Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: AlucardX
 Sonstiges




Redakteure

zurück

Rainer Rosshirt

Bild
Bild: Amiga Games 8/93

Interview: Rainer Rosshirt (19.10.2007)

Beteiligte ZeitschriftenBeteiligte Testberichte

Lieblingsredakteur der Mitglieder: (27)
Dein Lieblingsredakteur?
User-Kommentare: (217)Seiten: «  1 2 [3] 4 5 6 7   »
10.06.2020, 13:46 Lisa Duck (1321 
Danke für die detaillierten Hintergrundinfos, Gunnar.
10.06.2020, 12:52 Gunnar (3882 
Wer's nachlesen will: Es geht um die Ausgaben 11/96 und 12/96. In 11/96 der PC Games befand sich eigenartigerweise ohne weitere Kommentare die "Diablo"-Demo - selbst das Editorial gab sich unschuldig und wies lediglich auf die Staffelung des eigenen Hefts (PCG ohne CD, mit CD und PCG Plus) hin. Zeitgleich wurde in Haar bei München in Ausgabe 11/96 der Power Play ein Fass aufgemacht: Im Editorial wurde ganz allgemein "Kungelei" zwischen "kooperativen" Magazinen und Entwicklern bzw. Publishern angeprangert - exemplifiziert dann an folgender Geschichte: "Was soll man dazu sagen, wenn POWER PLAY-Redakteure vor Ort von den Entwicklern eine Demoversion für die Heft-CD-ROM in die Hand gedrückt bekommen und die deutsche Vertretung dann die Veröffentlichung strikt untersagt, weil sie bereits einen Exklusivdeal mit einem Konkurrenzmagazin geschlossen hat?" Der Name "Diablo" fällt in diesem Zusammenhang natürlich nicht, aber auf Seite 60 des Hefts gibt's im Rahmen einer Preview-Reihe mit dem Titel "Power Play - Direkt aus USA" einen Bericht zu den in der Mache befindlichen Blizzard-Spielen. Und da wird "Diablo" dann mit lediglich ein paar Zeilen bedacht einschließlich des Vermerks "wenn alles glatt geht, können wir euch aber alle Features bereits in der nächsten Power Play in einem ausgiebigen Test präsentieren. Dann findet ihr auf unserer Cover-CD auch ein umfangreiches, hervorragend spielbares Demo".

Die Reaktion der PC Games war dann das Editorial in Ausgabe 12/96: Da wurde auf die "böswilligen Attacken unserer Mitbewerber" insofern "NICHT" eingegangen, indem stattdessen die Geschichte gesponnen wurde, die PC Games sei nun mal "mit knapp einer Viertelmillion Exemplare das meistverkaufte PC-Spiele-Magazin Europas" und deshalb quasi für Exklusivdemos prädestiniert - es gehe also alles mit rechten Dingen zu, wenn auch man als Zeitschrift bereit sein müsse, "sich für seine Leser derart ins Zeug zu legen". Was auch immer das nun wieder heißen soll... denn so betrachtet klingt die abschließende Aussage, man werde "auch künftig alles daransetzen, um Sie mit Previews und spielbaren Demo-Versionen zu versorgen, die andere nicht haben" so schon eher wie eine Drohung.

Ah ja, im selben Editorial wird auch noch berichtet, es habe "viele Briefe beunruhigter Leser zu diesem Thema" gegeben. Davon hat die PC Games aber natürlich keinen einzigen abgedruckt, auf den damals noch "Postscript" genannten Seiten spielten dagegen die üblichen Gesprächsthemen (Jugendschutz/Indizierungen, Frauen am PC, Viren, unzuverlässige Versandhändler) eine Rolle - was Rossi übrigens in seiner "In eigener Sache"-Einleitung süffisant damit kommentiert, die Themen der Leserbriefseiten entwickelten ein Eigenleben... (was so betrachtet natürlich auch durchaus stimmt. Trotzdem liegt natürlich auf der Hand, dass die Auswahl der letztlich abgedruckten Leserpost sowas natürlich durchaus auch lenken kann...). Weitere Wellen hat diese Affäre sonst übrigens nicht geschlagen - PCG und PP schwiegen sich in den Monaten danach über dieses Thema wiederum aus, und in der Öffentlichkeit gab's zudem ganz andere, präsentere Aufreger ("Bundesliga Manager 97", hrhr...).

