Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: atcl
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21710 Tests/Vorschauen und 13600 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Operation Flashpoint: Cold War Crisis
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 3 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 9.00

Entwickler: Bohemia Interactive Studio   Publisher: Codemasters   Genre: Action, 3D, Multiplayer, Kriegsspiel, Shooter, Taktik   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Games 7/2001
Testbericht
70%
80%
Solo: 89%
Multi: 90%
PC CD-ROM
1 CD
66Florian Stangl
Rüdiger Steidle
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (2)
Dein Lieblingsspiel?

Willst du das Spiel noch spielen? Dann setze es auf deine Liste!

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (1)
Spiel markieren?

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (9)Seiten: [1] 
09.07.2021, 09:07 Bearcat (2304 
Mhm, ja. Wie ich zerknirscht zugeben muss, habe ich mich nicht gründlich genug grundausbilden lassen. Aber dennoch: ich fresse alle greifbaren Besen, wenn Bohemia nicht das Schießen extra schikanös gestaltet hat, um das Spiel deutlich schwieriger zu gestalten. Das Korn der Wumme ist auch unrealistisch dick, damit es auf Entfernung den ganzen feindlichen Soldaten verdeckt. Auch die von der Kamera weitgehend abgekoppelte Bewegung der Waffe gehört dazu, flüssig geht anders! Kurz, für mich fühlt sich die Steuerung von Operation Flashpoint nicht realistisch, sondern aufgesetzt kompliziert an. Aber die Steuerung kompliziert zu machen ist halt viel einfacher als eine realistische und damit hundsgemeine KI zu programmieren.
08.07.2021, 10:58 Gunnar (4092 
Ah, "Operation Flashpoint". Auch so ein Favorit. Klar, die Atmosphäre durch gespriktetes Missionsdesign, größtenteils offene Welt, ein einigermaßen realistisches Szenario und viele weitere Details war schon immens. Richtig gepackt hat mich das Spiel aber vor allem wieder mal durch den Editor. Damit konnten zwar ebenfalls solche konkurrenzfähigen Missionen zurechtgeschneidert werden (andere Leute haben damit sogar Filme gedreht), aber für ein paar schnelle Gefechte war's auch immer gut (Idee: Einfach ein paar Trupps Infantere auf der Karte verstreuen, Wegpunkte und Ziele vorgeben und dann schauen, was passiert). Und natürlich für völligen Quatsch - der mit der "Red Hammer"-Erweiterung bzw. in Version 1.2 hinzugekommene Trabant jedenfalls flog bei den vom Saboteur zu verlegenden Sprengladungen immer hunderte Meter weit. Und einmal hatte ich sogar ein Event ausgelöst, bei dem die Zeit rückwärts lief (!) - sehr skurril.

Mäkeln müsste man eigentlich nur über ein paar Ungereimtheiten beim Design. Gerade die Bedienung hatte viele Macken, vor allem beim Kommandieren des eigenen Trupps (zig Zahlenkombinationen musste man da einhämmern, irgendwie unrund) und beim Auswählen und Durchführen von Aktionen (Auswählen per Tasten ü und + oder über Mausrad und dann Bestätigung mit Enter oder mittlerer Maustaste) stockte der Spielfluss ebenfalls so gut wie immer. Auch die Handhabung von Flugzeugen war immer ein Abenteuer der ärgerlicheren Art.

Ah ja, und gänzlich ausgereift war die Engine auch nicht. Ab "Resistance" ließ sich die Sichtweite auf ein paar Kilometer hochschrauben, aber weil da offenbar keine Level-of-Detail-Optimierung hintersteckte, brachte das selbst Rechner in die Knie, die später "ArmA" in höchster Qualität darstellen konnte. Resultat war hier immer ein "Turok"-verdächtiger Nebel in ca. 500-1000 m Entfernung, was bei Infanterie weniger störte, aber eben Einsätze in Fahrzeugen umso blöder wirken ließ. Ah ja, und das "Schaden"smodell für Fahrzeuge, Gebäude und sonstige Objekte, bei dem alles einfach nur zusammengeknüllt wurde, war rückblickend auch nur lachhaft.

Diese "technischen" Disziplinen hat "ArmA" hinterher jedenfalls wirklich alle besser gelöst, obgleich ich mich mit diesem Spiel dann wiederum nur noch wegen des Editors beschäftigt hatte - oder fast, denn es gab ja auch noch sinnigerweise die "Cold War Rearmed"-Mod (seit der brauche ich das Original-"OFP" eigentlich gar nicht mehr) und vor allem diverse Island-Conquest-Maps für den Mehrspieler. Und damit kann man sich ja auch beliebig lange beschäftigen.

