Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: retronym67
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21710 Tests/Vorschauen und 13600 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Ultima I: The First Age of Darkness
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 16 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 6.70
C64/128
Entwickler: Richard Garriott   Publisher: Origin Systems   Genre: Rollenspiel, 2D, Rundenbasiert, Fantasy, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker SH 3/92
Testbericht
34%
31%
19%
17%
45%
44%
C64/128
PC
1 Diskette
1 Diskette
2488Max Magenauer
Happy Computer 7/85
Testbericht
ohne BewertungApple II
1 Diskette
910Heinrich Lenhardt
Manfred Kohlen
Partnerseiten:
  

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (3)
Spiel markieren?

Serie: Ultima I: The First Age of Darkness, Ultima II: The Revenge of the Enchantress, Ultima III: Exodus, Ultima IV: Quest of the Avatar, Ultima V: Warriors of Destiny, Ultima VI: The False Prophet, Ultima VII: Die Schwarze Pforte, Ultima VII Part Two: Serpent Isle, Ultima VIII: Pagan, Ultima IX: Ascension

Videos: 2 zufällige von 5 (alle anzeigen)
Kategorie: Apple, Spiel
Kategorie: Apple, Longplay
User-Kommentare: (72)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
30.04.2021, 08:09 Rockford (1971 
Pat schrieb am 28.04.2021, 21:58:
Die Barrieren in den Dungeons werden mit dem Destroy-Spruch zerstört.

Oh, es gibt einen Destroy-Spruch. Naja, hab ihn ja nicht gebraucht. Kommt mit auf die Liste unnützer Design-Entscheidungen.

Danke dir.
28.04.2021, 23:43 v3to (1689 
Hm. Ich werde mit Ultima einfach nicht warm. Ich habe die vergangenen Jahre mehrfach versucht in Ultima I, Ultima IV und Ultima VII reinzukommen und empfinde die Spiele schlichtweg als Tortur. Die Reihe hatte schon damals eine spröde Bedienung und mit den Jahren wurde das nicht besser. Die nicht vorhandene Ästhetik (bzw die ab Teil 6 für mich schwer greifbare Perspektive) kommt dann noch oben drauf.

Für meinen Teil finde ich es wesentlich interessanter über das Spiel zu lesen und das ist durchaus ernstgemeint. Mir ist die Bedeutung der Spiele für RPGs und Open-World-Konzepte im allgemeinen und Single-Charakter-RPGs im speziellen bewusst und auf der Ebene ist Ultima ein spannendes Thema.
28.04.2021, 22:44 Petersilientroll (702 
Rockford schrieb am 28.04.2021, 20:01:
Nachdem ich mich nicht entschließen konnte, welches Ultima ich mal spiele (U4 habe ich schon ein paar Mal angefangen, kam nie so richtig rein, bei U7 von gog kam ich mit der Steuerung nicht zurecht) kam ich zu dem einsamen Entschluss, einfach beim ersten Teil anzufangen und mich bis zu Teil 7 vorzuspielen.

Das hatte ich auch mal versucht. Mit dem ersten Teil (in der DOS-Version) hatte ich auch Spaß - wenngleich der auch ein wenig kurz war. Bei Ultima II (in CGA - den EGA-Mod gab's noch nicht) war ich dann 'raus.
28.04.2021, 21:58 Pat (5468 
Gratuliere! Ich denke nicht, dass ich Teil 1 und 2 jemals wieder spielen werde. Der älteste wäre wohl Teil 3 - dann aber eher eine Konsolenversion.

Die Barrieren in den Dungeons werden mit dem Destroy-Spruch zerstört.


PS: Ich würde empfehlen, wenn man chronologisch aber richtig toll beginnen möchte, mit Teil 5 zu starten. Oder, wenn einem die Grafik von Teil 5 dann doch zu schlicht ist, mit Teil 6, was ich als den besten Hauptteil von Ultima empfinde ... oder doch Serpent Isle?

Ebenfalls ein richtig toller Startteil ist Savage Empire.
Kommentar wurde am 28.04.2021, 22:09 von Pat editiert.
28.04.2021, 20:01 Rockford (1971 
THOU ART VICTORIOUS!

Nachdem ich mich nicht entschließen konnte, welches Ultima ich mal spiele (U4 habe ich schon ein paar Mal angefangen, kam nie so richtig rein, bei U7 von gog kam ich mit der Steuerung nicht zurecht) kam ich zu dem einsamen Entschluss, einfach beim ersten Teil anzufangen und mich bis zu Teil 7 vorzuspielen.

Ähäm.

