Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: SchwarzerGrufti
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21501 Tests/Vorschauen und 13453 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Roller Coaster
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 2 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.50

Publisher: Elite Systems   Genre: Action, 2D   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
ASM 4/86
Testbericht
8/10
7/10
8/10
Sinclair ZX Spectrum
-
39Jürgen Borngießer
Partnerseiten:

Dein Lieblingsspiel?

Willst du das Spiel noch spielen? Dann setze es auf deine Liste!

Hast du das Spiel durchgespielt? Dann setze es auf deine Liste!

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Spectrum, Longplay
User-Kommentare: (8)Seiten: [1] 
08.09.2020, 16:02 Lisa Duck (1518 
Zu Anfang dieser Buchstabenaneinanderreihungen möchte ich nochmals ausdrücklich meinen Dank an Kultboy richten. Zum einen für die Erfüllung meines Wunschzettel-Wunsches, zum anderen für die Aufnahme dieses Titels in die hiesige Datenbank.

Was aber verbindet mich mit diesem – gewiss nicht zu grandiosen, zu bemerkenswerten oder gar außergewöhnlichen Spiel?

Eine einfache Sache: simple Erinnerungen. "Roller Coaster" war eines meiner ersten Spiele auf dem ZX Spectrum und damit an sich bereits etwas Besonderes und dadurch auch besonders beliebt bespielt. Am Anfang meines Daddellebens gab es für mich noch nicht so viel Auswahl an zur Verfügung stehenden Spielen, so dass man sich zwangsläufig mit den vorrätigen Programmen länger und ausführlicher auseinander setzen durfte.

Wie sang Nina Hagen einst so schön in ein einer Textzeile Ihres Klassikers "TV-Glotzer": Ist alles so schön bunt hier! Genau das trifft auf mein damaliges Empfinden zur Farbigkeit dieses Spiels fast schon zu perfekt formuliert zu.

Als ich die Farbengewalt, die Animationen und den Bewegungsreichtum (das viele "Blink" und "Blank") in den Bildschirmen anfangs sah – war ich erst Mal geplättet und stolz auf meinen neuen Wunder-Heimcomputer. Welch tolles Teil, welches solche Bilder, Animation und Eindrücke in mein kindliches Zimmer befördern konnte.

Ich sehe mich noch jetzt in Gedanken bei den Versuchen immer wieder mal ein Stück weiter zu kommen um eine bisher noch nicht erreichte Schwierigkeit zu überwinden – oder gar neue Bildbereiche ein erstes Mal zu erblicken und zu erkunden.

Problem an dem Vorhaben war aber: es war bockschwer zu spielen! Holde Johanna! Einen solchen Schwierigkeitsgrad konnte eigentlich nur ein mit mehr als sadistischen Neigungen geprägter Entwickler in sein Softwerk eingebaut haben! Ein bisserl weniger – wäre mehr gewesen und hätte die Spielbarkeit deutlich erhöht. Aber vielleicht war ich früher auch nur ein spielerisches Leichtgewicht, ein Weichei, eine Joystick-Memme?!

Worum geht es?

"Roller Coaster" ist ein Lauf- und Hüpfspiel (oder Plattformspiel) mit einem ungewöhnlichen Szenario. Es spielt in einem Vergnügungspark und der Held des Abenteuers hat das überall im Park verstreute Geld einzusammeln. Dabei gilt es die diversen Attraktionen des Parks zu nutzen und den dabei entstehenden Gefahren auszuweichen sowie punktgenau auf richtige Stellen zu springen. Der Vergnügungspark besteht aus insgesamt 60 Bildschirmen, welche aber (damals relativ unüblich) nicht linear angeordnet sind. Man kann verschiedene Wege wählen, um sich einigermaßen frei inmitten der Gefahren des Parks zu bewegen. Man kann die Bewegungen der Attraktionen wie Geisterbahn, Wasserrutschbahn, Achterbahn oder Riesenrad nutzen um entlegene Stellen zu erreichen, durch Bildschirme zu fahren und so weiter in die Spielwelt vorzudringen. Dabei gilt es stets nicht zu vergessen, dass überall im Park der Zaster eingesammelt werden sollte.

Man denkt man startet mit relativ komfortabel vielen zehn Leben. Doch das ist ein Trugschluss! Denn diese sind oftmals schneller aufgebraucht als eine Packung Chips auf einer Teenager-Party. Man verliert seine Leben nur allzu schnell durch (zu) weites Fallen, Wasserlandungen oder Kollision mit den falschen Gegenständen.

Wann kam es und wie wurde es bewertet?

"Roller Coaster" erblickte in 1985 das Licht der Welt in Großbritannien. Dort gab es sehr positive Bewertungen in der dortigen Presse, zum Beispiel:

o 94% in der "Crash".
o 9 von 10 Punkten in der "Computer & Video Games".
o 90% in der "Your Sinclair".
o 4 von 5 Punkten von der "Sinclair User".

