Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Kult-Musik

Gehe zu:

Tim Wright – Strix Memoria


Erscheinungsdatum:
2013

Preis:
Cold Storage £10.00

Inhalt:
Ich weiß noch, wie groß die Enttäuschung war, als ich die Tracks das erste Mal gehört habe. Die Tracks kamen einige Wochen nach dem grandiosen Allister Brimble Album und zeitgleich mit Hülsbecks Turrican Anthology. Vielleicht war es nicht gerecht einen Vergleich mit diesen Alben anzustellen. Tim Wright hatte keine Kickstarter Kampagne begonnen, sondern durch Internet sein Album angekündet und es auf eine begrenzte Stückzahl als Limited Edition angesetzt. Auch das Medium, ein USB Stick im Psygnosis Design anstatt eines CD Albums war ungewöhnlich. Und im Nachhinein gibt es keine Möglichkeit mehr die Tracks auch nur im MP3 Format zu downloaden. Ein Album halt für die Hardcore-Fans. Also hörte ich mir einen Monat später die Tracks nochmal an; diesmal mit etwas mehr Begeisterung.
Nachdem nun 3 Monate vergangen sind, kann ich nun verkünden immer mehr Gefallen an diesen Kompositionen zu finden.

01 - SENSI SOCCER - Rosebowl - Double Deposit
02 - LEANDER - World One - True to Life Mix
03 - AQUAVENTURA - Gloriana - Pie Argh Snared Mix
04 - SOTB II - Movement 2_3 - Edmondson Melodion Mix
05 - AQUAVENTURA - Guardian - Sluge Monkey Mix
06 - LEMMINGS - Carribean Shuffle - Steel Bowl Mix
07 - AGONY - Title Theme - Felt Hammers Mix
08 - AWESOME - Cryogene - Alannah Currie Deep Dub Mix
09 - PUGGSY - Tunnel Warrior - Morning Alarm Mix
10 - AQUAVENTURA - Pulverise - Sci Fi Gridlock Mix
11 - MAGICIANS CASTLE - Treebeard - Birds Nest Mix
12 - LEMMINGS - Puggsy Theme - Boing Boing Boing Mix
13 - SOTB III - Castles - Woodward Mix
14 - AWESOME - Grosbar - Mappy Helodies Disco-Mix
15 - AGONY - Title Theme - The Recital Remix
16 - MAGICIANS CASTLE - Title Theme - Breadbin Mix
17 - LEMMINGS - Fuzzball Fandango - Kiss My Synth Mix
18 - SOTB II - Theme - Progressive Floyd Mix
19 - AWESOME - Morb - The Ivory & Ebony Big Room Mix
20 - SOTB II - Prepare Yourself - 70s Loved Up Mix
21 - MAGICIANS CASTLE - The Other Castle - New Toys Mix
22 - AGONY - Title Theme - Step Blender Mix
23 - MICROCOSM - Swurzalott - Wakeman Retribution Mix
24 - SOTB II - Movement 3_1 - Deep Cave Mix
25 - AWESOME - Tundrars - Clone Bitmash Mix
26 - SENSI SOCCER - Credit Due - True Blood Mix
BONUS TRACK - AGONY - Title Theme - Rik Ede Mix

Mit Sensi Soccer hat man ein kleines nettes Intro von kurzer Dauer geschaffen, mit 47 Sekunden, ist es als Krabbenchip zu der bevorstehenden Suppe zu verstehen.

Leander wollen wir vielleicht als Sauce zu den Krabbenchips verstehen, denn mit den Endloswiederholungen und der nicht ganz so Ohrwurmreifen Melodie ist es eher eine nette Dreingabe.

Mit Aquaventura wird das Tempo allmählich gesteigert, es kommen die ersten guten Beats. Und mit SOTB 2 wird endlich die Suppe serviert. Als großer SotB Freund war ich von diesem Arrangement verzückt . Auch das nächste Aquaventura Stück könnte gut in den dritten SotB Teil passen.

Die nächsten 5 Titel können überzeugen, man ist beim Büffet angelangt und kann sich nun das Beste aussuchen, denn sie unterscheiden sich in Form und Geschmack. Sanfte Töne bei Agony und Beats bei Aquaventura, herrlich synthetische Klänge bei Awesome oder einfach nur Karibikflair mit den Lemming. Puggsy versprüht auch Lemmingscharme. Ich kann mich mit jedem der 5 Titel anfreunden.

Mein persönliches Highlight kommt mit Magicians Castle, die Sushi der Musik. Mit knapp etwas mehr als 120bpm haben wir eine wunderbare Flötenmusik die mit einer herrlichen Begleitung ein rundes Paket abgibt.