Mit ein bisschen Glück reicht meine restliche Lebenserwartung sogar dafür aus!

Ein bisschen Respekt hatte ich vor dem Einstieg, aber völlig unbegründet, im Gegenteil. Den eigenen Charakter hat man eigentlich in der ersten Spielsession schon gemaxt, Hits und Gold (somit auch Food) sind dann kein Problem mehr. Dabei immer schön im Kreis die Inseln mit den Schildern abfahren und die Stats hochschrauben, rein und raus aus den Dungeons. Dann sind auch die vier Quests für die bunten Gems kein Problem mehr.

Der Erfahrungslevel hat auch wenig Auswirkungen, außer dass man sich ab Level 10 sowohl in der Oberwelt als auch im Dungeon vor Monstern kaum noch gescheit bewegen kann. Ach und das Spiel kann man glaube ich unter Level 8 nicht beenden.

Spaß gemacht hat es eigentlich schon, begleitet allerdings mit viel Kopfschütteln. Ultima 1 stellt sich sehr oft selbst ein Bein. Was nutzen mir die vielen Dungeons, wenn ich eigentlich nur ein einziges bräuchte? Den Reiz nimmt sich das Spiel auch durch die Zaubersprüche Ladder up und down. Dann muss man eigentlich gar nicht mehr durchs Dungeon irren. Wäre es so schwer gewesen, den Spieler durch Quests zu zwingen, äh, überreden die Dungeons wirklich zu erforschen?
Ich habe mit Karte gespielt, gut möglich, dass das Erforschen von Sosaria auch nochmal zum Spaß beiträgt. Irgendwann hätte ich aber dann festgestellt, dass es mehr oder weniger umsonst gewesen wäre und mich geärgert, wenn ich 10+ Stunden reingesteckt hätte. So waren es irgendwo zwischen 4 und 5 Stunden, was auch mehr als ausreichend ist. Immer mal kleine Häppchen, mal hier ne Aufgabe, mal da bissl grinden.

Bei der Belegung der Tasten war man auch sehr kreativ. Särge darf man mit 'O' für Open öffnen, bei Kisten ist es dann 'U' für Unlock - obwohl man keine Schlüssel braucht. Städte betritt man mit 'E' für Enter, Fahrzeuge aber mit 'B' für Board.

Irgendwann muss man noch zum "Space Ace" werden (an Ideen mangelt's ja nicht, ob sie nun passen oder nicht), was alles macht, aber keinen Spaß. Mit einem Fadenkreuz muss der feindliche Tie Fighter anvisiert werden, was jetzt im Prinzip gar nicht soo schwer ist, allerdings macht man das mit den Cursortasten. Wir erinnern uns, der C64 hat davon genau zwei, die zwei anderen Richtungen werden mit Shift ausgelöst. So ein Krampf! Dabei ändert sich noch sinnlos die Tasten zum Angreifen (im Spiel eigentlich 'A') in 'F' für Fire. Musste das denn sein? Die wird nirgendwo anders im Spiel gebraucht, aber anscheinend war sie noch frei.
Jeder der rumheult, das Landen bei Elite wäre zu schwer, sollte mal in U1 ein Raumschiff andocken!

Irgendwie war auch noch ein Bug in meiner Version, der auch nochmal Zeit gekostet hat. Ich hatte alle Gems, Space Ace, Prinzessin befreit, alles check. In meinem Inventar wurden die Gems angezeigt und sogar die Time Machine. Nur wollte die auf der Karte nicht erscheinen. Dann habe ich aus Verzweiflung (nochmal anfangen, no way) nochmal die einzelnen Quests gemacht und nochmal die Gems geholt, geht ja dann schnell. Dann ist sie auf einmal erschienen und auf geht's zum Endkampf.

Der fängt erstmal wieder mit einem Aufreger an. Neben dem Bösewicht liegt ein Stein, den man aufnehmen muss. Hier muss man 'G' für Get drücken. NIRGENDWO ANDERS in den Stunden vorher musste man jemals mal 'G' drücken um etwas aufzunehmen oder sonst irgendwas zu machen. Hier hab ich dann google angeworfen und mir wurde geholfen.

Der Endkampf selbst ist nett. Zwar steht man in der ersten Hälfte nur vor dem Gegner und haut sich mit ihm abwechselnd auf die Ömme, wie das so ist, aber dann verwandelt er sich in eine Fledermaus und man muss ihn dann über den Bildschirm verfolgen und mit dem Blaster die restlichen Schüsse aufbrennen. Das war ganz spaßig.

