Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: kurtp
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Play Time 3/93



Seiten: [1] 2 


Scan von Herr Planetfall


Seiten: [1] 2 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (457)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
04.10.2017, 23:51 Nr.1 (2344 
Retro-Nerd schrieb am 25.11.2016, 21:11:
Eine spielbare Demo der PC Special Edition ist jetzt draußen. Klar könnte man das Rendering noch besser machen, aber so schlecht ist es jetzt nicht. Musik und Sprachausgabe sind auf jeden Fall sehr gut gemacht für ein Homebrew Spiel.

LINK


Naja, leider geht es mit dieser Geschichte wohl erstmal nicht weiter. Lucasfilm hat es unterbunden.

Ich muss auch sagen, dass ich den blitzsauberen Stil solcher Neuauflagen nicht sonderlich mag. Die Umgebungen sehen eigentlich nicht schlecht aus , da sie gut vom Original übernommen wurden. Die Figuren jedoch.....naja.....sind nicht mein Fall. Aber dennoch ist die schiere Arbeitsleistung natürlich bemerkenswert.
04.10.2017, 23:34 Jochen (617 
Für 2,09 EUR gibt es "Indiana Jones and the Fate of Atlantis" jetzt bei gog.com
Kommentar wurde am 08.10.2017, 20:58 von Jochen editiert.
04.07.2017, 16:09 scotch84 (115 
Eines meiner ersten Adventures, die ich gespielt habe. OVP mit Disketten sauber in der Vitrine...
Einfach Legende und ein Must-Played für Adventure Fans!
25.11.2016, 21:11 Retro-Nerd (9937 
Eine spielbare Demo der PC Special Edition ist jetzt draußen. Klar könnte man das Rendering noch besser machen, aber so schlecht ist es jetzt nicht. Musik und Sprachausgabe sind auf jeden Fall sehr gut gemacht für ein Homebrew Spiel.

LINK
16.11.2016, 11:35 DaBBa (1089 
Berghutzen schrieb am 15.11.2016, 14:09:
Wo du das so mit dem TV sagst: Unser 40" ist nun auch schon 5 Jahre alt.
Vertreibt der Hersteller den heute noch zum Ramschpreis?

Bei Commodore war es ja so: Es gab Anfang der 90er aktuelle Hardware (AGA-Rechner) zum Vollpreis - und zusätzlich alte Hardware (A500, dann A600) zum Niedrigpreis. Vielleicht haben die A600er die A1200-Verbreitung blockiert?
15.11.2016, 14:09 Berghutzen (3162 
Wo du das so mit dem TV sagst: Unser 40" ist nun auch schon 5 Jahre alt.
15.11.2016, 12:14 mark208 (257 
Ein interessanter Aspekt, es ist in der Tat schädlich, wenn man seine Auslaufmodelle ewig weiterverkauft. Beim TV gibt es ja auch nicht das Gerät bis ultimo, sondern landet erst als Sonderangebot beim Media Markt oder Saturn und wird dann kompellt vom Markt genommen. Das Gerät was ich mir 2014 zur Fußball WM für 500 geholt habe, gibts auch nicht mehr, wenn ich heute 500 investiere kriege ich ein neueres und dann auch besseres.
14.11.2016, 14:17 DaBBa (1089 
Britney schrieb am 08.11.2016, 08:37:
Eine in der Tat interessante Frage, warum die Aufrüstkultur in Amiga-Kreisen keine vergleichbare Bedeutung erlangt hatte. Ich werfe mal in den Raum, dass der PC im Gegensatz zum Amiga ganz selbstverständlich durch Modularität geprägt war, es gab schlichtweg keine Standardkonfiguration, von der man ausgehen konnte.

Vielleicht hat Commodore seine schnelleren Rechner auch kannibalisiert. Den Amiga 500 konnte man ja noch bis weit in die 90er kaufen und dann gabs noch den A600, der sogar billiger war und trotzdem die allermeisten Spiele abgespielt hat.

