Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: screwdriver
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
17931 Tests/Vorschauen und 12608 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Chessmaster, The
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 5 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.20
Nintendo Game Boy
Entwickler: Software Toolworks, The   Publisher: Nintendo   Genre: Strategie, 2D, Multiplayer, Schach   
Ausgabe Test/Vorschau (5) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
ASM 5/91
Testbericht
6/12
8/12
7/12
Nintendo Game Boy
Modul
32Hans-Joachim Amann
Power Play 4/91
Testbericht
51%
20%
78%
NES
Modul
46Anatol Locker
Video Games 1/91
Testbericht
42%
33%
81%
Nintendo Game Boy
Modul
137Heinrich Lenhardt
Video Games 6/92
Testbericht
37%
0%
81%
Sega Game Gear
Modul
46Martin Gaksch
Video Games 2/91
Testbericht
37%
20%
78%
NES
Modul
49Heinrich Lenhardt
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (2)
Dein Lieblingsspiel?

Willst du das Spiel noch spielen? Dann setze es auf deine Liste!

Auszeichnungen:



Videos: 2 zufällige von 3 (alle anzeigen)
Kategorie: Spiel, Game Boy
Kategorie: SNES, Spiel
User-Kommentare: (6)Seiten: [1] 
11.02.2018, 12:36 DaBBa (1289 
Laut ASM "kommt überhaupt kein Schachflair auf". Es ist ein Schachbrett auf dem Bildschirm zu sehen. Was kann man noch erwarten?

Den Vereinsschachspieler, der nur in der zweiten Monatshälfte im Spielbetrieb zu sehen ist, weil vorher von seinem Monatseinkommen noch so viel übrig ist, dass er am Wochenende lieber saufen geht? Oder den Spieler, der auf der Toilette heimlich sein Handy auspackt, obwohl das eigentlich nicht erlaubt ist (aber nur um zu gucken, wie es in der Bundesliga steht)? Ich weiß ja nicht. :>

Für eine gut und/oder schnell spielende Schachengine ist die CPU des GameBoy wohl zu langsam. Da haben sich die Zeiten geändert. Ein heutiges Smartphone schnickt vermutlich jeden Computer der 80er Jahre. Deshalb werden zunehmend bei hochklassigen Spielern immer mal wieder Telefone in den Unterbuchsen der Spieler gefunden, mit denen sie sich auf dem Klo heimlich Hilfe von Kollege Fritz oder Shredder holen.


LordRudi schrieb am 19.06.2011, 14:51:
Man merkt aber, daß ein Computer spielt. Es werden in den einfachen Levels teilweise extrem behämmerte Fehler gemacht.
Ja, dieses Feld ist AFAIK auch nicht nicht so besonders bearbeitet.

Schach-Engines bekommen es nicht wirklich hin, schwach zu spielen. Es sieht oft unglaubwürdig aus: Der Computer sieht zwar immer noch fünfzügige Kombinationen - lässt aber als Ausgleich manchmal eine angegriffene Figur einfach stehen. Echte Anfänger spielen ganz anders schlecht.

SarahKreuz schrieb am 24.11.2014, 10:42:
Haha, da kriegt man beim Chessmaster (auf dem GameBoy) als Savegame-Alternative einen dreißigstelligen, kryptischen Code (inklusive Ausrufezeichen, Raute, Sternchen und Hassenichgesehen). (...) Die nächste Haltestelle muss man raus und man notiert sich den Code. Und etwas später ist man schon 5 Minuten draußen am rumfrieren und immer noch am notieren
Ich denke, da kann man sich besser die Stellung einfach direkt aufschreiben ("Ke1, Lf1...") und mit der Setup Board-Funktion wiederherstellen. Das ist wenigstens intuitiv.
Kommentar wurde am 11.02.2018, 14:28 von DaBBa editiert.
24.11.2014, 10:42 SarahKreuz (8328 
Haha, da kriegt man beim Chessmaster (auf dem GameBoy) als Savegame-Alternative einen dreißigstelligen, kryptischen Code (inklusive Ausrufezeichen, Raute, Sternchen und Hassenichgesehen). Naja, wohl immer noch besser, als sich mit einer leeren Batterie im Modul herumzuärgern. Nur: Wie soll das unterwegs funktioniert haben? Ich stell mir da gerade das Szenario anfang der 90er in einer Strassenbahn vor. Die nächste Haltestelle muss man raus und man notiert sich den Code. Und etwas später ist man schon 5 Minuten draußen am rumfrieren und immer noch am notieren
Kommentar wurde am 24.11.2014, 10:46 von SarahKreuz editiert.
19.06.2011, 14:51 LordRudi (729 
Natürlich kann kein Computer das menschliche Gegenüber beim Schach ersetzen!
Aber für zwischendurch füllt der Gameboy mit dem Chessmster-Cardridge so manche längere Pausen.
Man merkt aber, daß ein Computer spielt. Es werden in den einfachen Levels teilweise extrem behämmerte Fehler gemacht.
Aber für die U-Bahn zur Arbeit optimal!
30.09.2010, 20:50 Majordomus (2170 
p_b schrieb am 29.09.2010, 13:10:
Dann aber doch einmal mehr festgestellt, dass ich auf Computern einfach kein Schach spielen kann. Ich brauch ein richtiges Brett vor mir...


Da gebe ich Dir vollkommen recht. Ein Schachcomputer ist auf jeden Fall die bessere Single Player Variante.
29.09.2010, 13:12 Teddy9569 (1548 
Ja, in der GameBoy-Fassung wurde er schon ein bißchen trübe bei höherem Schwierigkeitsgrad!
29.09.2010, 13:10 p_b (245 
Hab ich das nur so in Erinnerung oder hat Chessmaster bei den höheren Leveln teilweise ewig gebraucht, um einen Zug zu berechnen?

Jedenfalls hab ich damals das Spiel gekauft, genossen und dann aber doch einmal mehr festgestellt, dass ich auf Computern einfach kein Schach spielen kann. Ich brauch ein richtiges Brett vor mir...
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!