Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Voodoo
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
20841 Tests/Vorschauen und 12905 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Pokemon - Gelbe Edition - Special Pikachu Edition
Pokemon - Yellow Version - Special Pikachu Edition
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 2 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 9.00

Publisher: Nintendo   Genre: Adventure, Rollenspiel, Strategie, 2D   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Video Games 8/2000
Testbericht
5/5Nintendo Game Boy
Modul
71Sönke Siemens
Partnerseiten:

Dein Lieblingsspiel?

Willst du das Spiel noch spielen? Dann setze es auf deine Liste!

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (1)
Spiel markieren?

Serie: Pokemon - Rote Edition, Pokemon - Blaue Edition, Pokemon - Gelbe Edition - Special Pikachu Edition, Pokémon Silberne Edition, Pokémon Goldene Edition

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Game Boy, Longplay
User-Kommentare: (6)Seiten: [1] 
22.06.2019, 09:12 Pat (4781 
Noch vor ein paar Jahren hätte ich es nicht für möglich gehalten aber ich habe tatsächlich (mit meinem Sohn) meine erstes Pokemon-Spiel durchgespielt!

Wir haben etwa 40 Stunden gebraucht, bis die Endcredits über den Screen flimmerten.
Ich selbst habe dabei eigentlich wenig vom "Catch 'em all!" gemacht. Ich habe mir gemäß TV-Ashs Vorlage mein Team zusammengestellt (Pikachu, Schiggy, Glumanda, Bisasam, Taubsy und ein Lapras zum Schwimmen) und nur diese trainiert und weiterentwickelt. Sammeln liegt mir einfach nicht.

Und ja, es hat mir tatsächlich viel Spaß gemacht - wenn ich auch der Meinung bin, dass man da noch einiges mehr an Story und Aufgaben herausholen hätte können. Aber das machen vielleicht die späteren Spiele...

Brillant ist die Kombination mit der originalen TV-Serie, die ich zeitgleich mit meinem Sohn schaue. Fügt enorm viel zum Charme, der Lore (wie man so schön sagt) und den Charakteren hinzu.
So ist es dank der Serie immer wieder ein kleines Highlight, wenn Jessie und James von Team Rocket im Spiel auftauchen.

Der Enthusiasmus meines Sohnes ist ungebrochen, so dass wir wohl demnächst (also praktisch sofort) mit Pokemon Kristall beginnen werden, was ja, ähnlich wie Gelb, die Definitive Edition von Gold und Silber ist.
Kommentar wurde am 22.06.2019, 09:20 von Pat editiert.
18.05.2019, 17:48 SarahKreuz (9104 
Pat schrieb am 18.05.2019, 08:55:
Mein Sohn und ich sind mittendrin. Und, ja, es macht tatsächlich eine Menge Spaß. Ist schon verrückt: Ich hätte ja nie geglaubt, dass ich jemals Pokemon spielen werde.


Witzig, ich bin auch gerade dran, Pokemänner (und Frauen) zu züchten. Nur ein paar Generationen später. Da ich die Pokémon-Spiele ja schon seit vielen Jahren streng chronologisch durchspiele (im Moment bin ich bei Pokémon X von 2013), dürfte ich nächstes oder übernächstes Jahr endlich mal das gerade aktuellste Pokémon erreichen (Sonne & Mond). Was dann aber auch nicht mehr aktuell sein wird, weil es dieses Jahr auf der Nintendo Switch weitergeht (Schwert & Schild). Irgendwie ist das zum Mäusemelken; Ich komm kaum hinterher. Aber nicht, dass ich dadurch jetzt weniger Spaß dran hätte. Es funktioniert nur einfach nicht, zig Pokémon-Spiele hintereinander zu daddeln (Binge-Zocking?). Neeneenee, da benötige ich mindestens 1 Jahr Pause. Nach mindestens 40, 50 Stunden Dauer-Gegrinde ist man doch erstmal satt. Meistens hab ich am Ende sogar das doppelte an Spielzeit im jeweils aktuellen Pokémon verbracht. Viel mehr Getier gezüchtet, als nötig. Und je neuer das Pokémon-Spiel, desto mehr Mini-Spiele und Nebentätigkeiten tun sich auf. Vor etwa 1 1/2 Jahren hatte ich Schwarz beendet. Auch irgendwas mit 100 bis 120 Stunden Gesamtspielzeit.

Was sie bei Pokémon Gelb vollzogen haben, ist bei Ultra-Sonne und Ultra-Mond nochmals geschehen. Eine quasi perfektionierte Edition, mit vielen Extras, stark überarbeiteter Storyline (Sonne und Mond kamen nur schwer in die Gänge, das Dauergelabere nervte schon vor dem allerersten Kampf - laut den Kritikern), viele neue Sachen und Tätigkeiten wurden integriert. Als Käuferin von Sonne und/oder Mond käme ich mir da verarscht vor. Ein Jahr später das gleiche Spiel noch einmal kaufen, nur diesmal in der Version, wie es den Entwicklern ursprünglich vorschwebte. Für diejenigen, die noch kein Sonne/Mond im Schrank liegen haben, ist das natürlich Ideal. Da greife ich gleich zur Ultra-Edition. Alle anderen kaufen entweder erneut oder leben mit der Gewissheit, dass sie nicht die bessere Version zum spielen da haben.

