Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Voodoo
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
20841 Tests/Vorschauen und 12905 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Their Finest Hour: The Battle of Britain
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 18 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.39
Amiga
Entwickler: Lucasfilm Games   Publisher: Lucasfilm Games   Genre: Simulation, 3D, Kriegsspiel, Fliegen   
Ausgabe Test/Vorschau (6) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 7/90
Testbericht
60%
57%
77%
Amiga
2 Disketten
216Carsten Borgmeier
ASM 7/90
Testbericht
7/12
6/12
9/12
Amiga
2 Disketten
353Torsten Oppermann
ASM 1/91
Testbericht
10/12
8/12
10/12
Atari ST
3 Disketten
190J. Bartsch
ASM 12/89
Testbericht
11/12
9/12
10/12
PC
Diskette
56Torsten Blum
Power Play 12/89
Testbericht
81%
64%
88%
PC
4 Disketten
2046Anatol Locker
Power Play 8/90
Testbericht
70%
69%
79%
Amiga
2 Disketten
182Michael Hengst
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Hast du das Spiel durchgespielt? Dann setze es auf deine Liste!

Serie: Their Finest Hour: The Battle of Britain, Their Finest Missions Volume One

Auszeichnungen:



Videos: 2 zufällige von 4 (alle anzeigen)
Kategorie: PC, Spiel
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (45)Seiten: [1] 2 3   »
13.07.2020, 15:52 Grumbler (814 
> Wenn die Grafiknote beim Amiga 7/12 und beim ST 10/12 ist

Tests waren bei der ASM von Haus aus subjektiv, d.h. unterschiedliche Tester, und zu dem Konzept haben sie auch gestanden afair.

Und unabhängig davon ist der Amiga bei 3D nicht unbedingt besser. ST ist vom Prozessor ein wenig schneller, und den Blitter kann man nicht so leicht einsetzen bei sowas.
13.07.2020, 12:31 Edgar Allens Po (1116 
Die Framerate der Amiga-Fassung reißt ja wahrlich keine Bäume aus. Lahme Schnecke. Nix gut.
13.07.2020, 12:28 Gunnar (3745 
Swiffer25 schrieb am 13.07.2020, 01:12:
@Gunnar

Also "Air Force"?

Genau so wird's geschrieben, ja: Royal Air Force. Solche zusammengezogenen Wörter wie im Deutschen gibt's nun mal in der englischen Sprache sehr, sehr selten.
13.07.2020, 09:36 mark208 (488 
Vielleicht sind diese Nachlässigkeiten auch der Grund, warum die ASM nie die Anerkennung fand, wie es der Konkurrenz schon gelungen ist. Nach meinem Eindruck scheinen sie einfach mehr ein Lebensgefühl einer bestimmten jungen Altersgruppe getroffen haben und sind mit deren Erwachsen werden dann mit untergegangen.
Kommentar wurde am 13.07.2020, 12:33 von mark208 editiert.
13.07.2020, 09:12 Revovler Ocelot (375 
Ede444 schrieb am 15.12.2016, 10:46:
Gunnar schrieb am 15.07.2016, 16:04:
Fazit also: Eine Ansammlung von trivialem Halbwissen, mit der hier der Einstieg in den Artikel versucht wird. Das wird übrigens nicht weniger lustig dadurch, dass im selben Heft ein paar Seiten später Manfred Kleimann im Test von "North vs. South" bemerkt, der Sezessionskrieg sei "besser bekannt als amerikanischer Unabhängigkeitskrieg"...


Was hättest du jetzt nur ohne Wikipedia gemacht? (Hatte Torsten Blum damals übrigens auch nicht)
Die ASM war keine Geschichts-Zeitschrift. Gerade wegen solchen menschlichen Dingen mochte ich sie.



Es erwartet niemand von einer Spielezeitschrift, das sie über historisches Fachwissen verfügt. Aber wenn schon meint historische Fakten einstreuen zu müssen, dann ist nicht zu viel verlangt das diese Fakten auch richtig sein sollten. Es gab auch 1989 bereits gute Geschichtsbücher in denen nachschlagen könnte. Heute ist es dank dem WWW natürlich leichter, aber das ist keine Entschuldigung. Wenn man nichts weiß, sollte man es einfach lassen.

War ja leider unter dem Gaming Mags in der Pre Internet Zeit recht weit verbreitet, das man altklug erscheinen möchte und dann offensichtliche Fakten die man auch damals leicht hätte herausfinden können, falsch wiedergegeben hat.

