Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Petoschka
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21368 Tests/Vorschauen und 13365 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Star Trek: Bridge Commander
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 1 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.00

Entwickler: Totally Games   Publisher: Activision   Genre: Simulation, 3D, Sci-Fi / Futuristisch, Shooter   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Games 4/2002
Testbericht
82%
84%
Solo: 65%
Multi: 79%
PC CD-ROM
1 CD
52Rüdiger Steidle
Partnerseiten:

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (1)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: PC, Longplay
User-Kommentare: (4)Seiten: [1] 
10.06.2021, 00:34 robotron (2089 
Ach, total übersehen das der gute alte Bridge Commander den Weg zu Kultboy gefunden hat! Auch ich kenne nur die Demo (?) mit den ersten Level. Fand es irgendwie immer lustig wenn die Enterprise im Begriff war zerstört zu werden und die Crew umhergeschleudert wurde. Schade das es aufgrund der altbekannten Zwist von damals nie in größerer Stückzahl veröffentlich wurde. Hätte mich mal interessiert wie gut (oder schlecht) sich das Ding verkauft hätte.
05.06.2021, 21:13 Bearcat (1973 
Mann, total vergessen: die deutsche Version erübrigt sich rein in übersetzten Texten plus Untertiteln. Also doch Stewart und Spiner in Originalversion!
05.06.2021, 20:31 Bearcat (1973 
Man bemerkte zunächst gar nicht die Herkunft des Spiels. Die Spiele von Totally Games standen bis dato immer für heftigen Schwierigkeitsgrad in fieser Verbindung mit schier unendlich langen Missionen, siehe X-Wing (Alliance), siehe Tie Fighter. Die sind so komplex, man könnte sie schon im Simulationslager parken, wenn es die Dinger wirklich gäbe. Bridge Commander dagegen kitzelt schon das Schlagwort "Style over substance". Als ich die Screenshots in der Gamestar sah, dachte ich nur: "Fernsehserie zum mitspielen!" So geil sah das aus und mir lief der Sabber aus den Lefzen. Natürlich gleich die Demo installiert und bestimmt 8472 (hihi) mal durchgespielt. Dann im MediaMarkt begann die ebenso endlose wie erfolglose Suche nach dem Spiel. Ich wollte es angesichts des vielen Gelabers in der deutschen Version, auch wenn ich dann auf die Organe von Patrick Stewart und Brent Spiner verzichten musste. Tja, ich konnte damals nicht ahnen, das die deutsche Version ein Mysterium blieb und es nur 5000 Gegenbeweise dafür gibt. Mitten in der Produktion gab Activision die Lizenz an Viacom (damals Besitzer von Paramount Pictures) zurück und verklagte 2003 den Hollywoodkonzern wegen Vertragsbruches. Soweit ich es noch zusammenkriege, fühlte sich Activision aufgrund mangelndem Engagements und Sorgfalt seitens Viacom bezüglich der Star-Trek-Marke hintergangen. Warum eine teure Lizenz bezahlen, wenn der Inhaber der Marke diese am langen Arm verhungern lässt und die Marke immer mehr in Vergessenheit gerät? So wurde aus der deutschen Version ungewollt eine "limitierte Auflage" von 5000 Schachteln und später dann das Spiel, egal in welcher Sprache, nie wieder irgendwo erblickt. Und somit beschränkt sich meine Erfahrung als stolzer Galaxy-Klasse-Kapitän auf die erste Mission.

Wobei... wie Pat schon erwähnt hat, ist das Spiel leicht zu modden und freut sich entsprechend über einige Zusatzinhalte. Am dicksten natürlich die Quincentennial MOD v2.0, die mal eben aus dicken Kampagnen aus allen fünf Star-Trek-Generationen besteht. Tja, und bei dieser Mod ist das Hauptspiel gleich mit dabei, was wohl auch technische Gründe hinsichtlich der Inkompatibilität der Quincentennial Mod zu anderen Mods hat. Eine längst entschlafene Mod ist bzw. war Kobayashi Maru, deren Homepage längst archiviert , aber auch noch über Moddb.com zu bekommen ist. Auf der konservierten Homepage allerdings gibt es einen Torrent-Link zur, tusch und narrhallamarsch, deutschen Version des Spiels, der auch bis heute funktioniert.

Ein Bewertung gibt es freilich noch nicht, da ich das Spiel aus oben genannten Gründen kaum kenne. Eines aber geht schon: vielen Dank für den schnellen Scan!
05.06.2021, 16:55 Pat (5272 
Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust, die eine liebt Bridge Commander innig, hat auch diverse Mods und Grafikerweitungen installiert und hat quasi einen Nerdgasm, wenn sie im Captain's Chair Platz nimmt.

Die andre erhebt sich wieder und meint, dass eigentlich kaum echte Interaktivität besteht, Dialoge und echte Entscheidungen vom ersten Offizier Saffi Larsen gemacht werden und ich eigentlich nur der bin, der den Alarmstatus ändern darf, der sagen darf, wohin Fähnrich LoMar warpen soll und Lieutenant Savali sagt, er dürfe jetzt anreifen.

Eigentlich ist das Spiel abseits der Handlung und der richtig netten Dialoge und Charakteren strunzlangweilig. Eigentlich.
Abseits des neueren Bridge Crew, das erst für VR herauskam und dann später auch für Nicht-VR erschien, das die Brücke der Enterprise (bzw. hier erst der Dauntless und dann der Sovereign) derart gekonnt in seiner rein auf die Brückenbubble fokussierte Kommandierfunktion umsetzt.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!