Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


PC Games 8/97


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (12)
Chefredakteur:
Christian Geltenpoth
Stellv. Chefredakteur:
Christian Müller
Christoph Holowaty
Redakteure:
Florian Stangl
Harald Wagner
Petra Maueröder
Rainer Rosshirt
Leitender Redakteur:
Oliver Menne
Thomas Borovskis
Redaktions-Assistent:
Jürgen Melzer
Michael Erlwein
Korrespondenz USA:
Markus Krichel



Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (13) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 0 Gesamtwertung: 0.00
Cover: Bewertungen: 4 Gesamtwertung: 5.75 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 402x570 | Grösse: 55 Kbyte | Hits: 1131
Scan von Boromir

User-Kommentare: (5)Seiten: [1] 
18.05.2016, 12:18 Gunnar (1368 
DaBBa schrieb am 18.05.2016, 12:13:
Need For Speed II ist ein schönes Beispiel für ein Spiel, das beim Publikum besser ankam als bei den Kritikern.
Bei Kinofilmen ist das ja gang und gebe, weil da die Kritiker ein anderes Selbstverstädnis haben.

Die Kritiker ärgerten sich bei NFS2 über das extrem arcadelastige Fahr-Modell, das selbst für ein Action-Rennspiel sehr simpel war. Das Publikum freute sich über die lizenzierten Autos (Bleifuß & Co. hatten Fantasie-Wagen), die Stimme von Egon Hoegen (7. Sinn).

Kann ich aber auch gut nachvollziehen. Da hat die Fachpresse damals von "steriler Grafik" geschrieben, aber man selber als Spieler dachte: Wow, Mittelmeer-, Pazifik- und Alpenlandschaften in SVGA! Mit Abkürzungen und Dekoration zum Umrempeln (Souvenirbuden, Baumstämme etc.)!
18.05.2016, 12:13 DaBBa (1031 
Need For Speed II ist ein schönes Beispiel für ein Spiel, das beim Publikum besser ankam als bei den Kritikern.
Bei Kinofilmen ist das ja gang und gäbe, weil da die Kritiker ein anderes Selbstverstädnis haben.

Die Kritiker ärgerten sich bei NFS2 über das extrem arcadelastige Fahr-Modell, das selbst für ein Action-Rennspiel sehr simpel war. Das Publikum freute sich über die lizenzierten Autos (Bleifuß & Co. hatten Fantasie-Wagen) und die Stimme von Egon Hoegen (7. Sinn).

/e:
AOL ist zu spät von ihrem Alleingang-Trip runtergekommen.

Zu CompuServe-Zeiten war es ja noch normal, dass man bei einem Online-Zugang nicht nur den "normalen" Internetzugang, sondern auch einen Zugang zu den provider-eigenen Diensten bekam, bspw. zu den CompuServe-Foren. Aber selbst als T-Online schon längst seine Zugangssoftware nur noch optional angeboten hatte, bekam man von AOL immer noch einen Zwangs-Proxy aufgedrückt.
Kommentar wurde am 19.05.2016, 23:16 von DaBBa editiert.
18.05.2016, 12:08 Gunnar (1368 
Rockford schrieb am 11.06.2009, 20:16:
Oh mann, hat mit der Zeitschrift direkt nix zu tun, aber ich erinnere mich an die Phase, als man derart mit AOL-CDs erstickt wurde, dass man eine eigene Mülltonne dafür anschaffen musste. Hat ihnen aber trotzdem nicht geholfen, die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Nee, eine AOL-CD war da nicht direkt drin. Nur auf der CD war eben mal wieder AOL-Software (ja, der berüchtigte Gastzugang mit X Freistunden...) mit drauf.

Ansonsten eine Ausgabe mit nur wenigen inhaltlichen Highlights. Von den getesteten Spielen sind mir eigentlich nur "X-Com: Apocalypse" (Spiel des Monats) und "Carmageddon" in Erinnerung geblieben. "Need For Speed II" dagegen, das mir aufgrund der Demo erstmals vorgeführt wurde, zeigte eigentlich, dass es viel besser war, als Florian Stangls 66%-Verriss ein paar Ausgaben davor suggeriert hatte - das war für mich damals einfach das State-of-the-Art-Rennspiel schlechthin.
21.09.2013, 05:46 SarahKreuz (7914 
Ich kannte mal jemanden, der diese Hüllen gesammelt hatte. Quasi als Schutzhülle für Rohlinge - für Umme.
Weil sie ja wirklich in jeder verdammten Zeitschrift lagen, kam so wohl ratzfatz ein hunderter Stapel zusammen.
11.06.2009, 20:16 Rockford (1682 
Oh mann, hat mit der Zeitschrift direkt nix zu tun, aber ich erinnere mich an die Phase, als man derart mit AOL-CDs erstickt wurde, dass man eine eigene Mülltonne dafür anschaffen musste. Hat ihnen aber trotzdem nicht geholfen, die Weltherrschaft an sich zu reißen.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!