Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Palinai
 Sonstiges




Spiele-Datenbank


14970 Tests/Vorschauen und 12164 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Biing!: Sex, Intrigen und Skalpelle
Biing!: Sex, Intrigue and Scalpel
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 33 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.54
Amiga
PC
Entwickler: reLine   Publisher: Magic Bytes   Genre: Simulation, 2D, Erotik, Wirtschaft, Humor   
Ausgabe Test/Vorschau (6) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Games 3/95
Testbericht
86%
86%
80%
80%
87%
87%
Amiga
Amiga 1200/4000
12 Disketten
19 Disketten
558Oliver Preißner
Amiga Joker 2/95
Testbericht
87%
83%
76%
76%
86%
86%
Amiga 1200/4000
Amiga
19 Disketten
12 Disketten
12Steffen Schamberger
PC Joker 6/95
Testbericht
76%
75%
79%
PC
11 Disketten
80Steffen Schamberger
PC Player 7/95
Testbericht
--63%
PC
11 Disketten
349Jörg Langer
Play Time 3/95
Testbericht
80%
84%
89%
Amiga
12 Disketten
30Oliver Preißner
Power Play 6/95
Testbericht
67%
62%
72%
PC
11 Disketten
8527Peter Schwindt
Partnerseiten:
   weitere Scans:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (7)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Serie: Biing!: Sex, Intrigen und Skalpelle, Biing! 2: Sonne, Strand und heiße Nächte

Auszeichnungen:




Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: PC, Intro, Spiel
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (67)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
31.01.2017, 01:04 Rufus (47 
Ich hab Biing erst recht spät gespielt, lass es 2002 oder 2003 gewesen sein, als ich kurz vor der Volljährigkeit stand. Den Humor des Spiels fand ich großartig und über viele bescheuerte Nummern kann ich noch heute lachen. Die "Schlüpfrigkeit" war für mich immer eine Nebensache, ich habe viel eher die vollkommen absurden Beschwerden (gerade beim Neurologen!) abgefeiert oder die vollkommen absurden Patientenakten...
Diskussionen um Sexismus fand ich bei dem Spiel auch immer stark übertrieben, hier wurde ja nicht nur ein Geschlecht klischeehaft dargestellt, die Männer waren teilweise versoffene Psychopathen (Lager, Werkstatt,...) oder grenzdebile Patienten. Es ist einfach großartig satirisch...das einzige perverse ist der Schwierigkeitsgrad
06.12.2016, 17:48 advfreak (265 
19!!! Disketten

Puh und ich dachte schon die 11 bei Indy 4 waren das Ende der Fahnenstange.

HD zwingend ist ja eh klar, zum Glück kam bald die CD-Rom.
22.09.2016, 15:27 bambam576 (133 
Ja, die Behandlungen waren genial!!!
"Das Nachäffen eines Klapperstorchs" um den garstigen Frosch im Hals zu entfernen, wobei ein Korkenzieher oder ähnliches Gerät verwendet wird.
Lach ich mich immer wieder drüber tot...
22.09.2016, 15:00 Konkalit (191 
Ja übervolle Wartezimmer wo die Patienten wie die Fliegen wegsterben...angesichts unserer heutigen Gesundheitsreform bot es aber auch wirklich realistische Behandlungsmethoden wie z.b. "Den Patienten mit einem kräftigen Tritt in den Hintern rauswerfen" oder zur Behandlung von Kopfschmerzen "Dem Patienten eine saftige Ohrfeige verpassen.
22.09.2016, 13:24 bambam576 (133 
Da kann ich dir nur beisteuern, der Schwierigkeitsgrad ist anfänglich so hoch, dass man die einzelnen Behandlungsphasen kaum genießen kann!
Und wenn das Wartezimmer so voll ist, dass bald Patienten weglaufen, obwohl man das Geld, äh die Lümmel, braucht- puh!
Echt witzige Simulation mit vielen Möglichkeiten, natürlich etwas frivol...
Habe es leider nie weit gebracht!
26.05.2016, 17:18 Konkalit (191 
Anzüglich und voller Schwarzhumoriger Monty Python-Momente. Das machte das Spiel zum Hit, allerdings war der Schwierigkeitsgrad happig.
24.01.2016, 09:33 DaBBa (835 
SarahKreuz schrieb am 21.01.2016, 23:47:
Hier wurde ne Menge verwurstet, auch Soundtechnisch. Beim Zahnarzt hört man eine Szene aus dem 'kleinen Horrorladen', wo Bill Murray einen sadistischen Zahnklempner spielt (der nachher an die Pflanze verfüttert wird ). Bin mir sicher, dass 90% der Samples hier aus Filmen/Serien gemopst wurden.
Jepp.

Von dem bekannten Schnipsel aus Joe Cockers "You can leave your hat on" bis zu "Das wäre ihr Preis gewesen" von Rudi Carrell. Die Bildchen von den Krankenschwestern haben laut Credits Amiga-Joker-Leser zusammengetragen.

