Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Voodoo
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
20841 Tests/Vorschauen und 12905 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Silent Hill
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 20 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.66
Sony PlayStation
Entwickler: Konami   Publisher: Konami   Genre: Action, Adventure, 3D, Horror, Shooter   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Mega Fun 8/99
Testbericht
84%
88%
89%
Sony PlayStation
1 CD
442Georg Döller
Video Games 8/99
Testbericht
79%
83%
82%
Sony PlayStation
1 CD
188Axel Boumalit
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (7)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (4)
Spiel markieren?

Auszeichnungen:



Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Longplay, PlayStation
User-Kommentare: (28)Seiten: «  1 [2] 
10.12.2012, 14:16 Bren McGuire (4805 
Ach ja, natürlich, zum Spiel selbst: Erstmal schönen Dank an Kulty für diesen Testbericht!

Da ich "Silent Hill" (sowie auch den Nachfolger in der HD-Neuauflage für Xbox 360) erst vor kurzem wieder gespielt habe, muss ich sagen, dass der Titel äußerst gut gealtert ist. Wirkte das Game seinerzeit beim ersten Anspielen auf mich rein von der Steuerung/Bedienung etwas überladen, gewöhnte ich mich in der nächsten halben Stunde doch ziemlich schnell an die zuweilen etwas hakelige Kontrolle sowie dem offenbar leicht von "Tomb Raider" beeinflussten Item-Menü. Atmosphärisch dürfte "Silent Hill" wohl eines der beklemmensten und gruseligsten Action-Adventures überhaupt sein - hier musste man damals den Begriff "Horror" neu definieren - und zwar nicht nur innerhalb der Spieleindustrie, sondern Medien-übergreifend!

In Sachen Umfang und Storyline stellte es Capcoms direkten Nebenbuhler "Resident Evil" sowieso locker in den Schatten, schließlich galt es hier, eine ganze Kleinstadt mit nicht unbedingt wenig begehbaren Gebäuden zu entdecken (und das gleich in zwei verschiedenen Ausführungen!) sowie einem wendungsreichen bzw. ungewissen Plot zu folgen. Auch die insgesamt fünf unterschiedlichen Endsequenzen stellten anno 1999 eine kleine Revolution dar, gab es in den meisten Spielen dieser Art doch höchsten ein "Good-" bzw. "Bad Ending"...

Nach dem grandiosen "Metal Gear Solid", welches in Deutschland ja erst ab März '99 verfügbar war, gelang es Konami ein weiteres Mal, mit einem relativ unbekannten Titel urplötzlich den Genre-Thron zu erklimmen, stellte "Silent Hill" doch nun innerhalb des "Survival Horror"-Bereichs quasi über Nacht die neue Referenz dar - zumindest sah die damalige Fachpresse das so. Für mich bis heute immer noch der beste Teil der Reihe, wobei ich die beiden letzten "SH"-Inkarnationen "Homecoming" und "Downpour" noch nicht gespielt habe; allerdings entstammen diese ohnehin nicht mehr dem Originalteam, welches bis einschließlich "The Room" (welches bisher für mich den Tiefpunkt der mir bekannten Episoden darstellt) für die Serie verantwortlich zeichnete und auch vom Wii-Remake des ersten Teils, nämlich "Shattered Memories", war ich nicht unbedingt begeistert...

Was jedoch das Original von '99 betrifft: Für mich ein absoluter Evergreen - eines der besten PSX-Games sowieso! 9/10 Punkten (wegen der etwas verkorksten Steuerung, welche besonders in so manch verzwickter Kampfsituation unangenehm auffällt)...
Kommentar wurde am 10.12.2012, 14:39 von Bren McGuire editiert.
10.12.2012, 13:41 Frank ciezki [Mod Videos] (3334 
Bren McGuire schrieb am 10.12.2012, 10:59:

Hätte sich der Film auf das Wesentliche, nämlich die Suche nach der Tochter, konzentriert und nicht zusätzlich noch auf die Suche der Ehemanns nach Tochter und Frau, und hätte man auch diesen ganzen "Kultistenkram" inklusive Hexenverbrennung (bzw. "Polizistinnen-Verbrennung") außen vor gelassen, wäre das filmische Erlebnis bestimmt um einiges intensiver und mitreißender gewesen... und das Ende war sowieso was für den Allerwertesten, wie ich finde...



Schon bein Büchern ist eine Verfilmung, die sich eins zu eins an die Handlung der Vorlage hält oft nicht der beste Weg.Bei Spielen gilt das denke ich um so mehr.Die Atmosphäre der Vorlage wurde meiner Meinung nach auf jeden Fall gut eingefangen.
Die Fortsetzung des Filmes soll, den meisten Kritiken nach wohl eher weniger gut sein.
Außer Silent Hill habe ich bisher keinen Spiel-Film gesehen, den ich wirklich als gut bezeichnen und mir nochmal anschauen würde.
10.12.2012, 13:25 Riemann80 (712 
forenuser schrieb am 09.12.2012, 22:47:
Den Film kenne ich nicht, aber er kann unmöglich schlechter sein als die RE Verfilmungen. Andererseits... gibt es überhaupt eine brauchbare Spielverfilmung?


Wenn man "Die Schwerter des Königs" als Komödie zweckentfremdet, ist er gut. Ich war mal mit ein paar Kumpels drin - wir lagen am Boden vor Lachen.