In 1989 wurde das Spiel dann nochmals als Budget-Version auf den britischen Markt gebracht.

Wie kam es denn in Deutschland an?

Jürgen Borngießer verwendet eine ungewöhnliche Zielgruppen-Formulierung am Ende seines Aufsatzes für seinen Test (auf dem Schneider CPC) der ASM: "… ein Spiel, das jungen Leuten von 8 bis 80 sicher viel Spaß bereiten wird." Ich denke dabei es dürfte wohl eher etwas für die jüngeren Softwareakrobaten gewesen sein. Aber wenn ich sehe, dass ich mich im Hier und Heute auch für diese Zeilen nochmals mit dem Spiel auseinander gesetzt habe, hat er vielleicht dann doch mit der Behauptung Recht gehabt.

Anders als in seinem Text beschrieben gab es – wie schon oben erwähnt – für die Spectrum-Spieler (waren wir Weicheier?) nicht nur die beschriebenen fünf Leben – sondern gar doppelt so viele an der Zahl. Was aber aufgrund des Grads der Schwierigkeit irgendwie aber immer noch Hohn und Spott für den geneigten Spieler. Als Gesamtwertung für die Spielmotivation sprangen von der ASM acht Punkte raus.

Gibt es noch was – außer hier bei kultboy.com - im Netz zu finden?

Dass dieses Spiel nicht nur unsereins auf irgendeine mysteriöse Weise gefangen genommen hat, sieht man an kleinen Details beim Durchstreifen der elektronischen Welt. So hat erst vor relativ kurzer Zeit - am 18. August 2018 - ein gewisser Andy Green, als Freund des Spiels, einen alternativen Ladebildschirm gezeichnet und online gestellt. Guckste hier...

Einen schönen Überblick über viele der verschiedenen Bildschirme des Spiels kann sich auf dieser Seite verschaffen.

Dazu schreibt der Künstler in meinen Augen sehr treffend: "Roller Coaster was a very popular game on the ZX Spectrum, made good by the somewhat forgiving nature of the gameplay, a very colorful and jolly disposition, and the fact that it is a lot of fun to play."

An dieser Stelle im Netz ist ferner ein kompletter Blick auf alle Bildschirme des Spiels in der richtigen Anordnung und Reihenfolge zu finden.

Bei worldofspectrum.org ist ein kleiner Ausschnitt (der Startbildschirm) aus dem Spiel mit Animationen zu finden.

Gibt es das Spiel noch im Original zu kaufen?

Wie viele andere Spiele für den Spectrum auch kam man es an vielen Stellen im Netz bekommen. Was ist aber, wenn man (wie meine Person) auf originale Verpackungen steht? Zum Glück auch kein Problem.

Bei einer Stichprobe vor ein paar Wochen konnte man das Spiel auf der englischen eBay-Seite für £ 6,95 zuzüglich Versandkosten aus Großbritannien erwerben. Es war auch auf der deutschen eBay-Seite zu finden: ebenso von einem britischen Anbieter für £ 9,99 oder umgerechnet 11,09 Euro (ebenso zuzüglich etwas mehr als fünf Euro Versandkosten).

Bewertung

Ich freue mich zu sehen, dass auch Spectrum-Experte Doc Sockenschuss mit seinen acht Wertungspunkten hier bereits eine positive Bewertung abgegeben hat. Dem kann ich mich nicht nur vollumfänglich anschließen – nein, ich erhöhe gar noch um ein Pünktchen!

Schlussbemerkung

Hach! Es ist immer dann und wann mal wieder erbaulich in seinen Erinnerungen zu schwelgen und sich - retrologisch ganz sicherlich verklärt - an diesem kleinen, aber feinen!, Spiel zu erfreuen. Jetzt hole ich mir ein lecker Getränk und gönne mir den hier eingeklinkten rund 54 Minuten langen Walkthrough durch das Spiel und sehe dadurch nochmals genauer was ich früher hätte alles besser hätte machen können. Danach werde ich mich hoffentlich mit schönen Gedanken, wohlig behütet fühlen. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich mich später heute dadurch süßlich sinnierend in mein Bettchen lummeln kann. Manchmal meint es ein Tag gut mit einem Bürger dieser Erde!
Kommentar wurde am 08.09.2020, 16:20 von Lisa Duck editiert.
28.06.2020, 16:48 Lisa Duck (1518 
Ich darf es eigentlich gar nicht sagen oder auch nur auszusprechen versuchen. Obwohl ich im Vertrieb eines nicht zu kleinen Betriebs tätig bin, ist mein English not perfect. Ich kann diese Sprache gut verstehen, bin aber nicht in der Lage mich so exakt wie gewünscht darin auszudrücken, was dann zwangsläufig zu Mißverständnissen führt. Diese Sprache hat mir - wenn auch nur als Grundkurs - vor vielen Monden zeitweise fast mein Abitur in Gefahr gebracht. Darum tummle ich mich lieber auf österreichischen Seiten und nehme gerne in Kauf das die Blechkiste hier weniger Stellenwert als in Großbritannien hat.
Kommentar wurde am 28.06.2020, 16:49 von Lisa Duck editiert.
28.06.2020, 16:40 Doc Sockenschuss (1352 
Okay, dann will ich nichts gesagt haben.

