Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: loadfix
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


Amiga Plus 7/94


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (11) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 0 Gesamtwertung: 0.00
Cover: Bewertungen: 2 Gesamtwertung: 4.00 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 403x567 | Grösse: 56 Kbyte | Hits: 1395
Scan von Deathrider

User-Kommentare: (6)Seiten: [1] 
18.06.2020, 09:54 mark208 (568 
Und genau für die Büros hätte Commodore auch entsprechende Software beauftragen müssen. Damals waren die Microsoft Produkte grad bei Anwendern unbeliebt. ich habe jahrelang bevor ich Mitte der 90er auf winword umgestiegen eine Textverarbeitung namens F&A benutzt. Anfang der 90er arbeitete ich aushilfsweise in der Energiezentrale eines mittelständischen Unternehmens und hab dort mit Tabellenkalkualtionsprogrammen die Energiedaten und Verbräuche es unternehmens eingegeben und graphisch dargestellt. Da war Excel auch nicht Mittel der Wahl.

Man hätte in dieser Zeit also durchaus was reißen können, wenn man etwas angeboten hätte. Die Dominanz von Microsoft war damals noch gar nicht vorhanden.
17.06.2020, 23:02 Swiffer25 (712 
@ollitsch

Mir geht es ähnlich, mit >25 Jahren Abstand. Der Amiga war lange vor 1994 schon am Ende, man hat nur versucht, das Unvermeidliche etwas hinauszuzögern.

Schon A500/A2000 hätten mit besserer Grafik und schnellerem Prozessor erscheinen müssen (Minimum: Flickerfreie Darstellung in High-Res, 14 MHz Takt), und dann, wie von Nr.1 geschrieben, spätestens alle 2 Jahre deutlich Generationensprünge.


Ohne weitere Worte,
22.12.2019, 17:27 ollitsch (25 
Mir geht es ähnlich, mit >25 Jahren Abstand. Der Amiga war lange vor 1994 schon am Ende, man hat nur versucht, das Unvermeidliche etwas hinauszuzögern.

Schon A500/A2000 hätten mit besserer Grafik und schnellerem Prozessor erscheinen müssen (Minimum: Flickerfreie Darstellung in High-Res, 14 MHz Takt), und dann, wie von Nr.1 geschrieben, spätestens alle 2 Jahre deutlich Generationensprünge.

Das Sega Mega Drive, das 1989 rauskam, hat den Amiga bereits in punkto Spielen alt aussehen lassen, aber letzten Endes ist der Amiga nicht gestorben, weil er bei den Spielen nicht mehr mithalten konnte, sondern weil er nie in den Büros Fuß fassen konnte. Und dafür wäre frühzeitig flickerfreie High-Res Darstellung Voraussetzung gewesen.

Das hätten sie ruhig auch zu einem "Profi"-Preis verkaufen können, Apple hat es ja auch vorgemacht.

Im Sommer '94 besaß ich einen A500 und einen A1200 mit Festplatte, und den 1084 (?) Monitor, aber vielleicht abgesehen von Grafikbearbeitung und Video waren die PCs meiner Freunde zu dieser Zeit schon weit, ja uneinholbar voraus. Auf Doom schaute ich lange äußerst neidisch, und ein gutes Jahr später hatte ich dann einen Pentium 90 MHz PC zu Hause. Der Amiga war fast sofort komplett außer Gebrauch, bis auf gelegentliche Pixel-Sitzungen mit DPaint.