Da denkt man sich auch: "Wieso soll ich mir stattdessen einen A1200 kaufen, der deutlich mehr kostet und relativ wenig mehr kann?"
08.11.2016, 11:08 Gunnar (1518 
Ich würde ja vermuten, dass das auch eine Sache der Mentalität war. Viele Amiga-Nutzer hatten ja vorher schon Erfahrungen mit dem C64 und anderen 8-Bit-Heimcomputern, da gab es jeweils auch nur "Standard"-Systeme mit äußerst beschränkten Erweiterungsmöglichkeiten abseits von Peripheriegeräten. Bei PC-Nutzern war "Aufrüsten" (nicht zu verwechseln mit Neuen-Rechner-Anschaffen) bis Anfang der 90er Jahre ja auch eher noch die Ausnahme als die Regel, auch wenn diese Gruppe angesichts der Vielzahl von Anbietern und Konfigurationen sich zumindest schon dessen bewusst war, dass es "den" PC nicht gab.
08.11.2016, 10:31 advfreak (389 
Ist euch eigentlich auch schon mal aufgefallen das bei den verschiedene Verben-Icons in der deutschen Amiga-Version schon arg geschlampt wurde? Das ist mir damals nämlich als erstes ins Auge geschossen:

Während bei der deutschen PC Version die Verben "Rede" und "Schau" benannt wurden, so wurde bei der Amiga Version daraus "Rede mit" und Schau an".

Das wäre auch insofern egal, nur passt durch den längeren Text die Größe der Zelle nicht mehr und geht einfach darüber hinaus.

Es ist mir bis heute ein Rätsel warum man das so gemacht hat und im Beta-Test niemanden aufgefallen ist.

Hier zum anschauen ein Amiga LP: Amiga Indy 4 mit den gesprengten Textzellen
08.11.2016, 09:46 Teddy9569 (1549 
Britney bringt es auf den Punkt! Mich ärgert dann aber, dass viele Magazine diese hardwarehungrigen Spiele auf dem Amiga nicht mit einer optimalen Konfiguration getestet haben, sondern mit einem Standard 500er. Auf dem PC wurde ja auch nicht ein AT mit 12 Mhz für Wing Commander 2 oder Indy 4 als Testgerät eingesetzt. Natürlich muss dann auch der Hinweis erfolgen, dass es auf einem unaufgerüsteten Amiga 500 zu Abstrichen in der Spielbarkeit und der Bewertung kommt.
08.11.2016, 08:37 Britney (357 
Eine in der Tat interessante Frage, warum die Aufrüstkultur in Amiga-Kreisen keine vergleichbare Bedeutung erlangt hatte. Ich werfe mal in den Raum, dass der PC im Gegensatz zum Amiga ganz selbstverständlich durch Modularität geprägt war, es gab schlichtweg keine Standardkonfiguration, von der man ausgehen konnte. Außerdem waren es möglicherweise noch viel eher wohlhabende Teile der Bevölkerung, die PCs besaßen und zum Aufrüsten fähig waren. Das waren zu Beginn der 1990er Jahre ja Unsummen, die für einigermaßen leistungsfähige Hardware investiert werden mussten. Origin war hier ja besonders clever sich eine Käuferschaft heranzuziehen, die bereit war, für einzelne Spiele Unsummen in die Aufrüstung ihrer PCs zu investieren, was der ganzen Geschichte einen gewissen Edelcharme verlieh (mit Roberts aktuellem Projekt Star Citizen wird nicht zufällig darauf gebaut, nur sind es jetzt virtuelle Güter, die man für Unsummen an Echtgeld an die Leute bringt). Ich denke soetwas hat es in Amigakreisen zumindest in dem Umfang nicht gegeben.
08.11.2016, 05:34 invincible warrior (464 
Die Grafik auf dem Amiga (nie gespielt, da PC Kind) sieht ja noch gut aus, aber die Musik ist ja schonmal solch ein Abtoerner. Die PC Musik war so gut, aber was da aus dem Amiga kommt, brrrrr.
04.11.2016, 15:43 Bren McGuire (4805 
Also, ich verbinde "Indiana Jones and the Fate of Atlantis" trotzdem zuerst immer mit dem Amiga! Klar, von allen drei Versionen, die damals auf den Markt kamen (PC, Amiga, Mac), war die Commodore-Fassung die schlechteste. Dass man es wahrscheinlich besser hinbekommen hätte, kann man am direkten Vorläufer "Monkey Island 2: Le Chuck's Revenge" sehen: Hier stimmen Grafik und Benutzerfreundlichkeit (das Diskettenwechseln hält sich mit Unterstützung eines Zweitlaufwerks in angenehmen Grenzen), wohingegen die musikalische Untermalung via iMUSE bereits dort eher enttäuschend ausfiel. Hier wiederum bietet sich ein Vergleich mit dem ersten Teil der Affeninsel an, klang der von Chris Hülsbeck arrangierte Soundtrack auf der "Freundin" doch richtig fett!

