Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: mist64
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 3/93



Seiten: [1] 2 3 4 


Scan von jamyz1102


Seiten: [1] 2 3 4 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (390)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
20.03.2018, 23:59 Bearcat (301 
Über das plötzliche Gerenne (das die armen Herren und Damen Schauspieler in WC Prophecy dann auch machen mussten, beim ersten Teil waren es Origin-Mitarbeiter, die von Chris Roberts per Digicam höchstselbst gefilmt wurden) kann ich mich heute auch nur beömmeln, aber damals fand ich es super! War Dramatik pur, das unverkennbare Zeichen, das nach dem tranigen Geblubber endlich die Action los geht. Und in der Gamestar 05/14 wird Chris Roberts zitiert, das Wing Commander das einzige Spiel seiner Karriere ist, an dem er bis heute nichts ändern würde und bei der Entwicklung alles von Anfang an einfach funktioniert hätte.
Ist übrigens im Rahmen einer Star-Citizen-Vorschau zu lesen (sogar die Titelstory). Star Citizen scheint entwicklungstechnisch das genaue Gegenteil vom guten alten Wing Commander zu sein...
Kommentar wurde am 21.03.2018, 21:54 von Bearcat editiert.
12.02.2018, 19:06 Il bastardo (183 
Gunnar schrieb am 12.02.2018, 16:43:
Kuriose Ungereimtheit übrigens bei den Zwischensequenzen vor jeder Mission: Erst ein ruhiger Plausch im Rahmen der Missionsbesprechung, dann auf einmal hektisches Gerenne zu den Raumschiffen? Nicht wirklich logisch... es sei denn, die Crew der "Tiger's Claw" stellt jeweils entsetzt fest, dass die Zeit drängt, weil man sich beim Briefing mal wieder hoffnungslos verquatscht hat.


Quasi jeder Start ein Alarmstart. Es müsste nur noch Martin Semmelrogge im Video-Monitor erscheinen und krächzen: "Probealaaarm, hä hä hä hä!"
12.02.2018, 16:43 Gunnar (2411 
Kuriose Ungereimtheit übrigens bei den Zwischensequenzen vor jeder Mission: Erst ein ruhiger Plausch im Rahmen der Missionsbesprechung, dann auf einmal hektisches Gerenne zu den Raumschiffen? Nicht wirklich logisch... es sei denn, die Crew der "Tiger's Claw" stellt jeweils entsetzt fest, dass die Zeit drängt, weil man sich beim Briefing mal wieder hoffnungslos verquatscht hat.
12.02.2018, 15:22 forenuser (2885 
Standard


12.02.2018, 15:07 Retro-Nerd (10661 
Ippisch halt.
12.02.2018, 15:05 Darkpunk (2458 
Petersilientroll schrieb: Bitte nie, ich wiederhole, niemals ein Testergebnis in der Play Time in irgendeiner Weise ernstnehmen!


Die Power Play hat die SNES-Version auch 30% höher bewertet. Ich kenne die Play Time. Es ging eben darum, ob die wesentlich höhere Wertung gerechtfertigt war.

Der PT-Test zu Wing Commander am Amiga ist natürlich ein schlechter Scherz. Da wird das Spiel auf einem Standart-Amiga getestet, runtergemacht, und die Option das Programm auch mal unter besseren Bedingungen zu spielen erst gar nicht in Erwägung gezogen.
12.02.2018, 13:53 Petersilientroll (117 
Darkpunk schrieb am 11.02.2018, 12:06:
Ich beziehe mich auf die Tests in der Play Time 3/93 für Amiga und SNES.

Bitte nie, ich wiederhole, niemals ein Testergebnis in der Play Time in irgendeiner Weise ernstnehmen! Als Leseprobe empfehle ich den Test von Thunder Force III in Ausgabe 11/91. Der sagt schon alles ...
11.02.2018, 12:06 Darkpunk (2458 
Sind die 40% mehr in der Gesamtnote für die SNES-Version tatsächlich gerechtfertigt? Ich beziehe mich auf die Tests in der Play Time 3/93 für Amiga und SNES. Ich habe die Nintendo-Version doch sehr schwierig in Erinnerung. Auch die Steuerung mit dem Digi-Pad war eine ungenaue Angelegenheit. Schneller als auf einem 500er war es aber.
10.02.2016, 21:21 SarahKreuz (8328 
"…in einer fernen Zukunft bewegt sich die Menschheit ebenso selbstverständlich durchs All, wie PlayTime-Redakteure jetzt schwache Spiele gemein in der Luft zerreißen."

26.12.2015, 16:37 Retro-Nerd (10661 
Der SNES Speicher war einfach zu klein. Streamen von Modul, was anderes ist mir zumindestens beim SNES nicht bekannt.
26.12.2015, 15:58 Anna L. (1554 
Ich sprach aber vom SNES.
26.12.2015, 15:28 Retro-Nerd (10661 
Speicherprobleme wären nie problemtisch. Man kann ja genug RAM in den Rechner stecken und eine Festplatte nutzen. Nur sollten die meisten Spiele eben von maximal 1 MB RAM und Diskette (auch da möglichst wenige, kostet Geld) laden können, der Standard Konfiguration der Massen.
26.12.2015, 14:46 Anna L. (1554 
Das ist dann aber auch nicht so spannend. Beim Amiga hätte man ja auch Studioaufnahmen mit 14-Bit abspielen können. Gibt es auch Module, die einfach den 16-Bit-Samples mehr Speicher geben? Oder ist dieses Manko nicht zu beheben?
26.12.2015, 14:35 Retro-Nerd (10661 
Das wird Studio Musik sein. Natürlich stark komprimiert.
Kommentar wurde am 26.12.2015, 14:42 von Retro-Nerd editiert.
26.12.2015, 14:26 Anna L. (1554 
Klingt in der Tat sauber. Hier hört man die 16-Bit. Sogar Gesang mit drin.


EDIT: Sind das Studioaufnahmen, quasi als CD-Stream, nur vom Modul? Oder Tracker-mäßig mit Gesang als langes Sample?
Kommentar wurde am 26.12.2015, 14:28 von Anna L. editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!