Wer noch nicht satt ist, kann sich ja jetzt noch Nachspeisen oder eine zweite Portion holen. Denn es erwartet den Genießer noch mal mindestens so viel Genuss.

3 mal Awesome: Tundrars spricht mich nicht wirklich an, ich find es ein wenig Langweilig und es hätte auch gut weggelassen werden können, Grosbars und Morb sind da vom anderen Charakter. Wer Patrick Nevian mag, wird auch Morb lieben, denn das Klavierstück rockt.

2 mal Lemmings: Die sind immer putzig, auf die Musik will keiner verzichten.

4 mal SotB: Castles ist das längste Werk(7:41min)und fängt gut an, allerdings beginnt nach 2:30 min eine zweite Melodie die mir damals schon beim Spielen nur halbherzig zugesagt hat und man sie keine 5 weiteren Minuten anhören möchte – 2 Minuten hätten es auch getan, wodurch ich mich immer wieder genötigt fühle den Track zu überspringen. Sotb 2 Themes ist sehr episch angehaucht, ein wenig mit Bjorn Lynne zu vergleichen. SotB 2 Prepare Yourself (das Hauptthema) hat eines der besten Anfangsthemen der Computergeschichte – leider verflacht das Arrangement mit zunehmender Spielzeit. Allein hier hätte man viel mehr rausholen können. SotB 2 Movement 3.1 versprüht Rollenspielfeeling. Die gute Atmosphäre wird durch fortschreitende Instrumentenerweiterung wunderbar umgesetzt.

2 mal Magicians Castle: Auch die beiden anderen Magicians Castle versprühen einen eigenen Charme. Spätestens nach The Other Castle (erfreut den Barockliebhaber) habe ich mich gefragt, was für ein geniales Spiel Magicians Castle gewesen sein muss, wenn es mitunter die beste musikalische Arbeit von Tim Wright vereint. Ich kannte es gar nicht und habe erst jetzt erfahren, dass es nur eine Preview für den Amiga gab und es doch nicht zum Release geschafft hat.

Zu Microcosm fehlt mir eine persönliche Bindung. Von der Melodie ist es ein ganz nettes Werk, das aber wahrscheinlich nicht zu den Top 1000 Titeln in meiner Liste schaffen wird.

Mit Sensi Soccer verabschiedet sich auch die CD, der Pflaumenwein oder Sake geht noch mal gut runter und man geht zufrieden ins Bett.

Speziell möchte ich noch zu Agony etwas sagen. Insgesamt gibt es 4! Verschiedene Agony Versionen.

Es gibt 2 unterschiedliche Klavierfassungen. Sie unterscheiden sich in der Tonart, in der Spielart, die eine ist etwas dünner arrangiert, in der zweiten gibt es einige Nebenmelodien mehr zu bestaunen. Mir ist früher aber nie aufgefallen, dass die Zählzeit 1 so stark betont werden muss. Denn in beiden Fassungen wird dieses ganz stark ausgereizt. Auch die Arpeggien klingen eher nach Tastengeklapper als Virtuosität. Den Klaviersound gebe ich auch noch einen Minuspunkt, klingt ein bisschen nach einer Monoaufnahme aus den 30iger Jahren. Die letzte Fassung mit vielen elektronischen Stilmitteln klingt nach Gameboy Musik und der DJ tobt ein wenig zu viel herum. Vielleicht interessant, vielleicht aber auch schockierend. Ich mag kaum ein Urteil abgeben, da mir einfach die Klavierfassung zu sehr am Herzen liegt. Und dann gibt’s noch einen Agony Remix. Dieser wird mein Herz auch nicht erweichen.

Fazit:
In dem Album steckt doch mehr drin, als es den Anschein nach hatte.
Es gibt einfach enorme Musikvielfalt die mit Sicherheit jeden irgendwo ansprechen wird. Und Magicians Castle ist eine Wucht.
Aquaventura und Awesome sind für mich auch positive Überraschungen.

Und:
Wer die Wahl hat, hat die Qual.
Allerdings finde ich 4 verschiedene Versionen von Agony dann doch zu viel, vor allem weil mir keine den vollendeten Genuss schenken mag. Ich ziehe dann doch die Immortal Version vor. Bei so vielen Arrangements hätte ich mir eine Orchesterfassung gewünscht.

Scans & Texte von Deathrider


User-Kommentare: (2)Seiten: [1] 
04.11.2015, 12:43 SarahKreuz (7914 
Mir fehlt nicht nur "die Bindung" an die Musik von Microcosm ... ich kann mich noch nicht mal mehr erinnern, dass das Spiel welche hatte. Muss also mächtig Eindruck hinterlassen haben.
16.05.2014, 20:29 Deathrider (1417 
Es gibt das Album noch zu kaufen

klick
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!