Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: HAL
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21368 Tests/Vorschauen und 13365 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Digital Dungeon
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 4 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 1.00

Publisher: Magic Matrix      
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 3/93
Testbericht
17%
0%
1%
Amiga
8 Disketten
4349Joachim Nettelbeck
Partnerseiten:
 

Dein Lieblingsspiel?

Willst du das Spiel noch spielen? Dann setze es auf deine Liste!

Hast du das Spiel durchgespielt? Dann setze es auf deine Liste!
User-Kommentare: (56)Seiten: [1] 2 3 4   »
27.04.2021, 08:22 Frank ciezki [Mod Videos] (3579 
Mittleres Bild : Kopfsalat , unteres Bild Kresse ?
27.04.2021, 08:18 Petersilientroll (557 
Pat schrieb am 27.04.2021, 08:11:
Mein erster Gedanke damals war tatsächlich, ob es sich um einen verfrühten Aprilscherz handelt.

War damals auch mein erster Gedanke. Den gab es dann aber eine Ausgabe später in Form des Monkey-Island-Film-Castings.
27.04.2021, 08:11 Pat (5276 
Naja, so ein Abo-Modell ist ja auch für eine Software, die ständig weiterentwickelt wird - und das wird Roll20 definitiv - ja auch okay.
Zumal ja nur der Spielleiter die Lizenz braucht und da kann auch mal der Rest der Runde sich dran beteiligen.

Mein erster Gedanke damals war tatsächlich, ob es sich um einen verfrühten Aprilscherz handelt. Ich meine, die drei Screenshots sehen ja schon verdächtig nach Random-Zeugs aus.
27.04.2021, 07:27 DaBBa (2204 
Viscera schrieb am 26.04.2021, 21:13:
Heutzutage kosten solche Programme (wenn sie nicht sowieso kostenlos sind) auch nicht einen riesigen Batzen Geld. Selbst wenn Digital Dungeons funktional wäre, würden die 159 Mark wie eine Abzocke anmuten. Man stelle sich vor, VTTs wie Roll20 würden über 80€ verlangen um sie selbst nur mit Basisfeatures verwenden zu können. Ich glaube P&P-Rollenspiel wäre in diesen Virus-geplanten Zeiten (wo sich Tischrunden ins Online verlagern) so ziemlich tot.
Na gut, heute sind solche Finanzierungs-Modelle möglich. Heute kann man online die Leute mit kostenlosen Angeboten "anfixen", um ihnen dann ein Abo zu drücken, welches nicht nur einmal, sondern regelmäßig Geld kostet. Roll20 kostet in der kostenpflichtigen Variante zwischen 49 $ und 99 $ und das pro Jahr. Auch das läppert sich zusammen und erreicht schnell umgerechnet und inflationsbereinigt 159 DM.

Natürlich reicht für eine Daddel-Bier-und-Brezel-Runde die werbefinanzierte Variante, aber wer die edlen Features, die so ein Digi-Spieltisch bietet, gerne nutzen möchte, der wird als Spielleiter schnell geneigt sein, ein paar Taler in die Hand zu nehmen.
26.04.2021, 23:10 Petersilientroll (557 
Viscera schrieb am 26.04.2021, 21:13:
Ich habe mich gefragt wie so ein Programm nur anderthalb Prozent bekommen kann.

Wurde in der Mailbox zwei Ausgaben später beantwortet:

Für Furcht und Schrecken gab's je ein halbes Prozent, und dann nochmal ein halbes für die immerhin acht beiliegenden (Leer-) Disketten - macht anderthalb Prozent.

Solche Spielleiterhilfen waren zu der Zeit übrigens nichts Neues. So was hab' ich noch für AD&D von SSI auf meinem Cevie (erschien aber auch für andere Systeme). Nennt sich "Dungeon Master's Assistant" und erschien Ende der 80er in zwei Ausgaben - zum Vollpreis! Wird also insgesamt sogar noch mehr als 159 Mark gekostet haben (vor allem inflationsbereinigt).
Kommentar wurde am 26.04.2021, 23:13 von Petersilientroll editiert.
26.04.2021, 21:13 Viscera (240 
Ich habe mich gefragt wie so ein Programm nur anderthalb Prozent bekommen kann. Hatte der Tester keine Ahnung worum es sich handelt? Aber nachdem ich den Test gelesen habe, frage ich mich eher warum so ein kaputtes Programm überhaupt mehr als 0% bekommen hat. Wahrscheinlich ein kleiner Bonus, da es (irgendwann, mit sehr viel Geduld) immerhin lange genug läuft, dass man sich einen ersten Eindruck verschaffen kann.