Andererseits, vergleicht man "Fate of Atlantis" einmal mit den Adventures aus dem Hause Sierra On-Line, oder besser gesagt, deren Amiga-Portierungen, erscheint die Konvertierung in einem gänzlich anderen (weitaus hellerem) Licht - wohlgemerkt nur unter den richtigen Systemvoraussetzungen! Und genau das ist der Knackpunkt, denn viele der damaligen Amiga-Fans brachten den Begriff "Minimalkonfiguration" zumeist einzig und allein mit PCs in Verbindung. "Aufrüstung? Ne Du, ich bin Pazifist...", war seinerzeit wohl das Argument eines eingefleischten Amiga-Besitzers, für den sein A500 inkl. 1MB Arbeitsspeicher das Maß aller Dinge war! Und eben jene Leute schauten plötzlich ganz dumm aus der Wäsche, als Titel wie "Wing Commander" und "Ultima VI" lediglich im Schneckentempo über den heimischen Monitor krochen...

Im Grunde genommen konnte man doch froh darüber sein, dass LucasArts "Fate of Atlantis" überhaupt noch als von Disketten spielbare (oder eben auch nicht) Version herausgebracht hat. Hätten sie allerdings das Adventure als HD-only-Variante veröffentlicht, sowie Interplay bzw. Metadigm es Ende 1993 mit "Star Trek: 25th Anniversary" gewagt hat, hätte es wahrscheinlich zuhauf Todesdrohungen gegen LucasArts in der Leserbrief-Rubrik der damaligen Fachmagazine gehagelt...

Als weiteres Beispiel für das vehemente Pochen auf Standardkonfiguration seitens der Commodore-Jünger könnte evtl. auch Thalions RPG-Meisterstück "Ambermoon" dienen. Warum? Na ja, bekanntlich hat es sich ja nur sehr schlecht verkauft, wofür in erster Linie die Raubkopierszene verantwortlich gemacht wurde. Könnte mir aber ebenso vorstellen, dass viele Leute wegen der Hardwareanforderungen bereits im Vorfeld vom Kauf absahen. Klar lief es auch mit einem "nackten" A500 und 1MB im Schlepptau - nur wie es halt lief, das steht auf einem anderen Blatt! Tja, wer Spitzensoftware zocken will, muss auch entsprechend dafür löhnen - und eben nicht nur für das Produkt an sich!

"Die Frage ist nicht länger, was ein Spiel für Dich tun kann, sondern was Du für ein Spiel tun kannst" - so oder ähnlich könnte man den Zeitgeist der Spieleindustrie der frühen neunziger Jahre in Worte fassen. Ein Geschäftsmodell, das insbesondere die Firma Origin regelmäßig und in vollen Zügen auslebte! Und trotzdem war der Erfolg auf ihrer Seite - demnach gab es tatsächlich Leute da draußen, die bereit waren, teures Geld in neue und leistungsfähige Systemkomponenten zu investieren - warum nur waren diese fast ausschließlich auf dem PC-Sektor zu treffen? Keine Ahnung, aber derweil sich PC-User mit äußerst hardwarehungrigen Titeln wie etwa "Wing Commander II" oder "Ultima VII" vergnügten, warteten Amiga-Fans immer noch auf die Umsetzungen der jeweils vorangegangenen Teile jener beiden Kultspiele, welche die hochgesteckten Erwartungen allerdings nur ansatzweise zu erfüllen vermochten...

