Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: HenryWilt
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


Retro Nr. 49


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft

(Du musst angemeldet sein)


Sammlung der Mitglieder: (7) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 2 Gesamtwertung: 1.00 (Statistik)
Cover: Bewertungen: 5 Gesamtwertung: 4.80 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 600x840 | Grösse: 100 Kbyte | Hits: 1076
Scan von Aydon_ger

User-Kommentare: (12)Seiten: [1] 
13.11.2023, 06:19 ebbo (640 
Danke für Antwort und Fazit
Nun ich bin sicherlich nicht davon ausgegangen neue Erkenntnisse aus der Retro zu erfahren. Mir geht
es in erster Linie darum, falls es nun doch die finale letzte Ausgabe ist, meine Sammlung der Retro
vollständig zu haben. Wenn du sie loswerden willst, ich hätte Interesse
12.11.2023, 13:30 Aydon_ger (871 
Aydon_ger, wo hast du die Ausgabe her. Ich find nix


Aus dem Briefkasten . Ohne Witz, die war auf einmal bei mir im Postkasten. Aber wer sich grämen sollte, dass er vllt. was verpasst haben könnte: Nein, das habt ihr nicht. Die Texte sind mit "motiviertem Hobbyautor" noch sehr liebevoll umschrieben. Sie gehen nicht in die Tiefe, es sind keine Themen, die wirklich mal Recherche und Ideen verlangen (ich erinnere hier nur an Christian Keichel, um mal die Gelegenheit zum Fanboytum auszuleben ^-^).

Es ist auch eine sehr dünne Ausgabe: es sind 34 Seiten Umfang.
Ich blättere das Heft mal von hinten auf... einfach weil ich es kann. Und weil dieses Nicht-Konzept gut zum Heft passt

"Warum alte Computerspiele auch heute noch relevant und faszinierend sind" von Arndt Meier. Quintessenz: "Abschließend lässt sich sagen, dass alte Computerspiele auch heute noch relevant und faszinierend sind, da sie einzigartige Spielmechaniken, Nostalgie und eine Bedeutung für die Geschichte und Entwicklung der Videospiele bieten." Na, schau mal an.

Eine Vorstellung von "Faeland" sowie "8-Bit Adventures 2", jeweils Arndt Meier.

Ein euphorischer Bericht über das Evercade EXP von Peter Müller. Kurzer Auszug aus dem Artikel: "Die Evercade VS Spielkonsole bietet eine vollständige Retro-Power!" Na, sapperlot nochmal...

"Was man von Pac-Man-spielenden Computern lernen kann" von Corina Härning.

Eine aufgrund des zu kontrastreichen Hintergrundfotos schwierig zu lesende Doppelseite über "Termine & Museen".

Ein Bericht über "Die Welt des Städtebaus" von André Wegener. Den ich sehr verschenkt und auch am Thema vorbei empfinde. Es wird über "Der Arbeitsalltag des Bürgermeisters in Sim City" geschrieben, mit folgendem Einstieg: "Eines Tages übernahm ein junger Mann namens David die Rolle des Bürgermeisters in seiner eigenen virtuellen Stadt. Er hatte Sim City schon seit Jahren gespielt (...). Warum jetzt ein Protagonist namens David eingeführt wird, wenn es einen Bericht über Sim City von 1986 sein soll, ist mir schleierhaft. Spricht der Autor von sich selbst? Aber er heißt André. Warum einen fiktiven Protagonisten einführen, der uns ein Spiel vorstellt?

Das führt dann zu SimCity (sic) 2000 im Artikel. Da wird "David" nach de Hälfte des Textes fallengelassen und es geht dann doch um die bekannte Erklärung eines Spiels. Das ganze weist eine sehr merkwürdige und inkonsistente Erzählstruktur auf und zeigte mir, dass es wohl eher kein journalistisch ausgebildetes Lektorat oder Redaktion gibt...
Auch werden keine wirklichen handfesten Dinge aus der Entwicklung berichtet. Sondern es wird tatsächlich exakt das Spiel erzählt. Nunja.

Dann hat der Autor Retro Brian auch noch was zu Sagen - und jepp, der Name taucht noch öfter auf. "Baustoff der Rennspiele" nennt sich der zweiseitige Beitrag (der übrigens furchtbar langweilig layoutiert wurde). Es geht um Lostus Esprit Turbo Challenge. Und dass das Spiel samt Nachfolger halt gut ist. Im Endeffekt wird aber nur aufgezählt, was wirklich jeder nach Ansicht eines Let's Plays auf YouTube selbst erkennen könnte.

Dann kommt ein fachlich doch recht kompetenter Artikel. Zumindest schätze ich den mit meinem mangelnden Wissen um das Thema so ein. "Sinclair Research: Rare Prototypen entdeckt". Ok, man würde wohl eher "seltene" oder "verschollene" schreiben, aber das ist Ansichtssache. Geschrieben von Björn Sommer geht es um Sinclair, wie der Titel sagt. Es wird im Schnelldurchgang Sinclair Researchs Entstehen und Fall beschrieben, dann gehts um den Sinclair ZX Spectrum und dann ist auch schon Ende.
Ach so - die "raren Prototypen" sind im Text weniger erläutert, aber dafür gibt es s/w Bilder von ZX 9200, ZX 48, ZX 90 etc. Es drängt sich beim Anblick der Verdacht auf, dass da Fotos dieser Prototypen vorlagen und man fix einen Text gestrickt hat.

