Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: amiga4711
 Sonstiges




-_-

zurück


zu den Testberichten von Impossible Mission



von asc

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (10)Seiten: [1] 
02.01.2010, 15:54 StephanK (1620 
Zu Zeiten VOR Joysoft, etc. hab ich meine Spiele damals auch immer bei einem Warengeschäft namens HUMA (später Massa, heute Real) gekauft, ein wenig später dann im Kaufhof. Ich meine mich auch noch dunkel zu erinnern das die richtig teuren Spiele damals teils wirklich noch in Glasvitrinen zu finden waren Wobei meine Sammlung der original C-64 Spiele auch eher in Richtung 20 - 30 Stück ging
02.01.2010, 15:43 hunter3000 (726 
Kopf hoch: Dafür hattest du dann ja nen: AAAAAmiga
02.01.2010, 15:35 SarahKreuz (8328 
Ich wage mal gar nicht den blick Richtung Ebay - als ich meinen C64er 91 gegen den Amiga eingetauscht habe, sind auch meine 5 oder 6 Orginal-Spiele mit weg gegangen (JA, SO VIELE!!). Bard`s Tale II, Frantic Freddie, Usagi, The Last Ninja I...... -
02.01.2010, 14:33 Retro-Nerd (10396 
Jetzt wo du es sagst. Ich dachte immer unser Schulhof hatte die Exklusivrechte an C64 Spielen.
02.01.2010, 14:28 Rockford (1703 
64er-Spiele konnte man kaufen??
02.01.2010, 14:25 Bren McGuire (4805 
Moment, Moment! Damals war es insbesondere bei Horten noch gang und gäbe, dass sich die Titel in einem mit dickem Schloss versehenen Glasschrank befanden! Also musste der jeweilige Verkäufer erstmal den speziell angefertigten Schlüssel zücken, um dem interessierten Kunden das gewünschte Programm herauszuholen. Anschließend ging es dann erstmal ab zur Kasse - und zwar in Begleitung des Verkäufers (plus den Security-Man im Genick, der einen die ganze Zeit über mit seinen Argusaugen musterte und sich mittels Funkgerät stets in Verbindung mit der Zentrale befand!!!). Erst nachdem die entsprechende Summe über den Tisch gewandert war, kam der Kunde in den endgültigen Genuss des Spiels! Wie man sieht, handelte es sich hierbei also um eine äußerst verantwortungsvolle Aufgabe, die vom zur Verfügung stehenden Personal bravourös gelöst würde...
Kommentar wurde am 02.01.2010, 14:27 von Bren McGuire editiert.
02.01.2010, 14:10 asc (2207 
Naja, ein Spiel aus den Regalen herauszusuchen und dem Kunden zu geben, haben selbst diese Fachabteilungen noch zustande gebracht...
02.01.2010, 13:37 Gundark (691 
"Fachabteilungen von Horten und Quelle..."

02.01.2010, 12:09 StephanK (1620 
Denke mal ja, war ja damals in den Geheimagenten Filmen so üblich Hab damals nur den Nachfolger für eine kurze Zeit gespielt, aber eher wenig erfolgreich
02.01.2010, 04:21 SarahKreuz (8328 
Wieso qualtm denn da das Asbach-Diktiergerät? "Die Nachricht zwestört sich nach dem hören von selbst" oder wie?
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!