Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Heronimo
 Sonstiges




Redakteure

zurück

Boris Schneider-Johne
(Jahrgang: 1966)

Bild
Bild: Power Play 10/91

Homepage: Dreisechzig
Interview: Boris Schneider-Johne (19.03.2006)

Beteiligte ZeitschriftenBeteiligte Testberichte

Lieblingsredakteur der Mitglieder: (52)
Dein Lieblingsredakteur?
User-Kommentare: (161)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
15.10.2016, 11:36 mark208 (257 
Die 5-Sterne Wertung war völlig in Ordnung. Was interessiert es mich, ob Lenhardt oder Schneider oder sonstwer, jetzt Monkey Island II mit 90 bewertet und Indy 4 mit 91, also letzteres einen Tick besser hält.

Wir sind doch da eh in einem rein subjektiven Bereich, wo es kein richtig oder falsch gibt.

Das unterescheidet übrigens zum Bewertungssystem hier. Hier findet über das Bewertungssystem eine Abstimmung statt, das persönliche Empfinden des Einzelnen verliert an Bedeutung.

Dieses ständige Vergleichen hat dann mehr was von Wettkampf als von Kritik. Wer ein Buch rezensiert, schreibt ja auch nicht ständig, dass ihm ein anderer Autor mehr gefallen hat.
14.10.2016, 20:07 Pat (3123 
Ich fand den Text von Christian Schmidt damals eigentlich recht gut. Ja, er kam etwas oberlehrerhaft rüber aber insgesamt habe ich ihm zugestimmt - so wie ich auch Boris Schneider insgesamt zustimme.

Generell fand ich Christian Schmidt damals bei Gamestar wirklich toll. Seinen weiteren Werdegang habe ich nicht verfolgt. Ich habe auch mit der Gamestar schon lange aufgehört aber das damalige Team (Schmidt, Sigismund, Matschejiwsky, Graf, Klinge) fand ich klasse.

Vor allem haben mir ihre damaligen Review-Filme auf der DVD gefallen. Womit ich wieder beim Thema wäre: Diese haben auf Wertungen verzichtet und stattdessen gezeigt und erklärt, was mit dem Spiel nicht stimmt oder warum es eben so gut ist. Und dies stets von einem Redakteur, der das Genre auch mochte - oftmals hatten die Filme auch einen recht persönlichen Anstrich.

Hier auf Kultboy gefällt mir, dass die Kommentare (wie ich finde) stärker gewichtet werden als die Bewertungen. Viele Mitglieder schreiben oft kleinere Reviews oder Spielberichte aber auch sehr viel persönliches.

Das soll nicht heißen, dass hier das Wertungssystem wegfallen sollte. Keineswegs! Es ist interessant, Spiele nach den verschiedenen Kriterien zu ordnen. Man sieht aber auch, dass recht oft die Ansicht der Fachpresse und der Kultboy-Mitglieder auseinander gehen.
14.10.2016, 18:21 v3to (774 
Also, Wertungen haben für mein Empfinden heute reinen Unterhaltungswert, aber als Kaufempfehlung begreife ich sie nicht mehr.

Wenn man sich aktuelle Spiele anschaut, gibt es sehr wenig, wonach man die Qualität eindeutig messen kann. Spielmechanik und Technik sind bei Mainstream-Titeln auf einem Level, wo es kaum noch richtige Ausfälle gibt und auch inhaltlich verwässert die Zielgruppe mit jedem neuen Serienteil. Ob ich ein Spiel mag oder nicht, hängt eher davon ab, ob ich die Spielfigur leiden oder mit dem Thema was anfangen kann. Bei Indie-Games kommt man mit genormten Testmethoden schnell an Grenzen. Was macht man beispielsweise, wenn das Spiel sich immer mehr klassischen Spielmechaniken verweigert?

Tests lese ich zwar immer noch gerne, allerdings sind mir Formate, wie zb das angesprochene Wertschätzung des Auf-ein-Bier-Podcasts lieber.
14.10.2016, 17:09 Jochen (619 
@Sir_Brennus: Zur Frage, was Boris damals unter Der Spieletest ist tot… tatsächlich (als Fazit) geschrieben hat:

"Werdet vom “Tester” zum “Kritiker”. Schreibt eure Meinung. Erzählt, was das Spiel mit Euch angestellt hat. Welche Emotionen es auslöst, wie euer Bauch und euer Kopf reagierten. Beschreibt die Technik, in Relation zur Handlung, aber nicht als lange Frameratenoptimierungswüste. Steht dazu, daß es sich um eine Meinung handelt, nicht um eine “objektive Wertung”. Meinungen sind prima. Kritiken sind toll, wenn sie denn was erzählen statt aufzuzählen. Eine Spielablauf- und Technik-Beschreibung mit einer Zahl darunter ist sterbenslangweilig und, ehrlich gesagt, auch einfach zu machen. Dafür muß man sich nicht anstrengen, das kann jeder Hinz und Kunz im Internet auch und dafür gibt ein Leser heutzutage kein Geld mehr aus. Bitte begrabt den “Spieletest”. Er wird dem vielschichtigen Medium Computerspiel schon lange nicht mehr gerecht."