EDIT: Als Nachtrag noch das Folgende: Im "Steckbrief" in Power Play 11/96 wird's noch mal präziser. Da schreibt Frank Heukemes unter "Größte Enttäuschung in diesem Heft": "Das fehlende Diablo-Demo, weil andere Zeitschriften durch ominöse Exklusivdeals den sportlichen Wettbewerb untergraben." Und eine "Diablo"-Demo gab's dann in Ausgabe 12/96 auch in der PP ohne viel Federlesens.

Zu den genannten Reaktionen auf den Leserbriefseiten: Erst in Ausgabe 3/1997 schreiben ein Mario R. und ein Christian J. einen Brief mit dem Betreff "Kritik", in dem vergleichweise unreflektiert ein Destillat der Angaben aus der PP wiedergegeben wird. Besagte Leserbriefschreiber stellen es als eine Tatsache hin, dass die PP behauptet hätte, die PCG habe die Demo zu "Diablo" exklusiv im Gegenzug für die Garantie einer Mindestwertung von 75% bekommen. Das stand so natürlich nicht in der PP, und umgekehrt fällt es Rossi aber natürlich leicht, diese "Kritik" auseinanderzunehmen - wobei die Antwort ansonsten im Wesentlichen noch mal die Punkte aus dem Editorial in Ausgabe 12/96 wiederholt (größte Zeitschrift, Überlegungen des Herstellers uws.). Das ist aber auch die einzige einschlägige Zuschrift, die ich bislang finden konnte...
Kommentar wurde am 10.06.2020, 18:23 von Gunnar editiert.
10.06.2020, 08:31 invincible warrior (959 
Naja, die PC Games war da ja noch nie wirklich gut, hatten ja andauernd gegen die Konkurrenz geschossen im Editorial. Aber um ehrlich zu sein kann ich mich an die Geschichte null erinnern, war aber wahrscheinlich vor meiner Leserzeit, die erst regelmäßig Mitte 97 anfing.
10.06.2020, 04:55 Pascal Parvex (98 
Pascal Parvex schrieb am 09.06.2020, 13:58:
Stichwort "Diablo-Exklusivdemoposse"
Gilt diese Info mittlerweile als gesichert? Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass es Blizzard nötig gehabt hätte, für Diablo 1 gute Wertungen zu kaufen.

Andere Hersteller für andere Spiele vielleicht schon, aber Blizzard für Diablo? :o


Es geht nicht um eine gekaufte Wertung, sondern um den ersten Fall (scheinbar) einer gekauften Heftdemo. Ein Redakteur der Power Play hatte bei einem Besuch bei Blizzard eine Disk mit der Demo in die Hand gedrückt bekommen, mit der ausdrücklichen Erlaubnis, diese auf der Heft-CD veröffentlichen zu dürfen. Das wurde der Power Play aber (per Anwaltsdrohung?) von der PC Games/Computec verboten, da diese die Exklusivrechte an der Demo gekauft hatten. So weit, so schlecht. Die Power Play hat dann in der Ausgabe mit der fehlenden Demo ihren Frust geklagt. Die PC Games hat dann in ihrem Editorial wiederum süffisant rumgetönt, dass sie halt sinngemäss die krassen Chekor-Beziehungen hätten, deswegen die Exklusivdemo bringen können. Zusätzlich hat dann noch ein Leserbriefschreiber das Frusteditorial der Power Play falsch verstanden und wurde im Leserbriefteil der PC Games ebenfalls (in meiner Erinnerung) verlogen zurechgewiesen.
Ich habe schon vor Jahrzehnten dasselbe Fazit gezogen: Seine eigenen Leistungen hervorstreichen ist das Eine, aber der eigenen Leserschaft ins Gesicht zu lügen, um der Konkurrenz zu schaden, das Andere. Und seitdem hat die PC Games bei mir verschissen.
09.06.2020, 21:24 DaBBa (2110 
Schon wieder eine Foto-Diskussion. Ich habe Amiga Games-1993er-Flashbacks?

Pascal Parvex schrieb am 09.06.2020, 13:58:
Stichwort "Diablo-Exklusivdemoposse"
Gilt diese Info mittlerweile als gesichert? Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass es Blizzard nötig gehabt hätte, für Diablo 1 gute Wertungen zu kaufen.

Andere Hersteller für andere Spiele vielleicht schon, aber Blizzard für Diablo? :o
Kommentar wurde am 09.06.2020, 21:27 von DaBBa editiert.
09.06.2020, 18:47 Jochen (2310 
Pascal Parvex schrieb am 09.06.2020, 18:05: Rainer muss unbedingt in einen Podcast eingeladen werden, zum Beispiel Spieleveteranen oder the Pod. Wer ist dafür?

