Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Andy1975
 Sonstiges




Kult-Musik

Gehe zu:

A Tribute to Rob Hubbard


Label:
German Remix Group

Erscheinungsdatum:
Oktober 2014

Download:
MP3 / FLAC

Inhalt:
Gemeinhin sind aller guten Dinge drei. Aber trifft das auch hier zu? Mit "A Tribute to Rob Hubbard" komplettiert die German Remix Group ihre Trilogie an Tribut-Alben. Wieder einmal haben sich ein paar deutsche Remixer - bekannt von den Portalen AmigaRemix und Remix.Kwed.Org - unter einem Banner zusammengefunden, um gemeinsam an einem Album zu arbeiten. Ein spannendes Konzept, wie ich finde. Rein subjektiv gesehen war das erste Album okay, während das zweite ein gewichtiger Schritt nach vorne ist. Deswegen durfte mit Spannung erwartet werden, ob die GRG endlich ihr ÜBER-Album abliefern - oder ob etwa Stagnation vorherrscht. Rob Hubbard eignet sich - wie alle anderen Musiker, denen bisher ein Album gewidmet wurde - hervorragend dazu, durchzustarten. Der introvertierte Engländer hat mit seinen Musikstücken für Commando, Master of Magic oder auch Monty on the Run C=64-Geschichte geschrieben. Ihn als Talent der digitalen Klänge zu bezeichnen würde schon einer totalen Untertreibung gleichkommen.

Track by Track:

Lightforce / Mitch van Hayden - Los geht's! Der Eröffungstrack des Albums kommt mit Autotune-Vocals daher - und wirkt die ganze Zeit über wie ein ellenlanges Intro. Leider ist er dementsprechend auch ohne irgendwelche Höhepunkte. Von dem propagierten "Let there be Light" ist da auch wenig zu merken.
Delta / Xenox - Remixer Xenox startet seinen Beitrag zu "A Tribute to Rob Hubbard" mit vielversprechenden, spacigen Synths. Auch die eingestreuten Stereophilen Effekte machen Lust auf mehr. Das anfängliche Niveau kann der Track aber nicht halten und dümpelt schnell in einer dumpfen Inspirationslosigkeit vor sich hin. Schade.
Commando / Dr.Future - Endlich! Das beste Spiel der Welt! Aber auch wenn der Wiedererkennungswert ziemlich hoch ist, ist der gebotene Remix nicht mehr als ein mäßiger, fast schon kruder, Mix aus lahmen Beats, analogen Gitarrenspuren und dem bekannten SID-Sound aus dem Spiel. Nach nur drei Tracks des Albums macht sich eine ziemliche Enttäuschung breit. Die GRG schwächelt ganz schön.
IK+ / CZ Tunes - Nach einem kurzen Intro knallt der IK+-Remix endlich mal mächtig in die Vollen. Fette Beats werden von interessanten Percussions flankiert. Im Mittelteil gibt es zwar eine unnötige Atempause - aber eindeutig der bisher beste Track und (soviel kann vorweg genommen werden) definitiver Anspieltipp!
Sanxion / Amok - Achtziger Jahre Disco Beat gibt es anschließend mit dem ersten Sanxion-Remix des Albums. Ihm fehlt es zwar etwas an Abwechlsung, aber er macht Laune. Guter Track.
Human Race / Eiz - Zum Glück hat es das beste Spiel der Welt noch auf das Album geschafft! Das es sich dabei um Human Race handelt erkennt man allerdings erst nach etwa zwei Minuten. Der Remixer tobt sich mit seinen progressiv angehauchten Drum'n'Bass ordentlich aus. Kann man mögen, Wenn man den Stil mag und mit "catchy Melodien" eh nicht viel anfangen kann.
Monty on the Run / Snake-TMF - Der Tiefpunkt des Albums kommt dann ausgerechnet in Form vom alten Erdwühler Monty daher. Lahme Beats, schräge Synths und Ideenlosigkeit dominieren diesen quasi-Totalausfall. Und dabei bietet das Original doch eine Steilvorlage sich als Remixer ordentlich auszutoben.
Budokan / Sunspire - Mit dem anschließendren Budokan wird es zum Glück wieder interessanter. Vorausgesetzt man macht sich die Mühe, dieses Stück mehrmals anzuhören, denn es wächst erst mit der Zeit. Bedient werden hier Fans der härteren Rockmusik. Aber auch der ruhige Mittelteil ist spannend arrangiert und sehr atmosphärisch. Die Panflöte am Ende rockt auch alles weg. Verdammt gut gemacht.
Warhawk / Dr.Future - Da mir der Bezug zu diesem, mir völlig unbekannten, Spiel fehlt, fehlt es mit letztlich auch an einem rigorosen Vergleich zum Original. Aber spannend arrangiert ist das wirklich nicht. So dass ich keinerlei Verlangen spüre, mir mal das Original anzuhören. Ich gähne stattdessen ob der langweiligen Inszenierung und springe zum nächsten Track.
Sanxion / Mitch van Hayden - Autotune-Vocals klingen meistens schrecklich künstlich. Hier sind sie aber durchaus gelungen und passen zu dieser seltsamen Country-Atmosphäre, den der Track versprüht. Da möchte man den Cowboyhut aufsetzen - oder zumindest eine Dose Western-Bohnen öffnen. Cooler Song.
International Karate / CZ Tunes - Der nunmehr zweite Remix von Archer Mclean's kultiger 8-Bit-Prügelei kann mit seinem Vorgänger leider nicht Schritt halten. Hier geht es getragener zur Sache - ebenfalls sehr SIDish - ist qualitativ sicher kein Reinfall, aber richtig gut auch nicht.
Erst, wenn der Track in den letzten zwei Minuten an Fahrt aufnimmt wird er interessanter.
Lightforce / Eiz - Auch der zweite Remix von Eiz ist ein harsches, Drum'n'Bass-lastiges Etwas, das mächtig nach vorne prescht. Hier fehlen ein wenig die einprägsamen Melodien. Aber richtig schlecht ist der Remix nicht. Zudem bin ich erleichtert, dass das beste Spiel der Welt hier gleich zweimal vertreten ist.
Ninja / Snake-TMF - Das abschließende Ninja-Remix gehört dann (wie leider so einiges auf diesem Album) in die Kategorie "Geht so", Wünschenswerterweise haut einen das Stück am Ende eines Albums noch mal richtig vom Hocker. Der Effekt bleibt hier aber aus.

