Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Nordischsound
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

Virtual Boy


Hersteller:
Nintendo

Speichermedium:
Module

Veröffentlichung:
Japan: 1995
U.S.A.: 1995
Europa: -

Verkaufte Einheiten:
ca. 770.000 Technisches:
CPU:
NEC V810 (32 Bit RISC)
CPU Takt: 20 MHz (18 MIPS)
RAM:
1 MBit D-RAM
Video-RAM: 512 KBit P-SRAM
Maximale Auflösung:
384 x 224 Pixel
Cache Memory:
1 KBit
Sound:
16 Bit Stereo
Controller:
6 Knöpfe und 2 Steuerkreuze mit 2 Griffen

Allgemeines:
Mitte der 90er Jahre wagt sich Nintendo an eine schon fast revolutionäre Konsolen, den Virtual Boy. Anders als bei den anderen Konsolen dieser Zeit setzt man auf ein 3D-System, welches "Virtual Reality" in die eigenen vier Wände bringen soll. Entwickelt wird der Virtual Boy unter der Leitung von Gunpei Yokoi, der bereits mit Nintendos Game Boy eine wahre Meisterleistung hervorgebracht hat.

So ambitioniert das Projekt ist, so kläglich scheitert es auch. Aus Kostengründen musste zunächst auf eine Farbdarstellung verzichtet werden, alle Spiele erscheinen nur in rot auf schwarzem Hintergrund, zudem kann man den Virtual Boy aufgrund seines Gewichts nicht frei mit sich herumtragen. Bei längeren Sitzungen werden zudem Augen, Nacken und Rücken strapaziert, so das Nintendo bereits vor der eigentlichen Veröffentlichung Kritik erntet, so das es sich bereits bei seiner Erscheinung im Sommer 1995 nur schleppend verkauft.

Da Nintendo zudem bereits in Planungen für die Markteinführung des Nintendo 64 ein Jahr später ist, zeigt man mit dem Virtual Boy wenig Geduld. Es erscheinen insgesamt nur knapp 20 - 25 Spiele für dieses System, der Europa-Start wird komplett abgesagt.

Text von Stephan














Copyright: Computerspielemuseum Berlin
Fotos: Nr.1


Lieblingssystem der Mitglieder: (4)
Dein Lieblingssystem?



User-Kommentare: (62)Seiten: «  1 2 3 [4] 5   »
26.03.2010, 14:10 monty mole (1108 
108 Sterne schrieb am 03.12.2009, 07:50:
Dieser Flop hat ja anscheinend Gunpei Yokois Stand in der Firma derart beschädigt, daß er Nintendo verließ.


Nach meinem Wissensstand wurde er nach dem Flop in Nintendos Karriereleiter ein paar Etagen runterversetzt. Auch wenn die Kiste nicht grade Nintendos Sternstunde war finde ich das auch arg unverschämt. Der Mann hat Metroid, den Gameboy und das Steuerkreuz erfunden was Nintendo ja etliche Innovationspunkte brachte.
Das war dann wohl ausschlaggebend das er verärgert Nintendo verließ. Ein Schritt den ich durchaus verstehen kann.

Ich habe vor einiger Zeit mal den Virtual Boy antesten können. An sich eine ganz witzige Sache. Das Problem war das mal bei den meisten Titeln einfach die Entfernungen nicht richtig abschätzen konnte wodurch die Titel natürlich mies spielbar waren.
26.03.2010, 06:51 dead (949 
Fand ich jetzt nicht so ganz lustig.
24.03.2010, 11:52 Manhunter (96 
einoeL schrieb am 03.12.2009, 01:02:
Der Sound kommt aus dem GamePad.
Kleiner Mini-Lautsprecher, schlechter Klang logischerweise.
Man konnte den Sound sogar beim Spielen "fühlen", wenn es in einem Spiel tiefe Sub-Bässe gab.
Gehört hat man diese Sub-Bässe aber natürlich nicht.


Eine Sternstunde von Leonie/einoeL
10.01.2010, 22:46 dead (949 
einoeL schrieb am 10.01.2010, 17:54:
Kann man dieses Gerät auch unter Wasser verwenden?
Als Undercover-Taucherbrille?
Der James Bond der 1960iger-Jahre würde dies vermutlich bejahen.


Nee, aber man kann mit dem Ständer recht gut nervige Trolle vermöbeln.
10.01.2010, 17:54 einoeL (765 
Kann man dieses Gerät auch unter Wasser verwenden?
Als Undercover-Taucherbrille?
Der James Bond der 1960iger-Jahre würde dies vermutlich bejahen.
21.12.2009, 10:13 tschabi (2616 
ich sehe den vb für mich als sammelsurium. zum spielen taugt er nicht wirklich,die spiele sind auch nicht das gelbe vom ei und wirklich bequem spielen kann man auch nicht. sicherlich der grösste reinfall bei nintendo
20.12.2009, 19:27 StephanK (1637 
Hab erst durch eines der Gameplan Bücher von der Konsole gehört; irgendwie interessant, hätte ich schon gern mal ausgetestet
03.12.2009, 07:50 108 Sterne (648 
Dieser Flop hat ja anscheinend Gunpei Yokois Stand in der Firma derart beschädigt, daß er Nintendo verließ. Für Japaner schon ein drastischer Schritt, neigt man dort doch zu einer außerordentlichen Loyalität dem Arbeitgeber gegenüber.
Yokoi, der zuvor den so erfolgreichen GameBoy entwickelt hatte verließ nach dem Flop des Virtual Boy die Firma; gut möglich, daß ihm das nahegelegt wurde.

Er entwickelte noch den Wonderswan, bevor er kurz darauf in einem Autounfall umkam.
03.12.2009, 02:26 dead (949 
So ein Quatsch du Troll.
Der Sound kommt aus dem Gerät selber, Kopfhörer konnte man anschließen.
Kommentar wurde am 03.12.2009, 02:26 von dead editiert.
03.12.2009, 01:02 einoeL (765 
Wurstdakopp schrieb am 03.12.2009, 00:02:
Wie funktioniert eigentlich der Sound? Plärrt der so raus, oder gabs Kopfhörer?


Der Sound kommt aus dem GamePad.
Kleiner Mini-Lautsprecher, schlechter Klang logischerweise.
Man konnte den Sound sogar beim Spielen "fühlen", wenn es in einem Spiel tiefe Sub-Bässe gab.
Gehört hat man diese Sub-Bässe aber natürlich nicht.
03.12.2009, 00:02 Wurstdakopp (1294 
Wie funktioniert eigentlich der Sound? Plärrt der so raus, oder gabs Kopfhörer?
02.12.2009, 22:36 dead (949 
Ich mag das Teil. In seiner Seltsamheit irgendwie einmalig. Wario Land ist wahrscheinlich das beste Spiel für das Teil.
01.12.2009, 20:50 Retro-Nerd (12510 
LINK

01.12.2009, 20:44 Teddy9569 (1548 
Panzerband? Erkläre Dich bitte, will auch lachen!
01.12.2009, 20:37 Retro-Nerd (12510 
Das Gerät war ein Witz. Selbst mit aller Gewalt hätte man das nicht auf den Markt pushen können. Herrlicher Nintendo Trash, die Video Game Nerd Episode mit dem Panzerband ist einfach göttlich.
Kommentar wurde am 01.12.2009, 20:38 von Retro-Nerd editiert.
Seiten: «  1 2 3 [4] 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!