Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: flugexpress
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
22076 Tests/Vorschauen und 13753 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Kathedrale, Die
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 7 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.57
Amiga
Entwickler: Weltenschmiede   Publisher: Software 2000   Genre: Adventure, Horror, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (5) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 9/91
Testbericht
68%
34%
87%
Amiga
4 Disketten
1857-
ASM 11/91
Testbericht
5/12
-10/12
Amiga
4 Disketten
86Klaus Trafford
PC Joker 6/91
Testbericht
68%
34%
86%
PC
4 Disketten
267Joachim Nettelbeck
Play Time 11/91
Testbericht
80%
-75%
Amiga
4 Disketten
75Dieter Kneffel
Power Play 12/91
Testbericht
67%
44%
62%
Amiga
4 Disketten
426Boris Schneider-Johne
Partnerseiten:
   weitere Scans:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (4)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (2)
Spiel markieren?

Auszeichnungen:




Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: PC, Intro, Spiel
User-Kommentare: (29)Seiten: [1] 2   »
26.12.2021, 16:07 Waka (261 
Über ein Jahr später, und ich habe das Spiel endlich beendet. Hatte vorsichtshalber nochmal ganz von vorne angefangen, da ich schon gar nicht mehr wusste, wo genau ich mich im Spiel eigentlich befinde. Ein Problem gab es allerdings: Ich kann WinUAE ums Verrecken nicht beibringen, Umlaute zu schreiben. Egal wie oft ich ä, ö und ü mappe, er nimmt es einfach nicht an. Zum Glück kann man bei diesem Spiel auch Wörter aus dem Text oder bestimmte Objekte auf den Bildern anklicken, um diese in den Parser zu füttern. Und es gibt im Spiel auch noch eine Bildschirmtastatur. Wer auch immer auf diese Idee kam: Danke!
Wo ich gerade vom Parser spreche: Ab und zu verzeiht er einem sogar Tippfehler. Schon toll.

Als Guide kann ich die Lösung auf Mogelpower empfehlen, da hier auch die Erklärungen stehen, wie man die einzelnen Rätsel denn lösen kann. Es ist aber Vorraussetzung, dass man sich in der Kathedrale schon auskennt, denn sonst hilft einem ein Satz wie "ich begebe mich ins Astrolabium" auch nicht weiter.

Dazu noch eine Anmerkung: Ich weiß nicht, ob der Autor dort bewusst das Ende gekürzt hat oder es selbst nicht besser wusste. Jedenfalls, um den Endbildschirm zu sehen, muss man noch vor einer bestimmten Person fliehen und diese in eine Falle locken. Dazu rennt man auf eine ganz bestimmte Treppe. Wer das Abenteuer schon ein bisschen gespielt hat, wird bestimmt genau wissen welche Treppe ich meine und was dort zu tun ist.
Anschließend wieder runter, schreitet durch das Hauptportal und untersucht die Litfaßsäule. Man sieht dann, wie ein Plakatkleber das Plakat für Hexuma aufhängt.

Herausgefunden habe ich das über diese Lösung hier: https://amiga.sebastian-bergmann.de/2020/10/08/die-kathedrale/

Beendet habe ich das Spiel mit 365 von 375 Punkten. Der in der Lösung auf Mogelpower beschriebene Bug existiert tatsächlich, das Licht geht aus, obwohl man die Kerze ablegt... und die von Boris Schneider-Johne angesprochenen Schwächen in der Qualitätskontrolle gibt es ohne Zweifel auch. Da gibt es einen Raum, den man nach Norden hin betritt, aber nach Osten wieder verlassen muss. Geht man nun wieder nach Norden, steht man in dem Raum, den man gerade nach Osten verlassen hat.

Wie dem auch sei: Ein wahrlich fantastisches Adventure. Von mir gibt es 8/10 Punkten. Für mehr Punkte müssten eben die Bugs/Layoutprobleme behoben werden.
Kommentar wurde am 26.12.2021, 17:07 von Waka editiert.
28.07.2020, 20:02 Waka (261 
Habe es mal angefangen mit Walkthrough auf dem Amiga zu spielen, weil ich dachte "Textadventures von damals waren ja nicht so lang". Was für ein Irrtum das war... Bin bis zum ersten Zeitsprung gekommen, da die Orientierung trotz Walkthrough und Originalspiel (= alle Karten und sonstigen Beilagen sind vorhanden) doch etwas schwierig ist. Man muss sich erst ein wenig reinfuchsen. Und trotz Walkthrough gibt es noch eine ganze Menge zu tun. Ich glaube, ich werde mein Savegame auf den PC transferieren und mit Emulator weiterspielen. Die Ladezeiten vor allem zu Beginn sind doch etwas sehr lang, und trotz zweitem Diskettenlaufwerk kommt man sich manchmal vor wie ein Diskjockey. Zumal ich die unglaublich nervige Gabe habe, immer genau die Diskette aus dem Laufwerk zu nehmen, die ich garantiert in den nächsten paar Minuten wieder brauchen werde. Mal ganz davon abgesehen, dass ich beim Laden eines Spielstands immer eine Fehlermeldung bekomme, und dann das Bild des Begleiters nicht angezeigt wird. Nur eine kleine Unannehmlichkeit, aber doch nervig. Außerdem kann man mit Save States auch mal die ganzen tollen Todesarten ausprobieren.

