Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: TrickMcKracken
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 9/89



Seiten: 1 2 [3] 4 


Scan von Bren McGuire


Seiten: 1 2 [3] 4 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (119)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
01.03.2020, 07:12 Grumbler (820 
samples am ST abspielen reizt sowohl den yamaha ziemlich aus als auch den motorola, würd ich sagen.
01.03.2020, 01:25 Anna L. (2028 
Adept schrieb am 09.11.2018, 18:14:
Den Titeltrack hätte man auf dem ST 1:1 so hinbekommen können, den Samples abspielen konnte der Yamaha Soundchip auch, ohne dass man ihn irgendwie hätte ausreizen müssen.


Allerdings in deutlich schlechterer Klangqualität.
Turrican 2 klingt im Titelsound ja auf dem ST auch erstaunlich gut.
Doch man hört halt schon, dass die Samples kratziger und kleiner klingen, zumal auch noch 3 Stimmen fehlen (7 Stimmen Amiga).

Beeindruckend war auf dem ST auch der Sample-Titelsound von Shadow of the beast.
In sehr guter Qualität, wovon auch der ASM-Test spricht. Aber auch dort ist der Amiga halt noch reiner und klarer.
Kommentar wurde am 01.03.2020, 01:25 von Anna L. editiert.
29.02.2020, 23:40 AmigaAze (291 
Kann man dieses Spiel wirklich ohne Cheat mit dem Jeep schaffen???
Kann ich mir schwer vorstellen
09.11.2018, 18:14 Adept (1153 
DaBBa schrieb am 09.11.2018, 16:20:


Wenn man ein Spiel hat, welches auf Atari ST und Amiga exakt identisch ist, müsste man fairerweise der Atari-Version eine höhere Wertung geben, denn der Atari wird ja faktisch besser genutzt als der Amiga.

Da ist Silkworm aber gerade ein schlechtes Beispiel. Den Titeltrack hätte man auf dem ST 1:1 so hinbekommen können, den Samples abspielen konnte der Yamaha Soundchip auch, ohne dass man ihn irgendwie hätte ausreizen müssen. Im Spiel selber sieht das mit dem Sound dann wieder anders auch, da ist gegen Amiga-Paula kein ST-Kraut gewachsen gewesen. Und die Grafik...nun, besonders das Player-Sprite ist am ST doch arg ruckelig und reagiert stossig.
Ansonsten tue ich mich generell aber mit Vergleichen ähnlich schwer wie ihr...
09.11.2018, 16:20 DaBBa (1956 
Da beißen sich zwei verschiedene Problematiken: Einerseits wäre es natürlich fairer, die Grafik- und Sound-Wertungen an den jeweiligen Möglichkeiten der Geräte zu orientieren. Andererseits wollen die Leute aber auch wissen, wie groß der Unterschied zwischen den Ports ist.

Wenn man ein Spiel hat, welches auf Atari ST und Amiga exakt identisch ist, müsste man fairerweise der Atari-Version eine höhere Wertung geben, denn der Atari wird ja faktisch besser genutzt als der Amiga. Dann sieht die Wertung aber auf einmal so aus, als sei die Atari-Version besser als die Amiga-Version.

Der Fluch des Multiplattform-Magazins.

Manche Leute haben nicht mal verstanden, wie ein Gameboy-Spiel in einem Multiplattform-Mag hohe Grafikwertungen bekommen kann. Nach SNES-Kriterien dürften die nicht mal 10 % bei der Grafik bekommen.
Kommentar wurde am 09.11.2018, 16:49 von DaBBa editiert.
09.11.2018, 16:19 gigaibpxl (342 
Ich stimme Deinem interessanten Gedankengang zu.
Die prozentuale Wertung in Graphik und Sound haben gerade beim
ST und dem Amiga vergleichende Werte.
Und nicht auf das System bezogen (Beispiel: gleichflüssiges Scrolling
hätte auf dem ST höher bewertet gehört, als auf dem Amiga).
09.11.2018, 16:01 Berghutzen (3606 
Diesen Test möchte ich jetzt nochmal zum Aufhänger einer für mich wichtigen Thematik machen, die mich schon Anfang der Neunziger beschäftigt hat.

Die Amiga-Version bekommt 83% Grafik und 82% Sound.
Die Atari-Version bekommt 75% Grafik und 70% Sound.

Davon ausgehend, dass beide Systeme unterschiedliche technische Obergrenzen hatten - und dies bekannt war! - sagt mir diese Zahl also "Am Amiga erreicht die farbenfrohe Grafik und das nette Scrolling 83 von 100 möglichen Punkten." Das als einführende These.

Okay.

Dass die Atari-Version schlechter aussieht (und sich schlechter anhört) ist klar, weil die technischen Voraussetzungen dort eben zugegebenermaßen schlechter waren.

Es will mir nur einfach nicht in den Kopf, warum die Atari-Version dann schlechter abschneidet? Ich vergleiche doch Äpfel mit Birnen. Eine separate Grafikwertung von 75 heißt doch für mich: "Gemessen an den Möglichkeiten von System X zeigt das Spiel eine 75 von 100." Wenn ich bemängle, dass das Scrolling schlechter als in der Amigafassung ist, dann wäre eine Analogie (Achtung, der beliebte Autovergleich): Gemessen am VW T6 kann der Opel Signum natürlich weniger Leute transportieren.