Mir ist auch nicht wirklich klar, was für einen Nutzen solche P&P-Hilfssoftware damals hatte. Charakterbastler und andere Sachen für die Vorbereitung wären okay, aber Programme, die man während der Runde nutzt wären wohl eher unpraktisch. Ich meine, heutzutage ist sowas problemlos machbar, dank (erschwinglicher und nicht-überdimensionierter) Laptops und Tablets, aber damals hätte man eher einen ganzen Rechner an den Spieltisch hieven müssen.

Heutzutage kosten solche Programme (wenn sie nicht sowieso kostenlos sind) auch nicht einen riesigen Batzen Geld. Selbst wenn Digital Dungeons funktional wäre, würden die 159 Mark wie eine Abzocke anmuten. Man stelle sich vor, VTTs wie Roll20 würden über 80€ verlangen um sie selbst nur mit Basisfeatures verwenden zu können. Ich glaube P&P-Rollenspiel wäre in diesen Virus-geplanten Zeiten (wo sich Tischrunden ins Online verlagern) so ziemlich tot.
14.04.2017, 14:07 Adept (1155 
Schwierigkeitsgrad "Für Masos"
14.04.2017, 13:13 DaBBa (2204 
Commodus schrieb am 07.06.2011, 19:21:
Na Ja! Ist ja kein richtiges Spiel im herkömmlichen Sinne, sondern ein kläglicher Versuch einen Pen- und Paper Rolli Baukasten auf die Beine zu stellen!
...was ja anscheinend nicht nur misslungen ist, sondern in seiner Schlechtigkeit schon Kunst darstellt.
Ja, hat schon seinen Grund, dass es heute zwar Retrogaming, aber kein "Retro-Applicationing" gibt: Anwendungssoftware ist auf heutigen Systemen mit SSD, großer Festplatte, viel RAM, hohen Bildschirm-Auflösungen und Multitasking-Betriebssystemen doch angenehmer als auf Amiga oder C64. Da da kann man die Vergangenheit einfach ruhen lassen.
06.09.2015, 00:39 drym (3901 
Ich erinnere diesen Test auch noch, die Diskussion hier ist ebenfalls wunderbar.
Wie kam so etwas bloß auf den Markt? Wenn das tatsächlich in einer gewissen Stückzahl auf den Markt kam, wer hat das dann dann vorfinanziert? Wie konnte so was überhaupt passieren? Man lässt doch hoffentlich wenigstens einen Praktikanten kurz mal antesten...
Kommentar wurde am 06.09.2015, 11:54 von drym editiert.
06.09.2015, 00:00 schrottvogel (293 
Kaum dass ich BASIC konnte habe ich vor ~25 Jahren auch mal sowas ähnliches programmiert, das lief ähnlich gut... hab's aber nicht für 159 Mark zu verkaufen versucht

Einfach nur herrlich diese abstrusen Bilder und dazugehörigen Bildunterschriften: "Die Furcht / Der Schrecken / Furcht und Schrecken". Fast schon poetisch, und das im Joker!

Außerdem würde ich gerne mal wissen, ob die vier Jungs, die das Programm bewertet haben, das tatsächlich mal gezockt haben
Kommentar wurde am 06.09.2015, 00:03 von schrottvogel editiert.
08.08.2011, 23:14 Rektum (1730 
Hier

Ton an, bitte.


EDIT: Schade, der Link geht nimmer.
Kommentar wurde am 08.08.2011, 23:14 von Rektum editiert.
08.08.2011, 22:08 Retro-Nerd (12257 
Zu spät, habe es mir vor ca. 4 Jahren schonmal angeschaut.
08.08.2011, 22:06 SarahKreuz (9730 
Hab` mal den (Google-Bookmark-)Retro-Nerd gemacht.

Das gibt`s anscheinend wirklich http://hol.abime.net/4315

BEWARE!
08.08.2011, 22:01 Rockford (1944 
Stimmt, in der März-Ausgabe, die Ende Februar erscheint, wäre ein Aprilscherz gut getarnt.
08.08.2011, 22:00 SarahKreuz (9730 
Hey,könnte vielleicht ein "Aprilscherz" sein - das gab`s doch jährlich in der Amiga Joker...
Seiten: [1] 2 3 4   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!