Ein Artikel der Video Games ist mir in dem Sinn ja besonders in Erinnerung geblieben. Wo man den Bond Film der Mann mit dem Goldenen Colt als Bond Film aus dem 1960er Jahren bezeichnet hat. Dabei ist er erst in den 1970ern erschienen. Selbst ich als Teenager wusste damals schon das der Film aus dem 1970ern Jahren war. Jeder Besuch in einer Videothek hätte diese Unklarheit ausräumen können.

Gibt sicher noch viel mehr Beispiele wo der Versuch der Magazine so schlau zu sein kläglich gescheitert ist. Aber so war das damals eben.
13.07.2020, 01:12 Swiffer25 (658 
@Gunnar

Also "Air Force"?
22.08.2019, 22:06 DaBBa (1954 
Gerade das Unternehmen Seelöwe wird von beiden Seiten gerne falsch eingeschätzt: Die Briten möchten ihre Leistung, den Luftkrieg zu gewinnen, nicht entwerten. Die Deutschen möchten ihre mögliche Gefährlichkeit nicht in Frage stellen.

Selbst nach einer von den Deutschen gewonnenen Luftschlacht wäre eine deutsche Invasion Großbritanniens noch a) für die Deutschen sehr aufwendig vorzubereiten und b) für die Briten abwehrbar gewesen.
15.12.2016, 13:00 Gunnar (3745 
Ja, bevor es Wikipedia (oder überhaupt das Internet - plus Suchmaschinen) gab, hatte man noch entsprechende Populär- oder Fachliteratur zuhause bzw. in der Bücherei. Tatsächlich habe ich mir auch vor 10 Jahren noch regelmäßig dicke Wälzer über solche Thematiken ausgeliehen (da gab es beispielsweise eine Reihe von Time-Life-Büchern, die gemessen an ihrer voraussichtlichen Breitenwirkung sehr, sehr ausführlich und präzise waren), in denen entsprechende Details nachzulesen gewesen wären. Fakt ist also: Diese Informationen hätte ein Torsten Blum (doch nicht Oppermann - die beiden Tester der PC-Version in 12/89 [das Review ist hier gar nicht enthalten] und der Amiga-Version in 7/90 hatten nur den gleichen Vornamen...) auch 1989 schon wissen können, ganz zu schweigen von den peinlichen Typos "der Commonwealth" und "Royal Airforce", die im Übrigen auch das ASM-Lektorat in einem schlechten Licht erscheinen lassen.

Das Churchill-Zitat stand übrigens sogar noch als Vorsatz vor dem "The Finest Hour"-Handbuch - mit Datumsangabe...!
Kommentar wurde am 15.12.2016, 13:32 von Gunnar editiert.
15.12.2016, 11:43 Pat (4776 
Ich glaube, für die von Gunnar angesprochenen Punkte braucht es keine Wikipedia. Da stimme ich ihm schon zu.

Außerdem: Wenn ich als Journalist schon etwas in meinem Artikel schreibe, dann schaue ich halt auch schnell in einem Geschichtsbuch nach oder lasse es dann doch lieber ganz weg.

Es hat schon in Zeiten vor der Wikipedia nämlich Nachschlagewerke gegeben.
Und wenn ich nichts zu Hand habe, halte ich mich halt an das, was in der Anleitung steht.
15.12.2016, 10:46 Ede444 (1144 
Gunnar schrieb am 15.07.2016, 16:04:
Fazit also: Eine Ansammlung von trivialem Halbwissen, mit der hier der Einstieg in den Artikel versucht wird. Das wird übrigens nicht weniger lustig dadurch, dass im selben Heft ein paar Seiten später Manfred Kleimann im Test von "North vs. South" bemerkt, der Sezessionskrieg sei "besser bekannt als amerikanischer Unabhängigkeitskrieg"...


Was hättest du jetzt nur ohne Wikipedia gemacht? (Hatte Torsten Blum damals übrigens auch nicht)
Die ASM war keine Geschichts-Zeitschrift. Gerade wegen solchen menschlichen Dingen mochte ich sie.
Kommentar wurde am 15.12.2016, 10:51 von Ede444 editiert.
15.07.2016, 16:04 Gunnar (3745 
Argh, wie der Test in ASM 12/89 mal wieder aufgezogen wird! Vorhang auf für Torsten Blum:

""Auch wenn das Britische Empire und der Commonwealth 1000 Jahre andauern, so würde die Menschheit immer noch sagen: Dies war ihre schönste Stunde!" Dieser Ausspruch wird dem britischen Premier Winston Churchill nach der Mensch und Material verzehrenden Luftschlacht über England zugeschrieben, in der die britische Royal Airforce die Deutsche Luftwaffe entscheidend schlagen konnte. Dadurch wurde die generalstabsmäßig geplante Aktion "Seelöwe", eine Invasion der Britischen Inseln durch die Deutsche Wehrmacht, quasi in letzter Minute verhindert."