Punkte? 3 wären zu hart, alles über 5 zu viel. Den Bonus "für 1981 war es doch so toll!" hat es irgendwie auch dadurch verspielt, dass es auf dem C64 erst 1986 rausgekommen ist, und nur die Version bewerte ich. Da hätte man noch was machen können. Für mehr ist die Story zu wirr (Space Ace wtf?) und es hat zu viele Designschwächen, die man auch 1981 schon hätte bemerken können. Also wird's eine 4.

Weiter geht's mit Ultima II!
Ich bin guten Mutes, die Serie soll im Laufe der Zeit ja besser werden.

P.S. Wenn mir jemand noch verraten könnte, wie man die Barrieren in den Dungeons umgeht oder öffnet, wäre ich sehr dankbar. Da hat auch google nicht geholfen.
Kommentar wurde am 28.04.2021, 20:05 von Rockford editiert.
09.05.2016, 10:51 Sothi (19 
Ultima 1 haben wir im Rahmen unseres CRPG-History-Podcasts besprochen. Falls jemand Lust hat mal reinzuhören: CRPG-History - Folge 1: 1979-1985

Ansonsten habe ich dazu noch einen Artikel verfasst bzw. ein kleines Einführungsvideo dazu veröffentlicht.
25.12.2014, 08:11 kultboy [Admin] (11203 
Derzeit gibt es bei GOG AKALABETH: WORLD OF DOOM Gratis!
25.11.2013, 19:45 Adept (1155 
War ich bis vor kurzem noch eher im Ultima-Lager zu finden, muss ich mittlerweilse sagen, dass mir die ersten vier (also zwei...) Wizardry-Teile besser gefallen. Ist eher Hack and Slay, aber irgendwie gibt es bei Wizardry mehr zu spielen...
04.04.2013, 00:16 Phileasson (457 
Endlich kann ich Ultima 1 von meiner To-Do Liste streichen. Ich bin erst spät mit den Underworld Spielen ins Ultima Universum eingetaucht und wollte schon immer mal die Anfänge der Serie kennenlernen.

Zunächst hatte ich mich an Akalabeth versucht, aber da war wohl meine persönliche Retro-Schmerzgrenze erreicht und ich gab nach einiger Zeit entnervt auf. Ultima 1 ist im Vergleich ein echter Fortschritt. Erwartet hatte ich allerdings ein ähnlich sperriges Monster wie Wizardry 1, das ist Ultima 1 aber nicht annähernd. Wo Wizardry wie eine launische Diva meine ganze Aufmerksamkeit und Leidensfähigkeit einfordert um mich kurz darauf mit Charme und seinen Reizen versöhnt, ist Ultima wie eine flüchtige Bekanntschaft die bald wieder vergessen ist.

Erstaunt war ich über das merkwürdige Spieldesign und Balancing wodurch das Spiel viel zu leicht ist.

Hier mal ein paar Beispiele:

Bereits nach einer Spielstunde hatte ich so viel Kohle erkämpft das ich mir alles an Ausrüstung zulegen konnte was in Britannia zu verkaufen ist... aber wozu kaufen, das gibt es ja noch die Sign Post's.

Es gibt diese Sign Post's die man besucht um Werte zu verbessern. Bei einem der Sign Post bekommt man sogar 'ne Waffe geschenkt. Man kann diesen Ort beliebig oft besuchen und nach 10 Minuten nennt man das komplette Waffenarsenal des Spiels sein eigen


Ach ja, die Sign Post's...

Alle anderen Sign Post's kann man auch beliebig oft besuchen und sämtliche Charakterwerte auf max. pimpen


Bei Stufenanstiegen...

...passiert dafür gar nix ausser das mehr Gegner auftauchen


Hitpoints regeneriert man nicht in irgend einer Form, sondern...

erhält sie massig für Kämpfe in Dungeon's. Das heisst wenn's mir schlecht geht kloppe ich mich mit 'ner Horde Monster und danach fühle ich mich wieder wie ein junger Gott


Die Dungeons(es gibt über 30)...

...sehen alle gleich aus und es gibt nix zu entdecken. Ein einziger hätte auch gereicht. Die einzigen Aufträge bestehen darin, bestimmte Monster im Dungeon zu töten. Die Dungeons bestehen immer aus 10 Ebenen und im Laufe des Spiels muss man sich halt' immer tiefer in die Dungeons kämpfen um die Monster zu finden. Aber da es die guten Ladder Up/Ladder Down Spells gibt kann man sich das auch sparen. In der Praxis sieht das dann so aus:
Hmmm... ich soll also einen Balron töten, den gibt es nur in Level 9 und 10. Aber da laufe ich nicht zu Fuss hin. Also rasch in den Zauberladen und ein paar Ladder-spells gekauft(Geld habe ich ja in rauhen Mengen,siehe weiter oben). Dungeon betreten und 9 mal Ladder Down anwenden. Ah... da ist ja ein Balron. Schnell auf die Mütze gehauen und 9 mal Ladder Up, und fertig ist die Laube.