Ansonsten gibt es sehr hübsche Grafiken zu bewundern, und eine Story, die es ziemlich in sich hat. Ich bin jedenfalls gespannt darauf, wie es weitergehen wird. Als nächstes muss ich erstmal den Küster davon abhalten, mir ständig das Sofa wegzuschieben (wieso hält Jasper ihn eigentlich nicht auf? Tzes!)...
10.03.2017, 21:53 docster (3323 
Habe nun endlich das Buch zum Spiel, ein erstes Anlesen macht wirklich Lust auf die Folgekapitel.

Überhaupt sind ja zu vielen Games ergänzende Romane verfügbar, da läßt sich bestimmt noch manches entdecken.
30.11.2013, 01:40 rtzlwitz (30 
Da hat mir wohl meine Erinnerung einen Streich gespielt. Es ging seinerzeit noch um das Stundenglas. Harry kümmerte sich um die Texte und Andi übernahm das Programmieren.
Schicksalsgebend war aber in jedem Fall besagte Taxifahrt, die Autor und Programmierer - wenn auch zunächst einen anderen - zusammen brachte. Das dürfte so um '87 gewesen sein, als Harry Elfi noch gar nicht kannte.
Kommentar wurde am 30.11.2013, 01:41 von rtzlwitz editiert.
27.11.2013, 19:41 Bren McGuire (4805 
Laut ASM soll der Ideengeber für "Die Kathedrale" allerdings Harald Evers (damals noch Harald Krüger) zukünftige Ehefrau Elfi Evers gewesen sein. Hier ein kleiner Auszug aus dem damaligen "Spotlight" (Ausgabe 7/91):

"Als die beiden Ende 1989 die Münchner St. Pauls Kathedrale besichtigen, sprach Harald mit ihr darüber, dass er sich gut vorstellen könne, welche Geheimnisse ein solches Bauwerk berge. Elfi, die ihrem Freund gespannt zuhörte, meinte nach dessen Ausführung: 'Wenn es Dich so fasziniert, dann schreib doch eine Geschichte darüber.' Gesagt - getan. Er verfasste ein Expos und ging dieses mit Andreas Niedermeier durch. Zwei Monate arbeitete er täglich zehn Stunden an dem Text, bis er endlich fertig war."
Kommentar wurde am 27.11.2013, 19:42 von Bren McGuire editiert.
27.11.2013, 15:14 rtzlwitz (30 
Habe gerade nachgelesen, dass Harry (Evers), der Autor der Geschichte, 2006 verstorben ist. Andi (Niedermeyer), seines Zeichens der Programmierer, und ich waren zu der Zeit befreundet. Dadurch habe ich die frühe Entstehungsgeschichte miterleben können.
Angefangen hatte das alles mit einer Taxifahrt, bei der Harry der Taxifahrer war und ein WG-Mitbewohner von Andi - ebenfalls ein branchenbekannter Programmierer und Computer-Journalist - der Fahrgast. Man kam ins Gespräch und dann auf die Idee, gemeinsam ein Adventure zu machen.
Das Ganze erinnert ein wenig an die Entstehung von "Knockin on Heaven's Door" mit Till Schwaiger und Thomas Jahn.
Kommentar wurde am 27.11.2013, 15:56 von rtzlwitz editiert.
26.02.2013, 08:23 Pat (5736 
Ich hab's grad wieder einmal durchgespielt.

Gelobhudelt habe ich eigentlich schon weiter unten, drum will ich auch mal ein paar kritische Töne anschwingen:

Ich finde, die Gefährten könnten ruhig etwas gesprächiger sein. Man macht zweimal in einen Sprung in die Vergangenheit, wo Dani gegen Jasper oder Daniel ausgetauscht werden und das Spiel sagt einfach: "Jasper sieht so aus wie immer." und tut so, als wäre nichts. Ich hätte mich da gerne etwas mehr unterhalten.

Das Spiel hat ganz häufig Texte wie: "Wieso wollen Sie die Risse untersuchen? Denken Sie da ist was? Sie sind mir aber ein Gründlicher! ... Oh, da ist ja tatsächlich was!"
Das mag zweimal oder so ganz lustig sein, beim zehnten Mal rolle ich jedoch nur noch mit den Augen.

