Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: aykzrd
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

3DO


Hersteller:
3DO Company (SMSG Inc.)

Speichermedium:
CD-ROM (Formate: CD-Audio, Photo-CD, CD+G und Video-CD (MPEG1))

Veröffentlichung:
USA: 4. Oktober 1993
Japan: 20. März 1994
Europa: 1994

Technisches:
Prozessor:
ARM60 (Advanced RISC Machines) 32-Bit RISC-Prozessor mit 12,5 MHz Taktung (weitestgehend vergleichbar mit Motorola 68030/25 MHz)
Mathematischer Co-Prozessor
Grafik:
Zwei beschleunigte 32-Bit-Video-Prozessoren mit je 25 MHz Taktung
Farbtiefe:
16- oder 24-Bit
Farbpalette:
16,7 Millionen (24-Bit pro Pixel)
Videoauflösung:
320x240 oder 320×480 intern, 640×480 interpoliert (Ausgabe)
Sprites:
„Cels“ beliebiger Größe
Arbeitsspeicher:
2 MB
Videospeicher:
1 MB
Audio:
16-Bit Stereo DSP (Digital Signal Prozessor) mit 25 MHz Taktung, 44,1 KHz Abtastrate
Dolby Surround Unterstützung
Laufwerk:
CD-ROM-Laufwerk mit 320ms Zugriffszeit, 300 kBit / s Datentransfer, und 32 KB RAM-Puffer
Anschlüsse:
1 x S-Video-Ausgang
1 x Composite-Ausgang
1 x RF-Ausgang (Antenne)
2 x Expansionsport
1 x Controller-Eingang

Allgemeines:
Electronic-Arts-Mitbegründer Trip Hawkins rief im Jahr 1991 die Firma 3DO Company mit der Idee ins Leben, eine neue Universalplattform für Spiele und Multimedia zu entwickeln, die von Lizenznehmern produziert und verkauft werden sollte. Die ehemalige Firma New Technology Group (NTG), die von der 3DO Company aufgekauft wurde, entwickelte die Technologie für den 3DO Interactive Multiplayer unter der Regie der legendären Hardware-Designer Dave Needle und Robert J. Mical. Die Produktion der Konsole übernahmen Lizenznehmer wie Panasonic, Goldstar oder Sanyo. Sogar Creative Labs erwarb eine Lizenz und realisierte eine ISA-Steckkarte namens 3DO-Blaster für IBM-kompatible PC's, die alle Funktionen der stationären Konsole unterstützte und somit das Spielen von 3DO-Titeln auf einem handelsüblichen PC ermöglichte. Weitere potentielle Lizenznehmer wie Samsung, Toshiba, AT & T kündigten zwar Interesse an der Herstellung des 3DO an, realisierten dieses Vorhaben jedoch nie.

1993 war es dann endlich soweit: die Veröffentlichung des 3DO Interactive Muliplayers läutete die 32-Bit-Ära ein. Das 3DO konnte man technisch gesehen als Vorreiter der später veröffentlichten 32-Bit–Konsolen wie z.B. Sony Playstation oder Sega Saturn bezeichnen, auch wenn es nur einen Teil deren Features unterstützte. Neben 3DO-Software war es in der Lage, die Formate Photo-CD, CD+G und Video-CD (MPEG1) abzuspielen, letzteres aber nur durch ein optional erhältliches MPEG1-Erweiterungsmodul.

Panasonic debütierte am 4. Oktober 1993 mit dem Urmodell FZ-1 zum Preis von 700,- $. Die 3DO Company versuchte den exorbitant hohen Preis damit zu rechtfertigen, dass die Konsole keine einfache Spielkonsole, sondern ein High-End-Multimedia-Entertainment-System sei. Doch trotz einer fortschrittlichen, wegweisenden Technologie und teuren Werbekampagnen, blieb dem 3DO der kommerzielle Erfolg verwehrt. Der unattraktive Preis und die mittelmäßige Qualität der angebotenen Software dürften wohl ihr übriges dazu beigetragen haben. Obwohl es auch gute Portierungen anderer Systeme gab, die das volle Potential der Konsole ausgereizt haben, konnte sich das 3DO nie wirklich am Konsolenmarkt etablieren.

Die deutlich günstigeren Modelle von Goldstar und Sanyo sowie der abgespeckte Panasonic FZ-10 kamen 1994 leider zu spät und konnten den Abwärtstrend nicht aufhalten. Der traurige Höhepunkt war mit der 1995 angekündigten Nachfolgetechnologie M2 3DO (Codename „Bulldog“) erreicht: es wurde ein Prototyp mit vielversprechender Hardware (PowerPC-CPU, Cache, MMU und FPU, zehn Co-Prozessoren und 64-Bit-Bus) präsentiert, der aber nie in Serie ging. Die Technologie wurde an Panasonic weiterverkauft und die 3DO Company entwickelte von da an nur noch Spiele für Fremdsysteme. In 2003 ging die 3DO Company in die Insolvenz.

