Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: viktoni
 Sonstiges




Kult-Musik

Gehe zu:

SHMUP Mix III


Label:
Shiryu Music

Download:
MP3

Inhalt:
Piew piew piew - und nicht viel mehr. Ob nun Space Invaders, Asteroids oder Defender. Wer in den Anfangszeiten der klassischen "Ballergames" auf spannende Hintergrundmusik nicht verzichten wollte, der musste schon die Schallplattensammlung herbemühen. Erst Mitte bis Ende der Achtzigerjahre sollte abwechslungsreiche Spiele-Musik in Shoot em Ups mit zum guten Ton gehören. Perfektioniert, dank noch modernerer Soundchips, wurde es dann im 16-Bit Zeitalter. Und genau einen Teil dieser Ära will das Album SHMUP Mix III präsentieren. Shiryu Music haben für diese Compilation zu Originalstücken von Commodore Amiga und dem Super Nintendo gegriffen. Es gibt keine Neueinspielungen mit aktuellem Equipment, die sich strikt am Original halten (Remakes), Und erst recht keine Neuinterpretationen, die sich womöglich nur noch vage an ihr Vorbild halten (Remixes). Stattdessen klirren bekannte - und vielleicht nicht so bekannte - Chip- und Midi-Tunes aus den Boxen: Super Aleste, Turrican II, StarFox/StarWing, Gradius III, Ziriax, Axelay, Battle Squadron, R-Type, Project-X und noch so einige mehr. Der einzigste AdLib-Vertreter (das MS DOS-Spiel Tyrian) wirkt da zwischen den dominierenden Amiga/SNES-Stücken fast wie ein Fremdkörper.
Insgesamt einunddreißig Tracks umfasst das digitale Album. Oben drauf gibt es noch einen fast siebzigminütigen Mammut-Song, der eben jene Stücke in einem Mix vereint.

Fazit:
Nicht jeder, der die Shoot em Up-Games damals mochte ist auch gleichzeitig ein Nerd vor dem Herrn. Und hat womöglich ein - mit Plugins unterstütztes - WinAMP inklusive originalen mod/spc-Files auf der Festplatte. Für solche Leute, die gerne einen minimalen Aufwand bevorzugen, ist SHMUP Mix III wie geschaffen. Auch diejenigen, die sich einfach nur einen groben Überblick verschaffen wollen, welche Spiele auf dem Amiga und dem SNES musikalisch Geschichte geschrieben haben, machen mit diesem kostenlosen Download überhaupt nichts verkehrt und werden sicher viel Spaß damit haben.
Profis werden indes bemängeln, dass die mp3-Stücke doch arg komprimiert (und emuliert) sind und nicht wirklich zu einhundert Prozent die Brillianz der Originale wiedergeben können. Und mit ihrem Fokus auf gerade mal zwei Systemen gibt das nicht wirklich einen repräsentativen Querschnitt der 16-Bit Computer/Konsolen wieder. Es kann also, wie meistens, überhaupt keine objektive Wertung an dieser Stelle folgen. Es liegt immer im Auge (oder den Ohren) des Betrachters. Wer Interesse hat sollte nicht zögern, sondern zugreifen.

Scans & Texte von Sarah Kreuz


User-Kommentare: (17)Seiten: [1] 2   »
07.03.2015, 20:17 Anna L. (1335 
Mir ist da noch was eingefallen. Ich habe auch nicht wenige Musiken geschnitten, um schlechte/langweilige Parts und zu häufige Wiederholungen zu eliminieren. Noch heute höre ich gerne in meine gut sortierte und liebevoll aufbereite Kollektion rein. Folgende Chips mussten dran glauben: AY/YM, SID und Paula. Nur das Beste vom Besten, kompakt geschnürt.
07.03.2015, 18:48 SarahKreuz (7862 
Anna L. schrieb am 19.02.2015, 13:09:
SarahKreuz schrieb am 18.02.2015, 18:19:
Ja, das ist super. Oder gleich mod.-Files abspielen. Macht man auch nix mit verkehrt.