Urheberrecht wurde von reLine offenbar nicht überbewertet.
23.01.2016, 08:52 SarahKreuz (7656 
Ah, stimmt. Der Steve Martin war's.
22.01.2016, 20:46 Filtertüte (607 
Der sadistische Zahnklempner war Steve Martin, Bill Murray spielte den masochistischen Patienten.
21.01.2016, 23:47 SarahKreuz (7656 
Nr.1 schrieb am 28.08.2013, 23:52:
"Und holen Sie die Maschine mit dem BIING!" Niemand weiß, was sie eigentlich macht, aber sie klingt so wahnsinnig professionell!

Hier die originale Version:

Hospital-Sketch englisch

In der deutschen Synchro finde ich leider kein Video. Der Sketch ist Bestandteil des Spielfilms "Der Sinn des Lebens". (Danke an FILTERTÜTE für die Korrektur )


Hier wurde ne Menge verwurstet, auch Soundtechnisch. Beim Zahnarzt hört man eine Szene aus dem 'kleinen Horrorladen', wo Bill Murray einen sadistischen Zahnklempner spielt (der nachher an die Pflanze verfüttert wird ). Bin mir sicher, dass 90% der Samples hier aus Filmen/Serien gemopst wurden.
Kommentar wurde am 21.01.2016, 23:49 von SarahKreuz editiert.
19.01.2016, 09:43 Britney (270 
Buah, nie selbst gespielt, bei dem Artstyle aber auch nie das verlangen danach verspürt. Sieht aus wie die grafische Repräsentation peinlich-anzüglicher Kartoffelkömödien aus den 70ern/80ern, inklusive plattgedroschener Holzhammer-Stereotype. Wer kommt auf sowas, also wozu? Sollen sich Männer dazu die Palme wedeln, soll das verstören, soll das eine Kritik an Geschlechterungleichheit im Gesundheitssystem beinhalten?
18.01.2016, 22:14 DasZwergmonster (3140 
Geil, was man auf Kultboy alles lernt. Wusste ich bislang auch noch nicht, dass der Spieletitel auf einen Monty-Python-Sketch zurückgeht.
08.12.2015, 17:53 DaBBa (835 
Nr.1 schrieb am 16.09.2013, 02:16:
Sternhagel schrieb am 16.09.2013, 01:42:
Die Festplatten haben damals auch eine Stange Geld gekostet. Die Menge an Disketten und die Voraussetzung einer Festplatte waren wohl nicht sehr verkaufsfördernd.

...


Es mag hart klingen, aber was war/ist denn an dem Hobby Computer jemals preiswert? Die PC-Fans waren damals längst über alle Berge, saßen zumeist vor schnellen Rechnern, Festplatten waren Mitte der 90er dort schon massenhaft im Einsatz. Billig waren die IBM-Kompatiblen ebenfalls nicht.

(...)

Mit Geduld und ein bissel Anstrengung, waren auch für den Jugendlichen die Amiga-Fesplatten nicht unerreichbar. Es fehlte da leider am Willen.
Naja, 400 DM damals sind inflationsbereinigt heute 275 €, die können sich die meisten Schüler ohne festes Einkommen nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln.

Zumal man mit dem Ding eigentlich auch gar nicht so viel machen konnte, außer Dateien zu speichern.
Für Spiele (!) gelohnt haben sich Festplatten am Amiga eigentlich erst in den fortgeschrittenen 90ern - und da gabs dann allmählich die Situation, dass der PC aufgeholt hatte. Statt EGA-Grafik und PC-Speaker gabs VGA und SoundBlaster.

Bei mir stellte sich damals die Frage: Zusammen mit Vater einen PC kaufen - oder alleine einen Amiga 1200 mit Platte. Denn Microsoft Word und Excel gabs nun mal für die Workbench nicht.

Und da sprach die Faktenlage dann doch aller Loyalität zum Trotz für Möglichkeit 1.
08.12.2015, 12:32 DaBBa (835 
Nr.1 schrieb am 28.08.2013, 23:52:
Ich habe eben noch mal die Berichte durchgelesen und bin erstaunt, dass sich kein Magazin an dem scheinbar bekloppten Namen gerieben hat. Auch eine Erklärung, wie der Name entstanden ist, finde ich nirgends.

Also BIING! geht auf einen genialen Monty-Python-Sketch zurück, in dem man sich über das moderne Gesundheitssystem lustig macht. Gerätemedizin in abartigster Ausprägung!

"Und holen Sie die Maschine mit dem BIING!" Niemand weiß, was sie eigentlich macht, aber sie klingt so wahnsinnig professionell!
Vielleicht wusste das einfach auch nicht jeder Redakteur. Heute gibts Google, YouTube & Co., da kann man so etwas schnell rausfinden. Damals musste man so etwas kennen; im Brockhaus stand das nämlich nicht.


Ein paar Jahre später gabs einen Fußballmanager namens "Boong!?". reLine war wohl mäßig begeistert von dieser ungefragten Namens-Hommage.

/e:
Es gab übrigens auch eine PC-Diskettenversion.
Kommentar wurde am 08.12.2015, 15:21 von DaBBa editiert.
28.08.2015, 12:12 SetupEchse (104 
War schon ein ganz gutes Spiel. Klar, die ganzen Anspielungen waren teilweise recht lahm und/oder einfach nur albern aber hinter der Kulisse verbarg sich dennoch ein recht passabler Manager. 7/10
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!