Text von Mindshadow





3DO von Goldstar | Bild von dead


Lieblingssystem der Mitglieder: (5)
Dein Lieblingssystem?


Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Hardware, Werbung, 3DO


User-Kommentare: (31)Seiten: [1] 2 3   »
12.01.2016, 15:27 Flat Eric (474 
Wieviele Gamepads wurden von der Konsole gleichzeitig unterstützt?
12.01.2016, 14:54 Dowakwak (283 
Damals schwankte ich zwischen einem 3DO und einer Sony Playstation. Ich entschied mich für die PS. Ein schwerer Fehler. Für ein 3DO würde ich bei Gebrauchtverkauf nun das 5fache einer PS1 erhalten.
29.10.2013, 20:51 Retro-Nerd (9940 
Wer sagt den sowas? Natürlich gibt das 3DO auch 320x240 aus.

Edit: Ach jetzt weiß ich was du meinst. Die Konsole rendert in 320x240 und gibt dann nur 480i aus. Das ist ja eklig!

@Mindshadow: Kannst du das bestätigen? Da dürfte dann ja jedes Spiel flimmern.
Kommentar wurde am 29.10.2013, 21:23 von Retro-Nerd editiert.
29.10.2013, 20:40 Trypticon (13 
Dass das System nur Interlace-Ausgabe hat, finde ich ja etwas kurios . Erklärt dann wohl auch, warum keiner der Emulatoren echtes 320x240 ermöglicht, soweit ich das gesehen habe.
22.12.2012, 17:44 ebbo (604 
Die Feindkonsole der Atarianer .Aber auch der Geburtshelfer einer tollen Rennserie- Need for Speed.
22.12.2012, 17:12 robotron (1368 
Irgendwie eine hochinteressante & exotische Konsole, eigentlich hatte 3do "Glück" das EA dort ein paar nennenswerte Titel brachte, sonst wäre die Konsole keine Rede wert.

Werd ich mir mal irgendwann zusammen mit The Need for Speed zusammen holen ...
22.04.2012, 23:02 Horseman (524 
Vorstellung des 3DO von Retro Gambler

Teil 1

Teil 2
13.04.2012, 20:06 ebbo (604 
@ yanyan: Danke für die Info.
War die Anzahl der Pads begrenzt , z.B. auf 4 oder so ?
Gab´s da ein Master-Pad und entsprechende Slaves, oder waren die Pad´s alle gleich?
07.04.2012, 21:56 Retro-Nerd (9940 
Keine Ahnung, die Video Games hatte in der 2/95 mal einen kurzen Bericht über Demolition Man. Die fanden das ganz nett. Ist halt alles irgendwie digitalisiert, gibt auch Doom und (schwache) Mortal Kombat Einlagen und ein Autorennen.
07.04.2012, 21:27 kultboy [Admin] (10719 
Wie hat das Spiel in der Presse abgeschnitten?
Kommentar wurde am 07.04.2012, 21:27 von kultboy editiert.
07.04.2012, 21:07 Retro-Nerd (9940 
Gerade mal per 4DO Emulator Demolition Man gespielt. Herrlicher Fadenkreuz Shooter Trash. Sehr gut spielbar.
01.04.2012, 20:32 yanyan (94 
Da können mehrere dran nur die kommen an den Controller der an der Konsole hängt
01.04.2012, 20:13 ebbo (604 
Konnte man am 3DO von Goldstar nur ein Pad anstöpseln?Kein Wunder das die Konsole floppte. Mann stelle sich mal die Wii mit nur einem kabelgebundenen Gamepad vor. Da wär die auch gefloppt.Ne Konsole wo man nur alleine spielen kann- wer will denn sowas!
Kommentar wurde am 01.04.2012, 20:19 von ebbo editiert.
16.02.2012, 19:00 unearth360 (158 
Hab noch nen FZ10 im Schrank. Für die damalige Zeit ist das Gerät der Hammer. Nur die Pads waren von minderer Quallität. Auch super daß man keine Memorycards brauchte. Der 3DO hatte internen Speicher. Über S-Video gabs auch noch n gutes Bild. Die wenigsten wissen was mit der Konsole anzufangen. Wenn Freunde zu besuch kommen und in meiner Sammlung wühlen(was eigentlich auf Todesstrafe verboten ist) wird immer die gleiche Frage gestellt. Was für eine Konsole ist das denn? Die kenn ich nicht. Und deshalb mag ich den 3DO auch so.
03.10.2011, 20:54 göbbi (25 
Schaut mal bei youtube nach den M2 demos,die dort wer online gestellt hatte,die sind wirklich top,gerade die rennspiele sehen supi aus!
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!