Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: poldi
 Sonstiges




-_-

zurück

ASM 11/93



von Takeshi

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (12)Seiten: [1] 
18.12.2016, 21:00 DaBBa (1139 
Hab mal auf Wikipedia geguckt:
https://en.wikipedia.org/wiki/Barcode_Battler

Das Ding konnte offenbar mehr als aus Milchschnitten-Packungen Monster machen. Es war in Japan ziemlich erfolgreich, dort gab es sogar eine Zusammenarbeit mit Nintendo und deshalb Unterstützung in einigen (Super)-Famicom-Spielen. :o
15.12.2016, 17:21 Gunnar (1597 
robotron schrieb am 15.12.2016, 16:30:
Oder man rennt mit den Battler einfach ins nächste Geschäft und scannt irgendwelche EANs - die Blicke der anderen Kunden sind garantiert!

Tja, so ähnlich wird's ja auch gewesen sein, als die ersten Leute wegen "Pokémon Go" an den abenteuerlichsten Orten rumgelaufen sind.
15.12.2016, 16:30 robotron (1391 
Oder man rennt mit den Battler einfach ins nächste Geschäft und scannt irgendwelche EANs - die Blicke der anderen Kunden sind garantiert!
15.12.2016, 12:48 Gunnar (1597 
DaBBa schrieb am 15.12.2016, 12:00:
Warum sollte man die normale EAN einer Milchpackung einscannen? Wer die meisten Barcodes hat, gewinnt? Na, ich weiß ja nicht.

Na ja, vielleicht über Buschfunk unter Kumpels und so: "Hey, ich hab gehört, dass Milchschnitte richtig gute Stats hat! Damit schlägt man jede Bifi! Von der letzten Take-That-Platte und Schiesser-Unterhosen ganz zu schweigen..." Oder so ähnlich. Denn hintenrum hätten ja die entsprechenden Anbieter von Lebensmitteln auf diese Weise eine Art Werbung machen können, indem sie beim Hersteller dieses Spielzeugs (oder, in der Gegenwart, einer entsprechenden App) einfach gute Werte für ihre Produkte "einkaufen".
15.12.2016, 12:00 DaBBa (1139 
Warum sollte man die normale EAN einer Milchpackung einscannen? Wer die meisten Barcodes hat, gewinnt? Na, ich weiß ja nicht.

/e:
Bzw. wenn man mit dem Barcode Battler irgendeinen zufälligen Barcode einscannt, kommt eben ein zufälliges Ergebnis raus.
Ich mein: So ein Barcode besteht nun mal nur aus einer Handvoll Zahlen, da passt nicht viel Logik hinein. Wenn man dann unerwartete Barcodes scannt, interpretiert das Spiel daraus unerwartete Daten.

Das ist aber eher eine Begleiterscheinung. So gedacht war das nicht: Die Leute sollten sich natürlich die Karten mit den "echten" Barcodes kaufen.
Kommentar wurde am 15.12.2016, 12:04 von DaBBa editiert.
15.12.2016, 11:17 Gunnar (1597 
DaBBa schrieb am 14.12.2016, 14:59:
Das HyperScan, eine weitere Nischenkonsole, die es AFAIK nie ins PAL-Land geschafft hat, hat die Idee auch noch mal aufgegriffen:
https://en.wikipedia.org/wiki/HyperScan
Es ist quasi "DLC zum Anfassen": Der Code ist im fertigen Spiel bereits vorab enthalten - muss aber durch die passenden Barcodes/Karten aktiviert werden.

Ach so - da führen Überschrift und Teaser-Text des Artikels, die nahelegen, man könne auch einfach normale EAN-Codes einlesen, natürlich völlig in die Irre. Trotzdem wäre die Idee auch in dieser Form ganz witzig (sofern das Spiel was taugt, keine Ahnung...) und hätte dem System hier zumindest damals sicher mehr Aufmerksamkeit beschert, auch wenn dem Hersteller dadurch dann die Einnahmen für die Codekarten entgangen wären.
Kommentar wurde am 15.12.2016, 11:17 von Gunnar editiert.
14.12.2016, 18:58 robotron (1391 
Also hätte man auf das doofe Segmentdisplay verzichtet und stattdessen einen S/W-Display verbaut, hätte man wie von @Shoryuken bemerkt auf die kryptische Anzeige verzichten können. Wäre technisch sicher machbar gewesen ...
Kommentar wurde am 14.12.2016, 19:02 von robotron editiert.
14.12.2016, 14:59 DaBBa (1139 
Das HyperScan, eine weitere Nischenkonsole, die es AFAIK nie ins PAL-Land geschafft hat, hat die Idee auch noch mal aufgegriffen:
https://en.wikipedia.org/wiki/HyperScan
Es ist quasi "DLC zum Anfassen": Der Code ist im fertigen Spiel bereits vorab enthalten - muss aber durch die passenden Barcodes/Karten aktiviert werden.

Bei "Augmented Reality" denke ich eher an so etwas wie Ingress oder Pokémon Go: Man geht durch die echte Welt - und das Spiel sorgt dafür, dass die reale Welt mit Spielelementen angereichert wird.
14.12.2016, 12:01 docster (3233 
Etwas ähnliches wurde auf den Retrobörsen für den Gameboy dargeboten.

Wenn ich da an die frühere Sammelwut bei Bildchen ( Fußball, Wrestling usw. ) denke, hätte dies durchaus ein Erfolg werden können.

Tütchen mit Barcodes vom Büdchen, oder wild Milch- und Käsepackungen einscannen...wäre bestimmt ein Spaß geworden.
14.12.2016, 10:51 Gunnar (1597 
Und wieder so eine Idee, die ungefähr 20 Jahre zu früh kam. Denn hier Dinge aus der realen Welt in ein Spiel einzubauen, das ist nichts anderes als - ja, genau! - Augmented Reality. Der vielleicht nicht einzige, aber in jedem Fall große Denkfehler damals: Die Leute werden sich nicht extra ein Endgerät dafür kaufen. Heute dagegen hat fast jeder ein Smartphone... und findige App-Entwickler könnten diese Idee heute wieder aufgreifen und einen Riesenerfolg daraus machen. Also, auf geht's!
14.12.2016, 00:52 robotron (1391 
Bekannt war es mir nur gesehen habe ich es nie im Regal oder in irgendeinem Magazin. Hatte das hier überhaupt wer?
21.04.2016, 21:29 Shoryuken (791 
Fand das Teil damals extrem spannend, habe aber nie so recht verstanden, wie das Ding genau funktioniert.

Nachdem ich bei YouTube ein paar Videos dazu gesehen habe, bin ich froh dafür kein Geld dafür verschwendet zu haben.
Das Gerät kann keinerlei Grafik und ist total kryptisch.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!