Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


Amiga Magazin SH 2/95


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (9) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
alke01 -
Celicafreak Gut
cochin -
Defender Gut
Dekay Gut
Horseman Befriedigend
joker07a -
Michael K. Wie neu
steftsoft -
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 0 Gesamtwertung: 0.00
Cover: Bewertungen: 1 Gesamtwertung: 2.00 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 404x567 | Grösse: 58 Kbyte | Hits: 707
Scan von Deathrider

User-Kommentare: (3)Seiten: [1] 
08.03.2015, 21:15 docster (3201 
Ja, so manch einer hatte bereits damals mit "Luxus - Problemen" zu kämpfen.

Den Rechner hätte ich seinerzeit nur zu gerne besessen.
26.02.2015, 15:51 JerryMouse (155 
Ausgerechnet gerade gesehen im Editorial der Chip 04/2015:

"Liebe Leserinnen und Leser,

vor 21 Jahren fühlte ich mich wie ein echter Computerpionier. Statt weiter die Unzulänglichkeiten des Amiga-Betriebssystems zu ertragen, das als einzige Fehlerbehandlung den Absturz zu kennen schien (mit der Meldung „Guru Meditation“), oder gar auf einen PC mit dem unter Informatikern verpönten Windows zu setzen, wagte ich den Schritt in die Unix-Welt. Ich installierte NetBSD in Version 1.0 beta 2 auf meinem Amiga 3000.

Der Amiga war mit sechs Megabyte RAM und 25 MHz selbst für das Jahr 1994 nicht üppig ausgestattet. Der Start des Betriebssystems dauerte knappe zehn Minuten und die grafische X-Windows-Oberfläche bootete nochmal so lange. Bis ich den Kernel so weit angepasst und mir die gcc-Compiler-Umgebung so eingerichtet hatte, dass ich mein Diplomarbeits-Projekt
übersetzen konnte, vergingen sicher drei Wochen. Das fertige Programm lief dann so langsam, dass es unbrauchbar war. Es war zum Verzweifeln!

Wenn ich heute mein iPad benutze, ist Gott sei Dank nirgends sichtbar, dass die technische Basis vom NetBSD von damals abstammt. Ich schalte es ein und es funktioniert einfach. Dennoch hängt mein Herz eher an meinem Raspberry Pi. Die Basteleien damit versetzen mich in Studentenzeiten zurück: Die Ressourcen sind immer zu knapp, Cardreader und Netzwerk zu langsam und noch kein einziges Projekt, das ich damit angefangen habe, ist wirklich fertig. Und doch fesselt mich das Teil. Version 2 des Platinchens (siehe Seite 42) habe ich noch am Tag der Vorstellung bestellt.

Womit haben Sie Spaß am Computer? Schreiben Sie mir!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Josef Reitberger
Chefredakteur CHIP"

Was, A3000 mit 6MB RAM und 25MHz 68030 CPU nicht üppig für 1994 ???
Sowas hätte ich damals gerne gehabt ! Der abgespeckte A4000/30 war bis auf die AA-Grafik auch nicht schneller !
26.02.2015, 15:45 JerryMouse (155 
Die auf dem Cover erwähnte "UNIX-Vollversion auf CD" war NetBSD 1.0 zusammen mit X Windows und einigen typischen Unix-Programmen dieser Zeit (u.a xv und XPaint). War das erste Mal, das man als normaler User, einen entsprechenden Rechner vorausgesetzt, ein echtes Unix auf dem Amiga kostenlos benutzen durfte. Das AMIX von Commodore, das nur auf dem A2500(UX) und dem A3000(UX) lief, war damals zu teuer und veraltet und das Linux war damals noch zu unausgereift und nur für PC (386/486/Pentium) zu haben.
Kommentar wurde am 26.02.2015, 15:45 von JerryMouse editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!