Ich wollte das Zeug aber im WAV-Format auf CD-ROMs brennen.
Fein säuberlich mit Titel, Level und Komponist usw.
Hat mir Spaß gemacht!


Hab ich auch mal ne Weile gemacht, aber irgendwann fehlte mir einfach die Zeit dazu. Sogar 10, 15 Rohlinge mit PC-Spielemusik hatte ich fertig-gemastert. Und anschließend Cover gebastelt und ausgedruck. War verhältnismäßig leichter, weil dort viele Sachen schon im mp3/ogg/wav-Format vorlagen.

Mittlerweile greif ich nur noch auf ne digitale Datenbank auf dem PC zurück. Selbst die uralten Winamp-Abspielprogramme um die Jahrtausendwende rum unterstützten ja schon von Haus aus vierstimmige mod- und mehrstimmige med-files, was ich immer großartig fand.
19.02.2015, 13:09 Anna L. (1335 
SarahKreuz schrieb am 18.02.2015, 18:19:
Ja, das ist super. Oder gleich mod.-Files abspielen. Macht man auch nix mit verkehrt.


Ich wollte das Zeug aber im WAV-Format auf CD-ROMs brennen.
Fein säuberlich mit Titel, Level und Komponist usw.
Hat mir Spaß gemacht!
18.02.2015, 20:03 Nr.1 (2192 
Retro-Nerd schrieb am 18.02.2015, 19:34:
Da mißversteht du wohl was. Unser CPC Kollege ist nur spät zum Internet gekommen. Mit einem jungen Alter hat das nichts zu tun.


Ich missverstehe nichts, ich habe nur geraten. Aber schon interessant, wie die Entwicklungen teilweise sind. Naja, ich habe auch recht spät zu Handys gefunden, aber ich gebe zu, ganz so lange war es dann auch nicht, vielleicht 5 Jahre.
18.02.2015, 19:34 Retro-Nerd (9691 
Da mißversteht du wohl was. Unser CPC Kollege ist nur spät zum Internet gekommen. Mit einem jungen Alter hat das nichts zu tun.
18.02.2015, 19:30 Nr.1 (2192 
Anna L. schrieb am 18.02.2015, 18:01:
Das war 2009 meine erste Anlaufstelle, als das Internet noch völlig neu für mich war. ....


Darf ich mal zaghaft fragen, wie alt Du bist und wie Du generell zur Retrotechnik gekommen bist? ^^ Falls Du so jung bist, wie ich vermute, wärst Du jemand, der den seltenen, umgekehrten Weg gegangen ist. Also Retrotechnik dann toll finden, wenn sie alt ist.
Kommentar wurde am 18.02.2015, 19:31 von Nr.1 editiert.
18.02.2015, 18:19 SarahKreuz (7862 
Ja, das ist super. Oder gleich mod.-Files abspielen. Macht man auch nix mit verkehrt.
18.02.2015, 18:01 Anna L. (1335 
Das war 2009 meine erste Anlaufstelle, als das Internet noch völlig neu für mich war. Der Download ging allerdings brutal lange, deshalb habe ich auch viele Amiga-Musiken selber aufgenommen, als meine beiden Amigas noch lebten.
Kommentar wurde am 18.02.2015, 18:01 von Anna L. editiert.
18.02.2015, 14:28 Retro-Nerd (9691 
Kennt sicher jeder. Die beste Seite für vernünftige Amiga Musik Aufnahmen.

LINK
18.02.2015, 14:22 Anna L. (1335 
Stimmt. Einziges Manko bei diesem Vorgehen ist beim 64er der Mono-Ton. Stereo macht halt schon noch was aus.
18.02.2015, 13:59 Retro-Nerd (9691 
Direktes aufnehmen von der echten Hardware ist bei Chiptunes eh die einzige sinnvolle Methode.
18.02.2015, 13:55 Anna L. (1335 
Retro-Nerd schrieb am 17.02.2015, 21:59:
Nicht jeder, der solche Tracks mastert, kann es auch. Bleibt leider oft genug beim "netten Versuch".