Fazit:
Wer sich die Mühe gemacht hat, die einzelnen Song-Besprechungen zu lesen, der wird es bereits wissen: Ein sehr guter und insgesamt drei gute Songs lassen mich nicht gerade Purzelbäume vor Begeisterung schlagen. Das ist weit davon entfernt eine totale Enttäuschung zu sein; jedoch: von einem Album mit so renommierten Namen aus der Remixer-Szene darf man durchaus mehr erwarten, als dass das Gros der Stücke in Mittelmäßigkeit versinkt - flankiert von einigen erschreckenden Totalausfällen. Somit kann die eingangs gestellte Frage beantwortet werden: nein, aller guten Dinge sind nicht drei. Nicht in diesem Fall. Mit "A Tribute to Rob Hubbard" ist die Steigerung zum gelungenen "A Tribute to Jeroen Tel" leider nicht gelungen. Das Album würde ich qualitativ leicht unter dem Niveau von Tel seiner Huldigung ansiedeln. Das macht es summa summarum immer noch nicht zu einem wirklichen Rohrkrepierer. Aber unterstreicht die These, dass das Leben zu kurz ist, um sich mit durchschnittlicher Musik abzugeben. Es ist wünschenswert, dass sich die GRG noch mehr ins Zeug legt - und schon bald ein (vielleicht weiteres Tribute-) Album abliefert, dass ordenlich Hintern tritt. Von vorne bis hinten.
Wie immer an dieser Stelle sei gesagt, dass Musik immer etwas völlig subjektives ist. Und der Bericht hier nur eine einzige Meinung wieder gibt (ein paar mehr findet ihr hoffentlich bald in den Kommentaren hier unter dem Artikel). Deswegen empfehle ich auf jeden Fall: downloaden und sich selbst ein Bild von "A Tribute to Rob Hubbard" machen.