Bearcat schrieb am 07.07.2021, 12:32:
Aufgesetzter Schwierigkeitsgrad durch Trennung von Fadenkreuz und Bewegung. Diese stilisierte Kombination aus Kimme und Korn wackelt extra sensibel über den Bildschirm, man könnte Vorsatz vermuten... Und dabei hat das mit echtem Schießen gar nichts zu tun, da ja freilich keine Ballistik implementiert ist. Beim Bund jedenfalls lernte ich Treffer zu landen, indem ich ganz exakt daneben ziele. Aber Mündung und Korn sind immer linear, man stelle sich mal eine Knarre vor, bei der die Zielvorrichtung lustig hüpft. Doof!

Hm, du hast also hier bevorzugt aus der Hüfte geschossen und dich auf diese Markierung verlassen? Da müsste man eigentlich fast drüber lachen... Mit der direkten Kimme-Korn-Ansicht (Taste V oder Numpad 0) ging's jedenfalls wesentlich besser und genauer, auch über größere Distanzen.

:EDIT: Noch eine markante Erinnerung: Der Kniff, das Ableben des Spielers immer mit einem historischen Zitat oder Sprichwort zu kommentieren, war auch ein stilistisch ziemlich gelungener - das konnte philosophisch sein ("Wenn das Spiel zu Ende ist, landen König und Bauer wieder in der selben Kiste." - Sizilianisches Sprichwort), zynisch ("Mut ist, wenn man Todesangst hat und sich trotzdem wieder in den Sattel schwingt." - John Wayne) oder in diesem Kontext gar subversiv ("Krieg ist nicht nett." - Barbara Bush).
Kommentar wurde am 08.07.2021, 19:14 von Gunnar editiert.
07.07.2021, 21:05 Long John Silver (289 
Dieses Spiel zählt bis heute zu meinen absoluten Favoriten. Habe immer noch einen Mod-Ordner von weit über 20 GB an Fahrzeugen, Waffen, Missionen usw.
Es war die schönste Multiplayer-Erfahrung meines Lebens. Auch wenn Arma moderner ist, aber den Charme von OFP, an den kommt es nicht heran.
07.07.2021, 15:51 Darkpunk (2774 
Würde ich schon als Meilenstein bezeichnen [Operation Flashpoint nicht Body Count]. Habe OF:CWC in der Version für die XBOX durchgespielt - auf dem zweiten [von vier] Schwierigkeitsgrad [musste die umständliche Controllersteuerung ausgleichen].

Die schiere Größe des Terrain sowie die Freiheit die Missionen nach eigener Taktik anzugehen war beeindruckend und ein Alleinstellungsmerkmal dieses Spiels. Es füllte sich alles sehr authentisch an. Schwer war es. Aber auch sehr motivierend.

Die Nachfolger Dragon Rising und Red River habe ich auch durchgespielt. Red River hat mir im Vergleich etwas besser gefallen.
07.07.2021, 15:19 Schiesseisen (53 
Ja, besser ihr spielt Operation Body Count! Gibt's jetzt bei GOG. Absoluter Geheimtip!!!
07.07.2021, 12:32 Bearcat (2304 
Aufgesetzter Schwierigkeitsgrad durch Trennung von Fadenkreuz und Bewegung. Diese stilisierte Kombination aus Kimme und Korn wackelt extra sensibel über den Bildschirm, man könnte Vorsatz vermuten... Und dabei hat das mit echtem Schießen gar nichts zu tun, da ja freilich keine Ballistik implementiert ist. Beim Bund jedenfalls lernte ich Treffer zu landen, indem ich ganz exakt daneben ziele. Aber Mündung und Korn sind immer linear, man stelle sich mal eine Knarre vor, bei der die Zielvorrichtung lustig hüpft. Doof!
07.07.2021, 10:50 flow246 (78 
Fand das Spiel damals richtig klasse. War von der Grafik und der Story für mich ein absoluter Meilenstein. Allerdings fand ich es extrem schwierig. Zuvor war man ja gewohnt, dass man x-mal getroffen werden muss, bis man den Löffel abgibt. Bei Operation Flashpoint reichte ein Schuss und das Spiel bzw. die Mission war vorbei.
07.07.2021, 04:50 invincible warrior (1191 
Nach Verlust des Flashpoint Titels war eine Umbenennung halt nötig. Bohemia hat das Spiel auch später offiziell als Arma: Cold War Assault neu veröffentlicht.

War schon interessant, damals war das eine riesige Welt und wohl relativ "realistisch". Mir bleibts hauptsächlich wegen des CD Kopierschutzes in Erinnerung, der angeblich im Laufe des Spiels immer weiter die Schüsse verzieht.
06.07.2021, 21:57 [PaffDaddy] (1767 
und heute gibt es ARMA.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!