Was Samsung mit Commodore vorhatte, kann ich mir nicht vorstellen. Anscheinend kam Samsung auch zu dem Ergebnis, dass man nur noch ein paar Jahre Nischentechnologie auspressen konnte, was die Anstrengung und das Geld nicht wert war.
04.02.2018, 11:51 Nr.1 (3632 
Termie schrieb am 04.02.2018, 11:26:
Antworten auf brennende Fragen können hier bisweilen schon "ein bisschen" länger auf sich warten lassen - bin aber neulich durch Zufall auf den damaligen Samsung<>Commodore-Sachverhalt gestoßen, also antworte ich mir jetzt einfach mal selber. Petro Tyschenko erklärt's in diesem Video, ab 24:30. Jetzt frage ich mich, ob dieser Deal damals das Commodore-Ende wenigstens für 1, 2 weitere Jahre hinausgezögert hätte...? Oder vielleicht hätte Samsung ja danach auch die komplette Amiga-Sparte übernommen? Klingt für mich ziemlich nach einer der letzten großen, vergebenen Chancen.


Ich sehe das mit all den Jahren Abstand noch kritischer als damals. Commodore hat sich immer, zu jedem Zeitpunkt seines Bestehens, am Rande zum Ende befunden. Der Amiga war lediglich ein erneuter temporärer Rettungsanker, der das Leben der Firma verlängert hat. Commodore hat es leider nie verstanden, sich innovativ zu betätigen. Der C64, der Amiga waren bei Erscheinen unfassbar geile Kisten, die für ihre jeweilige Zeit Meilensteine waren. Danach kam aber nie mehr etwas. Die immer weiter alternde Technik wurde nochmals und nochmals ausgebeutet, indem man sie neu verpackte und als neue Produkte unter die Leute brachte.

Man stelle sich die AGA-Technik mal vor, wenn sie 2 oder 3 Jahre früher gekommen wäre! (1989 mit 256 Farben) Dann wären wir vielleicht sogar wiederum 2 oder 3 Jahre früher mit der AAA-Technik in Kontakt gekommen (1992 mit 24 Bit Farbtiefe) . Letztere brachte es ja leider nie zur Serienreife. DAS wären erneute Sensationen gewesen, die im Konsumerbereich einmalig gewesen wären. Der AAA-Chipsatz war theoretisch Grafikgroßrechnern jener Zeit mindestens ebenbürtig. Commodore war aber nie richtig innovativ und so bequemte man sich immer erst dazu, etwas wirklich Neues zu machen, wenn die Pleite drohte.

Was Samsung mit der schwachbrüstigen CD32 wollte, ist mir ein Rätsel. Wenn das stimmt und Gould damals den Deal abgelehnt hat, war das natürlich oberflächlich gesehen ein Fehler. Vielleicht (es ist natürlich nur eine Vermutung) hatte Samsung die Bedingung, die CD32 aufzurüsten, leistungsstärker zu machen, was natürlich für Extrakosten gesorgt hätte, was Commodore sich nicht leisten konnte. Fakt ist nun mal, dass die Konsole damals schon schwach war und (bis auf den damals hochmodernen Datenträger) kaum der Rede wert war. Samsung hätte damit kaum etwas anfangen können.
04.02.2018, 11:26 Termie (269 
Antworten auf brennende Fragen können hier bisweilen schon "ein bisschen" länger auf sich warten lassen - bin aber neulich durch Zufall auf den damaligen Samsung<>Commodore-Sachverhalt gestoßen, also antworte ich mir jetzt einfach mal selber. Petro Tyschenko erklärt's in diesem Video, ab 24:30. Jetzt frage ich mich, ob dieser Deal damals das Commodore-Ende wenigstens für 1, 2 weitere Jahre hinausgezögert hätte...? Oder vielleicht hätte Samsung ja danach auch die komplette Amiga-Sparte übernommen? Klingt für mich ziemlich nach einer der letzten großen, vergebenen Chancen.
Kommentar wurde am 04.02.2018, 11:35 von Termie editiert.
30.01.2017, 12:52 Termie (269 
"Samsung will Commodore kaufen"? Also ich behaupte mal, ich bin mit der leidvollen beyond-Commodore-Geschichte halbwegs vertraut, aber das hab´ ich ja noch nie gehört. Ôô Gibts da irgendwelche Artikel-Scans oder andere Quellen zu?
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!