Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: gsegweg
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
25162 Tests/Vorschauen und 14243 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Schlümpfe, Die
Smurfs, The
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 8 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 6.37
Super Nintendo
Entwickler: Bit Managers   Publisher: Infogrames   Genre: Action, 2D, Comics, Jump 'n' Run   
Ausgabe Test/Vorschau (5) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Man!ac 1/2003
Testbericht
68%
61%
64%
Nintendo Game Boy Advance
Modul
39Ulrich Steppberger
Video Games 6/95
Testbericht
70%
72%
66%
Sega Mega CD
1 CD
141Dirk Sauer
Video Games 8/94
Testbericht
82%
70%
79%
Nintendo Game Boy
Modul
150Dirk Sauer
Video Games 6/95
Testbericht
81%
70%
70%
Sega Game Gear
8 MBit Modul
168Dirk Sauer
Video Games 4/95
Testbericht
70%
68%
66%
Sega Mega Drive
8 MBit Modul
222Dirk Sauer
Partnerseiten:

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (3)
Spiel markieren?

Videos: (4)
Kategorie: Spiel, Game Boy, Longplay
Kategorie: Spiel, Game Gear
Kategorie: Mega Drive CD, Longplay
Kategorie: Game Boy, Longplay
User-Kommentare: (12)Seiten: [1] 
28.02.2024, 19:56 DaBBa (3142 
Nachdem es bei Rocket Beans' Speedrundale lief, hab ich es nochmal angespielt. Es ist schwierig - und das aus den falschen Gründen. Die Mechanik ist anders als bei Nintendo- oder Capcom-Hüpfern der gleichen Ära.

Wo man bei "Magical Quest" oder "Super Mario World" die Gegner nur irgendwie mit den Füßen berühren muss, ist "Die Schlümpfe" übergenau: Wenn man bspw. hochspringt und der Gegner läuft währenddessen in die Füße (!) des Spieler-Schlumpfes, wird letzterer getroffen. Nur im Fallen kann man selbst Gegner treffen.

Sprünge sind oft gefühlt ein paar Pixel zu niedrig. Wo andere Spiele gerade bei "unklaren" Plattformen, wie fallenden Blättern, gnädig sind und die Spielerfigur im Zweifel reinschnappen lassen, fällt man bei "Die Schlümpfe" durch, wenn man nicht mit vollem Umfang über der Plattform ist.

So hat man ständig das Gefühl, von dem Spiel verarscht zu werden. Das wirkt wie gewollt, aber nicht gekonnt.
Kommentar wurde am 28.02.2024, 19:59 von DaBBa editiert.
05.07.2023, 12:09 Hudshsoft (875 
Auf NES und Gameboy durchgespielt, auf SNES und MD keine Chance!
24.11.2022, 16:59 robotron (2683 
Hassliebe pur auf dem Gameboy. Schöner Sound und Grafik weiß zu gefallen aber brutal schwer. Immerhin war das Spiel mehrsprachig was damals nicht selbstverständlich war. Die anderen Umsetzungen kenne ich allerdings nicht ...
12.01.2022, 14:25 DaBBa (3142 
Vielleicht haben sie auch Freezer im Büro gehabt und benutzt. Man weiß es nicht. Wobei das Spiel nun auch nicht Battletoads-zu-zweit-schwer ist.
12.01.2022, 12:03 mark208 (1157 
Ich meine mal in einem Podcast gehört zu haben, dass den Testern wohl auch cheats zur Verfügung gestellt wurden, damit sie schneller vorankommen konnen.
11.01.2022, 12:16 invincible warrior (1858 
Nur die Harten kommen in den Garten!
11.01.2022, 11:15 DaBBa (3142 
Da konnte Redakteur Dirk Sauer stolz auf sich sein, dass er es bis zu Gargamel geschafft hat und ihn beim Review der Mega-CD-Version per Screenshot zeigen konnte.
11.01.2022, 10:05 Knispel (604 
Meine Schwester bekam die SNES-Version damals zum 8. Geburtstag.