In seinem Text geht er zuvor außerdem auf PC Games und deren Motivationskurven ein. Das dürfte ein weiterer Grund für die Replik von Petra Fröhlich gewesen sein. (Und da stimme ich BSJ voll zu, die Kurven empfand ich ebenfalls als nicht hilfreich.)
Kommentar wurde am 14.10.2016, 17:27 von Jochen editiert.
14.10.2016, 16:32 Retro-Nerd (9939 
Das vom Schmidt kam 2011. Und das war streckenweise polemisch und oberlehrerhaft. Schwach insgesamt, und nicht so auf den Punkt gebracht.

Boris hatte das Thema Spieltest Inhalt samt Wertung schon 2009 inhaltlich viel besser angesprochen. Und ja, er war damals auch selbstkritisch, was seine unsinnige 5 Punkte Wertungsskala in der PC-Player angeht.

Obwohl ich mit Petra Fröhlich sonst wenig anfangen kann, hat sie richtig reagiert. Ich lese bis heute bei einem Spieletest zuerst die Wertung.


Und schon ist man voreingenommen. Im Gegensatz zu damals gibt es heute genügend Möglichkeiten sich Wertungsunparteisch zu informieren. Damals gab es nur die Magazine. Da machte das Sinn.
Kommentar wurde am 14.10.2016, 16:43 von Retro-Nerd editiert.
14.10.2016, 16:23 Sir_Brennus (269 
Retro-Nerd schrieb am 14.10.2016, 14:22:
Naja, es ging in der Kritik nicht nur um die Wertung. Auch um den Text, der oftmals nur Technikwüsten beschreibt. Er findet, das die Leute mehr von den eigenen Empfindungen während des Spielens in den Text einbringen sollen. Auf mehr oder weniger klamaukige Art hatte die ASM das damals auch schon gemacht.


Ach, war das so

Ich dachte die o. g. Kritik kam von Christian Schmidt. Die m. E. passende Replik (wenn auch stilistisch fragwürdig) von Mick Schnelle

BSJ hatte sich im Spieleveteranen Podcast später explizit gegen die Punktwertung gerichtet. Er hielt zusammen mit HL die Amazon 5-Sterne-Wertung für das höchste der Gefühle.

Obwohl ich mit Petra Fröhlich sonst wenig anfangen kann, hat sie richtig reagiert. Ich lese bis heute bei einem Spieletest zuerst die Wertung.

Online-Magazine, die keine Wertung mehr vergeben (Kotaku, Rock Paper Shotgun, etc.) ignoriere ich.

Interessant zu lesen zu diesem Thema ist der Escapist.
14.10.2016, 14:59 Gunnar (1523 
Tja, das muss selbst ich der ASM anrechnen. Einfache "Tests" haben sie nicht gemacht, insofern ging das inhaltlich schon in diese Richtung. Allerdings hinkte da die Form (i.e. Sprache und Layout/Gestaltung) doch deutlich hinterher...
14.10.2016, 14:33 Trantor (288 
Ja, die ASM war durchaus Vorreiter des subjektiven Spieletests. Manche von Mannis alten Adventuretests lesen sich ja wie eine Mischung aus Komplettlösung und Erlebnisaufsatz. So gesehen waren die damals ihrer Zeit weit voraus.

Ich lese mir heutzutage auch kaum mehr einen aktuellen Spieletest durch. Die finde ich tendenziell nichtssagend und langweilig, auch wenn sie sich bemühen, den subjektiven Eindruck beim Spielen zu beschreiben. Das kann aber auch daran liegen, dass kaum ein aktuelles Spiel mehr die Faszination eines Wing Commander, Monkey Island, Railroad Tycoon etc. auf mich ausübt.
Was mir dagegen gut gefällt, sind Reviews in Podcast-Form, z. B. die Wertschätzung von Peschke und Gebauer. Die kann man so gemütlich nebenbei hören, während man die elende Hausarbeit erledigt.
14.10.2016, 14:22 Retro-Nerd (9939 
Naja, es ging in der Kritik nicht nur um die Wertung. Auch um den Text, der oftmals nur Technikwüsten beschreibt. Er findet, das die Leute mehr von den eigenen Empfindungen während des Spielens in den Text einbringen sollen. Auf mehr oder weniger klamaukige Art hatte die ASM das damals auch schon gemacht.
Kommentar wurde am 14.10.2016, 14:24 von Retro-Nerd editiert.
14.10.2016, 14:17 Pat (3123 
Ich persönlich mag ja numerische Bewertungen nicht. Ich mache auch ganz selten hier auf Kultboy eine - und dann meist nur, um einem Spiel eine Art Auszeichnung zu geben.