Scan & Text von Sarah Kreuz


User-Kommentare: (19)Seiten: [1] 2   »
09.03.2018, 21:59 SarahKreuz (8328 
Also, ich brauch noch ein paar Durchläufe am Wochenende. Deswegen geht die Besprechung erst Montag oder Dienstag an Kulty raus.

Richtig überzeugt bin ich von 'A Tribute To Huelsbeck' auch nicht. Das verspielte "Great Bath" (Turrican 2) gefällt mir gut. Könnte ein "Grower" sein und sich als der beste Track des Albums heraus kristallisieren. Auch das "Turrican 1 Victory" hat was dezent-episches. Auch wenn's ein wenig klingt, als wäre Simba - aus König der Löwen - in die Welt von Bren McGuire gepurzelt. Ansonsten viel gefühlte Durchschnittskost dabei - schön in 500 Gramm Ideenlosigkeit gebrutzelt. Keine Ahnung, ob sich das nach ein paar Durchläufen noch relativiert. Ist auf jeden Fall nur fair, dem Ganzen noch ein paar mal n Ohr zu leihen, um zu sehen, ob die Tracks einer Dauerschleife standhalten können. Danger Freak und Bad Cat sind meine bisherigen Schlusslichter. Das klingt richtig...
05.03.2018, 15:49 forenuser (2796 
Was haben die den aus Warhawk/Prometheus gemacht?

Unerträglich... Und der von mir gehörte Rest ist nicht wirklich besser.
Geschenkt ist noch zu teuer.
Kommentar wurde am 05.03.2018, 15:49 von forenuser editiert.
05.03.2018, 13:32 SarahKreuz (8328 
AmigaAze schrieb am 05.03.2018, 03:58:
Der Remix von Tronimal (Turrican 2-Secret Dungeons) ist gut.
Wie fast alles von dem Gameboy-Mucker.

Ich hab noch nicht reingehört. Bin aber gespannt. Das, was ich bisher von Tronimal hören konnte, hat mir nämlich auch sehr gefallen. Ein Riesentalent. Wenn ich es zeitlich schaffe, schick ich zum Wochenende ne kleine Rezension an Kulty. Auch wenn's wieder einen #Aufschrei geben wird, weil man ja laut Mitch niemals-nicht kostenlosen Content kritisieren dürfte - sondern nur eine wohlwollende Besprechung genehm ist.
05.03.2018, 03:58 AmigaAze (198 
Der Remix von Tronimal (Turrican 2-Secret Dungeons) ist gut.
Wie fast alles von dem Gameboy-Mucker.
Die anderen Sachen klingen echt sehr nach Großraumdisse.
Kommentar wurde am 05.03.2018, 04:05 von AmigaAze editiert.
05.03.2018, 03:24 Retro-Nerd (10392 
SarahKreuz schrieb am 03.03.2015, 21:31:
Das vierte Album ist schon in arbeit (gestern zufällig gelesen). Aber noch keine Ahnung, wem diesmal Tribut gezollt wird. Ich tippe auf 'a Tribute to Hülsbeck'.


Ja, ist Chris Hülsbeck. Und was man da erwarten durfte ist auch eingetreten. Klingt größtenteils einfach billig nach Charts Dance und Techno. Gleich wieder gelöscht.
04.11.2015, 12:25 SarahKreuz (8328 
Eloton schrieb am 03.11.2015, 16:54:
Ne, das war nix. Ich war echt gespannt darauf, wie sich die Scheibe wohl anhört ... und dann fand ich gerade mal einen halbwegs gelungenen Track.


Und welcher war das?
03.11.2015, 16:54 Eloton (318 
Ne, das war nix. Ich war echt gespannt darauf, wie sich die Scheibe wohl anhört ... und dann fand ich gerade mal einen halbwegs gelungenen Track.
05.03.2015, 14:53 SarahKreuz (8328 
Stimmt, verdammt. So ein Wink mit dem Zaunpfahl und ich bemerk's nicht.
04.03.2015, 11:40 Anna L. (1500 
SarahKreuz schrieb am 08.02.2015, 18:05:
Ich frag mich übrigens bis heute, ob das von Hülsbeck ne total gewollte(!) Huldigung an "James Brown is Dead" war. http://m.youtube.com/watch?v=dN8e9b2ON8sMan muss ja schon auf vier Ohren taub sein, um da die Parallelen nicht zu erkennen.