Ich! Die Podcaster von Nerdwelten und Games Insider lesen ja auch bei kultboy.com mit, vielleicht fühlt sich jemand angesprochen.
09.06.2020, 18:05 Pascal Parvex (98 
Rainer muss unbedingt in einen Podcast eingeladen werden, zum Beispiel Spieleveteranen oder the Pod. Wer ist dafür?
09.06.2020, 17:55 Fürstbischof von Gurk (934 
Den ganzen Tag mit Motorradhelm aufm Kopp herumlatschen ist aber nun mal ziemlich unpraktisch. Und ansehnlicher als der Elefantenmensch ist der Rossi allemal, so!
09.06.2020, 17:40 Swiffer25 (708 
@Pascal Parvex

Rainer demaskiert, das darf nicht sein
09.06.2020, 17:07 Lisa Duck (1321 
Der Herr auf dem Foto sieht eher aus wie Horst Schlämmer. Kommt wahrscheinlich gebürtig aus Korschenbroich...
09.06.2020, 14:10 Frank ciezki [Mod Videos] (3503 
Wie alle Fotos vom Bigfoot oder Nessie sehr unscharf und körnig.
09.06.2020, 13:58 Pascal Parvex (98 
Ah, Rainer. Ich bin ja ein Power-Play-Fanboy, welchen durch Computec recht übel mitgespielt wurde (Stichwort "Diablo-Exklusivdemoposse"), aber Rainer fand ich immer cool. Ich habe neben der Power Play Anfang der 90er Jahre auch alle anderen Magazine gekauft, nicht weil sie an die PP rankamen, sondern weil ich nicht genug davon kriegen konnte prä-Internet, deswegen ist mir unser Leserbriefonkel fast von Anfang an bekannt, Play Time und frühe PC-Games. Nur die Amiga Games habe ich nie gekauft.

Zum Abschluss noch der Scoop meiner ersten Homepage von 1999, welche (wieder?) immer noch online ist:

https://www.parvex.org/archivedsite/rosshirt.htm
Kommentar wurde am 09.06.2020, 13:58 von Pascal Parvex editiert.
09.06.2020, 04:00 invincible warrior (959 
Naja, meiner Meinung nach sollten sich die Zeitschriften eben mehr oder weniger von den P/Reviews verabschieden und eben mehr auf Reportagen und Spezialisierung. Guckt doch mal in die Printlandschaft, was sich heute noch verkauft. Das sind zB Zeitschriften wie die Land* (setz was auch immer ein) oder für Männer im speziellen Beef oder 11Freunde. Das sind Magazine, die auf Reportagen und Qualität (auch beim Papier) setzen. Wieso also ein totes Pferd reiten, wenn man auch für die Zukunft setzen kann? Die Verlage haben imo den Zeitpunkt zum Wechsel verpasst, zB hätte PC Games sich locker mit nem Hochglanzmagazin halten können und darauf wieder Relevanz gewinnen können. In so einem Magazin wären Leute wie Rossi absolut passend, da hätte er imo glänzen können.
Und ich bin überzeugt, dass das Heft so funktioniert hätte, meinetwegen als Extraheft. Vielleicht kann Rossi ja hier auch paar Interna erzählen, weil ich schon glaube, dass sowas zumindest diskutiert wurde. Computec hatte ja zumindest mit Bookazines was ähnliches versucht, die waren aber, soweit ich das mitbekommen habe, immer nur so Nebenprojekte, die aber auch fix wieder begraben wurden, weil die Quali wohl nicht stimmte (erinner mich an Kommentare in den Podcasts, dass da wohl nur ein Redakteur dran gearbeitet hatte).
08.06.2020, 14:18 Aydon_ger (727 
Nochmal kurz zurückspulen:

Das kann man im Grunde zwischen den Zeilen des Gamestar Kodex lesen. Die wollen ja dufte mit den Publishern bleiben, das funktioniert aber weniger, wenn man dann was schreibt, was die Publisher nicht so gerne hören.


Interessanterweise wurde das vor kurzem (Anfang Juni 2020) im Gamestar Forum selbst diskutiert.

Heiko Klinge sagt dazu: " Und sorry Imanzuel, was du behauptest, stimmt schlichtweg nicht, zumindest nicht für GameStar & GamePro. Ja, natürlich liegt es in der Natur der Preview-Sache, dass Entwickler und Publisher ihre Spieler nur von der Schokoladenseite zeigen und wir nichts kritisieren können, dass wir noch nicht sehen oder spielen. Aber wir bemühen uns, Versprechen in Kontext zu setzen und deutlich zu schreiben, was wir noch nicht beurteilen können. Und ja, falls uns etwas Negatives auffällt, dann formulieren wir dies auch."

