Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Voodoo
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
20841 Tests/Vorschauen und 12905 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Gunrunner
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 1 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 4.00

Publisher: Hewson   Genre: Action, 2D, Sci-Fi / Futuristisch, Shooter   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
HC Spiele-Sonderteil 8/87
Testbericht
71%
38%
77%
Sinclair ZX Spectrum
-
106Heinrich Lenhardt
Partnerseiten:

Dein Lieblingsspiel?

Willst du das Spiel noch spielen? Dann setze es auf deine Liste!

Hast du das Spiel durchgespielt? Dann setze es auf deine Liste!

Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: Spectrum, Longplay
Kategorie: Musik, Spectrum
User-Kommentare: (3)Seiten: [1] 
03.06.2020, 19:20 Lisa Duck (1006 
„Gunrunner“ ist stinke-langweilig! Das ist meine Aussage – und ich bleibe dabei. BASTA! Es gibt keine Abwechslung in den Karten oder in den Leveln, die Grafik ist vom Grundsatz noch na ja – aber im Speziellen auf jeden Fall mordseintönig. Da es außerdem auch kaum Abwechslung im Gameplay gibt, heißt das Monotonie bis zum einschläfernden Ende, für welches wohl niemand freiwillig den ganzen Weg zu diesem gehen möchte. Oder gibt es etwa wirklich so Verrückte hier in den Weiten der kultboyischen Welten?

Wie kann die „Happy Computer“ da eine Wertung von fast unglaublichen 77% zücken? Hallo Freunde, was ist denn da passiert? Und dann schreibt auch noch ein gewisser Herr Lenhardt in seinem Kommentar: „… das man gerne wieder zu diesem Spiel zurückkommt.“ Ansichtssache. Ich auf jeden Fall nicht. Habe das 1-2x angezockt und dann das Tape im hohen Bogen und mit viel Schwung und voller Jähzorn aus dem weit geöffneten Fenster meiner damaligen Behausung geworfen. Ich hoffe für das Spiel es war auch noch ein regennasser Tag!

Aber es kommt noch besser… *merke wie meine Halsschlagader zu pochen beginnt* Werfen wir mal einen Blick auf den leider hier noch nicht in der Datenbank befindlichen Test der ASM….

Das Magazin kürt in Ausgabe 8-9/1987 das ganze Dilemma sogar zum Hit. 9 Punkte für die Spielmotivation zeugen in diesem Fall nicht von Verantwortungsbewusstsein als kritischer Marktbeobachter seiner Leserschaft gegenüber. Wahrscheinlich lag ein Grund für die überhöhte Bewertung darin, dass das Spiel von Hewson Consultants veröffentlich wurde, welche zu damaligen Zeiten einen hervorragenden Ruf in der Szene hatten. Zumindest wirkt das geschriebene Intro des Redakteurs so, als wäre er von der Mystik und Aura der Firma vorab zu positiv beeinflusst worden.

Und auch der weitere Text dieses Testberichtes deutet an das Autor Philipp Kus wohl beim Schreiben des Tests einen „kleinen“ Intus gehabt haben könnte. Beispiele gefällig? Gerne! Er schreibt zum Sound: „Der Specci gibt tatsächlich eine fantastische Titelmelodie von sich! Jeder Spectrum-User wird wissen, dass Spiele für diesen Computer nicht gerade mit einem guten Sound gesegnet sind, weil er über keinen Soundchip verfügt. Umso erstaunlicher ist es, was die beiden Programmierer Christian Urquhart und Mike Smith bei diesem Spiel dem Spectrum entlocken. Der Sound ist wirklich ein Genuß.“ Wenn man dann auf die Wertung für den Sound schaut sieht man eine für diese Lobhudelei eine magere Wertung von acht Punkten. Na ja… Man begründet es dann mit zu wenig Sound im Spiel selbst.

Dann schreibt er: „Das ganze Spiel ist zudem außerordentlich schnell und schwierig. Aber keine Angst: Mit etwas Übung kann man den ersten Level gut überwinden“. Nur schade dass es insgesamt zehn Levels gibt und der Schwierigkeitsgrad ansteigt. Aber immerhin 10% des Ganzen kann man mit gewisser Übung also schaffen.

Zum Glück ist im Text auch ein Gastkommentar von Stefan Swiergiel eingebunden. Dieser scheint die Sache etwas korrekter zu sehen: er findet bereits kritische Worte bei der Titelmelodie, moniert die Animation der Spielfigur und auch die oftmals zu schnelle und unfaire Formation der zufallsgenerierten Gegnerscharen. Den wichtigsten Kritikpunkt bringt er auch auf den Punkt: „Weiterhin gibt es keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Levels – die Hintergrundgrafik bleibt ein und dieselbe.“ Sag ich ja: es ist eintönig und stinke LANGWEILIG!

Mit viel guten Willen, aber auch aufgrund durchaus vorhandener technischer Qualität, will ich gerne noch vier Punkte vergeben.
12.09.2010, 12:24 Doc Sockenschuss (1190 
Hast nicht allzuviel verpasst, das Spiel ist nicht so toll - schnell, hektisch, stellenweise unfair und das Scrolling ruckelt arg.

Dass der Font dich an den von Uridium erinnert, liegt wohl an den horizontalen Streifen. Dass Gunrunner ebenfalls von Hewson ist, ist eher Zufall, es ist nämlich nicht vom gleichen Programmierer.
07.01.2010, 18:07 forenuser (3197 
Der "Schriftfont" oben erinnert mich immer an den von Uridium...

Ich hatte (und habe) keine Sinclair, aber dieser Titel hat mich irgendwie immer interesiert. Vielleicht sollte ich mal in UK schauen was gebrauchtes zu erhaschen...
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!