Aporpos Augen: Die Bilder variieren stark in ihrer Qualität. Manche sind wirklich hübsch, andere wirken wie mässig digitalisierte Photos oder Zeichnungen aber einige wirken wie pixelige Erstversuche mit Deluxe Paint.

Viele Rätsel sind wirklich sauschwer. Ich weiss nciht, ob ich alles davon herausgefunden hätte, wenn ich mich nicht noch an mein letztes Durchspielen mit der Komplettlösung erinnern würde.

Trotzdem, das Spiel ist fantastisch und wie bei einem guten Buch machen die Texte wirklich tolle Gruselstimmung.

Der Plot ist grandios und macht am Ende in sich Sinn - auch, warum der Spieler die Briefe so einfach findet.

Kurzum: Wer sich nur ein bisschen für (deutsche) Textadventures interessiert (und man kann das Spiel tatsächlich über weite Strecken nur per Maus spielen), dem sei das Spiel wärmstens ans Herz gelegt.
16.08.2012, 12:30 Edgar Allens Po (1918 
drym schrieb am 27.05.2012, 00:28:
StefanAusBielefeld schrieb am 26.05.2012, 17:13:
Das Spiel wollte ich mir damals immer kaufen, habe es aber irgendwie dennoch nie gemacht

Ich wollte damals immer Philosophie studieren, habe es aber irgendwie dennoch nie gemacht.


"Wollen ist nicht genug, wir müssen es tun." (Bruce Lee)
07.08.2012, 17:37 Pat (5736 
Für mich bis heute das beste deutsche Textadventure! Punkt.

Sauschwer das Teil aber gut geschrieben, tolle Rätsel und eine gänsehauterzeugende Story. Was will man mehr?

Bedienung klappt prima und der Parser ist auch flexibel.

Mein Tipp: Amiga Version spielen, da dort die Schriftart angenehmer zu lesen ist.
27.05.2012, 00:29 drym (4074 
[PaffDaddy] schrieb am 26.05.2012, 17:27:
Bielefeld gibt es nicht

Ich habe auch schon gedacht: StephanAusWO?

Kommentar wurde am 27.05.2012, 00:29 von drym editiert.
27.05.2012, 00:28 drym (4074 
StefanAusBielefeld schrieb am 26.05.2012, 17:13:
Das Spiel wollte ich mir damals immer kaufen, habe es aber irgendwie dennoch nie gemacht

Ich wollte damals immer Philosophie studieren, habe es aber irgendwie dennoch nie gemacht.
26.05.2012, 17:27 [PaffDaddy] (1767 
*offtopicon*

Bielefeld gibt es nicht

http://www.bielefeldverschwoerung.de/

*offtopicoff*

26.05.2012, 17:13 StefanAusBielefeld (60 
Das Spiel wollte ich mir damals immer kaufen, habe es aber irgendwie dennoch nie gemacht
28.10.2011, 15:58 Commodus (5603 
Die Kathedrale ist für mich eines der besten deutschen Textadventures. Sowohl Grafik als auch Benutzerführung.....alles edel.

Aber das ausgerechnet Frank & Dani bei einer Führung in einer Nische mal ganz so nebenbei uralte Briefe finden, auf denen eine Prophezeiung steht, ist ja etwas an den Haaren herbeigezogen.

Es ist ja geradewegs so, als ob ich im Keller meines schönen Städtchens so ganz lapidar fehlende Seiten des Alten Testaments im Vorbeigehen entdecke. Also wirklich!

....und dann werden die beiden auch noch eingeschlossen. Als wenn die Kirche nicht tausend Fenster hat, durch die man raus kann. Klirrr!

Egal, sowohl der JOKER-TEST (LAYOUT) als auch das Spiel haben´s mir gestern wie heute angetan! Es erscheinen ja immer wieder Textadventure, so wie bei der diesjährigen Herbstlaub-Competition bei IFWIZZ (auf die Werke ich mich auch freue), aber so schöne, aufgemachte deutsche Textadventure, wie die von der Weltenschmiede gibt es ja leider nicht mehr.
Kommentar wurde am 28.10.2011, 16:00 von Commodus editiert.
15.08.2010, 15:42 docster (3323 
Dank einnehmender, spannender Geschichte fängt "Die Kathedrale" den Spieler problemlos ein, einige Mängel ( Rätsel, Rätsel - Logik, Grafik... ) verwehren dem Game jedoch eindeutig einen Platz unter den Top - Titeln des Genres.

Mit einer gehörigen Portion Adventure - Bonus erfolgt eine Aufrundung: 7 Punkte.

Kennt eigentlich irgend jemand den Roman?
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!