Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Kai Uwe von Hagen
 Sonstiges




-_-

zurück

Amiga Joker 10/90


zu den Testberichten von Colonel's Bequest, The: A Laura Bow Mystery



von Gadler

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (4)Seiten: [1] 
25.02.2020, 09:54 mark208 (481 
Du hast das Spiel aber wohl auch mehrfach schon gespielt, weil du von der Atmosphäre begeistert warst. Ich habe mir das durchaus auch mal überlegt, aber dann davon Abstand genommen, weil ich einfach keine Lust hatte, die ganzen Dialoge zu wiederholen.
25.02.2020, 06:45 Pat (4723 
Da hatten wir uns ja schon darüber unterhalten.

Ich finde Colonel's Bequest tatsächlich ein verdammt starkes Spiel aber natürlich nicht ohne Schwächen.

Was die Komplettlösung nicht sagt: Die Uhr geht nur weiter, wenn man etwas für das Spiel notwendiges gemacht hat. Aber anders als bei Cruise for a Corpse kann man auch Sachen weglassen, so dass man dann am Ende nicht die maximale Punktzahl bekommt. Hängenbleiben oder was wirklich wichtiges verpassen kann man nicht.

Das funktioniert so: Die Spielwelt ändert sich jede volle Stunde. Innerhalb dieser Stunde gibt es vier notwendige Sachen, die man erleben muss, was dann die Uhr jeweils eine Viertelstunde vorstellt.
Da ist also weitaus weniger Stress, als es erst den Anschein macht.

Die Geheimgänge sind recht einfach zu finden, meiner Meinung nach. Schaut man die Portraits an der Wand an, sieht man gleich, dass die Augen leer sind. Sieht man die Schränke oder Uhren im Gang an, sieht man auch gleich, dass die abgegriffen sind.

Apropos anschauen: Nicht vergessen, dass man bei Colonel's Bequest Dinge per Rechtsklick mit der Maus anschauen kann. Man muss nicht alles tippen.
25.02.2020, 04:11 invincible warrior (789 
Ich fand Colonel's Bequest sehr sehr schwach, die ganzen Geheimgänge waren einfach blöd gemacht und viel zu schwer zu finden. Dazu diese dummen Timings, die oftmals einfach keinen Sinn gemacht haben. Naja, ist aber auch ne heutige Perspektive, weil ich das erst vor nem Jahr gespielt hatte, sähe damals sicher anders aus.
24.02.2020, 20:24 Pat (4723 
Eigentlich eine richtig gute Lösung - beim schnell darüberschauen habe ich auch das Gefühl, dass das ein recht perfekter Schluss werden könnte.

Allerdings ist ausgerechnet Colonel's Bequest durchaus ein Spiel, bei dem ich finde, da sollte man sich nur wenig spoilern lassen. Das Erforschen und Indiziensammeln macht einen großen Teil des Spaßes aus.
Mehr noch als bei einem "normalen" Adventure und dessen Rätsellösungen.
Weil: Echte Rätsel gibt es eigentlich kaum.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!