Aber für viele Leser trifft dies nicht zu. Die WOLLEN einen Zahlenwert haben!
Erinnert sich noch jemand an das PC Player-Debakel, als sie von der 100er-Skala auf fünf Sterne gewechselt haben? Ich fand die Idee gut aber der Großteil der Leser nicht. - Irgendwann hat dann die PC Player wieder zurückgestellt.

Ich finde nicht, dass der Spieletest tot ist. Aber ich finde, numerische Wertungssysteme unpassend. Ein Gut/Schlecht-System, wie es Steam verwendet, finde ich als Wertung ausreichend - gegen einen echten Test, der im Text (oder im Video) die Stärken und Schwächen eines Spiels zeigt, kommt aber nichts an.
14.10.2016, 14:13 Ede444 (273 
Bewertungen lese ich seit jeher immer nur zu Spass. Ich überzeuge mich selbst vom Spiel, da brauche ich keinen, dessen Meinung bzw. Geschmack für mich herrscht. Klar gabs auch schon Flops dadurch, aber insgesamt bin ich so eigentlich zum Grossen Teil immer gut gefahren. Bestes Beispiel: Der Championship Manager, der von den dt. Magazinen nur so verissen worden ist. Tja, wer zuletzt lacht, lacht am Besten
14.10.2016, 14:07 Berghutzen (3162 
Retro-Nerd schrieb am 14.10.2016, 13:25:
Wertungssysteme funktionieren heute kaum noch im Spielesektor.


Ich finde, im allgemeinen sind solche redaktionellen, als unabhängig verkauften Wertungen doch immer Blödsinn.

Jeder empfindet ein Spiel anders, dem einen macht der Aspekt X mehr Spaß als dem anderen, noch ein anderer vermisst Feature B, während ein anderer froh ist, dass das endlich mal nicht drin ist. Und auch als Tester liegt mir ein Genre mehr als ein anderes. Ich finde da z.B. gerade Wertungen 1-100 sehr fragwürdig (wo liegt der Unterschied zwischen 79 und 81?), und auch bei 14er, 12er oder 10er Wertungen ist sehr viel Subjektivität drin, die eine neutrale Zahlenwertung aber nicht suggerieren darf.

Ich bin ein Freund davon, Spiele dann eher so in die Bewertung zu bringen und klar zu machen, dass es ein subjektiver Eindruck von jemandem ist, der das Genre gerne spielt (was ich wichtig finde, denn ich würde jeden Egoshooter gnadenlos runterwerten, weil ich mit dem Genre nicht klar komme):

Spielname: Soundso

Bewertung: Toll / Gut / Okay / Hm / Besser Eis essen gehen
Vergleichbar mit folgenden 3-4 Spielen: Dings, Bums, Hip, Hop

Besser als: Dings (Begründung: Schönere Grafik, Steuerung eingängiger)
Schlechter als: Bums (Begründung: KI ist deutlich schlechter)
Auf einem Niveau mit:
Hip (Begründung: Grafik besser, aber dafür weniger Features)
Hop (Begründung: Anderes Setting, detailreicher, aber kein Multiplayer)



Mit solchen ausformulierten Begründungen würde ich besser klarkommen, als mit allen Zahlensystemen, die eine Absolutheit andeuten, die sie nicht haben können.
14.10.2016, 14:05 Ede444 (273 
Was will diese Fröhlich eigentlich immer? Scheint mir sehr frustriert zu sein...
14.10.2016, 13:25 Retro-Nerd (9939 
Ja, war auch schonmal Thema. Als es irgendwann um ASM vs Powerplay ging. Hat nicht ganz unrecht, der Boris. Wertungssysteme funktionieren heute kaum noch im Spielesektor.
14.10.2016, 13:15 Jochen (619 
Beim Stöbern auf dem Blog von Boris Schneider-Johne bin ich über folgenden Beitrag aus dem jahr 2009 gestolpert: Der Spieletest ist tot… Von Boris ausdrücklich als “Ex-Chefredakteur von PC Player” geschrieben. Lesenswert.

(Auf den Beitrag gibt es außerdem bei PC Games eine Reaktion von Petra Fröhlich: Keine Wertung, keine Eier.)
Kommentar wurde am 14.10.2016, 13:17 von Jochen editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!