So hebelt man die ganze Spielmechanik aus.

Ach ja, und die Sache mit dem Shuttle:

Man muss irgendwann Space Ace werden. Dazu kauft man sich ein Space Shuttle(!) und macht sich auf ins All. Da spielt man eine Art Billig Shooter mit miserabler Steuerung der aber auch so gar nix mit dem Rest des Spiels zu tun hat. Wenn man 20 Abschüsse hat landet man wieder und weiter geht's... WTF


So, das war es im Groben. Um mir jetzt selbst zu widersprechen gebe ich dem Spiel immer noch gute 7 Punkte. Das liegt daran das ich mich in meinen 8 Spielstunden trotz allem durchgehend gut unterhalten gefühlt habe. Für mich ein eindeutiger Fall von "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile".
07.10.2012, 23:14 bitbreaker (5 
Ich spiele gerade Ultima 1 und bin total begeistert. Es ist relativ komplex und wenn man bedenkt, dass das Spiel nun fast 30 Jahre alt ist, ist man nur verblüfft Origin FTW!
27.07.2012, 15:34 schrottvogel (297 
So, hab's jetzt durch. Macht Spaß bis zum Schluss -- der Endkampf ist auch nett gemacht.

Zur sog. Endsequenz sach ich nur: Press Control-Alt-Del to Restart!
27.07.2012, 15:02 death-wish (1345 
du sprichst mir aus der Seele
27.07.2012, 13:28 schrottvogel (297 
Ich hab Ultima I vor Jahren mal gespielt, und so dolle fand ich's gar nicht... Gerade spiel ich's aber mal wieder und muss sagen: Es macht einfach nur Spaß! Klar ist es von den Spielmechaniken her total primitiv, obwohl es für anderen RPGs seiner Zeit und Lichtjahre voraus ist (große Oberwelt mit Dutzenden Städten und Dungeons, Shops, Quests usw. gab's damals sonst nirgendwo). Aber es spielt sich flüssig und: man muss keine Karten zeichnen (die Dungeons werden bei Spielbeginn zufällig generiert, sind aber so einfach gestrickt), dazu habe ich heutzutage nämlich echt den Nerv nicht mehr. (Hab ich letztens beim Anspielen von Bard's Tale 1 wieder mal gemerkt; da liegen 75% des Spielspaßes ja im Kartenzeichnen...)

Das Schöne bei diesen alten, einfachen Rollenspielen ist für mich, dass sie letztendlich Strategiespiele sind. Spaß machen sie deshalb, weil man beim Spielen immer wieder neue Strategien und Taktiken entdeckt, wie man dieses oder jenes leichter machen kann. Rogue ist diesbezüglich meiner Ansicht nach unübertroffen, aber Ultima hat's auch in sich.

Gerade habe ich meinen Space Shuttle bestiegen und baller im Weltraum eifrig Aliens ab. Manchen ist dies ja zuwider, aber ich find's lustig. Mal was anderes! Die meisten Rollenspiele bieten ja nicht viel außer eintöniges Hack'n'Slay.

Schön auch, dass man das Spiel in ein paar Stündchen durchspielen kann. Da brauch man nicht Monate seiner Lebenszeit zu opfern. Je älter man wird, desto kostbarer wird einem die Lebenszeit, weil Wert antiproportional zu Menge. Jaja!

Langer rede kurzer Sinn: Daumen hoch für diesen alten Knacker vom Herrn Britisch! Ich hab's zwar mit 7 bewertet, würde die Bewertung aber mindestens 8 hochschrauben, wenn ich nur wüsste, wie.

PS. Ich spiele das 1986er DOS-Remake, aber ich kann mich erinnern, dass die Apple-Version abgesehen von einigen Namensänderungen und etwas einfacherer Grafik genauso gut spielbar war.
25.06.2012, 20:33 Rockford (1971 
Das hatte ich auch mal sehr ambitioniert angefangen. Als ich aber das erste Mal von Raumschiffen (oder so) gelesen habe, hatte ich schlagartig die Lust verloren.
25.06.2012, 14:13 death-wish (1345 
@ Planetfall:
insgesamt warens ca. 3 - 4 Stunden
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!