe! Wenn man gut genug zielt, kann man der Welt eine Kniescheibe wegschiessen.

Retro-Nerd

  • Kuuuuuuult
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6793
  • Rip Adam!
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #11 am: 14.06.2018, 20:01 »

Ja, die  8bitdo Bluetooth Pads sind super. Besonders die SNES style Pads (SFC30 SF30 Pro). Nutze die Dinger jetzt sogar per Adapter am original C64 (samt Jump Button und einen für die Space Taste).  B)
« Letzte Änderung: 14.06.2018, 20:02 von Retro-Nerd »
Gespeichert
Rollenspiel Experte Cassidy meint: "Ich stehe sogar nachts auf und zocke Dragon Age Origins im Kettenhemd am PC."
Rektum hat keinen Arsch in der Hose!
Herr Planetfall ist ein moderner Kaspar Hauser.
Greg weiß nix!

Chili Palmer

  • Kuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1974
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #12 am: 14.06.2018, 20:07 »

Also ich kenne noch die Legende, dass der C64 kaputt geht, wenn man Joypads mit mehreren Feuerköpfen verwendet.
Scheint wohl nicht zu stimmen.
Aber die Space-Taste als Button ist schon geil, da kann man Turrican definitiv besser spielen.
Gespeichert
Tach und See Ya!

Journalismus ist eine Waffe! Wenn man gut genug zielt, kann man der Welt eine Kniescheibe wegschiessen.

Retro-Nerd

  • Kuuuuuuult
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6793
  • Rip Adam!
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #13 am: 14.06.2018, 20:16 »

Zitat
Also ich kenne noch die Legende, dass der C64 kaputt geht, wenn man Joypads mit mehreren Feuerköpfen verwendet.
Scheint wohl nicht zu stimmen.

Das kann passieren, wenn man z.B. ein Mega Drive Pad direkt anschließt. Aber auch dafür gibt es Adapter mit Schutzschaltung. Hat mit dem Wii/Nunchuk Adapter für den C64 nichts zu tun. Da pappt man einfach den Bluetooth Dongle vom ClassicNES Mini dran und kann dann die 8bitDo Pads oder andere nutzen. Ja, Turrican geht damit super. B)

https://github.com/djtulan/nunchuk64/blob/master/supported_controllers/README.md



« Letzte Änderung: 14.06.2018, 20:17 von Retro-Nerd »
Gespeichert
Rollenspiel Experte Cassidy meint: "Ich stehe sogar nachts auf und zocke Dragon Age Origins im Kettenhemd am PC."
Rektum hat keinen Arsch in der Hose!
Herr Planetfall ist ein moderner Kaspar Hauser.
Greg weiß nix!

Chili Palmer

  • Kuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1974
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #14 am: 14.06.2018, 20:37 »

Klingt super, lohnt sich für die die paar Male die ich den C64 noch aufbaue aber nicht.
Aber ich finde die Möglichkeit wirklich genial!
Gespeichert
Tach und See Ya!

Journalismus ist eine Waffe! Wenn man gut genug zielt, kann man der Welt eine Kniescheibe wegschiessen.