Vielleicht ist bei den ganzen Anime-Verfilmungen von Spielen was brauchbares dabei. Vielleicht taugt die dieses Jahr erschienene Umsetzung von Ace Attorney etwas. Dem Regisseur Takashi Miike traue ich zumindest eine gute Umsetzung auch zu.
10.12.2012, 12:49 SarahKreuz (9096 
Was soll man sagen? Konami halt. Wenn ich die Leute dort irgendwann mal in der Hölle wiedertreffe, pieks ich ihnen meinen Dreizack in den Po. So als Strafe für die vielen Stunden, die sie mir geklaut haben

Hab andererseits allerdings auch das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Denn nach dem ersten Teil hier wurde es still um Silent Hill. Hab danach erst wieder "The Room" auf dem PC gespielt (müsste Teil 4 gewesen sein).

10 Kultboychen für Atmosphäre, Setting, heftige Rätsel (im Vergleich zu Resident Evil) und Schockmomente in der Schultoilette und im Krankenhaus
-1 für suboptimale Steuerung und mäßiges Kampfsystem
-1 für nur moderate Sprecher und mittelmäßige Musik
Macht: Acht

Sollte man mal gespielt haben.
10.12.2012, 11:01 PaulBearer (901 
Den Film fand ich gut, weil er die Atmosphäre von Teil 1 und 2 (des Spiels) recht gut eingefangen hat, bei einigen Szenen wurde man direkt an Szenen aus den Spielen erinnert.

Ohne dieses "Vorwissen" wär's für mich höchstens ein durchschnittlicher Horrorfilm gewesen.

Max Payne fand ich grauenhaft - so, als ob keiner der Beteiligten jemals das Spiel gesehen hätte. Wahrscheinlich war es auch so. Der Streifen hat mich richtig aggressiv gemacht, weil da soooo viel drin gewesen wäre.
Kommentar wurde am 10.12.2012, 11:03 von PaulBearer editiert.
10.12.2012, 10:59 Bren McGuire (4805 
kultboy schrieb am 09.12.2012, 22:39:
Spiel nie gespielt, aber der Film ist eine wucht.

Frank ciezki schrieb am 10.12.2012, 02:57:
Silent Hill hat mir persönlich bisher von allen Spiel-Verfilmungen am besten gefallen.

Also rein vom optischen Standpunkt aus betrachtet, kann ich Euch da nur zustimmen: Was Setting, Kreaturen und die daraus resultierende beklemmende Atmosphäre angeht, dürfte "Silent Hill" wohl zweifellos die beste Verfilmung sein, die auf einem Computer-/Videospiel beruht! Warum jedoch einmal mehr die Handlung, meiner Meinung nach, ziemlich sinnfrei erweitert - oder besser gesagt "verschlimmbessert" - wurde und der im digitalen Original männliche Hauptcharakter durch einen weiblichen Elternteil ersetzt wurde, ist wieder mal eines dieser typischen Mysterien à la "Traumfabrik Hollywood"...

Hätte sich der Film auf das Wesentliche, nämlich die Suche nach der Tochter, konzentriert und nicht zusätzlich noch auf die Suche der Ehemanns nach Tochter und Frau, und hätte man auch diesen ganzen "Kultistenkram" inklusive Hexenverbrennung (bzw. "Polizistinnen-Verbrennung") außen vor gelassen, wäre das filmische Erlebnis bestimmt um einiges intensiver und mitreißender gewesen... und das Ende war sowieso was für den Allerwertesten, wie ich finde...

Mein Fazit: Optisch in nahezu jeder Hinsicht ein absoluter Hammer, welcher aber ein weiteres Mal große Schwächen in der Umsetzung des Spiel-Plots aufweist...

Angeblich soll Ende diesen Jahres ja noch die Fortsetzung im Kino anlaufen - natürlich in 3D! Mal schauen, was die Macher diesmal aus dem Stoff fabrizieren werden...
Kommentar wurde am 10.12.2012, 11:00 von Bren McGuire editiert.
10.12.2012, 09:27 Phileasson (428 
Den ersten Tomb Raider fand' ich auch recht gelungen. Zumindest fängt er den Charakter der Spiele treffend ein. Ausserdem hat er mit Angelina Jolie und Daniel Craig zwei spätere Superstars am Start. Das verleiht Tomb Raider im Vergleich zu anderen Spieleverfilmungen die Aura eines Blockbusters.

Mit Abstand am schlechtesten finde ich übrigends Dungeons & Dragons
10.12.2012, 02:57 Frank ciezki [Mod Videos] (3334 
Silent Hill hat mir persönlich bisher von allen Spiel-Verfilmungen am besten gefallen.
09.12.2012, 23:12 Retro-Nerd (11969 
Hitman war OK. Timothy Olyphant ist immer grossartig.
09.12.2012, 23:06 docster (3311 
Hm, eine gute Spielverfilmung...

...ich hab´s!

DOOM!

09.12.2012, 22:59 drym (3751 
@forenuser: Max Payne war nicht super aber ok, fand ich.
09.12.2012, 22:47 forenuser (3197 
Den Film kenne ich nicht, aber er kann unmöglich schlechter sein als die RE Verfilmungen. Andererseits... gibt es überhaupt eine brauchbare Spielverfilmung?

Was das Spiel "Silent Hill" betrifft so hat es gegenüber "Resident Evil" den Vorteil, das ich diesmal nicht beim Spielen eingepennt bin. Evtl. habe ich es aber auch nicht lang genug gespielt...
09.12.2012, 22:39 kultboy [Admin] (11023 
Spiel nie gespielt, aber der Film ist eine wucht.
Seiten: «  1 [2] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!