Der große Bruder (*hüstel*) wollte dann erstmal auf cool machen und der kleinen Schwester mal zeigen, wie es läuft. Und dann ist das Spiel dermaßen kackschwer, dass ich echt kein Land gesehen habe.

Kann AufZumAtem nur zustimmen: Einen Dark-Souls-mäßigen Schwierigkeitsgrad mit einem Schlumpf-Spiel zu kombinieren ist echt nicht nachvollziehbar.

Immerhin: Grafik, Musik, eben die ganze schlumpfige Atmosphäre, war durchaus gelungen.
Kommentar wurde am 11.01.2022, 15:27 von Knispel editiert.
11.01.2022, 00:17 Granzert (287 
@AufZumAtem
Für solche Spiele war Infogrames doch bekannt.
Comicumsetzungen können nicht besser aussehen mit der beschränkten Hardware die es damals gab. Nur sind diese Spiele auch bockschwer.
Kommentar wurde am 11.01.2022, 00:19 von Granzert editiert.
10.01.2022, 22:57 AufZumAtem (25 
Nach langer Zeit mal wieder die Mega CD-Fassung eingelegt.
Das Introvideo hat mich direkt wieder in seinen Bann gezogen und der hübsche Screen direkt am Anfang des Spiels auch.
Aber alles was danach geschieht ist der absolute Irrsinn!
Wirklich alles und jeder in diesem Spiel versucht einen umzubringen. Wie kann man ein Spiel, das ja wahrscheinlich doch Kinder als Zielgruppe hat, derart schwer programmieren?
Die leicht ungenaue Steuerung und die abgrundtief schlechte Kollisionsabfrage tun das Übrige um das Spiel schnell wieder wegzupacken! Jedenfalls so lange, bis man wieder Bilder von dem Spiel sieht und denkt „Gott wie süß sieht das aus? So schlecht kann’s schon nicht sein!“. Spoiler: Leider doch…
Wenn ein Schlumpfspiel dann lieber die NES-Version und das Spiel fürs Colecovision!
Fazit: leider nicht schlumpfig!
17.01.2020, 11:11 DaBBa (3142 
Die Infogrames-Lizenz-Plattformer wie Asterix oder Schlümpfe waren IMHO schon recht saftig vom Schwierigkeitsgrad her. Auch sonst hatte ich immer das Gefühl: Irgendwie könnte das besser sein. Nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut.

Fun-Fact:
Wie im Comic und anders als im Hanna-Barbera-Cartoon kann man in diesem Spiel die schwarzen Schlümpfe sehen. Hanna-Barbera färbte die schwarzen Schlümpfe der Comic-Vorlage für die Zeichentrickserie violett, um mögliche rassistische Konnotationen (Schwarze = böse) zu vermeiden.
07.10.2018, 15:48 Gunnar (4833 
Yeah, da ist sie, die GB-Fassung. Vielen Dank! Mit hat's damals viel Spaß gemacht - zwar hatte das Spiel als Jump 'N' Run nicht so viele verschiedene Spielelemente wie z.B. die "Mario"- oder "Kirby"-Titel zu bieten, stattdessen waren die Levels hier meistens relativ geradlinig. Dafür gab es aber vor allem grafisch hübsch gestaltete Abwechslung und nette Einlagen wie diesen auch auf dem Screenshot gezeigten Storchenflug, das Schippern im Schlumpfbach und nicht zuletzt die unterhaltsame Schlittenfahrt. Besonders schwer fand ich das Spiel im Gegensatz zum Tenor des Testberichts allerdings nicht. Ein Extralob verdient hingegen die herausragende Musik - warum die hier im Test bloß bei 70% landet, kann ich nicht nachvollziehen. Die Titelmelodie ist in der Chiptune-Version einfach umwerfend, und auch danach hatte jeder Level seine eigene, unverkennbare Melodie, die viel zum Charakter desselben beitrug.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!