Versteht ihr? Die Testergebnisse sind nicht vergleichbar, weil die Rechner-Basis zu unterschiedlich ist. Ich lese eine 75%-Wertung insbesondere bei einer eher technischen Note als "75% dessen, was beim System machbar wäre". Diese Teilwertung in diesem Test (und vielen anderen Tests, die auf "benachbarten" Systemen vorgenommen wurden), vergleicht letztlich die Systeme miteinander und nicht die beiden Versionen des Spiels.

Warum hat der Amiga oft bessere Noten bekommen, als Atari-Konvertierungen? Warum sind SNES-Spiele oft besser bewertet als MD-Spiele? Weil die Teilnoten Grafik und Sound miteinander verglichen wurden, statt für sich zu stehen und nur für das getestete System eine Bedeutung zu haben.

Unterschiedliche Grafikwertungen bei Spielen, die sich eigentlich bis aufs Haar gleichen, sollte es nur geben, wenn technische Fehler gemacht worden sind: In diesem Beispiel würde ich also sogar für eine höhere Grafikwertung des ST als die des Amiga plädieren, falls das Scrolling beider Versionen gleich wäre - weil der ST damit BESSER programmiert wurde, als das, was zu erwarten wäre ("alles aus der Technik herausgeholt").

Die ASM (!) zeigt in einem Test, wie man richtig argumentiert, warum der ST schlechter abschneidet - weil Dinge fehlen und die Qualität einfach schlechter ist. Seht selbst: Die ASM testet SoMI

Waren für euch die Teilwertungen immer konsistent? Ich kann mich noch heute darüber aufregen, dass niemandem klar war, was eigentlich der Maßstab ist.
31.10.2018, 14:47 gigaibpxl (342 
Hab ich heute an meinem "Amiga-Tag" auch wieder mal ausgegraben.
Eines der besten Shoot-em-Ups für mich auf dem Amiga.
Super knackige Soundeffekte und ein (für mich) perfekt abgestimmter
Schwierigkeitsgrad.
Als nächstes werde ich noch Battle Squadron herausholen
08.04.2018, 02:21 Oh Dae-su (529 
Dass es keine Extrawaffen gab, ist mir gar nicht aufgefallen. Aber das Spiel funktionierte auch ohne sehr gut. Dass man es zu zweit zocken konnte, war geil - und das beste: Die Treffer und Explosionen klangen so knackig wie in kaum einem anderen Spiel damals.
22.02.2017, 11:05 Wuuf The Bika (1155 
Retro-Nerd schrieb am 02.02.2017, 12:47:
Niemand war der Jeep, außer man hatte ihn dazu verdonnert (ältere Bruder oder Hausrecht bei Freunden).

Super Ansage, genau so war es. Immer!
02.02.2017, 12:47 Retro-Nerd (11978 
Niemand war der Jeep, außer man hatte ihn dazu verdonnert (ältere Bruder oder Hausrecht bei Freunden).
Kommentar wurde am 02.02.2017, 12:47 von Retro-Nerd editiert.
02.02.2017, 12:36 snoopdeagledogg (74 
Eine tolle Ballerei auf dem Amiga 500. Meine Cousine war von diesem Spiel genauso angetan wie ich. Es gab für uns nicht viele Spiele wo wir den gleichen Geschmack hatten, aber bei Silkworm war es definitiv so, dass wir es immer wieder spielen wollten. Ich war meistens der Jeep!
09.05.2016, 08:28 Sir_Brennus (531 
Mein liebster Horizontalshooter.

Technisch bis auf minimale Slow-Downs perfekt und mit unglaublicher Spielbarkeit ausgestattet.

Die Formationen waren sehr definiert und das Scrolling gelungen. Quasi das Gegenteil zum Chaos-Shooter Forgotten Worlds oder Müll wie UN Squadron.

Mit SWIV hingegen bin ich nie warm geworden.
07.05.2016, 13:50 Bren McGuire (4805 
War ja auch sonst irgendwie ein Shoot'em up der etwas anderen Art. Die Hintergrundgrafik der einzelnen Levels wiederholte sich nach einer Weile ständig aufs Neue, und auch die Beschaffung von Extrawaffen erfolgte nur durchs Abschießen der großen Mittelgegner-Hubschrauber, wobei es außer dem stärkeren Doppelschuss und kurze Unverwundbarkeit nichts Aufregendes gab. Und der Endgegner kam doch erst ins Bild, wenn man eine vordefinierte Anzahl an Gegnern abgeknallt hatte, wenn ich mich recht erinnere?!

Weder grafisch noch vom Spielablauf riss "Silkworm" großartig Bäume aus. Aber vielleicht genau deswegen fielen zumindest die 16-Bit-Konvertierungen so gut aus. Selbst die C64-Version spielte sich recht ordentlich.
06.05.2016, 23:18 Riemann80 (713 
Hab das bei der langen Nacht der Computerspiele in Leipzig das erste mal gespielt dieses Jahr, auf dem Amiga, und dann nochmal die Automatenfassung ausprobiert. Ich fand es ganz nett, aber irgendwie fehlt der Kick. Andere Shooter von 1988 finde ich da wesentlich besser, z.B. Truxton, Forgotten Worlds oder Heavy Unit.

Recht enttäuschend fand ich die Endgegner. Abwechselnd Helikopter und Panzer, die sich nicht stark unterscheiden und relativ mickrig wirken.

Für einen Automaten fand ich das Spiel irritierend leicht.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!