Auch wenn ich zeitweise recht kritisch über Spielejournalismus denke, in diesem Punkt glaube ich der GS. Denn die Reputation ist ein so hohes Gut, dass solltest Du nur aufs Spiel setzen, wenn es sich RICHTIG lohnt. Für derartige Exklusiv-Spielerchen wie angedeutet jedenfalls nicht.

Es ist eher, wie LisaDuck so richtig bemerkt: das fehlende Herzblut. Jener Funke, der aus einer sachlichen Geschichte eine mitreißende macht. Etwas, dass ich ja auch seit längerem bei der dt. RetroGamer vermisse.

Das Problem ist, denke ich, vielschichter. Und da passt es auch wieder zum Thema Redakteure und Rainer R. Denn die Ausreißer, die Chaoten, jene, die Du nicht ins Korsett zwängen kannst, sind seit mindestens Anfang der 2000er nicht mehr gewollt. Anfänglich waren die Spielezeitschriften belächelt und keine "richtigen" Presserzeugnisse". Wie oft hl erzählt hat, dass die Happy Computer als Spieleheft belächelt wurde. Wie er um die Power Play kämpfen musste. Die ASM war doch auch n chaotischer Haufen, lief eher ohne Verlagsaufsicht.

In den Geburtsjahren, an die wir uns hier erinnern, waren Irrtümer ok. Mussten gemacht werden. Aber es wurde halt auch jeder Murks gefeiert. Doch neben dem Wahnsinn gediehen auch echte Schmuckstücke und Kleinode. Die Redakteure war nicht abgebrüht, die Verlagsleitung nicht involviert. Die Branche einerseits schon fett im Geschäft, andererseits noch nahbar und für Redakteure greifbar. Da gab es durchaus Testberichte, die nicht ganz so fein waren... wurde Spiel x doch gut bewertet weil man die Pressedame leiden mochte. Oder Spiel y wurde nach dem bewertet, was die Firma versprach, nicht was das Produkt dann war (ja, das lief schon vor Gothic so).

Das Geld kam rein, die Verlage wurden gierig, der Markt größer und professioneller. Genau das, was viele in den 90ern wollten, passierte dann auch: Spiele kamen in die Mitte der Gesellschaft. Und damit auch die Berichterstattung. Ganz ehrlich, viele der Jungredakteure, die da eingestellt wurden, sind doch ohne Profil geblieben. Einem Manni Kleimann oder halt Rainer Rosshirt hätte Anfang der 2000er keiner mehr eingestellt (nicht bös gemeint). Echte Charaktere, echtes Profil - ist für nen Verlagsleiter das Schlimmste überhaupt.

Da muss nix gekauft werden. Das machen die Verlage schon ganz von alleine. Bloß keine Leser verschrecken! Nicht anecken, keine Käufer verlieren. Wenn man weiss, welcher Druck ausgeübt wird, um das Blatt (egal welcher Branche) schön im Fluß zu halten und "zu performen" (nicht zu überraschen), dann kann man vor kantigen Typen wie Rosshirt nur den Hut ziehen. Das meine ich ohne Ironie, sondern ganz Ernst.

Die Branche selbst wurde immer größer. Big Money. Da ist dann nichts mehr mit Kuschelkurs, da gehts knallhart zur Sache. Gekaufte Tests kann man sich da eigentlich nicht leisten. Warum auch? Kooperationen sind es. Oder halt Präsentationsvereinbarungen. Der Test ist natürlich total abgekoppelt, da beeinflusst sich gar nichts. Ist ja nur ein und derselbe Verlag.

Die fröhlichen Chaostage Ende der 80er/Anfang der 90er gibt es schon lange nicht mehr. Charakterköpfe sind nicht mehr gefragt. Es wird alles auf Linie gebracht, freie Mitarbeiter hacken schnell Texte runter. Fix ins Layout eingepasst, ready.

Computec war damals nur der Vorreiter für diese Entwicklung.
Kommentar wurde am 08.06.2020, 14:20 von Aydon_ger editiert.
05.06.2020, 10:14 Sir_Brennus (603 
@DaBBa

Schön, dass das hier mal einer auf den Punkt bringt. Danke.
Seiten: «  1 2 [3] 4 5 6 7   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!