Chris hat einen kleinen Gag in die Techno-Welt-Musik der CD-Fassung eingebaut:

"James Brown is....Elvis"

Zusammengeschnibbelt aus den Sprachsamples der Techno-Klassiker "James Brown is dead" und "Who is Elvis".

Chris wusste also, was er tat. Er zitierte mit ehrlichen Händen.
Kommentar wurde am 04.03.2015, 13:22 von Anna L. editiert.
03.03.2015, 21:31 SarahKreuz (8328 
Das vierte Album ist schon in arbeit (gestern zufällig gelesen). Aber noch keine Ahnung, wem diesmal Tribut gezollt wird. Ich tippe auf 'a Tribute to Hülsbeck'.
08.02.2015, 18:32 SarahKreuz (8328 
Ach so...ja, das müssen ganz schlimme Bonus-Tracks gewesen sein, denn ich hab sie nicht mit in meine mp3-Playlist mit rein genommen. Dort schlummert halt nur der komplette Apidya-Score.
Kommentar wurde am 08.02.2015, 18:32 von SarahKreuz editiert.
08.02.2015, 18:10 Retro-Nerd (10392 
Ne, auf der Apidya CD sind auch noch 4 Tracks von Pseudo D. mit drauf. Euro Disco und Techno halt. Aber nichts gutes.
Kommentar wurde am 08.02.2015, 18:10 von Retro-Nerd editiert.
08.02.2015, 18:05 SarahKreuz (8328 
Retro-Nerd schrieb am 05.02.2015, 11:41:
Da wird fröhlich mit Effekten und billigen Techno/Dance Beats rumexperimentiert. Die von dir als "gut" beschriebenen sind halt nichts für mich. Aber hey, selbst Hülsi hatte so ein Faible für Euro Disco und Mainstream Techno, wie man auf den Shades und Apidya CDs hören kann. Geschmackssache trifft es bei Musik immer am besten.

Die Apidya CD? Aber das waren doch gerade mal ein paar Tracks, aus dieser Techno-Welt im Spiel. Da macht dieses Euro-Trance doch nur einen Bruchteil in dem gesamten Apidya-Score aus.

Ich frag mich übrigens bis heute, ob das von Hülsbeck ne total gewollte(!) Huldigung an "James Brown is Dead" war. http://m.youtube.com/watch?v=dN8e9b2ON8sMan muss ja schon auf vier Ohren taub sein, um da die Parallelen nicht zu erkennen. Der Anfang & die beißenden Synths...alles nur ganz leicht abgeändert von diesem Techno-Klassiker. Als ich es damals das allererste Mal im Spiel bis in die Techno-Welt schaffte, da ist bei mir der Groschen schon nach 5 Sekunden gefallen und ich dachte mir so: haha, dat klingt doch wie dieser Techno-Song, den ALLE in unserer Schule gemocht haben.

Edit: Die Techno-World Mucke aus Apidya: http://m.youtube.com/watch?v=57YNerorom8
Kommentar wurde am 08.02.2015, 18:28 von SarahKreuz editiert.
05.02.2015, 12:26 Anna L. (1500 
Am meisten Bassdrum hatte Hülsi auf der Soundfactory. Diese Scheibe war sehr geprägt vom 1995/1996-Sound. Ich mochte es.
05.02.2015, 11:41 Retro-Nerd (10392 
Da wird fröhlich mit Effekten und billigen Techno/Dance Beats rumexperimentiert. Die von dir als "gut" beschriebenen sind halt nichts für mich. Aber hey, selbst Hülsi hatte so ein Faible für Euro Disco und Mainstream Techno, wie man auf den Shades und Apidya CDs hören kann. Geschmackssache trifft es bei Musik immer am besten.
Kommentar wurde am 05.02.2015, 11:55 von Retro-Nerd editiert.
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!