Ein Höhepunkt ist dann sicher der auf dieser Seite bereits erwähnte Bericht über Turrican. Oder "Ein Klassiker der Computerspielgeschichte". Getextet von Retro Brian sind da geniale Sachen wie folgende zu erfahren: "Sie werden mit den neuesten Technologien ausgerüstet und haben nur eine kleine Chance, erfolgreich zu sein". Und nein, das ist kein Einstieg, um den Artikel anzuteasern, sondern das steht mitten im Bericht. Oder dies hier "Das Programmier-Team von Turrican III hat sogar die Zeitschrift '64er vor 13 Jahren dazu veranlasst, sie vor dem "Mikroprozessor-Schutzgericht" zu verklagen, hätte Turrican II neben der Grafik auch noch tolle Musik während des Gesamt-Games gehabt."

Ja, das habe ich 1:1 so abgetippt. Nein, ich habe keine Ahnung, was dieser Satz bedeuten soll. Und ja, da steht Turrican III und dann auf einmal Turrican II.

Die Begeisterung über die fachliche Tiefe und flotte Schreibe ist bereits am Siedepunkt, daher wollen wir das nicht überstrapazieren: es sind 4 Seiten News im Heft. Die sind halt, naja, News halt. Nicht sehr neu, aber ganz nett.

Da ich von hinten geblättert habe, folgt zum Schluss der Anfang - verdreht, aber passt zu dieser Retro-Ausgabe. Denn das Inhaltsverzeichnis heißt nicht einfach so, sondern "Content". Yeah!

Die Seite 2 ist übrigens schlicht ein ganzseitiger Screenshot aus Pong. Wer das Game kennt, der weiss - das ist Pixelart vom Feinsten. Aber hier wirkt es doch eher... bemüht.

Ich habe nach dem "Genuß" des Heftes meine anfängliche Bereitschaft, dem Ganzen eine Chance zu geben überdacht und per Mail mitgeteilt, dass ich das Abo nicht fortführen werde.
Kommentar wurde am 12.11.2023, 13:42 von Aydon_ger editiert.
11.11.2023, 17:28 Commodus (6141 
Ich mochte die Retro noch nie so. Ich habe 4 Ausgaben und am besten fand ich Ausgabe 21. Schöner Competition Pro-Test, einen schönen Bericht, wie in Horrorspielen Angst erzeugt wird und die Screenshots im alten Röhren-TV-Stil,...genial! Aber der Meta- und pseudointellektuelle Stil behagte mir nicht so. Bereits die nächsten Ausgaben hatten dann wieder zu viel komischen und modernen Kram dabei, das ich sie nicht mehr gekauft habe. Diese Ausgabe hier scheint wohl noch viel schlechter zu sein.
Kommentar wurde am 11.11.2023, 19:24 von Commodus editiert.
11.11.2023, 16:55 tokra (10 
Ich denke eher, das ist eine gängige Methode um Abos eingeschlafener Magazine abzuwickeln, also ohne den Abonennten Geld für nicht erhaltene Ausgaben rückerstatten zu müssen. Dafür spräche auch, dass das jetzt quasi 3 Ausgaben auf einmal sein sollen (47-49) und hinten im Heft was von 13,50 EUR pro Doppelausgabe steht (was bei 2 Doppelausgaben genau dem bisherigen Abo-Preis von 27 EUR pro Jahr entspräche).

So bringt man die meisten Abonennten dazu, das Abo final zu beenden und alle weiteren werden so lange mit minimalem Aufwand / Qualität gehalten, bis sie freiweillig kündigen.

Schade um die Retro...
09.11.2023, 23:31 Joerg_McFly (18 
Der neue "Vertrieb" macht sowas offenbar schon länger (also: "aufgegebene" Zeitschriften für ihn möglichst günstig wiederbeleben ) Auch Cover-Templates und Webdesign werden dafür recyclet - honni soit qui mal y pense! Dass das fast identische Redaktions-Trio inklusive "Retro Brian" auch schon mal eine Literaturzeitschrift gemacht hat, lässt tief blicken... Die Abonnenten empfanden das damals auch eher als "Vera*sche" - vgl. https://autorenforum.montsegur.de/index.php?/topic/21438-textart-wiederauferstanden/ - weitere interessante Links: http://www.elektrie.de/elektrie/Willkommen.html http://www.textartmagazin.de/Textart/Uber_uns.html http://www.textartmagazin.de/Textart/Willkommen_files/textart%203-4.pdf http://www.cf-m.de/Print_Medien_Dienst/Journal_Club.html
Kommentar wurde am 09.11.2023, 23:56 von Joerg_McFly editiert.
09.11.2023, 23:09 ApB1 (41 

Kommentar wurde am 09.11.2023, 23:10 von ApB1 editiert.
09.11.2023, 22:01 Retro-Nerd (13345 
Rare Prototypen. Mehr muss man wohl nicht wissen.
09.11.2023, 21:40 docster (3387 
Die stark schwankende Qualität des Magazins hat mich schon immer geschafft, die Skala reicht da von richtig starken Ausgaben bis zur peinlichen Katastrophenarbeit.

Das Wiedererscheinen ist natürlich erfreulich, doch leider scheint in Anbetracht der im Netz zu findenden Urteile das aktuelle Heft wieder eher kräftig zu enttäuschen...schade.
09.11.2023, 21:32 advfreak (1478 
Vielleicht sind die Abonnenten alle Teil eines riesengroßen Experimentes. :cry
09.11.2023, 21:24 ApB1 (41 
Also der Turrican-Bericht ist ein ChatGPT-Aufsatz welcher nicht mal
kaschiert wurde.
09.11.2023, 08:32 ebbo (640 
Aydon_ger, wo hast du die Ausgabe her. Ich find nix
09.11.2023, 08:25 ebbo (640 
Das ich das noch erleben darf
Man hatte wohl mit dem Tod der Retro Gamer gerechnet
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!