So ähnlich hat es sich ja damals auch mit der gelben Edition verhalten. Verbesserungen hier und da - ein Update zu Rot/Blau zum Vollpreis. Mit krächzendem Pikachu - wer kann Sprachausgabe auf dem GameBoy denn schon widerstehen?
Kommentar wurde am 18.05.2019, 17:50 von SarahKreuz editiert.
18.05.2019, 10:24 Oh Dae-su (527 
Ich gab dem Spiel auch keine Chance, aber probieren wollte ich es trotzdem. Also kaufte ich es, weil ich ja noch ohne Sorgen Geld ausgeben konnte. Machte enorm Spaß. Leider hatte niemand in meinem Alter - ich ging doch auf die 20 zu - einen GameBoy (oder besser gesagt: Ich hab niemanden danach zu fragen getraut.) Und da wurde ich echt neidisch auf die jungen Leute, dass sie sich so zwanglos damit beschäftigen konnten.
18.05.2019, 08:55 Pat (4781 
Mein Sohn und ich sind mittendrin. Und, ja, es macht tatsächlich eine Menge Spaß. Ist schon verrückt: Ich hätte ja nie geglaubt, dass ich jemals Pokemon spielen werde. Was Kinder ausmachen!

Nebenher schauen wir außerdem die Serie (gibt's auf Netflix) und klar ist sie für Kinder gemacht und hat viel von diesem typischen Anime-Slapstick, aber sie ist tatsächlich erstaunlich gut.

Die gelbe Edition hat man wohl als Nachtrag zur Serie gemacht. Sie unterscheidet sich ein bisschen von der roten Edition - erstmal natürlich in der verbesserten Technik und der dezenten Farbgebung - und dann natürlich, dass man kein Pokemon mehr wählen muss, sondern wie in der Serie Pikachu kriegt. Und das ist extrem cool!

Glumanda, Bisasam und Schiggy fängt man schnell genug ein, so dass man sie nicht verpasst.

Und, ja, ich wiederhole mich.

Ich habe auf jeden Fall erstaunlich viel Spaß mit Pokemon. Vor allem auch, weil ich mich ins System eingearbeitet habe und eigentlich der Sammel- und Grinding-Aspekt sich in Grenzen hält.

Ein bisschen mehr Storyführung hätte dem Spiel jedoch trotzdem gut getan.
02.05.2019, 11:22 Pat (4781 
Ich habe mich ja schon öfters als Pokemon-Muffel geäußert. Aber das Konzept spricht mich halt auch nicht an: Sammeln und Trainieren (bzw. Grinden) sind halt einfach zwei Aspekte, die ich bei RPGs sehr schnell auf die Seite lege. Und hier basiert eigentlich der Hauptteil des Spielen darauf.

Und trotzdem kam man um das Phänomen Pokemon nicht wirklich komplett herum. Auch ich habe die Rote Edition damals am Original Gameboy eine Weile gespielt und, ja, auch ich habe versucht, die TV-Serie zu verfolgen (habe es aber nicht geschafft).

Pokemon bleibt aktuell und auch mein Sohn kam indirekt damit in Berührung. Und nun, da Meisterdetektiv Pikachu demnächst in die Kinos kommt, dachte ich, es ist Zeit, meinen kleinen Padawan in die Welt der Pokemons einzuführen.

Ich musste mich also erstmal Schlau machen, um einen Überblick über die zwölftausend verschiedenen Editionen zu erhalten.
Aber eigentlich ist es gar nicht so schwer: Es kommt immer eine Generation mit zwei Spielen raus - in diesem Fall Rot und Blau - und eine Weile danach ein Spiel, dass leicht verbessert nachgereicht wird. Im Fall der ersten Generation ist es die Gelbe Edition.

Und die wurde ganz dezent mit GameBoy Color Funktionen erweitert, so dass jede Stadt eine passende Farbe hat und auch sonst einige Bildchen nun farbig sind - ohne aber den Originalstil zu verändern. Nett.
Ausserdem - und das ist fast brillant - ist Pikachu nun das Start-Pokemon.

Die Gelbe Edition ist also, wie ich finde, der perfekte Einstieg. Und nach guten vier Stunden ungebrochenem Enthusiasmus bei meinem Sohn, scheint sich dies bis jetzt zu bestätigen.
25.01.2019, 13:23 Gunnar (3745 
Skurrile Geschichte dazu: Ein Jahrgangskollege hat damals das ROM (bzw. einen frühen Hack davon mit deutscher Übersetzung) gezogen und mit Emulator auf Diskette für Geld an Mitschüler vertickt, die nicht abwarten wollten oder sich das Modul nicht leisten wollten - so weit, so normal. Dreist war allerdings, dass er dann (wohl als Eigenwerbung gedacht) noch ein "(c) Max Mustermann" (natürlich mit seinem echten Namen) aufs Disketten-Etikett geschrieben hat. Those were the days...
Kommentar wurde am 25.01.2019, 13:23 von Gunnar editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!