Das "Mastering" alter Chip-Musiken sieht oft wie folgt aus:
Man klatscht einen Raum oder gar Hall auf den Tune, dreht mit einem EQ oder (Bass-)Exciter Frequenzen rein, und jagt zum Finale alles durch einen Limiter (zum "Lautmachen").

Das "kann" jeder und deshalb klingt es auch so.
Sollte man aber eher lassen.

Bei Amiga-Musiken reicht es, wenn man das Stereo etwas enger macht, damit es sich auch über Kopfhörer gut anhört. Weitere Bearbeitungen bringen oft keine wirkliche Verbesserung, sondern machen den Sound noch schrottiger. Nur ganz dezente Eingriffe können etwas verbessern.
18.02.2015, 08:45 SarahKreuz (7862 
Nr.1 schrieb am 17.02.2015, 22:26:
Ich habe mal die originale und die gemixte Tonspur von R-Type (Amiga) gegenüber gestellt. Natürlich wurde fleissig gemixt, was sich darin äußert, dass die ehemals klar getrennten Kanäle vom Amiga nun zu einem einzigen Stereo-Matsch wurden.

Das wird durch die Mono-Ausgabe bei WinUAE kommen. Die ist nie so pralle und klingt völlig anders, als wenn man die einzelnen 4 Kanäle sorgsam in einem Soundmonitor zusammenmischt.
Dieses 'wummern' im Hintergrund (besonders penetrant beim Project-X Titeltrack) entsteht eigentlich nur, wenn man eine eh schon komprimierte Sounddatei nochmals durch ne Kompression jagd. Beispielsweise eine 256kbps-mp3 nochmal auf 192 runterrechnet. Ja, normalerweise ein absolutes Tabu, wenn man mit Soundfiles arbeitet. Zusätzliche Störgeräusche (klirren, wummern) sind da meistens das Ergebnis.

Klar, für Audiophile ist das Album nichts. Mehr was für Zwischendurch-Nostalgiker... (hey, gibt es das Wort schon? ). Klaus-Peter aus Duisburg fällt das alles gar nicht auf, weil er R-Type irgendwann 1989 auf der Amiga das letzte Mal gespielt hat ... er wird mit dem Album hier rockend durchs Wohnzimmer wirbeln.
Alle anderen kratzen sich ein wenig am Kopf.
Kommentar wurde am 18.02.2015, 09:00 von SarahKreuz editiert.
17.02.2015, 22:26 Nr.1 (2192 
Ich habe mal die originale und die gemixte Tonspur von R-Type (Amiga) gegenüber gestellt. Natürlich wurde fleissig gemixt, was sich darin äußert, dass die ehemals klar getrennten Kanäle vom Amiga nun zu einem einzigen Stereo-Matsch wurden.

Screenshot

oben: original
unten: Mix

Man beachte die klaren Spitzen (grün) ungefähr ab einer Minute bei dem Original. Davon ist beim Mix nicht mehr viel übrig, da offensichtlich auch noch alles normalisiert, also auf ein bestimmtes Level heruntergepegelt wurde.

Ich bin KEIN Audioexperte, aber so ein schrottiges Endergebnis halte ich für sehr schwer machbar, wenn man halbwegs gute Ohren hat.
17.02.2015, 22:25 DasZwergmonster (3158 
Ich muss zugeben, ich bin ich Fan von (guten) Remakes und (guten) Remixes (remix kwed org ist ein Fest für C64-Fans), und sowas wie diese Sammlung brauch ich nicht unbedingt... da hab ich mehr davon, wenn ich die Originale beim Spielen höre.
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!