Off-topic, aber tummelst du dich denn gar nicht auf den englischsprachigen Foren zu unserer Blechkiste?
28.06.2020, 16:10 Lisa Duck (1518 
Quatsch Doc! Ich schreibe die Lobhudeleien vorwiegend hier ein um es für mich persönlich - sozusagen als Erinnerung - zu archivieren und dadurch in Ehren zu halten. kultboy.com ist sowas wie mein Spiele-Tagebuch. Ein Erinnerungswerk an die Erlebnisse und Gefühle von damals. Die Resonanz ist mir dabei egal. Ich kann dadurch jederzeit wieder in meinen Gedanken zurückkehren und habe einen Ort wo ich alles gebündelt wiederfinden kann. Das ist der Grundgedanke.
28.06.2020, 15:55 Doc Sockenschuss (1352 
Deine ausgeprägte "Schreibwut" in Ehren, jedoch stellt sich mir die Frage, ob es den zeitlichen Aufwand wert ist, eine über wenige Sätze hinausgehende, weit ausschweifende Eloge zu einem Titel auf einem Nischensystem, das mangels nostalgischer Verbundenheit auf geringes Interesse stößt, zu verfassen. Angesichts kaum zu erwartender Resonanz erscheint mir dies wie die sprichtwörtlichen Perlen vor die Säue.
28.06.2020, 15:10 Lisa Duck (1518 
Ist in der Mache werter Herr Sockenschuss! Bin leider gerade auch an zwei anderen Themen dran mit denen ich gedenke die hier vertretene Leserschaft bald sattsam zu quälen, so dass es noch etwas dauern kann. Möchte meinen Wunschzettelwunsch "Roller Coaster" nämlich nicht schnell und zu oberflächlich kommentartechnisch "verbraten", sondern vielmehr versuchen der garantiert kommenden Lobhudelei durch ausreichende Vorbereitungszeit zur Auffrischung der Erinnerungen dann im Ergebnis auch angemessen-ausreichenden Zeilen-Platz zu widmen.

Bin schon erfreut, dass es Dir auch gefallen hat und Du hier eine gute acht Punkte-Bewertung gezückt hast. Die Quintessenz warum es gefallen hat, hast Du mit Deiner Einschätzung: "irgendwie hatte das was ... lag wohl an der knallbunten Grafik, dem eigenwilligen Leveldesign und den vielen verschiedenen Erlebnispark-Attraktionen, die da so simuliert wurden" bereits gut auf den Punkt gebracht.
Kommentar wurde am 28.06.2020, 15:13 von Lisa Duck editiert.
28.06.2020, 14:33 Doc Sockenschuss (1352 
Wo bleibt denn die LL (Lisa'sche Lobhudelei)?

Roller Coaster gefiel mir damals gut, irgendwie hatte das was ... lag wohl an der knallbunten Grafik, dem eigenwilligen Leveldesign und den vielen verschiedenen Erlebnispark-Attraktionen, die da so simuliert wurden. Es war aber natürlich mal wieder viel zu schwer. Da gab's später ein paar tierisch schnell herumfliegende und wackelnde Plattformen, die in Verbindung mit tödlichen Stacheln (oder sowas in der Art) im gleichen Raum schnell das "Game Over" herbeiführten.

Interessant fand ich auch, dass Elite Systems das gleiche Leveldesign und Gameplay später für die Gameboy-Version von Dragon's Lair verwurstet hat. Spielt sich komplett anders als übliche Dragon's Lair-Titel. Das kenne ich aber auch nur, weil mein Bruder dieses GB-Spiel damals besaß und mir die Ähnlichkeit sofort auffiel.
Kommentar wurde am 28.06.2020, 14:39 von Doc Sockenschuss editiert.
21.06.2020, 15:03 Lisa Duck (1518 
Ich möchte mich hiermit schon vorab freudig-höflich für die Aufnahme des Titels in die Datenbank und die Erfüllung des Wunschzettelwunsches bedanken. Und das in einem zeitlich angemessen schnellen Zeitraum, damit eine zu lange ausbleibende eigene Kommentierung der Wunschzettelwunscherfüllung nicht die Gefahr einer kritischen Mahnung durch ein prüfendes Mitglied birgt. Nicht wahr Herr Gunnar?

Denn es wird noch ein paar Tage dauern, bis ich Euch an dieser Stelle dann wieder mit einer subjektiven Lobhudelei nerven - oder je nach Ansicht - quälen muss.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!