Was nun den guten Dr. Jones betrifft: Seine Exkursion zum verlorenen Kontinent geriet auf der "Freundin" zum zweischneidigen Schwert. Grundsätzlich hängt die Qualitätseinstufung des Adventures von drei unterschiedlichen Konfigurationsmerkmalen ab:

1. "Na ja..." - min. Konfiguration: A500 + 1MB + Zweitlaufwerk
2. "Geht so" - mttl. Konfiguration: A500 + 2MB + HD
3. "Super!" - max. Konfiguration: A500 + 2MB + HD + Turbokarte

Auf einem A1200 mit zusätzlicher Festplatte läuft die ganze Angelegenheit dank integriertem 2MB-Arbeitsspeicher und 68EC020-Prozessor ebenfalls schon recht ordentlich ab...

Bleiben noch Grafik und Sound: Tja, da kann man natürlich nicht viel reißen. Trotzdem sieht die Optik alles andere als schlecht aus; vergleicht man sie mal direkt mit der PC-Fassung, so wird man feststellen, dass sich die Unterschiede in engen Grenzen halten. Was auf dem Amiga vermeintlich farbarm und runtergewandelt daherkommt (bestes Beispiel der Hinterhof des Theaters in New York oder das Publikum in Sophias Show), sieht in der VGA-Version auch nicht viel besser aus. Zudem fällt das Setting bei "Fate of Atlantis" bei weitem nicht so farbenfroh wie bei "Monkey Island 2" aus. Lediglich bei exotischeren Orten, wie z.B. der Dschungel in Tikal oder die Azoren, ist wirklich ein deutlicher Unterschied gegenüber dem PC/Mac wahrnehmbar. In Sachen musikalischer Untermalung hält sich Teil 4 des berühmten Fedora-Trägers auf dem Amiga allerdings wirklich stark zurück - jedoch hatte ich damit nie ein großes Problem, da ich den Sound während des Forschens und Rätselns ohnehin nur unterbewusst wahrgenommen habe. Zudem lehrte mich schon die ASM, dass Musik und Soundeffekte in Adventures und RPGs eh keine Rolle spielen (siehe auch "Spiel des Monats" in Ausgabe 6/92), was natürlich Schwachsinn ist...

Wie gesagt, alles eine Frage der Hardwarearchitektur - und damit natürlich des Geldes! Andererseits, PC-Jünger hatten seinerzeit ganz offensichtlich keine allzu großen Probleme damit, ihre Kisten für die nächste Spielegeneration fit zu machen. Bei den vielen Amiga-Fans hingegen blieb es zumeist bei dem guten Vorsatz, seine 68000er-Maschine entsprechend zu "frisieren". Folglich darf man sich dann auch nicht über das vergleichsweise schwache Ergebnis am heimischen Commodore-Monitor wundern...

Wie auch immer, für mich bis heute das beste Adventure, welches mir je untergekommen ist! Darüber hinaus ist die Amiga-Version die einzige, die ich bislang in allen drei Variationen beendet habe. Müsste ich mich jetzt unbedingt zwischen PC-Talkie-Fassung und Amiga-Portierung entscheiden, ich würde letztere wählen. Bescheuert? Vielleicht, aber dazu steh' ich. Was nun die geplante Neuauflage betrifft: die schaut so aalglatt und bürokratisch aus, da kann der gute Indy seinen Anzug, den er in New York trägt, glatt das ganze Abenteuer über anlassen, damit er ja nicht, mit Lederjacke und Bullenpeitsche gerüstet, die penibel sauber gestalteten Räumlichkeiten beschmutzt - und immer schön Reinigungsmittel und ein feuchtes Tuch mitnehmen...
Kommentar wurde am 04.11.2016, 16:00 von Bren McGuire editiert.
04.11.2016, 12:06 Dragondancer [Mod] (966 
advfreak schrieb am 04.11.2016, 11:38:
... hey es war Indy 4!!! Indy 4 für meinen alten lahmen A500 mit 1MB.


Jo eh. Und da ich keinen Pc hatte, hatte ich das auch gerne durchgespielt.

Aber wenn man es gegen die PC-Version vergleicht ist es einfach schlechter. Selbst wenn man es auf nen 1200 mit Festplatte spielt.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!