Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Pixelfetish
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
19707 Tests/Vorschauen und 12789 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Witchaven II: Blood Vengeance
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 1 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.00

Entwickler: Capstone   Publisher: U.S. Gold   Genre: Action, 3D, Multiplayer, Fantasy, Shooter   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Player 7/96
Testbericht
--Solo: 2/5
Multi: 3/5
PC CD-ROM
1 CD
199Monika Stoschek
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (1)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Hast du das Spiel durchgespielt? Dann setze es auf deine Liste!

Serie: Witchaven, Witchaven II: Blood Vengeance
User-Kommentare: (7)Seiten: [1] 
24.09.2018, 21:44 DungeonCrawler (492 
[PaffDaddy] schrieb am 29.08.2018, 20:58:
schwert und nahkämpfe?
hm, "Severance - Blade of Darkness"?
hab ich auch als ganz gut in erinnerung.


Danke für den Tip. Hab den Post irgendwie übersehen.
29.08.2018, 20:58 [PaffDaddy] (1348 
schwert und nahkämpfe?
hm, "Severance - Blade of Darkness"?
hab ich auch als ganz gut in erinnerung.
29.08.2018, 15:20 DungeonCrawler (492 
Ich fand Witchaven I und II hervorragend. Im Gegensatz zu Doom und Doof Nukem habe ich sehr viele Stunden damit zugebracht und auch beide durchgespielt. Ich fand die Spiele auch einen Ticken besser als Hexen und Co. gerade wegen der Nahkampfwaffen und dem XP/Leveln. Nur die Steuerung ham die verkackt.
21.03.2018, 22:17 Bearcat (785 
Gunnar schrieb am 21.03.2018, 00:15:
Hack 'N' Slay aus Ego-Perspektive war anscheinend noch nie der Bringer. Dieses Genre erfordert offenbar immer eine Third-Person-Ansicht, siehe zu so unterschiedlichen Zeiten veröffentlichte Sachen wie "Die By The Sword", "Enclave", "God Of War" oder "Ryse - Son Of Rome".


Ich möchte auch noch ausdrücklich auf das spitzenmäßige Heavy Metal F.A.K.K. 2 hinweisen! Auch wenn die gute Julie neben den Schwertern so einige Ballermänner dabei hat.
21.03.2018, 00:15 Gunnar (3104 
Hack 'N' Slay aus Ego-Perspektive war anscheinend noch nie der Bringer. Dieses Genre erfordert offenbar immer eine Third-Person-Ansicht, siehe zu so unterschiedlichen Zeiten veröffentlichte Sachen wie "Die By The Sword", "Enclave", "God Of War" oder "Ryse - Son Of Rome".
Kommentar wurde am 21.03.2018, 00:15 von Gunnar editiert.
18.10.2014, 20:41 Sir_Brennus (427 
Das Problem der Capstone Spiele insgesamt (und hier besonders): Sie konnten mit ihren eingekauften Engines nicht umgehen.

-Corridor 7 (Wolf 3D-Engine): Hässlich wie die Nacht
-Operation Body Count (Wolf 3D-Engine): Extrem RAM intensiv
-Witchaven 1 + 2 (BUILD-Engine): Zu viele Objekte, große Texturen usw, daher katastrophale Frame-Rate und damit unpräzises Spielgefühl

Technisch gesehen war Tek-War noch deren Glanzstück!
17.10.2014, 22:01 Commodus (5070 
Ich sag nur: Gore! Herrlich martialische Schrei-FX, überall aufgespiesste Kadaver und überhaupt wunderbar trashig. Im SVGA-Modus sieht das auch ganz gut aus.

Die Steuerung ist ziemlich schwammig.Der Held schliddert sozusagen noch etwas weiter, nachdem man den Finger von der Tastatur genommen hat.

Leider kam Witchaven II wohl etwas zu spät. Quake kam ja nun mit echtem 3D daher. Mir ist es damals daher auch nicht aufgefallen.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!