Uff, hier mal die unterstrichenen Punkte:

1. "Der" Commonwealth? Müsste damals sogar im Duden gestanden haben, dass dieses Wort ein Neutrum ist...
2. + 3. "Zugeschrieben" ist gut - das war eine Auszug aus einer Rede vor dem Unterhaus am 18. Juni 1940, die Blum hier übrigens ziemlich holprig übersetzt hat. Zu diesem Zeitpunkt hatte noch nicht einmal Frankreich kapituliert (Blum selber erwähnt später im Review, die Luftschlacht habe am 10. Juli 1940 begonnen...), und die Luftschlacht selber endete nach heutiger Geschichtsschreibung frühestens im Herbst des Jahres - soviel zur Rede "nach" der Schlacht. Immerhin war das hier die Rede, in der die Formulierung "Battle of Britain" erstmals auftauchte.
4. Da fehlt ein Leerzeichen gegenüber der offiziellen Schreibweise...
5. Ah ja: Wie soll das Oberkommando der Wehrmacht so eine Invasion denn planen, wenn nicht "generalstabsmäßig"?
6. "quasi in letzter Sekunde"? Ein konkreter Termin für die Durchführung von Unternehmen Seelöwe wurde erst einmal nicht festgelegt, und in der Praxis sollen die Vorbereitungen erst im September 1940 abgeschlossen gewesen sein. In jedem Fall wurde das Unternehmen nicht "in letzter Minute" verhindert, weil der konkrete Befehl dazu nie erteilt wurde.

Fazit also: Eine Ansammlung von trivialem Halbwissen, mit der hier der Einstieg in den Artikel versucht wird. Das wird übrigens nicht weniger lustig dadurch, dass im selben Heft ein paar Seiten später Manfred Kleimann im Test von "North vs. South" bemerkt, der Sezessionskrieg sei "besser bekannt als amerikanischer Unabhängigkeitskrieg"...
Kommentar wurde am 15.07.2016, 16:04 von Gunnar editiert.
02.02.2015, 13:13 AmigaAze (291 
Auf dem PC war's schön fix,auf dem Amiga fast unspielbar.Boah,was haben meine Kumpels und ich das damals gezockt! Das Teil war echt ein Brett
11.06.2013, 14:42 TheMessenger (1647 
Gut, aber das mit den unterschiedlichen Grafikbewertungen ist eben auch quatsch. Wenn ich weiss, dass ein System einfach generell vielleicht etwas weniger kann, kann ich es doch nicht - gemessen an diesen Leistungsvorgaben - schlechter bewerten, nur weil es nicht so gut ausschaut wie das offenbar objektiv bessere System. Das wuerde im Umkehrschluss bedeuten, dass ich ein C64-Spiel mit - fuer das System - sehr guter Grafik immer schlechter bewerten muesste als die aufgemotzte 16-bit-Version.

Das ist einmal mehr ein Grund dafuer, warum ich diese steifen Bewertungssysteme einfach dick habe!
11.06.2013, 11:33 Berghutzen (3606 
Das allgemeine Konvertierungsproblem.

Wenn die Grafiknote beim Amiga 7/12 und beim ST 10/12 ist: Welche Version ist dann besser? Technisch konnte der ST ja nicht soviel. Man könnte also sagen: Der Amiga könnte mehr, daher ist die Grafik nur 7 von 12 möglichen Punkte, während der ST schon an der Oberkante seiner Leistungsfähigkeit ist - daher 10 von 12. Das ist ja noch erklärbar.

Wieso der ST aber einen Punkt mehr Spielspaß bekommt ... rääätselhaft. Wohl weils es der ST ist. Da hat jedes Spiel automatisch mehr Spaß gemacht als am Amiga. Fakt.
11.06.2013, 11:14 TheMessenger (1647 
Besonders witzig ist ja der Vergleich der beiden ASM-Tests: Die Amiga-Version wird schlechter bewertet als beim ST, doch liest man sich den Test fuer die ST-Fassung durch, versteht man das Urteil keineswegs. Da steht naemlich einfach mal, dass die Umsetzung vom Amiga auf den ST gerade technisch nicht so gut gelungen ist...

Soll mal einer verstehen!
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!